Text 255, Johann Bange: Chronik, Mühlhausen 1599

Im Text sehen Sie die farbigen Kodierungen für Substantive, Adjektive, Verben, Zahlen und Potentiell, außerdem für Überschriften, Namen, Zitate, Hervorhebungen und Eingriffe. Bei annotierten Wörtern können Sie die Annotationen anzeigen lassen, indem Sie die Wörter anklicken. Duch Doppelklicken verschwinden die Annotationen wieder.

Das Laden der Annotationen kann einen Moment dauern, in dem die Seite nicht reagiert.

Text 255

Johann Bange: Thüringische Chronick oder Geschichtbuch (...) anfenglich auss einem alten geschriebenen (...) Exemplar colligirt (...) vnd ferner durch weiland Ern Friderichen Schmidt Pfarherrn zu Grossen Beruingen reuidiert vnd vermehret / dann (...) von andern (...) continuirt. Jetzo aber (...) in Druck geben / durch Johan Bangen

Mühlhausen, 1599, Andreas Hantzsch, 240 S.
Thueringisch, Mühlhausen.
Zeitraum: V, 1599.
aufgenommen: Bl. 1r-25v, 19.
Verfasser: Johann Bange, *in Mihla/Thüringen, 1599 Aufenthalt in Eschwege
Drucker: Andreas Hantzsch, Sohn des Georg Hantzsch (druckte 1550-1560 in Leipzig, bis 1565 in Weissenfels, bis 1585 in Mühlhausen), druckte 1587-1599 in Mühlhausen.
Textart: Chronikalischer und Berichtstext
Blatt 1 recto
1 Thüringische Chronica.
2
3 ALs Noah Fünffhundert
4 Jar Alt war/ fieng
5 er an die Arche zubauwen/ nach dem befelch
6 Gottes/ vnnd machte sie von beschlagenem
7 Holtze/ vnnd satzte sie mit Clister zusammen/
8 das sie in den Landen auff den Pfuͤtzen vnnd
9 Wasser schwebete/ vnnd also feste hielt/ das
10 mans mit keinem Waffen zerschneitten/ noch mit keinem Wasser abwaschen
11 kuͤndte. Er machte sie Dreyhundert Ellen lang/ vnd Funffzigk
12 Ellen weit/ vnd dreissig Ellen hoch/ biß ans Dach. Die Arche
13 war im Grunde geviert/ vnd doch Lenger dann Weit/ Auß vnd inwendig
14 wol verkleistert/ Es waren auch drinnen Treppen vnd vnterscheide/
15 Man sagt sie habe Sechs Kammer gehabt/ Eine/ da der Vnflat
16 in kam/ daruͤber war eine Thuͤr/ da die zwo vnd die drey Kammer
17 zusammen stiessen/ Jn der einen/ war allerley Krautsame/ Jn der andern
18 waren fleischliche Thier/ Jn der dritten/ waren die Leute/ vnd
19 jhre Speise/ der sie geleben solten/ vn̅ in der hoͤhe/ vnter dem Tach woneten/
20 die Voͤgel/ Man sagt auch/ daß die Thier/ so von der Sonnen/
21 von der Feule der Erden/ vnd der Feuchtigkeit wachsen/ Als Fliegen/
22 Spinnen/ vnd Kaͤffer/ vnnd dergleichen in der Archen nicht gewesen
23 sind, weder Froͤsche noch Kroͤtten etc. Es ist auch glaublichen/ das
24 der Engel Gottes die Thier darein getrieben habe/ so Gott der
25 Herr drin haben wolte/ Dann es Noah nicht vermochte/ Es hatten
Blatt 1 verso
1 auch die Thier vnnd Voͤgel dieweil sie in der Archen waren/ kein
2 Fleisch gessen/ sie hetten sich sonst selbst verwuͤstet vnd verderbet.
3 Die zeit/ da Noah mit seinen in die Arch gieng/ war der 17. tag
4 Aprilis/ der auff Hebraisch Nisan heisset. Da thet sich das Erdreich
5 auff/ daß die Brunnen sampt den Wolcken deß Him̅els Wasser
6 gossen/ vnd Regnet an allen Enden der Welt/ 40. Tag vnd 40.
7 Nacht ohn vnterlas/ vnd das Wasser gieng vber alle Berge/ wie hoch
8 die waren/ funfftzchen Ellen/ Auff das es die Lufft reiniget/ von allen
9 Suͤnden der Leute. Vnd also hoch soll auch das Fewr gehen vorm
10 Juͤngsten Tage.
11 Als aber die Arche geschwebet hatte/ sieben Monat/ drey Tage/
12 bleib sie stehen vff einem hohen Berge in dem Lande Armenia, der
13 da heisset Ararath / Am ersten Tage deß zehenden Monats/ da thet
14 Noah ein Fenster auff/ vnd sahe die Spitzen der Berge blicken/ Darnach
15 vber 40. Tage/ sandte Noah auß einen Raben/ der kam nicht
16 wider/ Ob er einen Ast fand/ oder in dem Wasser verdarb/ wuste
17 man nicht. Darnach sandte er auß eine Tauben/ vnnd da sie keine
18 Ruhe stadt fand/ kam sie wider. Darnach vber sieben Tage/ sandte
19 er die Tauben wider auß/ die kam deß Abends wider/ vnnd bracht einen
20 Oele Zweig in jrem Munde. Darnach vber sieben Tage sande
21 er sie zum dritten mahl auß/ kam sie nicht wider.
22 Als Noah fuͤnffhundert vnd ein Jahr Alt war/ am ersten Tage
23 deß ersten Monats/ Thet er auff die Arche am Tache/ vnd sahe das
24 Erdtrich Trucken/ Aber er wartet deß Herren gebot/ bjß das jn Gott
25 hies außgehen. Diß war die erste Welt/ die jhr Ende nam/ mit der
26 Sindflut.
27 Am siebenden Tage vber ein Jahr/ als Noah in die Arche gegangen
28 war/ hies jhn Gott der HErr wider außgehen/ vnnd segnet sie/
Blatt 2 recto
1 hies sie wachssen vnd sich mehren vnd das Erdtrich fuͤllen/ vnd erlaubet
2 jhnen Fleisch zu Essen/ das nicht selbst sterbig wehre/ auch Fische/
3 das biß auff die zeit nicht Menschen gessen hatten/ Vnd gelobet auch
4 die Welt nimmermehr Zuertrencken/ vnnd gab jhnen zur sicherheit
5 den Regenbogen in den Wolcken/ der zuuor nicht gesehen war.
6 Darnach im Zehenden Jahre gieng Noah vffs Feld/ vnd fand
7 einen Weinstock/ vnd Ass der Beer/ die vor der zeit nie gesehen waren/
8 truckte den Wein auß/ Tranck den Most/ vnnd ward Truncken/
9 vnd lag in seiner Huͤtten/ das er forne bloß war/ solches ward Cain
10 sein Juͤngster Sohn gewar/ verlacht seinen Vater/ vnnd sagte es seinen
11 andern zweyen Bruͤdern/ die kamen vnnd schlugen einen Mantel
12 vber jhr Haͤupt/ vnd wolten den Vater nicht beschemen/ vnd deckten
13 jhn zu. Da nun Noah erwachte/ vnnd mundter ward/ vnd erfuhr die
14 Vnzucht seines Sohns/ der jhn verlachet hatte/ verfluchte er jhnen/
15 das er solte ein Knecht seiner Bruͤder werden.
16 Noah lebet nach der Sindflut/ Dreyhundert vnnd Funfftzjg
17 Jahr/ vnd erlebte den Tag/ das man von jhm vnnd seinen Soͤhnen
18 zaltte vier vnd Zwantzig Tausendt vnd ein hundert Man/ ohn Weib
19 vnd Kinder/ der war ohne Zahl. Vnd da er Neunhundert vnd ein
20 vnd funfftzig Jahr Alt war/ starb er/ vnnd seine drey Soͤhne/ Sem /
21 Cam / vnd Japhet / lebten lange zeit.
22 Sem / der elteste Sohn Noe / hielt sich mit seinen Kindern an
23 das Theil dieser Welt/ das da heist Asia / vnd gehet von Auffgang
24 der Sonnen biß gegen Mittag/ vnnd seine Wonung war zu Salem
25 in der Stadt die er bawete/ jtzo Hierusale̅ genandt. Von seine̅ Geschlecht
26 sind kommen die Patriarchen vnd Propheten/ die Juͤden / vnd
27 vnser HErr Jhesus Christus / Koͤnig Dauid vnd Salomon
Blatt 2 verso
1 Der ander Sohn Noe / Cahm genandt/ zog mit seinen Kindern an
2 das theil der Welt/ heisset Africa / gehet von Mittage biß zum Nidergang
3 der Sonnen/ der bawet Babilonien / wohnete allda/ vnnd
4 ward genandt Zoroastes / der erfand die Zauberkunst vnd Weissagung/
5 von diesem ist der Prophet Balaam / vnd die drey Weisen auß
6 Orient / so dem Kindlein Jhesu opfferten.
7 Japhet der dritte Sohn Noæ / Zoch mit seinen Kindern ans
8 dritte theil der Welt/ von Auffgang biß zum Nidergang der Sonnen/
9 das da heist Europa / in diesem Theil sind wir gelegen/ Vnd er
10 bawet ans Meer eine Stadt/ die hies nach seinem Namen Iaphet.
11 von jhm sind kommen die Leute/ so dießseits deß Meers wohnen.
12 Von Babilonien koͤmpt das erste Reich/ denn Cahm / Noe
13 Sohn/ zeuget einen Sohn/ hieß Chus / der zeuget Nimrodt / der war
14 12. Ellen lang/ vnd nam sich grosser gewalt an vber die Leute/ zwang
15 die sehr/ Er machte auch das erste Heer/ stritte zu erst/ vnd fuͤhrt das
16 erste Paner/ Bawet den grossen Thurn zu Babilonien vo̅ Ziegelsteinen/
17 fuͤnff Tausent vnd vier vnd achtzig Ellen hoch/ sie wolten in den
18 Himmel bawen/ ob die Sindflut wider kem/ das sie nicht Ertrincken/
19 Gott aber verwirret jhre Sprachen/ in zwo vnd 70. Zungen/ so viel
20 war auch der Haͤuptleute/ vnd an so manchem ort arbeiten sie darane/
21 vnd da keiner den andern verstehen kuͤndte/ muͤsten sie mit Bauwen
22 vnd Arbeiten darane auffhoͤren.
