Text 247, Hiob Ludolf: Schaubühne, Frankfurt/Main 1699

Im Text sehen Sie die farbigen Kodierungen für Substantive, Adjektive, Verben, Zahlen und Potentiell, außerdem für Überschriften, Namen, Zitate, Hervorhebungen und Eingriffe. Bei annotierten Wörtern können Sie die Annotationen anzeigen lassen, indem Sie die Wörter anklicken. Duch Doppelklicken verschwinden die Annotationen wieder.

Das Laden der Annotationen kann einen Moment dauern, in dem die Seite nicht reagiert.

Text 247

Hiob Ludolf: Allgemeine Schau-Buͤhne der Welt/ oder: Beschreibung der vornehmsten Welt-Geschichte (...)

Frankfurt/Main, 1699, Johann David Zunner d.J.
Hessisch, Frankfurt/Main.
Zeitraum: VII, 1699.
aufgenommen: Spalte 27, 16 - Spalte 66, 56.
Verfasser: Hiob Ludolf, *1624 in Erfurt, dort Studium bis 1646, Reisen, dann Lehrer des Erbprinzen in Gotha, 1678-†1704 in Frankfurt/Main.
Drucker: Johann David Zunner d.J., Verlagsbuchhändler in Frankfurt 1665-†1704
Textart: Chronikalischer und Berichtstext
Seite 2728 Sp. C
1 Das 4. Capitel.
2 Von Niederlaͤndischen Geschichten.
3 WJr wollen nunmehro
4 von den Niederlaͤndischen
5 Geschichten/ welche
6 mit den Teutschen offt
7 grosse gemeinschafft haben/
8 handeln. Wir haben
9 schon in dem Eingang dieser Beschreibung
10 gemeldet/ wie der Koͤnig in Spanien Philipp der 2.
11 seiner an Ertz-Hertzog Albrechten von Oesterreich
12 vermaͤhlten Tochter
13 Isabellen ( oder Elisabeth ) die Nieder-Lande
14 zum Heyraths-Gut mitgegeben.
15 Welche sie in gesambtem Namen miteinander
16 regierten/ und sich eyfferigst angelegen
17 seyn lassen/ den Krieg wider die
18 Staaten der vereinigten Niederlande
19 mit aller Macht fortzusetzen.
23 Die Stadt Ostende war in der Graffschafft
24 Flandern noch allein in Feindes
25 Handen; Die Staatische Besatzung darinne
26 verunruhigte die nahgelegene Laͤnder
27 und Staͤdte mit oͤfftern Außfaͤllen/ dahero
28 die Staͤnde dieser Provintz vor diesem
29 schon bey dem Hertzog von Parma,
30 damahligen Stadthalter der Niederlande /
31 und nun bey dem Ertz-Hertzog instaͤndigst
32 angehalten/ diesen Dorn ihnen aus
33 dem Fuß zu ziehen/ und den Ort wegzunehmen/
34 es moͤchte kosten was es wolte. Wie sie
35 denn drey mal hundert tausend Guͤlden
36 Niederlaͤndisch Geld monathlich darzu
37 verwilliget. Jst also die Belagerung in
38 diesem Jahr den 5. Julii angefangen worden/
39 welche mit beyderseits grossen Kosten
40 und Schaden uͤber drey Jahr gewehret/
41 gleich als ob am Gewinst oder Verlust
42 dieses Orts der Außschlag des gantzen
43 Kriegs hienge. Ja man schreibt von der
44 Ertz-Hertzogin/ Sie haͤtte ein Geluͤbd gethan/
45 kein ander Hembd anzuziehen/ Ostende
Seite 2728 Sp. D
1 waͤre dann erobert/ dahero sie/ weil
2 ungeachtet aller Gewalt/ die Stadt so bald
3 nicht zu gewinnen gewesen/ sich von ihrem
4 Geluͤbd zu Rom absolviren lassen
5 muͤssen.
6 Der Ort war an sich selbst von schlechter
7 Wichtigkeit/ denn die Stadt kaum
8 dreyssig Jahr gestanden/ da es zuvor nur
9 ein offener/ von Fischern bewohnter Ort
10 oder Dorff gewest. Jm Jahr 1572. ist
11 sie erst mit Pallisaden und Thoren versehen
12 worden. Nachdem sich nun unterschiedliche
13 Familien aus den benachbarten
14 Orten der Religion wegen dahin retirirt/
15 und an die vereinigte Staaten
16 gehalten/ so haben diese ums Jahr
17 1578. fuͤr gut befunden/ den Platz/ wegen
18 guten Hafens und bequemer Lage/ zu erweitern/
19 und mit Waͤllen und Graͤben zu
20 versehen. Dem Hertzog von Parma gefiel
21 dieses nicht/ derowegen so bald er Neú-port
22 eingenommen hatte/ lagerte er sich
23 vor diese Stadt/ des Vorsatzes/ dieselbe anzugreiffen/
24 und den Flandrischen Orthen
25 dadurch Ruhe zu schaffen. Nachdem er
26 aber die Lage des Orts wol betrachtet/
27 und derer darin wohnenden Fluͤchtlinge
28 Hartnaͤckigkeit bey sich erwogen/ zog er
29 nach fuͤnff Tagen wieder davor hinweg.
30 Nach der Zeit haben die Spanier zwar
31 ein paar mal Anschlaͤge auff den Orth gemacht/
32 aber damit nichts anders außgerichtet
33 als daß derselbe je laͤnger je mehr
34 bevestiget worden. Daß es sich aber mit
35 dieser letzten Belagerung so lange verzogen/
36 dessen Haupt-Ursache ist gewesen/ die
37 Lage des Platzes/ an der offenbahren See/
38 daß man staͤts frisch Volck/ und alle andere
39 Nothdurfft zu Wasser hinein bringen
40 koͤnnen. Weßhalben man sich billich
41 verwundern muͤssen/ wie die Spanier einen
42 solchen Orth angreiffen moͤgen/ den sie
Seite 2930 Sp. A
1 zu Wasser wegen mangelnder Flotte/
2 zu sperren nicht vermochten. Gleichwol
3 thaͤten sie unter Commando Graff
4 Friedrichs von Berg als Feld-Marschalcks/
5 mit Auffwerffung der Lauffgraͤben
6 und Schießhuͤgel ( Batterien ) ihr
7 bestes. Viel tausend Schuͤsse geschahen
8 in und auß der Stadt mit solchem
9 Tonnern/ daß man es druͤben in Engelland
10 gehoͤret. Viel starcke Außfaͤlle thaͤten
11 die Belagerten. Darzu kam die See/
12 welche mit ihrer Uberschwemmung die
13 feindliche Wercke offtmals vernichtete/
14 und die Soldaten/ so biß an die Knie im
15 Wasser waten musten/ sehr verdrossen
16 machte.
17 Graff Moritz von Nassau / dessen noch
18 lebender aͤltister Bruder den Titul eines
19 Printzen von Oranien dazumal allein
20 fuͤhrte/ hatte vor der Stadt Rheinberg / in
21 welcher Ferdinand d' Avila commandirte,
22 besser Gluͤck/ die er mit Accord eroberte/
23 so wol als die unweit davon gelegene
24 Stadt Meurs, welche ihm die verstorbene
25 Graͤfin Æmilia Walpurg geschencket.
26 Der Commendant des Orts/ sich gegen
27 der bevorstehenden Gewalt zu schwach befindend/
28 hat die Stadt sambt dem Schloß
29 uͤbergeben/ den Haubtstreit aber/ ob es
30 Lehen oder eigenthuͤmlich Erbe/ an die
31 Kaͤyserl. Cammer nach Speyer verwiesen/
32 allwo doch kein Process deßwegen erhoben
33 worden. Als nun gedachter Graf
34 hoͤrete/ daß sich die Spanier vor Ostende
35 gemacht/ schickte er einen starcken Succurs
36 dahin/ welcher auch gluͤcklich hinein kam.
37 Er selbst gieng unterdessen zu Anfang des
38 Novembers vor Hertzogenbusch / der
39 Meynung/ die Spanier durch solche Gelegenheit
40 von Ostende abzuziehen. Es
41 lieff aber gar schlecht damit ab. Es partirte
42 sich durch Nachlaͤssigkeit der Wachten
43 viel Volcks hinein: Frost und Eiß
44 kam darzu/ der Ertz-Hertzog selbst kam
45 mit einem starcken Entsatz angezogen/
46 daß die Belagerung mit grossem Frolocken
47 der Spanier auffgehaben werden
48 muste. Die hatten ihre Sachen so kluͤglich
49 angestellet/ daß doch die Belagerung
50 vor Ostende fortgesetzt werden konte/ wie
51 in folgenden Jahren zu vernehmen seyn
52 wird.
53 Wir koͤnnen nicht umhin/ eine tapffere
Seite 2930 Sp. B
1 Schiff-Fahrt von einem Hollaͤndischen
2 See-Helden zu erzehlen/ das war Olivier Nord /
3 welcher den gantzen Erdkreiß umschiffet/
4 und dieses Jahr zu Rotterdam
5 gluͤcklich wieder eingelauffen. Er war
6 mit 4. wolversehenen Schiffen im Jahr
7 1597. aus Holland ausgefahren/ hatte sich
8 erst nach Brasilien / und von dar nach
9 der Magellanischen langen und engen
10 Strasse gewendet/ die er mit grosser Muͤhe
11 endlich durchfahren/ und also in das grosse
12 Welt-Meer Del-Zur, oder Pacificum das
13 friedliche genandt/ gerathen: Da er die
14 Kuͤste von Chili und Peru besucht/ die
15 Spanischen Schiffe/ wo er dieselbe angetroffen/
16 weggenommen/ und endlich sich
17 nach den Spanischen Jnsuln den Manilien
18 in Ost-Jndien gezogen/ mit denen er
19 in ein See-Gefecht gerathen. Nach dessen
20 Endigung er sich den gewoͤhnlichen
21 Weg umb Africa herum nach dem Vaterland
22 gewendet/ und nach einer Schiffahrt
23 von 3. Jahren und 2. Monathen gedachter
24 Massen zu Hauß gluͤcklich wieder
25 ankommen; an statt Reichthums nichts
26 anders als den Ruhm der umgefahrnen
27 Welt-Kugel davon tragend. Der Spanier
28 Magellanes hatte schon im Jahr 1520.
29 diese Umschiffung gewaget/ von welchem
30 auch die Enge des Meers in dem Mittaͤglichen
31 Theil von America jenseit der Æquinoctial-Linie
32 ihren Namen bekommen.
