Kant: AA XVI, Einleitung in die Vernunftlehre. [L . ... , Seite 048

     
           
 

Zeile:

 

Text:

 

 

 

 
  01 (s Elementarlehre )      
           
  02 theoreticavelpractica: (g allgemeine ) Methodenlehre.     
  03 diiudication exsecution.     
  04 (g art, das Mannigfaltige im System zu verbinden. )      
           
  05 Logica sceptica Historia Logices. Aristoteles: blos obiective Gesetze,      
  06 Form der Vernunft. Epicur: Logic der Naturforschung. Locke: Ursprung      
  07 der Begriffe. Wolf und Leibniz: demonstrativ und deutlich. Neuere:      
  08 nicht reine, sondern gemischte Logik mit psychologie. Crusius: fanatische      
  09 Logik. Lambert: ein Organon der Mathematik und Physik.      
           
  10 (s dialectiker -- Sceptici. Verulam. Organon. Cartes: de      
  11 Methodo. Malebranche. )      
           
  12 Nutzen der Logik. Nicht als Erfindungskunst. Nicht als Vorbereitung      
  13 zu Wissenschaften dem Inhalte nach, sondern zur Critik nach Grundsätzen      
  14 in ansehung der Form.      
           
  15 Wenn man schon gewisse Regeln von der Ausübung abstrahirt hat,      
  16 so kan man sie leicht allgemein ausdrüken; aber sie sind ohne Kenntnis      
  17 der in concreto unverstandlich und nicht zu beweisen unbrauchbar.      
           
  18 Allgemeine heuristic ist unmoglich. Das organon der Wissenschaften      
  19 hinter denselben.      
           
  20 Nutzen der Logik. Man hat vor der Logic philosophirt, und durch      
  21 die Logik ists nicht viel besser Geworden. Mathematik.      
           
  22 (s Sie ist eine doctrin und nicht blos critik der Erkentnis oder      
  23 Erkentnisvermogen. Aber doch nicht organon der Wissenschaften,      
  24 sondern das der Critik der Erkenntnis. )      
           
  25 (s Sie ist doctrin, nicht Critik, dient aber mehr zur Critik als      
  26 doctrin in Wissenschaften, die ihr obiect haben; denn so wäre sie organon. )      
           
  27 (s Logica sensus communis -- Logica scientifica. )      
           
  28 (s Mystik, innere Magie, theurgie, theosophie. Plato: der Vater      
  29 aller mystiker. Aristoteles: der Scholastiker. Sceptiker. Neu Platoniker.      
  30 Carneades und Mysticism. Eclectici. Alchymie. )      
           
     

[ Seite 047 ] [ Seite 049 ] [ Inhaltsverzeichnis ]