23 Anno 360. nach der Sindflut/ war
24 Nimrodt gewaltig vber alle Lande/ vnnd zeuget einen Sohn/ der hieß
25 Cress / vnd Bawet die Jnsel Cretam / der zeugete ferner eine̅ Sohn/
26 hies Celius / der zeugete Saturnum / Saturnus Jouem oder Jupiter /
27 Diser Jupiter veriagte seinen Vater Saturnum vber Meer/ da
Blatt 3 recto
1 kam er an den orth/ da jtzt Rom ligt/ dauon nandten jhn die Jnwoner
2 Latium, Dieser lehret den Acker vnd Haͤusser bawen. Jupiter zeuget
3 Dardanum / der zeugete Troianum oder Troum / der Bawet
4 Anno Mundi 3745. eine grosse Stadt/ die nandte er nach seinem
5 Namen Troia / vor der lagen die Griechen wol Zehen Jahr/ ehe sie
6 die gewonnen/ mit Achthundert Tausent gewapneter Man. Nimrodt
7 hatte noch einen Sohn/ hies Belus / der Regieret zu Babilon
8 62. Jahr/ vnd zeugete den Koͤnig Ninus / der Regierte nach seines
9 Vaters Tode auch zu Babilon vnd zu Niniue 52. Jahr/ der zeugete
10 einen Sohn/ hies Trebetta / da desen Mutter starb/ nam Koͤnig Ninus
11 ein ander Weib/ genandt Semiramis. Dieser Ninus lies ein
12 Ehrin Bild machen/ vff seines Vaters Grab gar koͤstlich/ das Ehret
13 er/ wenn er fuͤr vber gieng/ gleich als seinen Vater/ brandte auch tag
14 vnd nacht Liechter darvor/ darumb das er seines Vaters darbey gedencken
15 wolte/ ward darumb vo̅ andern Leuten auch also geehret/ vnd
16 der Koͤnig gab eine solche Freyheit darzu/ das alle Vbelthaͤter sicherheit
17 darbey hetten/ Derowegen auch die Menschen letzlich viel Liechte
18 vor jhm Brandten/ vn̅ Weyrauch raͤucherten/ Da fuhr der Teuffel
19 darin/ vnd redet mit den Leuten/ welche meinten/ es muͤste ein
20 recht Gott sein/ vnd Opfferten jhm allerley Opffer/ suchten huͤlff
21 vnd trost bey jhm/ Vnd diß war der erste Abgot/ den die Menschen
22 erdachten. Dieser Ninus bawete die grosse Stadt Niniue / vnd sein
23 Weib Semiramis fuͤhrete nach jhres Herren Todt/ viel Kriege/
24 vnd erdachte zu erst die Nidderkleide.
25 Diese Semiramis hat die sehr schoͤne Stadt Babylon in Assyria
26 erbawet/ Dadurch der vier grossen Wasser eins die auß dem Paradis
27 kom̅en geflossen hat/ Euphrates genadt. Diese Stadt belagerte
28 der Perser Koͤnig Cyrus mit einem gewaltigen Heer/ die zeit/ da
29 Esra vnd Zacharias weissagten/ da hatte er einen Ritter der war jhm
Blatt 3 verso
1 lieb/ der wolte vber der Stadt im Wasser baden/ vnd Ertranck. Da
2 schwur der Koͤnig/ er wolte es so dinne machen/ das auch die Frawen
3 vnbeschemet dadurch Watten solten/ vnnd befahl/ das er vber der
4 Stadt an 460. oͤrtern abgestochen ward/ weisete es also gar von der
5 Stadt/ da wurden die Loͤcher lehr/ dadurch es in die Stadt gangen/
6 Also fuͤrte er sein Volck hinein/ vnd erobert die Stadt/ ehe es jemand
7 gewar ward/ vnd verbrandte die erbaͤrmlich/ mit grossen Guͤter.
8 Als aber der Koͤnig Ninus starb/ erbete sein Sohn Trebetta
9 das Koͤnigreich/ sein Stieffmutter aber wolte/ das er sie zur Ehe nemen
10 solte/ damit sie Koͤnigin deß Landes bleiben moͤchte/ Als er das
11 nicht thun wolte/ treib sie jhn auß dem Lande/ Da must er vber Meer
12 fliehen mit Zwantzig Tausendt gewapneter Man/ vnnd kam an die
13 Mosel zu einem lustigen Thal/ fieng eine Stadt an zu Bawen/ vnd
14 nandte sie nach seinem Namen/ Trebetta / das ist Trier / vn̅ bezwanck
15 darnach Teutschland / er war der erste Koͤnig im Teutschen Lande/
16 hat eine grosse Hoffhaltung gehabt/ vnd nach dem er Gestorben/ haben
17 sie jhn vff eine schoͤne Wiesen getragen/ ein Grab vber jhn Gewaͤlbet/
18 vnnd trug seiner Wappener derer 2000. waren/ ein jeder
19 Erden mit seinem Schilde vber jhn/ dauon ward ein groß Berg/ den
20 man noch Trebeta heisset. Nach jhm Regierten seine Kinder/ vnnd
21 Nachkommen am Reine 250. Jahr/ wie hernach folget.
22 Trier ist die Elteste vnd erste Festung/ die Gebawet ware dießseits
23 Meer in Deutschland / vnd ist so Alt/ als Abraham sieben Jahr
24 Alt gewesen/ ist sie angefangen zu Bawen/ nach Erschaffung der
25 Welt 4268. Jahr/ das ist/ zwey Tausent Jahr vor Christi Geburt/
26 Trebetta war ein groß Man vnd Riesen geschlechte. Dann von seinem
27 Stam̅ kommen die Riesen an den Rein / Eremhilt / der kuͤne
28 Siefrid vnd andere Riesen mehr.
Blatt 4 recto
1 Von dieses Koͤnigs von Trier / Tribettæ Geschlechte/ ( der lange
2 zeit in Teutschland vnd in Duͤringen Regiret ) ist Troia gebauwet/
3 darinnen Sechshundert Tausendt gewapneter Man waren/
4 vnd nach dem die Stadt von den Griechen zerstoͤret/ kamen derselben
5 Kriegsleut ein theil in Jtalien / von denen ward Rom gebawet/ nach
6 der Sindflut 1183. Jahr/ von dem Koͤnig Troo in Phrygien bey
7 desselben Sohns zeiten/ Zog Jason auß Græcia / der wolte das
8 Gulden Fleuß holen in Colchos / das wolten jhm die Troianer
9 wehren/ Daher zogen sie vor die Stadt/ vnd zerbrachen die das Erste
10 mahl Hercules vnd Jasan / Aber Priamus der Koͤnig erbawete
11 die wider vnnd machte sie groß/ das sie drey Tagreisse vmb sich begreiff/
12 Die Mauren waren 200. Eln hoch/ vnnd war ein Schlos an
13 der Stadt von Marmelstein zu mal schoͤn allerley Farben vnd vberguldete
14 Bilder daran/ sonderlich deß Jouis / das war 15. Ellen hoch.
15 Dieser Priamus hatte einen Bruder Paris gut/ der fuͤrte dem Koͤnige
16 auß Græcia Agamemoni sein Weib Helenam hinweg.
17 Deß kamen die Griechen 806000. Man/ lagen 10. Jahr 6. Monat
18 12. Tage dafuͤr/ vnd eroberten sie mit einem Ehrn Pferde das Holl
19 war/ darin 400. gewapnete lagen/ das schenckten sie dem Koͤnige/ der
20 meinte es wehr nichts darinne/ Nam es in die Stadt durch die Mauren/
21 Da fielen sie deß Nachts auß dem Pferde/ oͤffneten die Thorn/
22 Da kamen die Griechen / welche sich zuuor stelten als Zoͤhen sie ab/
23 vnd Erstochen vnzehlich viel Volck/ verbranten vnd Zerstoͤreten die
24 Stadt gar.
25 Nach der Zerstoͤrung zog der Junge Koͤnig Priamus vnnd der
26 Fuͤrst Antenor mit AEnea vber Meer/ mit 13000. Man/ die noch
27 vberblieben waren/ Da bawete Antenor die Stadt Venedien mitten
28 in das Wasser/ vnd starb allda/ wie noch heutigs tags sein Grab
29 bezeuget/ Der hatte einen Sohn der hies Senno / der in Vngerland /
Blatt 4 verso
1 vnnd bawet darinnen Sycambriam. AEneas aber kam in
2 Welschland / gewan das/ vnd Bawete es/ vnd seine Soͤhn vnd Nachkommen/
3 baweten viel Staͤdte da jtzo Rom ligt. Priamus aber zog
4 durch Welschland / gewan mit seinem Volck das Koͤnigreich Trier /
5 vnd Bawete eine Stadt/ die hies er damals Sandwerffen / Bunna
6 vnd Bingen / vnd nam da ein Weib/ die hies Theotonica / die war
7 sehr groß/ von deß vorgemelten Trabettæ Geschlechte/ von der heissen
8 die Teutschen auff diesen tag Teotonici. Vnd weil AEneas
9 in Jtalia / vnd Priamus in Germania Koͤnig war/ wurden sie beyde
10 Germanici genandt.
11 Als nun Senno deß Antenoris Sohn/ mehr Land beschauwen
12 wolte/ Schiffte er auß Sicambria durch Preussen / vnnd kam in
13 Teutschland bey die See/ da die Sachssen wohnen/ Da zu der zeit
14 die Tuͤringer wohneten/ vnd in Meissen / Osterland vnnd vmbliegende/
15 welche zu der zeit alle an das Koͤnigreich Trier gehoͤrten. ( Zu der
16 zeit war Saul Koͤnig in Iudæa / nach der Sindflut 1200. Jahr. )
17 Da wehleten jhn die Tuͤringer zum Koͤnige/ Dann Trebetta war
18 ohne Erben verstorben/ vnnd nach jhm war sein Sohn Marcomet
19 der Tuͤringer vnnd Sachssen Koͤnig/ der brachte gar viel Landes vnter
20 seine Herschafft von Westphalen bis in Boͤhemen / vnnd an die
21 See. Das bleib also bey seinem Geschlechte bis auff die Roͤmer vnd
22 Iulium Cæsarem.
23 Die grosse Stadt Roma ist angefangen zu Bawen/ nach zerstoͤrung
24 der Stadt Troia 404. Jahr/ von Romulo vnnd Remo /
25 den zweyen Bruͤdern/ deß Trebettæ Geschlecht/ Anno mundi
26 3212. 10. Cal. Maij/ das ist an S. Goͤrgen Abend/ vor Christi geburt
27 752. Jahr/ welche hernach so groß worden ist/ das sie 42. Welscher
28 Meilen begrieffen hat/ 3000. Thuͤrne/ 15. Thore/ viel Pforten/
29 30. schoͤner Pallast/ das Rathaus Capitolium ist dem dritten
Blatt 5 recto
1 theil der Welt vergleichet/ mit Kleinodien vnd Edelgesteinen/ darin
2 stund Jupiter sehr groß von Golde/ 1000. Tempel sind darin gewesen,
3 darinnen der Sonnen Bildt Colossus Solis 125. Schue lang/
4 vber alle Bew reichte/ vnnd hatte einen guͤlden Apffel in der Hand
5 zum zeichen/ daß die Roͤmer fast alle Welt jn jhrer Hand hatten/ war
6 schoͤn vberguͤldet/ vnd vnter die sieben Mirackel der Welt gerechnet.