33
34 Seinem Weg sind gefolget/ die beruͤhmte
35 Englische See-Helden Franciscus
36 Drake und Cavendish, welche wahr befunden/
37 was schon von Homeri Zeiten
38 her die Welt-Beschreiber angemercket/
39 daß der Erdtkreiß/ nach Arth einer Jnsul/
40 von dem grossen Welt-Meer ( Oceano )
41 umbgeben/ und also umschiffet werden
42 koͤnte. Dessen sich doch die Alten wegen
43 Mangel der Magnet-Nadel nicht unterstehen/
44 noch sich in die offenbahre See wagen
45 doͤrffen; Sondern sie haben nur an
46 dem Lande hingeseegelt/ und sich bloß nach
47 den Sternen richten muͤssen/ wie der alte
48 beruͤhmte Schiffmann Eudoxus gethan/
49 von welchem Pomponius Mela schreibet/
50 daß er Africam umseegelt. Denn er aus
51 dem rothen Meer ausgefahren/ und durch
52 das Mittellaͤndische in Ægypten wieder
53 zuruͤck kommen.
Seite 2930 Sp. C
1 Das 5. Capitel.
2 Von Frantzoͤsischen Geschichten.
3 FRanckreich genoß inzwischen
4 des An̅o. 1598.
5 getroffenen Vervinischen
6 Friedens in vollen Freude̅.
7 Koͤn. Heinrich der 4.
8 hatte alle widrige Parteyen
Seite 2930 Sp. D
1 seines Koͤnigreichs uͤberwunden oder
2 beguͤtiget und verglichen. Die Reformirten
3 ( welche sie Hugenotten nennen ) durch
4 das bekante Nantische Edicts gestillet/ also
5 daß beyder Religionen zugethane/ ruhig
6 neben einander wohnen und leben koͤnnen.
Seite 3132 Sp. A
1 Es war kein Streit mehr uͤbrig
2 als mit Hertzog Carl Emanueln von Savoyen /
3 wegen der Herrschafft Salusse,
4 welche derselbe/ Zeit wehrender innerlichen
5 Kriege in Franckreich ohne andere
6 Ursache eingenommen/ als weil sie
7 mitten in seinem Lande gelegen/ und ihm
8 wohl anstunde. Ob sich nun schon der
9 Hertzog sehr bemuͤhet/ besagte Herrschafft
10 durch guͤtliche Vorschlaͤge zu erhalten/
11 auch deßwegen selbst eine Reise nach Paris
12 gethan/ und sichs mit vortrefflichen
13 Gaben und Schenckungen ein groß Geld
14 kosten lassen/ in Hoffnung/ den Koͤnig und
15 seine Leute zu gewinnen/ wolte doch selbiger
16 solch Stuͤck Landes keines weges zuruͤck lassen/
17 dahero es zum Krieg kommen
18 muste/ welchem der Hertzog doch nicht gewachsen
19 war/ denn der Koͤnig ihm eine
20 Vestung nach der andern in Savoyen ohne
21 sonderbahren Widerstand weg nahm.
22 Derowegen er endlich nachgeben/ und der
23 Cron Franckreich die Lande und Herrschafften
24 Bresse, Bugey, und Veromey,
25 sambt allem was laͤngst dem Rodan biß
26 an den Genfer See Savoyschen Gebieths
27 gewesen/ mit dem Ambt und Baronie von
28 Gex, abtretten muste. Womit dann der
29 Koͤnig seine Graͤntzen mehr als zwantzig
30 Frantzoͤsischer Meilen/ an guten fruchtbaren
31 Land erweitert/ und 800. Edelleute
32 zu Vasallen bekommen. Hingegen behielt
33 der Hertzog Salusse, und wurde der
34 Beschwerung einer allzu nahe gelegenen
35 Frantzoͤsischen Besatzung loß/ in dem er
36 zuvor fast nicht auß seiner Residentz gehen
Seite 3132 Sp. B
1 dorfte/ er wuͤrde dann mit einer Guarde
2 von drey biß 400. Mann begleitet. Der
3 Friede wurde zu Anfang dieses Jahrs geschlossen/
4 und den 17. Januarii zu Lion publiciret.
5 Der Koͤnig/ welcher seine Heyrath/
6 mit der Groß-Hertzoglichen Princessin
7 Marien de Medicis zu Ende des
8 vergangenen Jahrs vollzogen/ begab sich
9 mit derselben nach Paris.
10 Wie nun jederman des Friedens sich
11 erfreuete/ und verhoffte denselben lange
12 Zeit zu geniessen/ da entstund ein unvermutheter
13 Zufall in Spanien / welcher die
14 Frantzosen in die Sorge einer neuen Unruhe
15 setzete.
16 Etliche des Frantzoͤsischen Gesandtens
17 Antoine de Silly, Comte de Rochepot
18 Edelleute/ unter welchen sein Vetter war/
19 badeten sich in dem Fluß/ und geriethen
20 durch spoͤttliche Reden und unziemende
21 Geberden mit den zusehenden Spaniern /
22 welche diese nackende muthwillige junge
23 Pursche/ Vellacos ( das ist: Schelme )
24 Borachos und Lutheranos hiessen/ in
25 Streit/ und folgends in Schlaͤgerey/ stachen
26 ihrer zween totd/ und entsprungen in
27 ihres Gesandtens Logiment. Die Freunde
28 der Ertoͤdeten erregten den Poͤbel/ welcher
29 die Thaͤter heraus haben/ oder das Hauß
30 in Brand stecken/ und alles ermorden
31 wolte. Die Obrigkeit des Orts/ solchem
32 grossen Unheil vorzukommen/ und das
33 wuͤtende Volck zu stille̅/ faͤlt mit Gewalt in
34 des Gesandten Pallast/ und langet etliche
35 von den Thaͤtern/ unter anderen auch des
36 Ambassadeurs Vetter/ heraus. Der
Seite 3334 Sp. A
1 erzuͤrnete Poͤbel aber laͤsset sich damit
2 nicht begnuͤgen/ sondern pluͤndert den
3 Pallast mit Hinwegnehmung des Silber-Geschirrs
4 und anderer Mobilien, so
5 zwar hernach gute̅ Theils wieder gegeben
6 worden. Hiedurch achtete sich der Koͤnig
7 in Franckreich in der Person seines Ambassadeurs
8 hoͤchlich beleidiget/ und das Gesandten Recht
9 in Verletzung seiner Quartier-Freyheit
10 gebrochen/ befahl derowegen
11 seinem Ambassadeur von Madrit wegzugehen/
12 verbote zugleich alle Handlung mit
13 Spanien / also daß es leicht zu grosser Weiterung
14 kom̅en koͤnnen/ wann sich nicht der
15 Pabst ins Mittel gelegt/ und die Gefangene/
16 so ihm der Koͤnig in Spanien ausgelieffert/
17 dem Frantzoͤsischen Ambassadeur
18 zu Rom wieder außgeantwortet/ und dadurch
19 den Handel gestillet haͤtte.
20 Bald darauff wurde der Koͤnig un̅ das
21 gantze Reich durch die Geburt eines Dauphins
22 hoͤchlich erfreuet/ welcher den 27.
23 September geboren/ und nachgehends
24 Ludwig der 13. genennet worden.
25 Fuͤnff Tage vorher war die Infantin Anna
26 in Spanien auff die Welt gebracht/
27 welche man ihm nachgehends vermaͤhlet/
28 wie wir zu seiner Zeit sagen werden.
29 Wir achten nicht undienlich/ dem Leser
Seite 3334 Sp. B
1 die grosse Vorsichtigkeit zu hinterbringen/
2 welche bey der Geburt eines Dauphins in
3 Franckreich / allen Verdacht eines Wechsel-Kindes
4 zu vermeiden/ gebraucht wird
5 Da darff sich die Koͤnigin nicht schaͤmen/
6 Beyseins der Fuͤrsten vom Koͤnigl. Gebluͤt
7 nieder zu kommen. Womit es also gehalten
8 wird: Jn dem Saal/ der zu der
9 Geburt bestimt/ werden zwey Gezelte
10 auffgerichtet. Jn dem grossen/ so fast
11 zwantzig Elen im Umkreiß haͤlt/ und
12 mit Fuͤrhaͤngen an den vier Enden versehen
13 ist/ setzet sich der Koͤnig neben den Fuͤrsten
14 seines Gebluͤts sampt etlichen Fuͤrstin̅en.
15 Jn der Mitten desselben ist ein ander
16 kleiner Gezelt/ in welches die Koͤnigin mit
17 der Hebam̅e sich begibt; Vorher aber/ und
18 ehe die Koͤnigin hinein gehet/ werden die
19 Vorhaͤnge und Fluͤgel der Gezelte auffgethan/
20 daß jederman sehen koͤnne/ daß kein
21 ander Weib noch Kind darunter sey. Nach
22 der Geburt wird das neugebohrne Kind/
23 wie es aus Mutterleib kommen/ gedachten
24 Fuͤrstlichen und andern hohen Personen
25 gezeigt/ und damit aller Argwohn einer
26 Verwechselung oder Supposition benommen.
27 Welches/ wenn es in einem andern
28 Erb-Koͤnigreich also gehalten worden/
29 vielem Streit und Krieg zu unserer Zeit
30 haͤtte vorbauen koͤnnen.
