Kant: AA XXIII, Nachträge zur Kritik der reinen ... , Seite 043

   
         
 

Zeile:

 

Text (Kant):

 

Verknüpfungen:

 

 

 
  01 kann nicht a priori erlangt werden: „Ich bin” ist also kein Erkenntnis des    
  02 Subjects, sondern blos das Bewustseyn der Vorstellung des Objects    
  03 überhaupt.    
         
  04

Refl. CLXXXI E 54 - A 642

   
         
  05 Ob, wenn es keine Demonstration vom Daseyn Gottes giebt, nicht    
  06 wenigstens eine große Probabilität gebe. Diese ist des Objects gar nicht    
  07 würdig, auch auf diesem Wege gar nicht möglich. Probabilität im absolut    
  08 Nothwendigen ist widersprechend.    
         
  09 Alle Nothwendigkeit einer Sache als Hypothese ist subjectiv, nämlich    
  10 Vernunftsbedürfnis unserer Speculation.    
         
  11

Refl. CLXXXIII E 54 - A 845

   
         
  12 Ich werde sie nach den Classen der Categorien eintheilen, so daß von    
  13 jeder die dritte, welche die beiden andern in sich enthält, die Idee der    
  14 Wissenschaft hergeben:    
         
  15 1. Allgemeine Wesenlehre; 2. Naturlehre; 3. Weltwissenschaft;    
  16 4. Gotteslehre.    
         
  17

III.

   
  18

Textemendationen.

   
  19 A 1—2 (IV 17f.) — E 10    
  20 Die beiden ersten Absätze der Einleitung δ.    
  21 A 6 (IV 20f.) — E 12    
         
  22 Der erste Absatz des Abschnittes Von dem Unterschiede analytischer    
  23 und synthetischer Urtheile ist als 1 bezeichnet, die folgenden    
  24 als 2.    
         
  25 A 7 (IV 2025) — E 14    
  26 ich darf nicht aus dem Begriffe, v.i. ich darf nicht über den Begriff    
  27 (so B 11)    
         
  28 A 8 (IV 2117—18) — E 11    
  29 verknüpft. erg.: Es ist also die Erfahrung dasjenige, worauf sich die    
  30 Möglichkeit der Synthesis des Prädikats ... gehören. (vgl. B 12)    
         
         
     

[ Seite 042 ] [ Seite 044 ] [ Inhaltsverzeichnis ]