7 Romulus ist der erste Koͤnig zu Rom gewesen/ hat 100. alte Herrn
8 gewehlet die der Stadt vorstehen/ vnnd 1000. Ritter/ die sie vertheidigen
9 solten. Der 2. Koͤnig Numa Pompilius zur zeit/ da Esdras
10 Predigte. 3. Koͤnig Tullius Hostilius / dieser trug erst Purpur/ zur
11 zeit da Manasse Koͤnig war in Judea / da ward Bizantium erbawet/
12 Das jetzt Constantinopel vom Constantino heisset. 4. Ancus Martius /
13 der bawet die Stadt Hostiam / 16. Meil von Rom vnnd die
15 84000. Buͤrger/ Hirten/ Scheffer vnnd Vbelthaͤter/ Dann diese
16 Stadt war ein Zuflucht der Vbelthaͤter. 6. Seruius Tullius / da
17 Nebochdonesar den Tempel beraubete/ vnnd den Koͤnig Sedechiam
18 Gefangen hinweg fuͤhrete. 7. Tarquinius der stoltze. Von
19 diesem sind alle Jnstrumenta erdacht/ damit man die Leute
20 Peiniget/ Stoͤcke/ Schrauben/ Fesser/ Jumpfer etc. Dieser ward vmb
21 seiner Vnzucht willen vertrieben. Nach jhm ward die Stadt durch
22 die Consules Regiret.
23 Als die Stadt Rom gestanden hatte 360. Jahr/ ward Alexander Magnus
24 geboren in Macedonia / die zeit schreib Esdras in Judea
25 newe Buͤcher/ vnnd fand ein Kunst Hebraisch zu schreiben von der
26 Rechten zur lincken Handt/ Sonst schreib man/ wie man hin vnd her Ehret.
27 Zu der zeit zoch Crassus wider die Wahlend ad Rhodanum /
28 vnd schlug jhr 150000. Da ward Meiland / Pauey / vnd Brixen gebawet.
29
30 Darnach Anno 436. abvrbe cond: Stritten die Roͤmer
31 mit den Sammiten. Zu der zeit lies Ptolomeus der Koͤnig in Egypten
Blatt 5 verso
1 die 72. interpretes holen/ die jhm die alte Lehr verdolmetscheten/
2 da waren die Propheten/ Haggæus / Zacharias / vnnd Melachias.
3
4 Nach erbauwung der Stadt Rom 477. Jahr/ Als Emilius
5 vnd Fabius Rahtsherrn wahren/ vnd Philadelphus Egypten Regieret/
6 stund Rom in voller Bluͤt vnnd am aller hoͤchsten/ wurden die
7 Buͤrger in Rom alle gezahlt/ befunden sich bey Zweymal hundert
8 Tausent/ Zwey vnd zwantzig Tausendt/ drey hundert vnd vier vnnd
9 dreissig/ vnnd hatten bey nahe die gantze Welt vnter jhrer gewalt/
10 Außgenomen Africam / Darinnen Carthago die maͤchtige Stadt
11 gelegen/ die wolten den Roͤmern nicht vnterworffen sein/ sondern waren
12 jhr ewige Feinde. Wie dann Bella Punica vnnd viel mehr
13 Streitte bezeugen/ Darin dann mancher sein Leben vmb geringen
14 Soldt verkaufft.
15 Hannibal der Hertzog von Carthago / war dazumal Neun Jahr
16 alt/ vnd Schwur vff der Abgoͤtter Altar/ der Roͤmer feind zu sterben/
17 daß hielt er auch/ vnd leistet sein geluͤbde redlich/ vnnd auffs letzte empfieng
18 er auch seinen Lohn/ doch nicht ohne groß Blutuergiessen der
19 Roͤmer vnd Africaner / wie dann nichts guts vnbelohnet/ vnnd nichts
20 boͤses vngestrafft bleibet.
21 Es waren die Roͤmer dazumahl also vermessen/ daß sie keinen
22 Koͤnig leiden wolten/ so weit das Reich war/ Derhalben kamen die
23 Roͤmer in solche hohe Wuͤrde vnd Ehr/ das der Oberste gewalt mit
24 dem Nidrigsten befahl.
25 Die Buͤrger Reich vnd Arm/ Trachteten nicht noch eigenem/
26 sondern nach gemeinem nutze/ dem Armen als dem Reichen. Auch
27 war vnter jhnen kein heimlicher Haß/ sie drungen sich auch nicht vmb
28 die Regierung/ wie dann jtzundt gemeiniglich geschicht/ dadurch dann
Blatt 6 recto
1 viel heimlicher Haß entstehet. Sie huͤteten sich auch fuͤr Kindischem
2 Rath. Diese drey Tugende haben Rom in Ehren erhalten/
3 dieweil sie sich auch dieser Ordenung gehielten/ hatten sie vnd jhre anhanger
4 kein noth/ vnnd worden fuͤr daß Haͤupt der gantzen Welt geachtet/
5 Aber da sie in Hohmut prangten/ vnd wolt einer vber den andern
6 walten/ Da ward jnen auch mit Hohmut gesteuret/ wie man
7 hernach hoͤren wirdt.
8 Es hatten die Roͤmer auch ein ebentheurlich Werck/ welches sie
9 freudig vnd hochmuͤtig machte/ mit jhren Feinden zustreiten/ vnd dieselben
10 zu vberwinden/ vnnd war dieses Werck fuͤr der sieben Wunder
11 eins/ der Welt geachtet/ vnd also geschaffen.
12 Jm Capitolio zu Rom / ( welches an die sicherste/ lieblichste
13 stedte gebauwet war/ das die Stadt mit grossem fleis versorgete )
14 war in der mitte eine Seule/ Darauff stunde der Roͤmer Abgott
15 Mars / der hatte eine Schelle in seiner Hand/ vnnd vmbher stunden
16 alle der Lande Abgoͤtter/ welche sie vnter jhrer gewalt hatten/ vnd ein
17 jeglicher Abgott hatte seines Landes Schild vnd Wappen/ an seiner
18 Seiten hangen/ vnd wen der Lande eins/ von den Roͤmern abfallen
19 wolte/ so klangk obgemelter der Roͤmer Abgot Mars / mit der Schelle/
20 Als dann wandte sich deß abgefallenen Lands Abgott zu der wand/
21 so erkandten die Roͤmer bey dem Wappen/ welches Land abgefallen
22 war/ Da zogen sie auß/ vnd bezwungens wider/ das machte in allen
23 Landen das Volck bloͤde/ vnd die Roͤmer hochmuͤtig/ das sie nach niemandt
24 fragten. Darumb wurden sie letzlich durch verhengnis Gottes
25 gestrafft von Hannibal dem Hertzoge von Carthago vnd Africa /
26 der war jhr Straͤffer vnd Strafft sie hart gnug/ Deßhalben dan̅
27 auch Hannibal wider gestrafft war/ wie hernach folget/ dann wie der
28 Mensch suͤndiget/ wird er gepeiniget.
Blatt 6 verso
1 Folgen die ander sechs Wunder der Welt/ wiewol sie nicht
2 hieher gehoͤren/ so hat mir doch gefallen/ dieselben hieher zuschreiben
3 vmb deren willen/ welche nicht mehr dauon gehoͤrt/ oder gelesen haben.
4
5 Nach dem ersten Wunder der Welt/ der Roͤmer Gott Mars /
6 welcher zu Rom im Capitolio stehet/ vnnd kurtz hieuor gedacht ist/
7 wird fuͤr das Ander grosse Wunderwerck gezehlet/ Ein Thurn in Alexandria /
8 Phareis genandt/ welcher vff vier gegossene glaͤsserne
9 Kreps ins Meer gebawet war/ vnnd reicht boͤber das Meer herauß
10 20. Schritte.
11 Das dritte Wunder der Welt/ ist ein Bild von Ertz gegossen/
12 daß war Siebenhundert fuͤnff vnd zwantzig Schuch hoch/ vnd hatte
13 doch maͤnliche Gliedmas nach seiner hoͤhe foͤrmblich geschickt/ vnnd
14 stund nahe bey der Jnsel Rodis / es ward aber in einem Erdbedem zerbrochen/
15 die Stuͤcke worden in Macedoniam oder in Griechenlandt
16 gefuͤrt/ das Bild hieß Colossus.
17 Das vierde Wunder der Welt war/ das Bilde Bellephorontis/
18 war ein Pferd von Eysen zusammen gefuͤgt/ vnnd ein Mansform
19 Maͤnlicher groͤsse nichtvngemaͤß/ darauff/ Es schwebete in der Lufft/
20 war nicht vnterstutzelt/ noch mit Ketten oder andern Benden angehengt/
21 Sondern schwebet in der Lufft/ zu Smirna in der Stadt/
22 durch sonderliche Kuͤnste zugerichtet.
23 Das fuͤnffte Wunder/ ist das Tantzhauß zu Arachia in der
24 Stadt/ welches von den Steinmetzen auß einem einigen Marmelstein
25 formirt vnd gehawen auff sieben Kreps. Das geheuse darauff
26 war so kuͤnstlich vergraben/ daß man in allen seinen Gemachen/ Gemeur/
27 Loͤchern vnnd Thuͤren/ auch in dem gantzen Vmkreis kein
28 wort/ so leisse oder offentlich Reden kondte/ man hoͤrt in allen Gemachen/
Blatt 7 recto
1 Das hatte Arthemisia lassen machen jhrem Man/ wie er im
2 streit Todt bleib/ Zu einem Grabe/ welcher ein Koͤnig in Arachia
3 war/ vnd hieß Mausalo.
4 Das sechste Wunder der Welt ist/ das warme Badt zu Rom /
5 welches Apolicamus mit einer geweiheten Kertzen anzuͤndet/ vnnd
6 wirdt auß einem kalten Wasser/ ein warmes Bad ohn alles Feuers
7 hitze/ vnd ist Thermes genandt.
8 Das siebende Wunder der Welt/ ist der Tempel der Goͤttin
9 Dianæ / das Fundament ist gesetzt von scheinbaren Steinen/ Das
10 erste oder vnterste Theil deß Tempels ist gesetzt vff vier Seulen/
11 Das ander Theil vff acht Seulen/ Die dritte Ordnung vff sechtzehen
12 Seulen/ Das vierde Gesetz/ vff 32. Seulen/ Das fuͤnffte/ auff
13 vier vnd sechtzig Seulen/ Das letzte Obergebaͤw/ auff hundert vnd
14 Acht vnd zwantzig Seulen/ damit endet sich diß Gebaͤw. Folget
15 ferner von der Roͤmer Hoffart/ vnd wie sie gedemuͤtiget worden.
16 Hannibal der Hertzog von Carthago / Herr in Africa zu Pænes
17 vnd in Hispanien / war seiner Sinne vnd Gemuͤhts nit gar ein
18 Kind/ vnd gedachte seinen geschwornen Eydt/ welches forne gedacht
19 wird zuhalten/ aber die Roͤmer waren zu Gluͤckselig im Streit/ biß
20 auff die Zeit das Rom gestanden hatte/ Fuͤnffhundert drey vnd dreissig
21 Jahr/ Da erwachte Hannibals Gluͤcke/ vnd seine Sternguͤcker
22 Prognosticirten vnd sonst des Teuffels Gesinde sagten jhm/ Wolte
23 er sich Rechen an den Roͤmer / vnd seinen geschwornen Eydt halten/
24 so stuͤnde sein gluͤck jtzo am hoͤchsten/ es muͤste aber mit schneller Eile
25 geschehen.