Seite 3334 Sp. C
1 Das 6. Capitel.
2 Von Spanischen Geschichten.
3 JN Spanien regierte dazumal
4 Koͤnig Philipp der 3.
5 der seinem Herrn Vater an
6 Verstand und Gaben des Gemuͤths
Seite 3334 Sp. D
1 nicht gleichte. Sein Favorit oder
2 Guͤnstling war Don Francisco Gomes de Sandoval
3 Marquis von Denia, an welchen
4 er alle Reichs-Geschaͤffte bringen/
Seite 3536 Sp. A
1 und von demselben ausmachen ließ. Er
2 erhub ihn auch weiter/ und machte ihn
3 zum Hertzog von Lerma, welches dieser
4 Person grossen Haß und Neid: Dem
5 Koͤnige aber eine ziemliche Verachtung
6 brachte/ wie aus denen dazumal herumfliegenden
7 Satyrischen Schrifften erschiene.
8 Unter andern fand sich einmal auff
9 seinem Tisch ein verschlossener Brief mit
10 dem gewoͤhnlichen Koͤniglichen Titul und
11 dem spoͤttlichen Zusatz: Anjetzo in des
12 Hertzogs von Lerma Diensten. Allen
13 Regenten zur Warnung/ daß sie
14 sich ihrer Regiments-Geschaͤffte
15 selbst annehmen/ und nie einem
16 oder dem andern Ministro allein alle
17 Dinge vertrauen sollen.
18 Dieser Hertzog von Lerma merckte
19 wol/ wenn es wieder zum Krieg kommen
20 solte/ daß ihm viel andere Kriegs-Verstaͤndige
21 in den Regiments-Geschaͤfften und
22 des Koͤnigs Gnade vorgezogen werden
23 wuͤrden: So sahe er auch wol/ daß das
24 Koͤnigreich Spanien durch die grausamen
25 Kriege und viele Schiffahrten in
26 weit entlegene Lande/ an Volck und Geld
27 ( denen zum Krieg unentberlichen Stuͤcken )
28 entbloͤsset worden/ richtete derowegen
29 alle seine Rathschlaͤge auff Erhaltung des
30 Friedens.
31 Der Graf Fuentes, obgemeldter Stadthalter
32 zu Mayland haͤtte gern wieder Krieg
33 gehabt/ deßwegen er ( wie geschrieben
34 wird ) viertzig tausend Mann zusammen gebracht/
35 in Meynung/ den Frieden zwischen
36 Franckreich und dem Hertzog von
37 Savoyen ( dessen oben gedacht ) zu hindern/
38 und den Krieg uͤber das Gebuͤrge
39 wieder in Franckreich zu spielen. Er hatte
40 auch einen vergeblichen Anschlag auff
41 Marsilien, vermeynend einige Neuerungen
42 mit dem grossen Volck vorzunehmen/
43 dem aber der Hertzog von Lerma also zu
44 begegnen wuste/ daß er ihn als einen hochvertrauten
45 Kriegs-- und Staats-Mann
46 beguͤtigte: und doch die Voͤlcker nach und
47 nach aus den Haͤnden spielte/ biß endlich
48 auff Koͤnigl. Befehl alles abgedancket
49 werden muste.
50 Damit man aber nicht gar still saͤsse/ so
51 wurde ein Anschlag wider Algier beschlossen.
52 Dieser Ort an dem Africanischen
53 Gestade gelegen/ ist durch die Seeraͤuberey
54 auß einer schlechten und geringen/ zu
55 einer maͤchtigen Stadt worden. Sie hat
56 ihren Namen von dem abgebrochenen
57 Arabischen Wort Algezira ( das
58 ist Jnsul ) weil die hart an der Stadt gelegene
59 Jnsul von den Arabern am ersten
60 bewohnt worden. Sie lieget an dem
61 Ort/ wo vor diesem Cæsarea Julia gelegen/
62 so die Vandali zerstoͤret. Nach langer
63 Zeit ist sie wieder auffgebauet/ und anfaͤnglich
Seite 3536 Sp. B
1 den Arabischen Koͤnigen zu Tremelen:
2 Hernach denen von Bugia unterthaͤnig
3 worden. Endlich im Jahr 1515.
4 ist sie in des Tuͤrckischen Kaͤysers Selims
5 Gewalt kommen/ dessen Admiral die von
6 den Arragoniern bevestigte Jnsul ( wovon
7 der Ort/ wie gedacht/ seinen Namen hat
8 eingenommen/ welche nachgehends an die
9 Stadt mit angehaͤnget worden.
10 Nachdem nun die Algierer die Spanische
11 Haͤfen und Schifffahrten sehr unsicher
12 gemacht/ hat Kaͤyser Carl der 5. einen
13 Versuch auf die Stadt gethan/ ist aber
14 durch ein grausames Ungewitter/ so die
15 Flotte mehrentheils zerscheitert/ davon
16 abgehalten worden. Nach der Zeit haben
17 diese Leute den Spaniern sehr grossen
18 Schaden zugefuͤget/ gleichwol hat man
19 ihnen nie beykommen koͤnnen/ biß endlich
20 in diesem Jahr Koͤnig Philipp der 3. auff
21 die taͤglich einkommende Klagen entschlossen/
22 dieselbe anzugreiffen.
23 Den Anschlag darzu hat ein Frantzos
24 gegeben/ welcher das Werck gar leicht gemacht/
25 vorwendend: Jm Monat Junio
26 waͤren die meisten Janitscharen
27 auff Execution der Contributionen auff
28 dem Lande auß/ und kaum zwey
29 tausend in der Stadt zur Besatzung
30 uͤbrig/ welche schlechte Wacht
31 hielten/ die Buͤrger waͤren mit ihrer
32 Erndte beschaͤfftiget/ oder auff
33 dem Meer in der Seerauberey begriffen/
34 also daß die Stadt von
35 Volck entbloͤsset/ leicht zu gewinnen
36 waͤre. Der alte Spanische Admiral
37 Doria liesse sich den Anschlag nicht uͤbel
38 gefallen/ trauete doch dem Frantzosen
39 nicht recht/ schickte ihn derowegen nach
40 Hoff in Spanien / allwo er seine Sachen
41 so scheinbar anzubringen gewust/ daß der
42 Koͤnig seinem Admiral befohlen/ die Flotte
43 in aller Stille außzuruͤsten/ zumal die Leute/
44 so man auff Kundschafft in Afriken
45 geschickt/ eben das/ was der Frantzoß / außsagten.
46
47 Der Pabst/ der Groß-Hertzog von Florentz /
48 und die Rebublic Genua schickten
49 ihre Galeren den Spanischen zu Huͤlffe.
50 Es gieng aber allenthalben so langsam zu/
51 daß sie erst zu End des Augusti vor die
52 Stadt kamen. Wie nun die Anlendung
53 des Morgens fruͤhe geschehen solte/ konte
54 man die Sicilianische Haupt Galere nirgends
55 zu sehen kriegen/ und die kleinen
56 Fahrschiffe/ so das Volck ans Land setzen
57 solten/ waren durch den Strom allzuweit
58 Algier vorbey gegen Morgen zugetrieben/
59 daß sie erst auff den Abend vor der Stadt
60 zuruͤck gelangt/ dahero selbiger Tag vergeblich
61 hingangen. Die Nacht darauff
62 entstund ein solcher Sturm auß Osten/
63 daß man wieder nichts anfangen koͤnnen.
Seite 3738 Sp. A
1 Derowegen man im Kriegs-Rath vor
2 gut befunden/ wieder abzuseegeln/ weil die
3 rechte Zeit verflossen. Die Janitscharen
4 und Buͤrger vom Lande wieder in die
5 Stadt kommen: Die Flotte auch mit
6 Proviant nicht uͤberfluͤssig versehen gewesen/
7 dahero rathsamer/ das Vorhaben
8 auff eine andere Zeit zu verschieben/ als
9 die gantze Armee in die aͤusserste Gefahr
10 zu setzen. Dem Hertzog Doria hat man
Seite 3738 Sp. B
1 die gantze Schuld des uͤbeln Außgangs
2 beymessen wollen/ welcher/ weil er ohne
3 dem sehr alt/ sich dem Neid seiner Widerwaͤrtigen
4 zu entziehen/ endlich abgedanckt.
5
6 Eine andere seltzame Begebnuͤß haͤtte
7 der Cron Spanien leichtlich grosse Ungelegenheit/
8 und einen Auffstand in Portugal
9 verursachen koͤnnen/ wenn die Spanier
10 nicht zeitig vorgebauet.
Seite 3738 Sp. C
1 Das 7. Capitel.
2 Von Portugesischen Geschichten.
3 ES hatte Koͤnig Sebastian
4 in Portugal auß einer
5 jugendlichen Tumkuͤhnheit
6 einen gantz unbedachtsamen
7 Krieg wider
8 den Koͤnig zu Fez
9 und Marocco in Africa
10 angefangen. Dieser Koͤnig hatte seines
11 Bruders Sohn Scherif Muley Mahomed
12 auß dem Reich vertrieben/ welche̅ Sebastian
13 auff seine flehentliche Bitte wieder
14 in sein Reich einsetzen wolte. Seine
15 geheimbden Raͤthe und andere verstaͤndige
16 Leute/ ja Koͤnig Philippus der 2. in
17 Spanien selbst/ widerriethen es ihm treulich/
18 mit der ernstlichen Verwarnung/ sich
19 nicht in Person dahin zu begeben. Er
20 achtet es aber nicht/ sondern gehet hin/ waget
21 auch so bald eine Schlacht/ in welcher
22 er auffs Haupt geschlagen/ von den Feinden
23 umringet/ gefangen/ und endlich niedergesebelt
24 wird. Womit es also zugangen.
25 Wie sein Volck in die Flucht geschlagen
26 wird/ erkennen ihn die Feinde/ und
27 umbgeben ihn. Wie er sich tapffer wehret/
28 und mit dem Sebel umb sich hauet/
29 thun sie ihm nichts/ biß er gantz matt und
30 muͤde/ die Haͤnde sincken laͤst/ da greifft ein
31 jeder zu/ und wil diesen grossen Gefangenen
32 fuͤr sich behalten/ daruͤber werden die
33 gemeine Soldaten miteinander uneins/
34 und kommen vom zancken zum schlagen/
35 in welchem etliche todt bleiben. Ein
36 Hauptmann solches sehend/ und die Ursachen
37 vernehmend/ laufft hinzu/ und gibt/
38 dem Zanck ein Ende zu machen/ dem Koͤnige
39 einen Hieb in den Kopff/ daß er zur
40 Erden darnieder faͤlt/ und also liegend
41 vollends erstochen wird. Ein gefangener
42 Portugese Nonius Mascaregna genannt/
43 der solches alles mit Augen gesehen/ hat es
44 nachgehends referirt.
50 Ehe aber dieses kund worden/ glaubte
Seite 3738 Sp. D
1 man insgemein/ der Koͤnig waͤre noch
2 am Leben/ entweder verborgen oder doch
3 gefangen: Die Grossen des Reichs hielten
4 den Todt anfangs selbst geheim/ biß sie
5 den Nachfahrer ruhig auff den Thron gesetzt
6 hatten.
7 Jndem nun ihrer viel in den Gedancken
8 geblieben/ als waͤre Koͤnig Sebastian
9 noch am Leben/ so hat endlich ein verschmitzter
10 Kerl/ so demselben an Jahren
11 und Gestalt ziemlich gleich die Kuͤnheit
12 genommen/ sich fuͤr den Koͤnig außzugeben/
13 er wuste allerhand seltzame Reysen/
14 zu erzehlen/ so er die zwantzig Jahr uͤber
15 nach gehaltener Schlacht in der Welt
16 herumb gethan haͤtte: Denn er sich
17 nach verlohrner Schlacht geschaͤmet
18 unter das Volck zu kommen/
19 waͤre derowegen mit einer Jagd
20 auff Algarbien geschiffet/ daselbst er
21 sich an seinen Wunden curiren lassen
22 von dannen er mit dem Hertzog
23 von Avero zu Schiff gangen/ die
24 Welt/ und insonderheit das Habessinische
25 Koͤnigreich zu besuchen/
26 und was dergleichen Fabeln mehr gewest/
27 auß welchen ein jeder Verstaͤndiger
28 den Betrug leicht mercken koͤnnen/ denn
29 wann gleich die albere Ursache des unzeitigen
30 Schaͤmens wahr gewest/ wie haͤtte
31 er doch in seinem eigenen Lande ankommen/
32 sich heilen lassen/ und dann wieder
33 abfahren koͤnnen/ daß es niemand gewahr
34 worden? Wie haͤtte es der Hertzog von
35 Avero sein Gefaͤhrte uͤber sich nehmen und
36 verschweigen koͤnnen? Und warumb haͤtte
37 er seine Wiederkunfft so lange verzogen?
38 Und warumb waͤre er nicht gleich zu in
39 sein Koͤnigreich gereist. Gleichwol hat
40 der Betruͤger/ durch seine Leibes Gestalt/
41 insonderheit die Narbe uͤber seinem rechten
42 Aug/ und die sehr grosse Wartze neben
43 der kleinen Zehen ( welche Wahrzeichen
44 Koͤnig Sebastian an sich gehabt ) und etliche
45 andere Umbstaͤnde/ die er gar
46 scheinbarlich zu erzehlen gewust/ unterschiedliche
47 Portugesen auff seine Seite gebracht/
Seite 3940 Sp. A
1 die ihn entweder aus Einfalt fuͤr ihren
2 rechten Herrn gehalten/ oder aus Haß
3 gegen die Spanier gehoffet/ dieselbe durch
4 diß Mittel wieder aus dem Lande zu treiben.
5 Dergleichen Leute geselten sich zu
6 ihm/ und wie der Boͤsewicht auff Anhalten
7 des Spanischen Gesandtens zu Venedig
8 ins Gefaͤngniß geworffen worden/
9 muste ihn der Senat auff ungestuͤmmes Anhalten
10 gedachter Portugesen wieder erlassen/
11 jedoch anderer Gestalt nicht/ als
12 daß er innerhalb acht Tagen sich aus ihrem
13 gantzen Gebieth machen solte. Als
14 dieses in Spanien und Portugal erschollen/
15 hat es eine grosse Furcht verursacht/ es
16 moͤchte durch diesen Menschen neue Unruhe
17 und Veraͤnderung der Spanischen
18 Regierung in Portugal entstehen/ welche
19 sich aber gar geschwinde verlohren/ als ihn
20 der Groß-Hertzog von Florentz bey seiner
21 Durch-Reise handfest machen/ und den
22 Spaniern auff instaͤndiges Begehren
23 abfolgen lassen/ welche ihn nach Neapoli
24 gebracht/ allwo er auff einem Esel zur
25 Schau in der Stadt herum gefuͤhrt/ und
26 endlich nach abgeschornem Bart und
27 Haar/ auff die Haupt-Gallere ans Ruder
28 geschmiedet/ und in Spanien geschickt
29 worden/ alwo er eines natuͤrlichen/ oder
30 wie andere wollen/ gewaltsamen Todes
31 am Galgen ( andere sagen im Gefaͤngniß )
Seite 3940 Sp. B
1 gestorben. Viel andere seltzame Particularitaͤten
2 werden von diesem Menschen erzehlet/
3 welche allhier zu weitlaͤufftig einzufuͤhren.
4
5 Dieses ist nicht der erste/ der sich durch
6 dergleichen Betrug hoch empor zu schwingen
7 getrachtet. Tacitus erzehlet ein merckwuͤrdig
8 Exempel, wie einer sich fuͤr den Agrippam Posthumum /
9 deß Augusti Enckel
10 ausgegeben/ und daruͤber seinen verdienten
11 Lohn emphangen; Dergleichen
12 haben sich fast in allen Koͤnigreichen zugetragen.
13 In Franckreich hat sich einer
14 Ægidius Ramé fuͤr Koͤnig Carls des 9.
15 rechtmaͤssigen Sohn ausgegeben/ der im
16 Jahr 1596. deswegen gerichtet/ und sein
17 Coͤrper verbrandt worden. Welches auch
18 dem zu Paris wiederfahren/ welcher sich
19 Bartholomæus Borghese genandt/ und fuͤr
20 des Pabsts Pauli 5. Sohn gehalten seyn
21 wollen. Wir werden selbst in kurtzem von
22 den falschen Demetriis in Moßkau / die
23 ein grosses Blutbad daselbst angerichtet/
24 nicht weniger von einem falschen Jacobo
25 in Habessinien zu reden und zu handeln
26 haben. Dahero sehr wohl gethan ist/
27 grosser Potentaten und Fuͤrsten Leichen/
28 zumal derer so in der Frembde
29 gestorben/ oder umkommen/ maͤnniglich
30 sehen zu lassen/ ehe sie zu
31 Grabe getragen werden.
Seite 3940 Sp. C
1 Das 8. Capitel.
2 Von Englischen Geschichten.
3 AUff die Engellaͤndische
4 Geschichte zu kommen/
5 so uͤbergehen wir die
6 Strittigkeiten/ welche
7 die in Engelland noch uͤbrig gebliebene
8 wenige
9 Catholische wegen des Kirchen-Regiments
10 unter sich selbst erreget. Die Jesuiten
11 hatten sich dessen zwar angemasset/
12 es wolten aber die meisten ihnen
13 nicht/ sondern ihren Priestern Gehorsam
14 leisten/ woruͤber vier Jahr verflossen
15 ehe sie der Pabst vergleichen
16 koͤnnen.
17 Sehr merckwuͤrdig aber ist der traurige
18 Außgang/ so sich begeben mit Robert de Vieux
19 Grafen von Essek. Dieser war nebst
20 seiner hohen Geburt/ ein Herr von vortreflichen
21 Gaben und Qualitaͤten/ der durch
22 seine Freygebigkeit/ und annehmliche Manieren
23 der Leute Gemuͤther zu gewinnen
24 wuste/ war daneben ein tapfferer Soldat/
25 der viel ruͤhmliche Thaten gluͤcklich verrichtet/
26 also/ daß er insgemein der Englische
27 Achilles genannt worden. Dahero er bey
28 der Koͤnigin Elisabeth in sehr grossen Gnaden/
29 und in Regiments-Geschaͤfften der
Seite 3940 Sp. D
1 vornehmste vertrauteste geheime Rath
2 war. Bey so hohen Gluͤck mangelte es
3 ihm an Neidern und Widersachern nicht/
4 welche ihn bey der Koͤnigin/ die nunmehro
5 alt und zum Argwohn geneigt war/
6 verdaͤchtig machten/ als ob er aus Ehrgeitz
7 und Vermessenheit/ auff des
8 Volcks Gunst sich verlassend/ irgend
9 etwas grosses gegen Jhre
10 Majestaͤt und dero Regierung unternehmen
11 doͤrffte/ bringen es derowegen
12 dahin/ daß er von Hof weg/ und nach
13 Jrrland geschicket wird/ die Rebellen daselbst/
14 deren Haupt Graf Tiron war/ zu
15 daͤmpffen. Wiewol er nun seiner Widersacher
16 Absehen wol gemercket/ konte er
17 doch das auffgetragene Commando nicht
18 fuͤglich abschlagen/ bedingte nur darbey/
19 daß so offt es das gemeine Beste erforderte/
20 er auch ohne der Koͤnigin
21 Befehl in Engelland wieder zuruͤck kommen
22 moͤchte/ welches ihm unter der
23 Koͤnigin Hand und grossen Siegel versprochen
24 worden. Er kompt aber kaum
25 mit der Armee in Jrrland / da kriegt er einen
26 andern Koͤnigl. Befehl/ unter dem
27 kleinen Siegel: Er solte ohne der Koͤnigin
Seite 4142 Sp. A
1 expresse Ordre aus der Jnsul
2 nicht weichen noch wancken. Welches
3 dem Mann so tieff zu Hertzen gangen/
4 daß er nach etlichen geringen Scharmuͤtzeln/
5 und darauff mit den Rebellen
6 gepflogenen Tractaten/ sich ohne Erlaubnuͤß
7 nach Londen begeben/ in Meynung/
8 der Koͤnigin/ voriger Gewonheit nach/
9 auffzuwarten/ welche ihn aber nicht hoͤren
10 wollen/ sondern an den Groß-Siegel-Bewahrer
11 verwiesen/ der ihn uͤber etliche
12 Puncte vernehmen muͤssen/ unter andern:
13 Warumb er im Norder-Quartier, da
14 die wenigsten Rebellen/ gelandet/
15 und dagegen in Suͤden den Grafen
16 von Tiron mit seinem Anhang
17 schalten und walten lassen: Warum
18 er ohne der Koͤnigin Erlaubnuͤß
19 von der Armee aus Jrrland weggangen/
20 und endlich mit den Rebellen
21 sich in Tractaten eingelassen? Wie
22 er sich nun nicht gnugsam verantwortet/
23 ist ihm zur Straff zuerkandt worden/
24 aller Aempter entsetzt zu seyn/ und in
25 zwey Jahren nicht nach Hof zu
26 kommen/ sondern entweder in seinem
27 Hauß zu Londen / oder auff seinem
28 Land-Guth nahe bey der
29 Stadt sich auffzuhalten. Wenn
30 er sich nun diesem gnaͤdigen Urtheil gehorsamlich
31 unterworffen/ und mit dem
32 grossen Guth und Ehre/ so er die Zeit uͤber
33 erworben/ vergnuͤgt leben wollen/ haͤtte
34 er der Koͤnigin Versoͤhnung hoffen/ und
35 den schmaͤhlichen Todt entgehen koͤnnen.