26 Da zog Hannibal auß von Carthago / mit hundert Tausend zu
27 Fuß/ vnd Zwantzig Tausent zu Roß/ vnnd kam in Welschlandt / welches
Blatt 7 verso
1 der Roͤmer war/ vnd erhub sich bey Tirim der erste Streit/ da
2 begegnet jhm Scipio Flauius Ritterlich/ den machte Hannibal hart
3 wundt/ Aber der Roͤmer gluͤck war entschlaffen/ vnnd die Affricaner
4 namen den Streit an/ vnd schlugen der Roͤmer ohn massen viel/ vnnd
5 gewonnen den Streit/ Hannibal zog so baldt fuͤr die Stadt Sageta /
6 welche den Roͤmern zugethan war/ vnnd da sie der Roͤmer verlust
7 sahen/ vnd die Stadt nicht erhalten moͤchten/ Zuͤndeten sie die Stadt
8 an/ vnd giengen mit Weib vnd Kind ins Fewr vnd verbrandten sich
9 selbst/ mit all jhrem Gute/ vnd guͤnneten nicht den Affricanern / mutwillen
10 mit jhnen zutreiben/ vnd sich mit jhrem Gute zu frewen/ Diß
11 war der erste Streit/ den Hannibal mit den Roͤmern thet.
12 Darnach zog Hannibal nach dem Gebirge Alpes genandt/ zwische̅
13 Wallenland vnd Gallien / da moͤchte er vor grossen Felsen nicht vber
14 das Gebirge kommen/ Da lies er viel Holtz faͤllen/ vnnd grosse Fewr
15 machen/ damit erhitzt er den Felß/ vnnd goß darnach Essig darauff/
16 dauon zerspielten sich die Steine.
17 Das ward Sempronio kundt gethan/ das Hannibal an dem
18 Gebirge lag/ vnd den Roͤmern obgesieget hatte/ machte er sich auff/
19 aus Sicilia darinnen er dazumal lag/ mit Heeres Krafft Hannibal
20 zubestreitten/ aber Hannibal ruͤstet sich auch zum Streit/ vnd schlug
21 Sempronio all die seinen zu Todt/ das der Roͤmer selbst keiner fluͤchtig
22 Entreit/ Es lag Scipio zur selbigen Zeit mit seiner Wagenburgk
23 jn Thusia / Da zoch Hannibal hin vnd Bestreit jhn auch/ vnd schlug
24 der Roͤmer Fuͤnff vnd Zwantzig Tausendt zu Todt/ bey dem See zu
25 Transemena / Da bleib auch Scipio vnd Sempronius Todt/ vnnd
26 wurden der Roͤmer Sechshundert Gefangen gen Carthago gefuͤrt/
27 zum Zeichen deß Streits.
28 Darnach zoch Hannibal in Apulien in das Gebirge/ vnd machte/
29 wie gesagt/ Wege dadurch/ daß er moͤchte in Gallien kommen/
Blatt 8 recto
1 vnd bey dem Dorff Cassona sturben jhm all sein Elephanten/ vnd all
2 ander Viehe/ so er bey jhm hatte/ vnnd verlor auch sein recht Auge/
3 dennoch war er vnerschrocken/ vnd vberwand Paulum vnnd Terentium /
4 die zween Senatores/ schlug 24000. Roͤmer Todt/ das machte
5 sie verzagt. Dreissig Senatores vnnd 20. Rahtsherrn wurden
6 Gefangen/ vnd Varro der Oberste Rahteherr entran mit Funfftzig
7 Pferden/ Die ander Roͤmer blieben alle Todt/ der Todten war so
8 viel/ das sie Hannibal ließ in das Wasser Cello werffen/ vnd eine
9 Bruͤcken auß jhnen machen/ daß er mit seiner Rotte daruͤber zoch/
10 Er sandte auch drey Maß ( welche man Sester heist ) voll gúlden
11 Ringk/ gen Carthago / welche er den Todten vnnd Gefangenen abgezogen
12 von jhren Haͤnden/ zum Zeichen deß Sieges. Diese grosse
13 Schlacht geschach beim Dorff Cannas in Apulien.
14 Auß Campania zoch Hannibal auff/ vnd Laͤgert sich drey Meil
15 wegs von Rom / gegen der Pforten Colma / vnnd hette er damals mit
16 seinem Heer auff frischem Fuß fort gezogen/ hette er die Stadt Rom
17 gewonnen/ nach seinem gefallen verbrandt vnd geschleifft. Aber das
18 Gluͤck wandte sich/ dann da er wider auff wolt ziehen kam ein solch
19 vngestuͤm Wetter/ mit Regen/ Schlossen/ Winde vnd Kaͤlte/ das er
20 wider vmbwenden muͤste.
21 Scipio der Juͤngling aber war 24. Jahr alt/ vnnd dieser Manliche
22 Junge Held empfing ein Loͤwen Hertze/ vnnd Trat fuͤr die Roͤmer /
23 so auß furcht fuͤr den Affricaner fliehen/ vnd Rom gantz vnd gar
24 verlassen wolten/ vnd sprach: O jhr manlichen Roͤmer / die sich niemals
25 haben Schande vbergehen lassen/ ist es vns jtzo ein zeit her mißlungen/
26 so kan es vns etwa Morgen widerumb gelingen/ wir wollen
27 vnuerzagten Muth empfahen/ vnd vns Maͤnlich wehren vnnd mit
28 Ehren bleiben. Ließ außruffen/ wer zur Wehr tuͤchtig wer/ vnd ein
Blatt 8 verso
1 recht Roͤmer sein wolt/ der moͤchte kommen/ er wer auß was Geschlechte
2 er woͤlle. Da kam allerley Volck/ From vnd Boͤß/ Diebe/
3 Moͤrder/ Verraͤhter/ Schelcke vnd Buben/ die sich sonst nirgendt
4 wusten zubehalten/ der brachte er sechs Tausent zusammen/ vnnd bestalte
5 die Stadt/ vnd nam die vbrigen Roͤmer / vnnd zoch mit Heeres krafft
6 vor klein Carthago / vnd gewan sie/ fieng darinnen Magonem
7 Hannibals Bruder vnd andere mehr/ vnd schickte sie gen Rom / theileten
8 den Raub/ so in der Stadt gewonnen ward/ damit verdient er
9 Danck/ vnd war das Volck desto williger zum Streit.
10 Darnach zoch er fuͤrder/ in das Landt Pœnes, vnnd streit mit
11 den Jnwoͤhnern/ er sagte jhn ab/ vnd Schlug jhr 40. Tausent Tod/
12 Zoch darnach in Hispanien / bestreit vnd gewan das gantze Land/ vnd
13 sein Heer bessert sich/ vnd war so groß/ das er sich vor Carthago Lagert/
14 vnd thet jhn grossen vberlast.
15 Da schrieben die von Carthago dem Hannibal / wie sie Belaͤgert
16 weren/ ( dann Hannibal lag noch in Welschland / vnd beschedigte
17 die Roͤmer ) das er jhn zu Huͤlffe keme/ sie muͤsten sonst die Stadt
18 vbergeben. Der Affricaner gleubt das nicht/ vnd verwundert sich/
19 wo sie die Macht her bekommen hetten/ denn er meinte/ sie weren
20 gantz Wehrloß/ doch eylet er/ seinem Volck zu helffen/ Da begegnet
21 jhm Scipio / vnd Schlug jhm viel Volcks ab/ Hannibal ward fluͤchtig/
22 dann das Gluͤck hatte sich von jhm/ zu den Roͤmern gewendet.
23 Vnd Scipio arbeitet so lange/ biß das er Carthago gewan/ vnnd
24 Außbrandte/ Eilff Tage/ Darnach gewonnen sie Corinthum vnnd
25 gantz Aphricam / Da entflohe Hannibal mit vier Pferden in Liebusam /
26 vnd goͤnnet den Roͤmern nicht/ gewalt mit jhm zutreiben/ vnd
27 hatte Gifft in einem Ringe/ das sogk er/ als er 70. Jahr Alt war/
28 vnd starb/ vnd war ein Marmelstein sein Grab.
Blatt 9 recto
1 Das ein Mensch dem andern vorgezogen/ hoͤher Edler vnd
2 ansehenlicher wil sein/ solches ist ( ob wir schon alle von Adam vnd
3 Eua vnd also von einem Vater vnnd einer Mutter herkommen )
4 keins wegs vor vnbillich zuachten/ wo man dem Adel recht thut/
5 vnd Adelich lebt. Also Plato der Heide sagt: Der ist Edel/ welchen
6 seine Tugendt Edel macht/ die Geburdt macht einen Narren/
7 Buben vnnd Schalck nicht Edel/ ob er schon auff einer hohen
8 Burgk sitzt/ Reich ist/ vnd auff gewaltigen Hengsten daher Reitet/
9 Sonder ein Weiser frommer/ milter warhafftiger Man der ist
10 Edel/ ob er gleich Notduͤrfftig vnd Arm ist/ Zuuoran sollen Fuͤrsten
11 vnd Herrn obgesetzte Tugenden an sich haben/ Wo das nicht
12 ist/ ist der Hoff ohne Ehr.
13 Der Adel/ wie Hieronymus meldet/ ist sonder vrsach nicht
14 vffkommen/ vnd sagt wie vnd warumb. Zum ersten/ da das Volck
15 noch vnerfahren war/ wer da einen gemeinen nutz erdachte vnnd
16 erfandt/ als Ceres / welche zu erst Frucht zu ziehen erfandt/ ward sie
17 dadurch Edel vnd eine Goͤttin der Frucht genennet. Zum andern/
18 wer ein Land fuͤr den Feinden beschirmet/ Als Nimodt vnd
19 Abraham / der die vier Koͤnige schlug ward Edler Fuͤrst vnnd Herr
20 genandt. Zum 3. Wer den gemeinen Nutz in Ehren hielt/ vnd
21 denselbigen vertheidiget alß Octauianus / ward hoch geadelt.
22 Zum 4. Wer durch seine vernunfft Recht fand vnnd Recht thet/
23 dem Armen wie dem Reichen/ Als Lycurgus vn̅ Lybusa die Hertzogin
24 zu Boͤhemen / werden Edel vnd Hoch genennet. Zum 5. Wer
25 daß wilde Volck/ so in den Waͤlden vngezeunet lieff/ in Ordenung
26 brachte/ Als Zacheus der erste Hertzog von Boͤhemen ward Edel
27 vnd Herr genandt. Zum 6. Wer mildt vnd Reich war/ vnnd
28 theilet mit durch milde Hand/ wie Koͤnig Artus / etc.
29 Das sind die vrsachen/ darauß der Adel entstanden vnnd sich
30 erhaben hat.