36 Aber/ wie ehrgeitzigen hohen Leuten/
37 die grosser Authoritaͤt und
38 Macht gewohnt/ der tieffe Respect
Seite 4142 Sp. B
1 eines grossen Volcks/ und der darvon
2 herfliessende Pracht und Herrlichkeit
3 lieber/ als das Leben selbsten
4 ist/ daß sie beduͤnckt/ wenn sie von
5 Hof in ihre Privat-Haͤuser sich begeben
6 muͤsten/ sie giengen an den Galgen/
7 also hat dieser Graf Essek sich nicht
8 lange in der Einsamkeit eines vergnuͤglichen
9 Privat-Lebens gedulden koͤnnen.
10 Denn wie kaum ein Jahr vorbey/ hat er
11 mit seinen vertrauten Freunden rathzuschlagen
12 angefangen/ wie er doch zu
13 seinen vorigen Wuͤrden und Ehren
14 wieder gelangen/ und sich an seinen
15 Feinden und Widersachern raͤchen
16 moͤchte; Zu welchem Ende er das Volck
17 auff seine Seite zu bringen/ und bey die
18 Koͤnigin nach Hof zu kom̅en/ alle Bereitschafft
19 gemacht. Solches aber konte Jhr
20 nicht verborgen bleiben/ denn des Grafen
21 falsche Freunde Jhr/ was vorgienge/ taͤglich
22 zutruge̅/ so konte auch dergleichen weitaußsehendes
23 Vorhaben so gar heimlich
24 nicht getrieben werden. Dahero sie bewogen
25 worden ihn/ neben dem Grafen
26 von Southamton, und etliche andere seines
27 Anhangs in gefaͤngliche Hafft bringen/
28 und ihm seinen Process durch die Pares
29 Curiæ machen zu lassen. Welche
30 ihm das in Engelland gewoͤhnliche scharffe
31 Urtheil verletzter Majestaͤt/ so sie High
32 treason ( hohen Verrath ) nennen eroͤffnet:
33 Daß er nemlich auff die Richtstatt
34 geschleiffet/ daselbst erstlich gehenckt/
35 so bald aber abgeschnitten/
36 halb lebendig geviertheilt/ und endlich
37 das Haupt auff einen Pfahl
38 gesteckt werden solte. Man laͤsset einen
Seite 4344 Sp. A
1 jeden bedencken/ wie die Anhoͤrung
2 eines solchen Urtheils einem Premier Minister
3 und Favoriten zu Gemuͤth gehen
4 muͤssen. Die Koͤnigin aber/ welche man
5 meynt/ daß sie ihm das Leben geschenckt
6 haben wuͤrde/ wenn er fußfaͤllig darumb
7 gebeten/ hat obgedachte schwere Straffe
8 in die blosse Enthauptung verwandelt/
9 und zwar in dem Tour oder Schloß zu
10 Londen / damit es in der Stadt keinen
11 Aufflauff des Volcks geben moͤchte. Dieser
12 Graf ist von wegen seiner tapffern
13 Thaten/ und sonderbaren Geschicklichkeit
14 in allerley Welt-Haͤndeln von vielen
15 sehr bedauret worden. Allein der Neyd
Seite 4344 Sp. B
1 seiner Widerwaͤrtigen/ bey so grossen Meriten
2 ist ihm so schmertzlich vorkommen/
3 daß er seinem Eyfer und Rachgier den
4 Zaum gelassen/ und sich durch eine unverantwortliche
5 Empoͤrung/ und dabey
6 vorgehabte straffbare Mittel/ in das Verderben
7 gestuͤrtzet.
8 Eben umb diese Zeit sind die Spanier /
9 welche sich in Jrrland / die Catholischen
10 daselbst zu schuͤtzen/ eingenistelt/ von den
11 Engellaͤndern auffs Haupt geschlagen/
12 und durch Einnehmung der Stadt
13 Kingsal / die sie besetzt gehabt/ gaͤntzlich
14 auß dem Lande getrieben worden.
Seite 4344 Sp. C
1 Das 9. Capitel.
2 Von den Nordischen Cronen und zwar erstlich
3 von Dennemarck.
4 JN Dennemarck regirte
5 Koͤnig Christian der 4.
6 ein hochverstaͤndiger
7 und gelehrter Herr/ welcher/
8 wie ihm der Bentivoglio
9 Zeugnuͤß gibt/
10 gerne und wol Lateinisch
11 geredet/ viel herrlicher Ordnungen
12 und Anstalten im Lande gemacht/ wiewol
13 er in Kriegen ziemlich ungluͤcklich gewese̅/
14 wie wir zu seiner Zeit sagen werden.
15 Jn Schwede̅ enthielte sich zu Anfang dieses
16 Seculi eine grosse Unruhe. Koͤnig Sigismund
17 war von seiner Mutter Koͤnigin
18 Catharinen gebornen auß Koͤniglichem
19 Polnischen Jagellonischen Stam̅/ in der
20 Catholischen Religion erzogen worden/
21 die gedachte er in Schweden wieder einzufuͤhren/
22 und die Reichs-Aempter
23 mit Leuten von solcher Religion zu besetzen.
24 Es hatte aber dazumal Hertzog
25 Carl von Sudermann-Land seines Vatters
26 Koͤnig Johannis Bruder die hoͤchste
27 Authoritaͤt im Lande. Denn Sigismund,
28 wie er zum Koͤnig in Pohlen erwaͤhlet
29 worden/ hatte ihn zu seinem Stadthalter
30 in Schweden mit einhelliger Bewilligung
31 der Staͤnde des Reichs gemacht.
32 Mit deren Zuziehung setzte und ordnete er
33 an/ was ihn den Schwedischen Gesetzen
34 nach/ in Politicis und Ecclesiasticis gutduͤnckete.
35 Sigismund war damit nicht
36 wol zu frieden/ und ließ gantz andere Befehle
37 an ihn abgehen/ Hertzog Carl hingegen
38 hielte ihm das Groß-Vaͤtterliche
39 Testament vor/ nach dessen Jnhalt
40 keine andere Religion als die Evangelische
41 im Lande gelitten werden
42 solte: Erinnerte ihn auch seines Eydes/
43 krafft dessen er nach den
44 Schwedischen Gesetzen zu regieren;
Seite 4344 Sp. D
1 und die Nation bey ihren Freyheiten/
2 Rechten und Gerechtigkeiten
3 zu handhaben/ verbunden waͤre:
4 Bey welcher der Sachen Beschaffenheit/
5 Fried und Ruhe im Lande nicht lang
6 bestehen konte. Der Zwiespalt im Reich
7 war groß/ einer hielte es mit dem Koͤnig/
8 der andere mit dem Stadthalter. Eine
9 Parthey schuͤtzte ihre Pflicht und Eyd/
10 so sie dem Koͤnige geleistet: Die andere aber
11 ihre Schuldigkeit gegen das Vatterland
12 und die Gesetze des Reiches vor/ als
13 dem sie weit mehr und hoͤher als dem Koͤnig/
14 der seinen Eyd selbst nicht hielte/ verbunden
15 waͤren. Welches die gewoͤhnlichsten
16 Ursachen aller innerlichen
17 Kriege und Streitigkeiten seynd.
18 Wenn ein Regent den Landes-Gesetzen
19 und kundbaren Herkommen
20 nicht nachlebet/ so muͤssen Trennungen
21 im Lande entstehen/ welche
22 billich mit Sanfftmuth und Gelindigkeit
23 tractiret werden solten.
24 Aber wie es leyder unter den Menschen
25 hergehet/ je naͤher man einander
26 verbunden/ je hefftiger ist der Haß
27 eines Theils gegen den andern/
28 und der Vergleich desto schwerer.
29 Wie denn hier unterschiedliche Vertraͤge
30 getroffen/ auch wieder gebrochen/
31 und endlich die Waffen zum Schiedsmittel
32 ergriffen worden. Welche auff
33 Koͤniglicher Seiten/ mehrentheils ungluͤcklich
34 abgelauffen/ weil die Staͤnde
35 Hertzog Carln anhingen/ daß der Koͤnig
36 gezwungen worden/ einen Vergleich zu
37 Linkoͤping einzugehen/ wordurch alles
38 vergangene vergessen seyn/ und die Regierung/
39 wie es Hertzog Carl und die
40 Staͤnde vorgeschrieben/ ins kuͤnfftige gefuͤhret
41 werden solte; mit dem Anhang:
Seite 4546 Sp. A
1 Daß die saͤmptlichen Staͤnde wider den
2 jenigen stehen solten/ welcher diesem Vertrag
3 nicht nachkommen wuͤrde. Der
4 Koͤnig konte einen solchen nachtheiligen
5 Vergleich nicht halten/ und gieng doch
6 diese gefaͤhrliche Clausul ein; wodurch
7 den Staͤnden Ursache gegeben worden/
8 ihn zu verlassen/ und Hertzog Carln anzuhangen.
9 Wie in der That erfolget/
10 in dem sie vermoͤge des Reichs-Tags Schlusses
11 zu Stockholm dem Koͤnig allen
Seite 4546 Sp. B
1 Gehorsam endlich auffgesagt/ und
2 solchen gedachtem Hertzog versprochen/ ihn
3 auch endlich gar zum Koͤnig/ und seinen
4 Printzen Gustav Adolphen zum Nachfolger
5 erklaͤrt/ welcher ihm auch succediret.
6 Wiewol Koͤnig Carls Linie in
7 Schweden / so wol als Koͤnigs Johannis
8 Stam̅ in Pohlen erloschen/ wie zu seiner
9 Zeit mit mehrern gesagt werden soll/ die
10 Kriegs-Handlungen die daruͤber entstanden/
11 wollen wir bey Pohlen erzehlen.
Seite 4546 Sp. C
1 Das 10. Capitel.
2 Von Pohlnischen Geschichten.
3 DJe Schwedischen Haͤndel
4 machten das Koͤnigreich
5 Pohlen sehr unruhig.
6 Koͤnig Sigismund
7 wolte/ wie vorgedacht/
8 sein Erb-Koͤnigreich behaupten/
9 aber die Pohlen
10 mehrentheils wolten die Mittel ungern
11 darzu hergeben/ besorgende sie wuͤrden
12 die Kriegs-Last deshalben tragen muͤssen/
13 und doch keinen Nutzen fuͤr sich dadurch
14 erlangen. Der Koͤnig schrieb einen
15 Reichs-Tag nach Warschau auß/ der
16 fieng sich mit grossen Freuden und Jubiliren
17 an/ weil der Cantzlar und Feldherr
18 Zamoysci die Moldau und Wallachey
19 von der Tuͤrcken Joch errettet/ und also
20 die Landes Graͤntzen des Orts in Sicherheit
21 gesetzt hatte/ dem auch deßhalben offentlich
22 Danck gesagt worden.
23 Hierauff wurde der Krieg wider die
24 Schweden beschlossen/ und zu Eroberung
25 des Fuͤrstenthums Liffland eine ansehnliche
26 Summa Geldes bewilliget. Zamoysci,
27 ob er sich zwar wegen seines hohen
28 Alters sehr entschuldiget/ wurde doch
29 von dem Koͤnige und den Staͤnden des
30 Reichs vermocht das Ober-Commando
31 der Pohlnischen Armee zu uͤbernehmen.
32 Es gieng aber mit Zusammenfuͤhrung
33 der Voͤlcker auß Reußen und andern weit
34 entlegenen Landschafften sehr langsam
35 zu/ also/ daß dieser General nicht eher als
36 mitten im Septembri mit seinem Kriegs-Heer
37 in Liffland anlangen konte. Unterdessen
38 hatte Fuͤrst Christoph Radzivil Woywode
39 zu Vilna, ( der Hauptstadt in
Seite 4546 Sp. D
1 Litauen ) die Schweden uͤberfallen/ und
2 ihrer sieben tausend/ unter Hertzog Carls
3 unaͤchtem Sohn Carlson genannt/ bey
4 Kockenhausen geschlagen/ und sie auß dieser
5 Stadt herauß getrieben. Wie nun
6 Zamoysci gedachter massen in Liffland
7 ankommen/ und wegen eingefallenen
8 Herbstwetters und Regens die Stuͤcke
9 nicht fortbringen/ noch sonst etwas verrichten
10 koͤnnen/ fund er fuͤr gut des Koͤnigs
11 Ankunfft/ und endlich des Frosts zu
12 erwarten.
13 Mittlerzeit schrieb er anzuͤgliche Briefe
14 an erst ermeldten Hertzog/ warff ihm
15 vor/ daß er wider die Vertraͤge zwischen
16 Pohlen und Schweden gehandelt/ in
17 Liffland eingefallen/ und seines leiblichen
18 Bruders Sohn auß dem Reich vertrieben
19 haͤtte. Welche Hertzog Carl mit
20 dergleichen Schreiben beantwortet. Zamoysci
21 bote ihm auch eine Schlacht an/
22 worauff er aber keine Antwort erhalten.
23 Der Koͤnig kam endlich mit einem grossen
24 Schwall Volcks an Hoffleuten und
25 freywilligen in Lyfland an/ besichtigte die
26 Stadt Riga, umb die Buͤrger zur Standhafftigkeit
27 zu ermahnen/ begab sich bald
28 darauff in Litauen / dem Zamoysci die
29 Fuͤhrung des Krieges lediglich uͤberlassend.
30 Derselbe/ so bald der kalte Winter
31 die Bahn gemacht/ belagerte Wolmar /
32 kriegte es auch nach dreyen Monathen auf
33 Gnade und Ungnade ein. Carlson neben
34 dem Commendanten Jacob de la Gardie
35 wurde gefangen genommen/ und
36 damit dieses Jahr beschlossen.
Seite 4546 Sp. E
1 Das 11. Capitel.
2 Von Tuͤrckischen Geschichten.
3 WAs die Tuͤrcken dieses
4 Jahr in Ungern veruͤbet/
5 haben wir schon
6 oben bey dem Ungerischen
7 Wesen erzehlet. Zu
8 Constantinopel wurde
Seite 4546 Sp. F
1 wegen Auffhebung der Belaͤgerung vor
2 Canischa grosse Freude bezeuget/ der
3 Groß-Sultan Amurat der 3. zog zu einem
4 Thore mit einem praͤchtigen Comitat
5 ein: Seine Mutter/ welche bey ihrem
6 Sohn alles vermochte/ und deßwegen
Seite 4748 Sp. A
1 in grossem Ansehen war/ zog zu einem
2 andern Thore hinein. Jhr folgten zwantzig
3 Kutschen/ mit des Sultans Kebs-Weibern
4 erfuͤllet/ nach/ deren keine man zu
5 sehen kriegte/ ausser jetzt gedachte Koͤnigl.
6 Mutter/ die sich fuͤr Freuden vom Volck
Seite 4748 Sp. B
1 sehen ließ/ und Geld haͤuffig unter dasselbe
2 warff. Jederman sahe auff sie/ als welche
3 die Regierung in ihren Haͤnden hatte/
4 da indessen der Groß-Sultan den Wolluͤsten
5 ergeben/ sich umb dieselbe wenig bekuͤmmerte.
6
Seite 4748 Sp. C
1 Das 12. Capitel.
2 Von Persischen Geschichten.
3 SChach Abas Koͤnig in Persien /
4 nachdem er von der
5 Tuͤrcken grossen Progressen
6 in Ungern hoͤrete/ suchte die
7 Christen im Krieg wider
8 denselben zu staͤrcken/ und zu erhalten.
9 Schickte derowegen eine Gesandtschafft
10 zum Kaͤyser nach Prag / welche in
11 einem Persianer und einem in Lande
12 erzogenen Engellaͤnder bestund. Dieselbe
13 waren durch viel Umbwege/ die Tuͤrckischen
14 Laͤnder zu meiden/ in 16. Monaten
15 erst dahin kommen. Sie wurden zwar
16 ehrlich empfangen und gehalten/ man
17 fand aber ihre Vorschlaͤge nicht also beschaffen/
18 daß man darauff fußen koͤnnen.
19 Jhr Vorbringen war: Nachdem ihr
20 Koͤnig die Ußbeker Tartarn uͤberwunden/
21 und Erwan wieder gewonnen/ gienge
22 er damit um/ auch die andern von den
23 Tuͤrcken ihm entzogene Landschafften
24 wieder zu erobern/ wan̅ ihm nur die Christen
25 die Hand bieten wolten. Sie brauchten
26 das Gleichnuͤß von einem Hund/ welcher
27 von einem Wolff leicht zerrissen und
28 gefressen wuͤrde/ wann aber der Hunde
29 viel waͤren/ bemeisterten sie leicht einen
30 Wolff. Jhnen wurde geantwortet:
Seite 4748 Sp. D
1 Der Kaͤyser waͤre schon in oͤffentlichem
2 Krieg wider die Tuͤrcken begriffen/ haͤtte
3 also keiner Vermahnung/ sondern wuͤrcklicher
4 Huͤlffe und Beystand vonnoͤthen.
5 Sie wurden mit Geschencken wieder
6 erlassen/ und begaben sich nach Rom /
7 allwo sie der Pabst trefflich empfangen
8 ließ/ in Hoffnung durch des Koͤnigs in
9 Persien Mittel/ den Tuͤrcken grossen Abbruch
10 zu thun: Sie brachten vor/ wie
11 ihr Koͤnig den Christen wol gewogen
12 waͤre/ und verstattete ihnen in seinem
13 Lande den freyen Gottesdienst/ suchte derowegen
14 mit ihrem allgemeinen Haupt
15 dem Pabst in gute Correspondentz zutretten.
16 Jhnen wurde geantwortet:
17 Seine Paͤbstl. Heil. hielten nie Frieden
18 mit den Tuͤrcken / derowegen sie auch dem
19 Kaͤyser staͤtige Huͤlffe wieder sie zuschickten/
20 billigten also die Zusammensetzung
21 der Christlichen und Persianischen Waffen
22 in alle Wege. Nachdem sie nun mit
23 ansehnlichen Geschencken wieder abgefertiget
24 worden/ nahmen sie ihren Weg
25 auff Spanien / umb in Portugal zur
26 See nach Ost-Jndien / und so ferner in
27 ihr Land wieder zureisen.
Seite 4748 Sp. E
1 Das 13. Capitel.
2 Von Tschina und Japonien.
3 JN Tschina regierte dieser
4 Zeit ein vortrefflicher
5 Koͤnig/ Schín-Tschum
6 genannt/ welcher
7 von wegen seiner
8 Gerechtigkeit/ und Erfahrenheit
9 in den Tschinesischen
10 Buͤchern und Wissenschafften
11 sehr geruͤhmet wird. Die Tartarn / als
12 der Tschinesen Erb-Feinde/ hat er etliche
13 mal tapfer auß dem Lande geschlagen.
14 Es hatten sich aber nachgehends die Orientalischen
15 Tartarn / Niuche genannt/ dergestalt
16 verstaͤrcket/ daß sie im Jahr sechzehen
17 hundert/ mit einer solchen Macht in
18 das Koͤnigreich eingefallen/ daß sie nicht
19 wieder herauß geschlagen werden koͤnnen.
20 Massen sie sich dann nach und nach also
21 verstaͤrcket/ daß sie endlich mit Vertilgung
Seite 4748 Sp. F
1 des Koͤniglichen Geschlechts/ Herren
2 im Lande worden; Davon die kuͤnfftigen
3 Jahre ein mehrers geben werden.
4 Jn der grossen Jnsul Japan / sonst
5 Japonien genannt/ hat sich umb diese
6 Zeit eine grosse Aenderung zugetragen.
7 Der Koͤnig Taicosamma gieng mit Tode
8 ab/ und setzte seinem unmuͤndigen Sohn
9 einen/ Jejasum Daifusamma genant/ zum
10 Vormund/ mit unterschiedlichen andern
11 Fuͤrsten/ als Beystaͤndnern. Sie blieben
12 aber nicht lange miteinander eins. Jejasus
13 brachte ein Kriegs-Heer von dreymal
14 hundert tausend Mann zusammen/ schlug
15 seine Widersacher auß dem Felde/ brachte
16 deren Hauptfuͤhrer umb/ und theilte ihre
17 Lande und Aembter unter seine Anhaͤnger
18 auß.