Blatt 9 verso
1 Welche nun von grossem Adel sagen/ vnnd sich jhrer Geburt
2 vnd langen herkommens Rhuͤmen/ vnd doch weder weise/ Geberde/
3 Sinne noch Vernunfft haben/ wenn die bedechten jhr herkommen/
4 so schwiegen sie wol/ dann es ist ein alt Sprichwort/ da
5 Adam Hackete vnd Eua Span/ wer war da ein Edelman? Dann
6 sie sich hoher dinge vermessen/ darbey spuͤrt man jren vnwitz/ Man
7 solte aber viel mehr vnd billicher Ehren die Frommen/ Warhafftigen/
8 Weisen/ Milden/ welche jhre Tugendt Adelt/ vnnd sie zu grossen
9 Ehren bringt/ die moͤgen recht Edel heissen/ vnnd nicht die Geburt
10 oder Art/ wo die Wercke nicht folgen/ Scipio Aphricanus
11 Rechnet die Roͤmer wider an Hannibal / wie gehoͤrt ist/ vnnd nach
12 dem durch sein Heer Carthago Zerstoͤret war/ sassen die Roͤmer zu
13 Raht/ vnd hat der mehrer Theil ein grossen gefaͤllen daran/ daß sie
14 Friede haben solten/ vnd jhre Erbfeinde gedemuͤtiget hatten/ Disputirten
15 fast dauon/ vnd Frolocketen vber jhrem friedlichen Gluͤck.
16 Aber ein Alter Roͤmer / Scipio Nasica genandt/ saß vnd hoͤrt jhnen
17 zu/ Schweig eine weil/ Darnach sprach er/ O wehe vnd Ach/ Die
18 verstoͤrung deren von Carthago ist der Roͤmer abnemen vnnd verderben/
19 Er ward gefragt warumb? Antwortet er: Die Roͤmer haben
20 sich je in Arbeit finden lassen/ vnd zogen jhre Kinder vom Muͤssiggang/
21 Dann erstlich liessen sie die Sieben freye Kuͤnste lernen/
22 daruon worden sie weiß/ Darnach als sie zu jrem rechten Alter kamen/
23 hatten sie einen Plan/ darauff musten sie sich vben in aller behendigkeit/
24 mit Ringen/ Springen/ Fechten/ Schirmen/ Stechen
25 vnd Brechen/ dauon worden sie Kuͤhn vnd Hertzhafft/ vnnd zum
26 Streit duͤrstig. Dasselbe wird nun alles abgehen/ wo man nicht
27 mehr zuschaffen hat/ so werden ewre Kinder in Muͤssiggang veralten/
28 vnd werden auß der vbung der Ritterlichen Thaten kommen/
29 Dann der Muͤssiggang trachtet Tag vnd Nacht nach Vntugendt/
30 Also/ das einer dem andern stehet nach seinem Weibe/
31 nach seiner Tochter/ Schwaͤster/ Magdt/ etc. Dardurch erwechst
Blatt 10 recto
1 heimlicher Haß/ Das gemeine Gut wird verachtet/ Kinder
2 die nichts gelernet/ werden in den Raht genommen/ kriegen vntereinander
3 selbst wider einander/ dadurch jhnen mehr verderbens vnd
4 schadens zugefuͤgt wirdt/ dann von den Feinden selbst/ das waren
5 Nasica worte/ vnd befandt sich auch also hernach.
6 Der heimliche Haß vnnd eigen nutz hat Rom in verderben
7 bracht/ vnd nicht die Noth oder bedrangknis/ die jhn Hannibal oder
8 alle jhre Feinde in Streit vnnd Kriegßlaͤufften gethan haben.
9 Es war ein Buͤrger zu Rom Grachus genandt/ weise vernuͤnfftig
10 vnnd wolgehalten von der Gimeine/ aber nicht von dem hohen
11 Adel ( wie die ander Roͤmer Edel sein wolten ) Deßhalben wurden
12 jhm die Edelen gehast/ vnd theten jhm verdruß/ womit sie moͤchten/
13 Das mercket Grachus / vnd zur Raach vnd verdruß seinem
14 Wider theil/ schlug er der Gemeine fuͤr/ Alle Wildtbane Wasser/
15 Holtz vnd Felde/ darzu Acker/ Wiesen vnd alle fahrende Habe zutheilen/
16 damit Reitzet er die Gemeine wider die Edlen/ das ein
17 Aufflauff war in der Stadt/ vnnd geschach zu beiden Seyten groß
18 Blutuergiessen/ bleib vnzehlich viel Volcks Todt/ vnnd ward Grachus
19 auch Erschlagen. Also erhuben sich Bella intestina/ jnnerliche
20 Kriege zu Rom / dauon die Stadt von Tag zu Tag abnam.
21 Ein Bawr von dem Dorff Arpinat / Marius Gaius genandt/
22 Weise/ Maͤnlich/ vnnd Streitbar gnug/ ward zu einem Obersten
23 Rahtsherrn in Rom erwehlet/ vnangesehen/ das er ein Bawr von
24 einen Dorff war/ Dieser stund dem gemeinen nutz wol fuͤr/ das jhm
25 das Volck geneigt vnnd guͤnstig war/ doch so war er darneben ein
26 Tyran/ vnd vergoß viel vnschuͤldig Blut/ Er ließ Gaium an ein
27 Creutz Nageln/ vn̅ Marcum Antoniu̅ ließ er vnschuͤldig Enthaͤubte̅/
28 vnd Treib sonst viel Moͤrderey/ daß ward jhm vffs letzte vergolten.
Blatt 10 verso
1 Dann es war ein Junger Roͤmer mit namen Lucius Sylla / gantz
2 frech vnzuͤchtig vnd vnordentlich/ vnd von der Edlen art der Scipioner /
3 zu einem Dictator erwehlet/ darnach ward er auch durch
4 huͤlffe deß Marij oberster Raht zu Rom / als das geschach/ thet er
5 sich seiner Leichtfertigkeit ab/ vnnd ward ein Hochgeachter Man/
6 brachte viel Volcks an sich/ vnd suchte vrsach an Marium / der jhm
7 zu Ehren geholffen hatte/ das er alleine moͤchte herschen/ vnnd sie
8 Stritten in der Stadt/ daß zu beyden theilen viel Roͤmer Todt blieben/
9 vnnd Sylla nam vberhandt/ fieng Marjum / brach jhm die
10 Augen auß/ lies jhn vffs Feldt fuͤhren/ vnnd zu kleinen stuͤcken Zerhawen/
11 vnd fuͤr die Voͤgel werffen/ Ein solch vbel begieng dieser an
12 deme/ der jhm zuuor zu Ehren geholffen.
13 Erbaͤrmlich vnd Elendiglich stund es dazumal zu Rom / mit
14 taͤglichem Blutuergiessen/ die Burger plagten sich vnternander/
15 vnd zuckten offt jhre Schwerdter/ dauon manch Edler Roͤmer Tod bleib.
16 Den Jammer nam ein Edel Roͤmer zu Hertzen/ ascanius
17 genandt/ geborn vom Geschlecht der Vrsiner / das ist vo̅ den Baͤhren/
18 der verkaufft all sein Gut zu Rom vnnd zoch offs fuͤglichste er
19 moͤchte/ mit Weib vnd Kindern vn̅ all seinem Gesinde dauon/dem
20 volgeten etliche Roͤmer nach/ vnd zohen in Teutsche Nation/
21 auffs letzte kamen sie in Sachssen / da liessen sie sich nieder/ vnnd
22 Baweten.
23 Jm 73. Jahr vor Christi geburt/ sind die Fuͤrsten von Anhaldt
24 in Sachssen kommen/ vnd Ascanius fieng an zubawen/ Ascanien
25 Stadt vnd Schloß/ welches man nun nennet Aschersleben /
26 darzu Bawet er Anhalt vnd Bernneburgk / darumb ist jhr Tittel/
27 Fuͤrsten zu Anhaldt / Graffen zu Ascanien / vnnd Herrn zu Berneburgk /
28 vnd der Beer ist jhr Wappen.
Blatt 11 recto
1 Andere vnd groͤssere vngluͤck entstanden in Rom vnter den
2 Gefreunden/ hiessen Bella plusquam ciuilia/ das ist mehr dann
3 Buͤrger Kriege/ Dann es hatte Pompeius zum Weibe Juliam /
4 Caij. Julij Tochter/ als die gestarb, worden Pompeius vnd Julius
5 Zwitrechtig/ vnnd Hasten sich heimlich. Da verbandt sich Pompeius
6 mit Marco Marcello wider Julium / vnd fuͤrchten doch seine
7 gestrenge Manheit/ seine vernunfft/ vnnd endtlich seine geschickligkeit/
8 Dann sie waren gleich maͤchtig. Da wurden sie einig/ das
9 ein Jeder solte mit Volcke außziehen/ vnnd die Widerwertigen deß
10 Reichs zwingen/ vnd den Tag vber fuͤnff Jahr widerumb zu Rom
11 erscheinen vnd hoͤren lassen/ seine außgerichte Geschichte/ vnnd welcher
12 als dann nicht koͤme/ der solte seines vngehorsams halben seiner
13 Ehr beraubet sein. Da zoch Pompeius gegen Auffgang der
14 Sonnen/ Marcus Marcellus gegen Nidergang/ vnnd Julius vber
15 das Gebirge Alpes / in Teutschland / mit Sechs vnd 40. Tausent
16 Rittern/ auff das er jhm Teutsche Nation vnterthenig machte/
17 vnd ob jhm wol 20. Tausendt Ritter erschlagen/ noch dennoch bezwangk
18 er die Teutschen / vnd satzte die Koͤnige abe/ vnnd machten
19 Hertzoge auß jnen/ die muͦsten den Roͤmern hulden/ vnd jhnen Járlich
20 Zinß geben/ Diß geschach vor Christi geburt/ Anno 50. Er
21 bawete die nachfolgende Vestung vnnd Staͤdte/ in jedem Lande/
22 vnd setzte zu Beschirmung der Lande Erbare Leute darauff/ damit
23 man nicht ander Koͤnige wehlete/ vnnd die Lande von den Roͤmern
24 abfielen. Also bawete er vff die Meyssener vnnd Osterlaͤnder die
25 Julienburgk / die nun heist Fulenburgk / vnd bey Ach / Julich / Diese
26 Zwey nendte er nach seinem Namen. Jn Hessen bawet er Hombergk
27 vnd Boyneburgk / vnd satzte vff den Berg darbey/ an welche̅
28 orth eine schoͤne Planities ist/ in die 50. Acker/ Zween vnd 70 Ritter/
29 die solten im Lande ein Auffsehens haben. Vom selbigen Geschlecht
30 sind die rechten von Boyneburgk / die Schwartz vnnd
31 Weiß im Schilde fuͤhren/ sind vo̅ Alters her Graffen Geschlechte.
Blatt 11 verso
1 Jn Sachssen bawet er Luͤneburgk bey Monschein / Jn Dúringen
2 Bawet er die Hartzburgk / die nandte er Confusio/ das ist eine Zerstoͤrung/
3 Dardurch Zerstoͤret er die Kónigreich in Thuͤringen / Jetzundt
4 wirds genandt Kyffhausen / Die Graffen von Bichlingen
5 satzte er zu Voͤgten vff Kyffhausen / die fiengen lange zeit hernach
6 einen Hirsch/ mit eine̅ silbern Halßbande/ da stund auff: Niemandt
7 soll mein schade sein/ dann Julius der gab mich frey. Er bawete
8 auch die Stadt Merseburg / vnd in Westphalen Bawet er Newen Ampt /
9 das nun ein Hertzogthumb worden ist/ Vnd zoch darnach
10 vor Mentz / ließ eine Bruͤcken vber den Rein bawen/ daran Bawet
11 er 10. Jahr/ vnd brandte in dreyen Tagen wider abe/ Jm Jahre
12 Anno 813. Diß geschach als Rom gestanden hatte 700. Jahr/
13 vnd wol 50. Jahr vor Christi geburt. Julius aber kam nicht vff
14 bestimpte zeit wider gen Rom.