19 Wiewol nun die Christen unter derselben/
Seite 4950 Sp. A
1 einen ihrer fuͤrnehmsten Patronen
2 verlohren/ so hatten sie doch unter den
3 neuen hohen Beambten auch unterschiedliche
4 gute Goͤnner/ welche ihr Wort redeten/
5 also daß sie grosse Hoffnung zu Fortsetzung
Seite 4950 Sp. B
1 des Christenthumbs schoͤpfften/
2 welches aber durch Gottes Verhaͤngnuͤß
3 in den gefolgten Jahren sich gantz anders
4 erwiesen.
Seite 4950 Sp. C
1 Das 14. Capitel.
2 Vom Habessinischen Wesen.
3 JN Habessinien besaß den
4 Koͤnigl. Thron ein
5 Knabe von zwoͤlff Jahren/
6 des Namens Jacob /
7 nun in das fuͤnffte
8 Jahr/ der war ein natuͤrlicher
9 Sohn Koͤnig
10 Malac-Sagheds, sonst Sertza Dinghil genannt.
11 Dieser Herr hatte keinen ehligen
12 Sohn/ wandte derowegen sein Gemuͤth
13 und Liebe zu diesem seinen unaͤchten/ der
14 damal nur sieben Jahr alt war/ ließ ihn
15 nach Hof kommen/ und nicht anders als
16 seinen Cron-Printzen erziehen. Er befahl
17 ihn auch/ als seinen ungezweifelten Nachfolger
18 am Reich/ seiner Gemahlin und den
19 Grossen des Hofs/ sonderlich zweyen
20 Tochter-Maͤnnern Athanasio und Cafla-Wahedo,
21 welche die Vornehmsten im
22 Lande waren. Wie aber das Ende seines
23 Lebens herzunahete/ wachte ihm sein
24 Gewissen auff/ indem er bey sich selbst betrachtete/
25 wie es nicht allein wider des Landes
26 Gesetze lieffe/ einen Bastard zur Cron
27 zu befoͤrdern/ sondern auch seines Bruders
28 Lesanaxi Sohn/ als dem rechten
29 Cron-Erben groß Unrecht geschehen wuͤrde/
30 wenn ihm das Reich entzogen/ und
31 einem Unaͤchten gegeben werden solte.
32 Zu dem erforderte das weitlaͤufftige
33 Reich einen mannlichen Regenten/
34 der demselben kraͤfftig vorstehen/
35 und zumal den Gallern des
36 Reichs Erb-Feinden Widerstand leisten
37 koͤnte. Demnach ließ er auff seinem
38 Todtbette seine Raͤthe vor sich kommen/
Seite 4950 Sp. D
1 zeigte ihnen diesen seinen letzten Willen
2 und ernstliche Meynung an/ mit Befehl
3 demselben nachzukommen/ wormit er
4 verschied.
5 Diese unvermuthete Aenderung wolte
6 obgedachten beyden vornehmsten Reichs-Beambten
7 nicht gefallen/ dann sie hatten
8 sich schon eingebildet/ sie wolten als Vormuͤnder
9 bey dem unmuͤndigen jungen
10 Koͤnige selbst regieren/ und die in Haͤnden
11 habende Gewalt nach ihrem Willen fuͤhren
12 und fortsetzen/ nahmen derowegen
13 die Koͤnigliche Witwe/ als ihre Schwieger Mutter/
14 umb mehrern Ansehens
15 willen/ als Ober-Vormuͤnderin gleichsam
16 in ihre Gesellschaft/ beschlossen den
17 obgenannten/ von dem verstorbenen Koͤnig
18 selbst erkannten rechten Cron-Erben/
19 in Verwahrung zubringen/ und also
20 wie in einem Triumvirat ( drey-Herrschafft )
21 das Koͤnigreich zu regieren. Dieses
22 aber konte/ wie leicht zu ermessen keinen
23 Bestand haben. Sie hielten zwar
24 des Koͤnigs Tod eine Zeitlang verborgen/
25 biß sie den rechten Erben in ihre Gewalt
26 brachten. Den sandten sie unter einer
27 starcken Wacht in weit entlegene unersteigliche
28 Gebirge/ deren sie sich an statt
29 der Schloͤsser gebrauchen. Wie uͤbel aber
30 solches gelungen/ und was fuͤr ein schlechter
31 Außgang darauff erfolget/ wird zu
32 seiner Zeit zu vernehmen seyn.
33 Von Marocco und andern Africanischen
34 Koͤnigreichen/ werden wir kuͤnfftig
35 zu handeln haben.
Seite 4950 Sp. E
1 Das 15. Capitel.
2 Von natuͤrlichen Begebenheiten auch Todtesfaͤllen
3 hoher und sonst vornehmer Personen.
4 WJr beschliessen dieses
5 Jahr mit unterschiedlichen
6 natuͤrlichen Begebenheiten/
7 und zwar zufoͤrderst
8 in unterschiedl.
9 merckwuͤrdigen Todsfaͤllen.
10 Die Koͤnigl. Witwe in Franckreich
11 Louyse welche Koͤnig Henrichen den 3.
12 zur Ehe gehabt/ ist dieses Jahr mit tode
13 abgangen. Sie war Hertzog Nicolas
14 von Lothringen Vaudemonts Tochter/
15 die er mit Margariten von Egmont erzeugt.
Seite 4950 Sp. F
1 Gedachter Koͤnig hatte sie in seiner
2 Durchreyse nach Pohlen gesehen/ da
3 sie ihm ihrer Schoͤnheit wegen so wol gefallen/
4 daß er sie nach seiner Zuruͤckkunfft
5 in Franckreich zur Gemahlin erwaͤhlet/
6 sechs Wochen nach der Vermaͤhlung hat
7 sie sich schwanger befunden/ aber bald
8 darauff den Mißfall eines jungen Sohns
9 gehabt. Nach der Zeit hat sie kein Kind
10 mehr getragen/ ist auch nicht wol auffgewest/
11 dahero der Koͤnig ihrer wenig mehr
12 geachtet/ daß sie ihr Leben mit geringer
Seite 5152 Sp. A
1 Auffwartung und schlechten Unterhalt/
2 wegen damahliger boͤsen Zeiten/ in der
3 Einsamkeit zubringen muͤssen.
4 Jn diesem Jahr sind auch gestorben/
5 Churfuͤrst Wolffgang zu Mayntz / des
6 Geschlechts von Dalberg / und Gebhard
7 Truchses Churfuͤrst zu Coͤlln / Fuͤrst Johann[?] Ernst zu Anhalt /
8 welcher sich in
9 Franckreich / Niederland und Ungern im
10 Kriegs-wesen wol versucht und brauchen
11 lassen.
12 Tycho Brahe, ein Daͤnischer Edelmann/
13 und unvergleichlicher Astronomus
14 seiner Zeit/ hat zu Prag dieses Zeitliche
15 gesegnet. Er hatte durch seinen unermuͤdeten
16 Fleiß und grosse Kosten der Astronomie
17 ein grosses Liecht gegeben/ deßwegen
18 er von Kaͤyser Rudolffen / und sonst
19 von verstaͤndigen Leuten sehr hoch geachtet
20 worden.
21 Dann er sahe wol/ daß des Ptolomæi
22 gemeine unfoͤrmliche Abbildung der gantzen
23 Welt nicht bestehen koͤnte/ weil er wol
24 observirte, daß die Venus und der Mercurius
25 die Sonne zum Centro haͤtten/ und
26 keines Weges umb die Erdkugel rund
27 herumblieffen/ dahero sie auch nur Abends
28 und Morgens/ und niemals umb
29 Mitternacht/ uͤber unserem Haupt gesehen
30 wuͤrde̅. Derowegen formirte er ein sonderbar
31 neu Systema mundi, in welchem dieses/
32 was jetzt gedacht/ repræsentiret wird.
33 Dem scharffsinnigen Sternseher Copernico
34 konte er wegen Bewegung der Erde
35 umb die Sonne herumb/ darumb keinen
36 Beyfal geben/ weil er keine Paralaxin oder
37 Abwechselung des Standes der Fix-Sterne
38 zu finden vermochte/ die sich doch nothwendig
39 an dem obersten Firmament erzeigen
40 muͤste/ wann die Erde einen solchen
41 uͤberauß grossen Umschweiff ein gantz
42 Jahr lang in ihrem Kreyß/ wie die andern
43 Planeten umb die Sonne herumb nehme.
44 Dann wenn die Erde auß
45 den Mittaͤgigen in die Mitternaͤchtige Zeichen
46 trete/ wie die Sonne unsern Beduͤncken
47 nach thut/ so muͤste sie den
48 Nordstern so viel naͤher kommen/ und die
49 Sterne/ die den Sommer uͤber unserm
50 Haupt gestanden/ muͤsten den Winter
51 weiter gegen Mittag zustehen kommen/
52 weil die Erde besser nach Norden geruͤckt.
53 Weil sie aber Winter und Sommer unverruͤckt
54 einmal wie das andere uͤber unserm
55 Haupt stuͤnden/ so folgte/ daß auch die
56 Erde unbeweglich also stehen muͤste. Allein
57 wann er laͤnger leben/ und die Erklaͤrung
58 der heutigen Copernicaner außfuͤhrlicher
59 vernehmen/ auch zugleich die Proben
60 einer kleinen paralaxis, welche die Engellaͤnder
61 erfunden/ und das Instrument
62 darzu abgebildet/ selbst sehen sollen/ wuͤrde
63 er vielleicht zu ihnen getretten seyn/ und
Seite 5152 Sp. B
1 lieber geglaub haben/ daß ein klein Corpus
2 ( wie die Erde gegen die andern himmlischen
3 unermeßliche Coͤrper zu rechnen ist )
4 in 365' 1=:4 Tagen/ weniger etliche Minuten
5 umb die Sonne/ das Liecht und die Waͤrme/
6 den andern Planeten gleich/ von ihr
7 zu empfange̅/ sich herum waͤltzte: als daß
8 das gantze himmlische Firmament mit so
9 vielen weit groͤssern/ und in einer unersinnlichen
10 Weite von uns stehenden Corporibus
11 durch eine allerdings unbegreiffliche
12 und unglaubliche Bewegung in 24. Stunden
13 umb die kleine Erdkugel herumb gerissen
14 werden solte/ wie diejenigen/ so
15 hauptsaͤchlich davon geschrieben/ mit
16 mehrern Astronomischen Gruͤnden darzuthun
17 wissen. Ein mehrers hievon besihe
18 unten bey des Gallilæi Condemnation
19 von der Inquisition zu Rom Anno 1633.