15 Seine Widerpart/ war deß vngehorsams Fro/ vnd schrieben
16 jhnen Mannichfaltig/ aber er kam nicht. Zu letzt schrieben sie jhm
17 auß Hochmut auff eine Kaͤlberhaut/ Koͤmbstu/ so Koͤmbstu/ vnnd
18 nichts mehr. Da schreib er wider zu Rúck vff eine gantze Ochssenhaut/
19 Kom ich/ so Kom ich. Vnnd nam sein Heer sampt seinem
20 Landvolck/ Zoch nach Rom so Maͤchtig/ daß Pompeius fuͤr jhm in
21 Egypten flohe/ Da kamen sie Zustreitten/ vnd ward Julius Seigloß/
22 vnnd kam mit wenig Volck dauon. Da bewarb er ander
23 Kriegßvolck/ vnd kam zum Ander mahl Zustreitten/ dauon er selbst
24 Buͤcher geschrieben/ vnnd ward Pompeij Volck geschlagen/ daß er
25 kaum Entran/ vnnd flohe auff gnade zu Ptolomeo / der ließ jhm den
26 Kopff Abschlahen/ vnnd schickte den Julio sampt seinem guͤldenen
27 Ringe/ da war der Krieg gescheiden/ vnd Julius Zoch in Rom vnd
28 ward der Erste Keyser/ Regierte nur fúnff Jahr/ vnd ward Erstochen/
29 Also verdarb Rom von Tag/ zu Tag/ wie folget.
Blatt 12 recto
1 Es war zu Rom breuchlich/ wenn ein Edler Roͤmer zum andern
2 kam/ so stund einer gegen dem andern auff/ in empfahens weise/ Julius
3 aber als ein Herscher deß Reichs/ vnd der sich ersten Keyserlichen
4 Gewalt vnternemen vnd gebraucht hatte/ wolte solches nicht
5 thun. Wenn dann die Edlen Roͤmer kamen/ so bleib er sitzen/ das
6 verschmehet jhnen sehr/ vnd hasten jhnen jhrer ein theyl/ sonderlich
7 die vffs Pompeij Seyten gewest warn/ Schwuren derhalben diese
8 drey Brutus / Cassius vnd Crato Vticensis ein heimlich verbuͤndnis
9 zusammen/ den Julium zu Toͤdten/ also vnd der gestalt/ Wann
10 Julius mit jhnen vffs Capitolium zu Raht keme/ so wolten sie jhn
11 Toͤdten/ welches auch geschach/ Wiewol sich der eine Cato selbst
12 zuuor/ ehe diß jhr verbuͤndnis ins Werck gesetzt/ Erstach. Vnnd
13 Julius wardt aso durch drey vnd zwantzig Stiche gantz vnschuͤldig
14 vnd in gutem Glauben Ermordet/ Aber es bleib nicht vngerochen/
15 vnd war ein vrsach deß Reichs verderben.
16 Da nun Julius so schendlich war vmbkomen/ ließ er ein Tochter Sohn
17 genant Octauianus / ein Juͤngling von 17. Jahren. den
18 erwehleten die Roͤmer an seines Anhern Stadt zum Keyser/ wegen
19 deß Geschlechts vnd auch seiner herlichen Tugenden/ Vnnd wie
20 Jung er war/ so fieng er an den gemeinen Nutz zu schuͤtzen/ vnd ehe
21 er Keyser war/ muͤste er fuͤnff Buͤrger streite thun/ den ersten wider
22 Marcum Antonium / den Andern/ mit Bruto vn̅ Cassio / die schlug
23 er zu Todt/ dann sie hatten seinen Großuater Erstochen/ Den dritten
24 thet er mit Anthonió Lucio vnd sieget jhm ob/ Den vierdten wider
25 Sextum Pompeium / Den fuͤnfften mit Marco Antonio / vnd
26 er gewan die Streite alle Fuͤnffe/ vnnd machte so grossen Frieden/
27 mehrete das gemeine Gut so sehr/ daß was vorhin 4. Pfennige
28 galt/ daß galt dazumal einen Pfennig/ Da ward er genandt Mehrer
29 deß Reichs Augustus / sie wolten jhn fuͤr ein Gott anbete̅/ das wolte
30 er nicht leiden/ Sondern sagt sie solten damit zu frieden sein/ er wolte
31 sich darauff bedencken.
Blatt 12 verso
1 Nun war eben zu Rom eine fromme Weissagerin/ die hies Sybilla /
2 die fragte er/ was sie jhm Riethe/ die sprach/ Es wird bald ein
3 Gott vom Himmel kommen/ der wird die Welt vom Teuffel vnd
4 jhrer Suͤnde erloͤsen/ da gieng der Keyser mit jr vff die Tyberburg /
5 da dauchte jhn/ wie der Himmel offen stuͤnde/ vnd ein Fraw mit einem
6 Kinde stuͤnde darin/ die hatte den Man vnter jhren Fuͤssen.
7 Zu der zeit ward Jhesus Christus der Sohn/ Gottes vnnd
8 Heiland aller Welt geborn. Als Octauianus zwey vnnd 40.
9 Jahr Regiert hatte/ vnd war Friede/ so weit die gantze Welt/
10 Octauianus ward Augustus genant/ vnd Regierte 59. Jahr/ sein
11 Alter war 76. Jahr/ sein Weib Liuia vergab jhm/ Er hatte keine
12 Erben/ dann eine Tochter/ die ward Tyberio verheyratet/ der
13 ward Keyser nach jhm/ Ein grosser Traͤncker vnd Tyran. Als
14 er nun fuͤnff Jahr Regieret hatte/ kam zu jhm ein Keyser auß dem
15 Walde/ vnd zeiget jhm an/ daß er ein Kunst erfahren hette Glasse
16 zumachen/ die nicht zerbrechen oder zerfielen/ vnnd gab der eins dem
17 Keyser/ daß warff er wider die Erden/ da falte es sich vnnd bleib
18 gantz. Da nam der Glaser einen Hamer vnnd richtet es wider/
19 vnd der Keyser fragte jhn/ ob die Kunst jemandt mehr koͤndte. Da
20 sprach er/ Nein/ vnd der Keyser ließ jhn Enthaͤupten/ das es nicht
21 weiter keme/ Dann er sprach/ wenn die Kunst auß kehm/ was tuͤchten
22 dann deß Keysers Gefaͤsse.
23 Vnd da Tyberius 18. Jahr Regieret hatte/ ward vnser Seligmacher
24 Christus zu Hierusalem Gecreutziget/ daß hatte er gerne
25 gerochen/ Aber fuͤr Kranckheit vermochte ers nicht/ Dazumahl
26 stund das Reich noch in Ehren/ Aber nach seinem Absterben verwandelt
27 sich bald alle Redligkeit.
Blatt 13 recto
1 Dann darnach kamen Tyrannische Keyser/ welche die Christenheit
2 sehr Plagten/ vnd verfolgten/ Als Nero / Troianus / Domitianus /
3 Marcus / Antonius / Seuerus / Maximinus / Trax / Decius /
4 Julianus der auch Decius heist/ Valerius / Aurelianus / Diocletianus /
5 vnd Maximianus / daß waren die Verfolger der heiligen Christenheit/
6 die plagte Gott mit Hunger/ Pestilenz/ Erdbedem/ Hagel/
7 Plitz/ Donner/ vnd sonsten mit viel Plagen/ da ward das Reich
8 gar zu nichte.
9 Folget kurtze Beschreibung der Roͤmischen Keyser biß auff
10 Theodosium / vnd Attilam der Hunnen Koͤnig.
11 Claudius ist ein vnkeuscher Mensch gewesen/ der zwo seiner eigenen
12 Schwester vnd auch seine leibliche Tochter in 43. Jahr beschlaffen
13 hat/ Vnter diesem ist die Jungfraw Maria die Mutter
14 Christi / als sie 56. Jahr alt worden/ nach jhres Sohns Jesu Christi
15 Geburt 42. Jahr gestorben/ vnd im Thal Josaphat Begraben
16 worden.
17 Anno Christi 45. Jst S. Peter / wie
18 man sagt/ gen Rom kommen/ vnnd daselbst 25. Jahr Babst gewesen.
19
20 Anno 46. Hat man in Egypten den
21 einigen Vogel Phænix sehr schoͤn von Gefidder.
22 Anno 48. Haben S. Peters Juͤnger
23 ein Kirche gebawet zu Paris / in S. Marien Ehr.
Blatt 13 verso
1 Anno 49. Ist S. Paulus gen Athen
2 kommen/ hat allda deß Dionisij Altar zerstoͤret.
3 Nero war Keyser zu Rom / Anno 57. Der ließ mit Seiden
4 Hamen vnd gulden Stuͤcken fischen.
5 Anno 59. Ward sanct Peter von
6 jhm Gecreutziget/ vnd Paulus Enthaͤuptet.
7 Anno 60. Ward Eletus Bapst/ an
8 deß Lini Stadt/ welchen S. Peter gewehlet hatte/ der gutwillig
9 das Babstumb vbergab.
10 Anno 61. Musten die Medici zu Rom
11 Neroni ein Kind zurichten hominem Umbratilem/ das ward ein
12 Frosch.
13 Anno 62. Worden gemartert die heiligen
14 Apostel/ Andreas / Mattheus / Thomas / Philippus / Simon /
15 Judas / das Jahr hernach Marcus.
16 Anno 65. Ward Seneca der gelehrte
17 Man von Nerone Getoͤdtet.
18 Anno 66. vnd 67. Lies er viel Edler
19 Rahtsherrn Toͤdten zu Rom / vnnd ließ die Stadt an vier oͤrtern
20 Anzuͤnden/ daß er sehen moͤchte/ was fuͤr ein Fewr wuͤrde.
Blatt 14 recto
1 Anno 68. Lies er seine Mutter Auffschneitten/
2 das er sehen moͤchte/ wo er gelegen hatte in jhrem Leibe.
3 Anno 69. Bawet er das sehr koͤstliche
4 Pallast.
5 Anno 71. Toͤdtet sich der vnmenschliche
6 Tyran selbst mit einem Schwerdt/ vnnd ward den Hunden
7 fuͤrgeworffen/ die Fressen jhn/ Nach seinem Todt storben in einem
8 Jahr drey Keyser/ Sergius Galba / Otto / vnd Vitellius / Anno
9 71. Vnd ist so bald Vespasianus erwehlet worden/ Der im dritten
10 Jahr seiner Regierung die herliche schoͤne Stadt Hierusalem Zerstoͤret/
11 vnd Sechsmahl hundert Tausendt Juͤden Erschlagen/ ohne
12 was Hungers gestorben/ wie Josephus vnnd Eusebius dauon
13 schreiben.
14 Anno 81. Ward Titus / vnd 82. Domitianus
15 der grausame Ketzerische Tyran Kayser/ welcher seinem
16 Bruder Tito / der wegen seiner Guͤtigkeit vnnd Rechtmaͤssigkeit/
17 Amor'& delitiæ, generis humani genennet ward/ heimlich
18 mit Gifft hat vmbringen lassen.
19 Anno 94. Jst S. Johannes in die
20 Jnsel Pathmos kom̅en/ da er die heimliche Offenbarung geschrieben/
21 vnd in siedendt Oel gesetzt.
22 Anno Christi 100. Jst sanct Johannes
23 zu Epheso gestorben/ nach dem er eine gute zeit nemlich 67.
24 Jahr gepredigt.
Blatt 14 verso
1 Anno 119. Lies Adrianus der Keyser
2 Hierusalem wider bawen/ vnd setzte Juͤden drein.
3 Anno 162. Ward Polycarpus mit viel
4 Christen gemartert.
5 Anno 216. Hat Babst Calixtus die
6 Weichfasten eingesetzt.
7 Anno 247. Jst Philippus der erste
8 Christen Keyser worden/ Da haben die Roͤmer mit grossen freuden
9 das 1000. Jahr noch Erbawung der Stadt begangen. Zu der zeit
10 ward Anthoni Orden angestifftet.
11 Anno 255. Hat S. Laurentius gelebt/
12 Zu Babst Sixti zeiten/ 264. nach Christi geburt.
13 Anno 274. Zeucht Flauius Claudius
14 an Rein / schlecht in die 15000. Teutschen Todt/ wird aber gefangen
15 noch Mentz gefuͤrt/ stirbt im Gefengnis/ vnd liegt vber der
16 Stadt begraben.
17 Anno 284. Regiert Diocletianus /
18 ein Erbfeind der Christen / Wuͤrget viel Christen / Henget sie Nacket
19 bey den Beinen auff/ Man_ vnd Weibs personen/ Zu der zeit
20 hat S. Mauritius gelebt. Dieser Diocletianus hat zween Junge
21 Gesellen/ so Christen gewesen soͤnderlich gemartert/ einen lassen mit
Blatt 15 recto
1 Honig schmiren vnd den Fliegen vorgestellet/ Den Ander hat er
2 Nacket in ein Bette schmieden lassen/ vnnd etliche vnzuͤchtige Weiber/
3 die jhn zur vnkeuscheit Reitzeten fuͤrsteln lassen/ Da hat er seine
4 Zungen zerbissen/ vnnd die Bubin vnter das Angesicht mit dem
5 Blut gespuͤtzet/ ist endtlich Todt gemartert. Dieser Diocletianus
6 hat den Babst Marcellinum gezwungen/ das er Christum verleugnet/
7 ist darnach in Campaniam geflohen/ vnnd sich bekeret/ da
8 hat jhn Diocletianus suchen vnd Ermorden lassen. Er hatte aber
9 selbst befohlen/ man solte jhn nicht Begraben/ weil er Christum verleugnet/
10 Weil er aber 30. Tage gelegen vnnd kein Vogel von jhm
11 Gessen/ ist er bey S. Peter begraben.
12 Anno 313. Hat S. Helena die Mutter
13 Constantini Magni / daß heilige Creutze zu Jerusalem gefunden/
14 dauon wird gesagt: wie der Tempel zu Jerusalem gebawet
15 sey/ habe sich das Holtz zu nichts schicken wollen/ sey also in ein
16 Pfuel geworffen/ biß die Helena das funden. Vmb die zeit soll
17 ein Trache zu Rom gewesen sein/ welcher mit seinem gifftigen
18 Athem die Lufft vergifftet/ das 6000 Menschen gestorben/ den
19 habe Syluester Babst getoͤdtet. Zu der zeit/ ist S. Nicolaus gewesen.
20
21 Anno 330 Treumet Constantino /
22 wie daß er ein Alt Weib Jung machte/ erlangte derowegen von
23 Gott Deutung deß Traums/ das er sich solte vff sein Pferdt setzen/
24 den Sper nach der Erden richten vnd fort Reitten/ wie weit dann
25 das Sper zeichnete/ so weit solte er die Stadt Bizantium bawen/
26 das ist geschehen/ vnd die Stadt noch seinem Namen Constantinopel
27 genent werden. Dieser Keyser ward bald hernach Aussetzig
Blatt 15 verso
1 Da brachten seine Ertzte viel Kinder zusammen/ die wolten sie
2 Toͤdten/ vnd jhn mit dem Blut Baden/ daß er solte Gesund werden.
3 Wie aber der Keyser die Muͤtter der Kinder vor dem Schloß
4 Weinende gesehen/ gibt er sie jhn wider/ vnd Treumet jhm/ er solte
5 sich von Syluestro dem Roͤmischen Babst Teuffen lassen/ das ist
6 geschehen/ vnd er ist Gesund worden.
7 Anno 365. Ward von den Heyden
8 das Grab S. Johannis Baptistæ geoͤffnet/ vnnd die Gebein zerstrewet.
9
10 Diese zeit war Julianus der Gottlose Schlack Keyser/ ein
11 Lesterer Christi / biß in sein Todt/ Vmb diese zeit sind viel heiliger
12 Gelerte Leut gewesen/ Als S. Ambrosius zu Meiland / Augustinus
13 zu Hypon / Seuerianus zu Coͤln / Hilarius zu Picton in
14 Franckreich Martinus zu Turon / S. Hieronymus / Blasius zu
15 Cæsarea / Athanasius zu Alexandria.
16 Anno 368. Ward Valentinianus
17 Keyser/ der zoch in Teutschland / vnd bezwangk die Sachssen / die
18 sich an das Roͤmische Reich nicht geben wolten/ vnd den Thuͤringer
19 vnnd andern viel Schaden theten/ das sie Friede halten muͤsten.
20
21 Anno Christi 28. stund auff Arrius
22 der grosse Kaͤtzer/ der die heilige Dreyfaltigkeit vernichtet/ in dem
23 er fuͤrgab/ daß der Sohn nach seiner Gottheit/ mit dem Vater
24 nicht gleiches Wesens/ sonder weniger vnnd geringer were dann
Blatt 16 recto
1 der Vater. Ward aber von Gott greulich gestrafft/ dann er auff
2 einer Heimligkeit sein Eingeweide auß dem Leibe druͤckete/ daß der
3 Rumpff gantz ledig war/ vnd deßwegen also gehlingen eines schendlichen
4 Todes starb/ vn̅ ohn Zweiffel der Hellen nicht entgangen ist.
5 Es kamen etliche Keyser/ Koͤnige/ Fuͤrsten vnd Herrn in der
6 Arrianer Jrthumb vnd Vnglauben/ Als nemlich Keyser Constantinus
7 vnd Julianus der verlauffene Moͤnch vnd vntrewe Tyran/
8 vnnd wurden dadurch viel heiliger Maͤnner/ Bischoͤffe/ Prelaten
9 vnd andere mehr Gemartert/ Aber Gott straffte diese Tyrannen
10 wider/ das jhr keiner eines rechten Todes starbe/ vnnd Erweckete in
11 allen Landen Koͤnige die Auffstunden/ vnnd theten dem Reich grossen
12 schaden/ Jenseit der Elbe waren die Wenden / Boͤhemen / Meissener
13 vnnd sonst die Anstossende Lande/ einem Koͤnigreich vnterworffen/
14 vnnd nandten sich die Gothen / die vnternamen sich das
15 Reich zuuerderben/ vnd vberfielen einen Koͤnig nach dem ander/ der
16 erste Gothen Koͤnig hieß Geberich / sein Sohn Hermaricus / deß
17 Sohn darnach hieß Friednicus / der kam fluͤchtig zum Keyser Valente /
18 der Belehnet jhn mit der Marck Meissen / Er bleib aber gleichwol
19 der Gothen Koͤnig/ sein Sohn Athaniarius ein arger Heyde/
20 Regieret nach jhm. Dieses Heyden Sohn hieß Alaricus / Regieret
21 nach seinem Vater/ vnd Zohe vor Rom / Belagert die Stadt
22 so hart/ das etliche Mutter vor Hunger jhre eigene Kinder Assen/
23 vnd gewan Rom / verderbete es gantz vnd gar/ Als er starb/ hatte er
24 einen Schwager der hieß Auchulphus / der vnterzoch sich der Regierung/
25 vnnd Zoch auch fuͤr Rom / verderbte was vberblieben war
26 zu grunde. Dazumal ward das Reich der Gothen getheilet in drey
27 theil/ Gothen / Ostergotten / vnd Westgotten / Von denen war
28 Dietterich von Bern geborn/ sein Vater hies Theodemer / vnnd
29 seine Mutter Aritenæ / war seines Vaters Dirne/ vnnd nicht sein
30 Ehlich Weib.
Blatt 16 verso
1 nach Auchulpho / herschet Valbo / da endete sich der Gothen
2 Reich/ Daher sind erwachsen die Marggraffen von Meissen / Zu
3 der zeit lebete der groß Koͤnig Alexander / der in den Landen gegen
4 der Sonnen vffgang groß Wunderwerck treib/ als sein Leben außweist.
5
6 Anno Christi 48. Da der Koͤnig
7 Alexander gestorben war/ war allerley Volck in seinem Heer/ vnd
8 da die Gewaltigen die Lande eingenom̅e̅/ blieben jhr viel vnbegabt/
9 die machten eine Geselschafft/ beschedigten die Leute/ das wolten
10 die Koͤnige nicht leiden/ Derowegen musten sie auß dem Lande
11 weichen/ vnd die hiessen Petrioli / das Teutschet sich Riesselinge /
12 dann sie hart im Streit waren/ die kondten sich im Lande deß schadens
13 wegen nicht lenger enthalten/ vnnd Zogen fort/ kamen an die
14 See/ Satzten sich in Schiffe/ vnd fuhren auff die See/ vnd weil sie
15 deß Wassers vnkuͤndig waren/ Ertruncken sie mehr dann die Helffte/
16 Die aber vberblieben/ kamen ein Theil in Preussen / ein Theils
17 in Reussen / vnnd derselbigen etliche in Zwoͤlff Schiffen an den Ort/
18 da jtzo Rostock vnd Luͤbeck liegen/ Da funden sie die Thyrigitas
19 oder die Theuren Gotthen / Das ist/ die Thuͤringer / vnd sie die Petrioli
20 sahen/ daß die Thuͤringer keinen Koͤnig hatten/ sondern einen
21 Hertzog/ Trieben sie die Thuͤringer ( welche Zustreiten nicht gelernet
22 hatten ) mit gewalt von der See/ vnd weil sich die Gothen oder
23 Thuͤringer so seltzam vnnd Thoͤrlich zum Streit stelleten/ wurden
24 sie von den Riesselingen Thoͤrlinge genandt/ hinwiderum weil die
25 Sachssen grob hartselig Volck waren/ worden sie von jhren Feinden
26 Saxen / Das ist/ steinere Leut genandt. Darnach kamen sie
27 abermal zusamen Zustreiten/ da verloren die Thuͤringer gleichfals
28 den Streit/ machten deßwegen einen Friede mit den Sachssen /
Blatt 17 recto
1 Also das die Sachssen bey der See bleiben/ vnnd das Land geruwig
2 besitzen/ vnd die Thuͤringer das Landt da jtzo Braunschwigk vnnd
3 Magdeburgk liegt/ mit Frieden bewohnen solten. Dieser Friede
4 stund Hundert vnd etliche Jahr.
5 Da nun die Sachssen sahen/ das der Thuͤringer Acker besser
6 war dann jhrer/ Zohen sie das Volck zu sich/ vnnd Anno Christi
7 150. Brachen sie den Friede/ so sie mit den Thuͤringern gemacht/
8 trieben sie wider auff/ vnd kamen Zustreiten/ vnnd die Thuͤringer
9 verloren den dritten Streit/ vnnd wurden von den Sachssen vber
10 den Hartz getrieben/ Schlugen der Bawren viel Todt/ vnd behielten
11 jhr ein Theil in den Doͤrffern/ daß sie den Acker Baweten/ Die
12 hiessen sie Taglassen/ die jhnen auch vmb Taglohn Arbeiteten/
13 nandten sie auch Tagewarten/ von denen noch das Saͤchsisch
14 Landrecht saget.
15 Als nun die Thuͤringer vber den Hartz getrieben waren/ haben
16 sie sich an der Saala / Vnstruht vnd Werra nieder gelassen/ in
17 daß Landt daß jtzo Thuͤringen heist/ weil sie erkandten/ daß dasselbige
18 Fruchtbar war. Trieben vnd Schlugen die Wenden / die dazumahl
19 daß Landt bewoneten/ hinweg. Es waren aber auff die
20 zeit wenig gebawter Schloͤsser im Lande/ vnnd behielten auch viel
21 Doͤrffer Wendische Namen/ Als Lupnitz / Gamitz / Oppenitz /
22 Leipsigk / daß nun ein Festung ist/ vnnd Sonsten viel Doͤrffer vmb
23 die Sachssenburgk / Buͤchlingen / vnd an der Saal. Also wichen
24 die Wenden in das Osterland vnd Meissen / vnnd blieben die Thuͤringer
25 in dem Lande/ daß nun von jhnen Thuͤringen heist.
26 Anno Christi 330. Namen die Roͤmer
27 sehr ab/ Dann die Frantzosen wehleten einen eigenen Koͤnig/
Blatt 17 verso
1 der hieß Marcomet / vertrieben vnd Erschlagen der Roͤmer Amptleute/
2 wolten jhnen nicht mehr Zinsen/ vnd brachten viel Lande/ den
3 Gantzen Reinstrom vnnd Welschland vnter sich. Wie das die
4 Thuͤringer / Hessen / Westphalen / sachssen vnd Francken erfuhren/
5 das die Lande den Roͤmern nicht mehr Zinse geben/ Vntergaben
6 sie sich auch dem Frantzosen Koͤnige/ Dann die Thuͤringer haben
7 sich deß Clodij Sohn/ Meerwigk genandt/ der ein Freund vnnd
8 Mogk Marcomets war/ gut willig vnter geben/ vnnd zu einem Koͤnige
9 gekorn.
10 Anno Christi 347. Jst vber die Francken /
11 Thuͤringer vnd Hessen Koͤnig Meerwigk in die Regierung komen/
12 vn̅ hat mit dieser seiner Vnterthane̅ huͤlffe/ der Roͤmer macht
13 gewaltig geschwecht/ vn̅ der Francken Reich treflich gemehret D r
14 bawet da jtzo Erffurdt liegt nahe dabey eine Burgk/ die nandte er
15 nach seinem namen Meerwigs Burgk / das ist jtzt S. Dionisij Kirche /
16 Bawet auch Northausen oder Orthausen / welches etliche dem
17 Theodosio 2. zuschreiben/ vnnd nennen sie Civitatem Theodosiana̅/
18 vnd bemaurte sie/ Jtem einen Saal auff S. Peters Berg
19 zu Erffurdt / da war noch keine Stadt/ Sondern vnten an der Gera /
20 da jtzo S. Andreæ Kirch liegt/ war ein Dorff/ das hieß Schielderoda /
21 vn̅ in dem Bruel wondte ein Moͤller der hies Erfft / daselbst
22 war ein Furt vber Oder durch die Gera / da ward es genandt Erffurt /
23 das jtzt heist Erffurdt / von dem Muͤller vnd Furt.
24 Anno Christi 350. Jst der Hunen oder
25 Vngern Koͤnig Attila oder Etzell / in Teutschlandt gefallen/ fuͤr
26 welches grosser gewalt die Schwaben / Thuͤringer / Hessen vnd andere
27 Voͤlcker/ sich so hart entsetzt/ auch von wegen seiner Tyranney
28 dermassen Erschracken/ das sie sich willig in seinem Anzuge an
Blatt 18 recto
1 jhn ergaben/ vnnd Freundtschafft mit jhm machten. Da hat er
2 sich mit Fuͤnffmal hundert Tausent Man/ auff die ander Teutsche̅
3 gewandt vnd gantz Germanien vnd Gallien verwuͤstet/ vnnd sind
4 beyde Thuͤringer / Schwaben / Maͤrcker vnnd andere Teutsche
5 Voͤlcker in diesem Zuge mit jhm gewesen/ vnnd ist vbel Zugangen/
6 Dann was jhnen vnter Augen gestossen/ haben sie Erwuͤrget/ vnd
7 wider Jung noch Alt verschonet/ Staͤdte vnd Doͤrffer Zerstoͤret/
8 Kirchen ond Clausen verbrandt/ durch Osterich vnd Bayern / den
9 Reinstrom hinab biß vnter Coͤln. Jtem in Schweitz / vnnd alles
10 was zwischen dem Rodann vnd dem Rein gelegen/ ist verhert/ Costnitz
11 Belagert vnd Gestuͤrmet/ Straßburgk Erobert vnnd Zerrissen
12 worden vnnd allenthalben greulicher Schade geschehen. Er
13 hat auch Flandern vnd Franckreich Jaͤmmerlich Zerstoͤret/ vnnd
14 fuͤr Coͤln S. Vrsulam deß Koͤniges Tochter von Britanien oder
15 Engellandt / Getoͤdtet/ mit Eilff Tausent Jungfrawen.
16 Wider diesen Tyrannen/ haben sich die Roͤmer mit der
17 Westgótten Koͤnige Dieterichen / vnd der Francken Koͤnige Meerwigk /
18 verbunden/ vnnd ein groß Volck von Alanen / Burgundien /
19 Francken / Sachssen / Duͤringern / vnd Hessen versamlet/ vnnd mit
20 jhme eine Schlacht gehalten/ im Cathalonischen Felde/ oder wie
21 andere schreiben bey Schalon auff der Schampani. Jn dieser
22 Schlacht ist Koͤnig Meerwigk auß Francken / vnd Guntterich der
23 Koͤnig auß Burgundia Erschlagen/ vnnd auff beiden theilen mehr
24 dann hundertmal Tausendt vnd fuͤnff vnd 60. Tausent Man auff
25 der Walstadt Todt blieben/ Attila oder Etzel kam kaum dauon/
26 Zoch wider vber Rein / vnd durch streiffte gantz Teutschland / biß an
27 die Elbe / vnd hinuͤber biß an die Beldt / vnd an die Oder / vnd hielt
28 vbel Hauß/ das er kaum verschonete die mit hjm im Zuge gewesen
29 waren/ Daher er nicht vergeblich Flagellum Dei id est/ vnsers
30 Herrn Gottes Ruthe vnd Geissel ist genennet worden.
Blatt 18 verso
1 Anno Christi 353. Hat sich der Tyran
2 Etzel oder Attila / mit seinem gantzen Kriegßvolck ins Land zu
3 Duͤringen begeben/ vnd einen grossen Landtag gen Eisenach / welch
4 dazumal eine beruͤmbte Stadt gewesen/ außgeschrieben/ da ist er eine
5 Zeitlang still gelegen/ vnnd sich mit seinem Kriegßvolck Erquicket/
6 Dahin sind alle Teutsche Fuͤrsten/ Herrn vnd Voͤlcker/ so seine
7 Hulde haben wolten/ zu jhm kommen/ denen allen hat er gute
8 Außrichtung gethan/ vnnd nach empfangener Huldung sie widerumb
9 in Friede von sich gelassen. Zu der zeit lebet noch aller Moͤnche
10 Vater/ S. Benedictus auß Polen / welches dazumahl Wandeln
11 hies.
12 Anno Christi 400. Kam auch ein
13 Tyran Gensericus genandt/ ein grausamer Wuͤtterich/ der zoch
14 vmb/ verderbet Rom vnd das Reich/ vnnd Martert einen Tag alle
15 Jnwohner zu Trier / der war vber 4000. Also das die Mossel blutig
16 war biß zur Pfaltz / Das ist eine grosse Meil wegs.
17 Anno Christi 454. War ein Edle
18 Art zu Rom Columneser genandt/ auff Teutsch von der Seulen /
19 auß derselben Art war einer/ genandt Paporeich vnd Mechtig/ hatte
20 ein groß Gesinde Fuͤrsten gleich/ der machte sich auff ( Als die
21 Wenden mit jhrem Koͤnige Genserico in Rom lagen/ vnd dasselbige
22 sampt gantzem Jtalia verderbeten ) vnd suchte Friede/ er Zohe
23 vmb/ vnd suchte einen bequemen ort zu bawen/ Da kam er in Francken /
24 fand einen ort an einem Berge/ welcher jhm gefiel/ da Reit er
25 auff den Berg/ die gelegenheit Zubeschawen/ vnnd es flogk fuͤr jhm
26 auff eine Birckhenne/ die hatte Junge/ die nam er jhm zum Wappen/
27 vnnd nandte den Berg sampt dem Schlosse/ daß er darauff
Blatt 19 recto
1 bawet Henneberg / wie solches noch vor augen ist/ vnd an dem Berge
2 war ein Kohre/ da bawet einer seiner Diener gar ein lustige Wonung
3 hin/ vnd nandte sich von der Kohre / vnd nam den Bugk von
4 der Henne zum Wappen/ daher sind die Alten erwachsen/ den man
5 schreibet/ Hochgeborn von der Kohre / vmb diese zeit Anno 456.
6 war Martinus Keyser/ ein guter Christ.
7 Vmb dieselbe zeit/ Anno 460. Lebete auch Koͤnig