20 bey den Jtaliaͤnischen Geschichten. Er
21 hat sein Leben nicht hoͤher gebracht als 54.
22 Jahr 9. Monat und 19. Tage/ ob er schon
23 eines viel laͤngern wol wuͤrdig gewesen.
24 Ferner haben wir allhier zu gedencken
25 einer natuͤrlichen Geschicht/ so sich ( laut
26 vieler Scribenten Zeugnuͤß ) zu Piadena
27 in Jtalien zugetragen. Ein Teutscher / Namens
28 Daniel Burckhamer von Buchheim /
29 hatte sich fuͤr einen Soldaten unterhalten
30 lassen/ und mit einer Frauen verehlichet/
31 der bringt gantz unvermuhteter Weise
32 ein Kind zur Welt. Wie er fuͤr die Obrigkeit
33 gefuͤhret wird/ bekennt er/ daß er
34 ein Hermaphrodit oder Androgynos ( das
35 ist/ ein Zwiethier oder Mann-Weib ) sey/
36 haͤtte sieben Jahr im Krieg/ anfaͤnglich
37 dem Kaͤyser in Ungarn / hernach dem Koͤnig
38 in Spanien in Niederland gedienet/
39 allwo er eine Nacht mit einem Spanier
40 zu thun gehabt/ und davon schwanger
41 worden seyn muͤste. Dieser Fall hat der
42 Naturalisten Discurse von Hermaphroditen
43 erweckt/ welche zwar nicht laͤugnen
44 koͤnnen/ daß die eusserliche Zeichen von
45 beyderley Geschlecht bey manchem Kinde
46 sich befinden/ welches mit alten und neuen
47 Exempeln zu bestaͤrcken; aber beyde Geschlechte
48 seyen doch nie gleich kraͤfftig/ so
49 koͤnne auch die innerliche Leibs Constitution
50 unmuͤglich beyderley seyn/ sondern eines
51 von beyden gehe mit der Zeit vor/ welches
52 sich an diesen Menschen erwiesen/ den
53 man bey seiner Geburt fuͤr ein Knaͤblein
54 angesehen/ und ihn Daniel in der Tauffe
55 nennen lassen. Er hat aber nicht doͤrffen
56 noch koͤnnen zweiffeln/ wie dort in der fabel
57 die Fledermauß/ ob sie unter die Maͤuse
58 oder die Voͤgel zu rechnen: Denn er empfunde
59 ja an seinem Leibe wol/ zu welchem
60 Geschlecht er gehoͤrete/ un̅ inclinirte. Seine
61 Frau sagte auch: Daß sie nichts maͤnnliches
62 an ihm verspuͤrt Zeit waͤhrenden Ehestandes/
63 da er nun nach getriebener
Seite 5354 Sp. A
1 Hurerey sich gleichwol verheurathet/ waͤre
2 er einer schweren Straff schuldig gewest.
3 Welche/ weil sie in Kaͤyser Carls peinlichen
4 Halßgerichts-Ordnung nicht zu befinden/
5 von den Criminalisten auffs neue
6 erdacht werden muͤssen.
7 Eine andere wunderbare uͤbernatuͤrliche
8 Sache wird von glaubwuͤrdigen Scribenten
9 umb diese Zeit erzehlet. Wie
10 nemlich ein Maͤgdlein von 11. Jahren eines
11 Schmieds Tochter zu Constans auff
12 den Graͤntzen von Poitou und limosin
13 drey Jahr ohne einige Speise gelebet.
14 Es werden so viel Umbstaͤnde von dem
Seite 5354 Sp. B
1 Thuano Lib. 123. Anno 1599. erzehlet/
2 daß man an der Sache selbst nicht
3 zweifflen kan. Es sind auch etliche Medici
4 zur selbigen Zeit gewesen/ die es fuͤr eine
5 natuͤrlicher Weise wol muͤgliche Sache
6 halten wollen. Allein ihre Gruͤnde und
7 Ursachen sind nicht also beschaffen/ daß
8 man sich in reifferm Nachdencken damit
9 beruhigen koͤnte. Wir haben es/ weil es in
10 diesem Jahr von etlichen Geschicht-Schreibern
11 erzehlet wird/ mit Stillschweigen
12 nicht uͤbergehen
13 wollen.
Seite 5354 Sp. C
1 Ende des Ersten Buchs.
2 Zweytes Buch/
3 Das Jahr Christi 1602. in sich haltend.
4 Summarien.
5 Cap. 1. 1. Streit zwischen Modena und Lucca. 2. Die gerathen daruͤber in ein Gefecht.
6 3. Wird vom Gubernator zu Mayland verglichen. 4. Des Hertzogs von Savoyen Prætension
7 auff die Stadt Genf. 5. Seine Leute ersteigen sie bey Nacht/ werden aber entdeckt/ auch
8 theils ihres Adels ungeachtet/ gehenckt. 6. Genfische Tractaten mit gedachtem Hertzog geschlossen.
9 Cap. 2. 7. Streit zwischen dem Grafen von Ost-Frießland und der Stadt Embden.
10 8. Wird offt verglichen/ offt wieder erreget. 9. Die Hertzoge zu Braunschweig Luͤneburg = prætendiren
11 das jus territoriale und Homagium auff die Stadt Braunschweig / und besetzen alle Zugaͤnge.
12 10. Die Braunschweiger brauchen Repressalien. 11. Der Krieg im Elsaß erhebt = sich wegen des Bistumbs
13 Straßburg.
14 Cap. 3. 12. Der Ungarische Krieg continuiret. 13. Der Hertzog von Mercœur stirbt
15 am Fieber zu Nuͤrnberg. 14. Die Tuͤrcken belagern Stuhlweissenburg mit = fuͤnff und siebentzig
16 tausend Mann. 15. Der Commendant Isola wird von den Tuͤrcken gefangen. 16. Der = Groß-Vezier
17 gehet auß Ungarn nach Constantinopel seine Heyrath zu vollziehen. 17. = Ertz-Hertzog Matthias
18 greifft die Staͤdte Ofen und Pest an/ erobert diese auch. 18. Unruhe in = Siebenbuͤrgen.
19 19. Generals Bastæ Kriegs-Verrichtung. 20. sigismund Bathori bittet umb des = Kaͤysers Gnade
20 bekomt Lubokowiz in Boͤhmen an statt einer Pension. 21. Grausame Hungersnoth in = Siebenbuͤrgen.
21 22 Basta nimbt Solmes ein.
22 Cap. 4. 23. Die Belagerung Ostende wird fortgesetzt. 24. Mit starckem Schiessen und
23 Stuͤrmen. 25. Eine Weibes Person wird unter den erschlagenen Spaniern in Manns Kleidern
24 gefunden. 26. Grosses Wuͤten des Meers. 27. Die Staͤnde in Flandern und Braband = rathen
25 Ertz-Hertzog Alberten gedachte Belagerung auff eine andere Zeit außzusetzen. 28. Meuterey
26 der Spanischen Soldaten. 29. Gedachter Ertz-Hertzog suchet solche wieder zu beguͤtigen. 30.
27 Der vereinigten Niederlande Wohlstand im Handel und Wandel. 31. Vertraͤge zwischen den
28 Hollaͤndern und Indianern. 32. Der Ost-Indischen Compagnie Anfang. 33. Derselben = Capital
29 und gluͤcklicher Fortgang. 34. Wird einer kleinen Republic verglichen. 35. Graf Moritz
30 erobert die Stadt Grave mit Accord. 36. Der Spanische General Mendoza wird unter = caution
31 loß gelassen.
32 Cap. 5. 37. Der Koͤnig in Franckreich gibt ein scharff Edict herauß wider die Duelle. = 38.
33 So aber nicht lange gewaͤhret. 39. Verbot der guͤlden und silberne Gebraͤme. 40. Buͤndniß = der
34 Cron Franckreich mit den Schweitzern. 41. Befoͤrderung solches Buͤndnisses durch ein = grosses
35 Geld. 42. Des Mareschals De Biron Conspiration, der sich mit Savoyen in heimliche = Correspondenz
36 eingelassen. 43. Wird nach gehaltenem ordentlichen Process enthauptet.
37 Cap. 6. 44. Graf Fuentes occupirt den Seehafen Final in Jtalien. 45. = Spanien ruͤstet
38 eine starcke Flotte zu auß unbekannten Endzweck.
39 Cap. 7. 46. Portugal muß des Krieges zwischen Engelland und Spanien = auch entgelten
40 47. Die Portugesen Verlieren daruͤber eine reich beladene Ost-Jndische Caraque. 48. = Werden in
41 Jndien / so wol als in Europa in ihrem Handel und Wandel sehr beunruhiget.
42 Cap. 8. 49. Starcke Schiffs-Zuruͤstung in Engelland. 50. Spinola gehet mit sechs
43 Galleren darnach zu. 51. Deren zwo die Engellaͤnder zu Grunde schiessen. 52. Wegen der = Koͤnigin
44 Elisabeth Schwachheit ist grosse Sorge in Engelland / die Succession betreffend. 53. = Paͤbstlicher
45 Anschlag deßhalben. 54. Die Highlaͤnder rebelliren wider Koͤnig Jacoben. 55. Der
Seite 5556 Sp. A
1 commandirt seine Generalen Argile und Huntley solche gar außzurotten. 56. Dieselben = retiriren
2 sich in die bergichten Einoͤden.
3 Cap. 9. 57. Krieg zwischen Schweden und Pohlen continuirt. 58. Auff dem Reichs-Tag
4 zu Stockolm werden unterschiedliche wichtige Puncte beschlossen. 59. Zwiespalt mit Luͤbeck = wegen
5 arrestirter Schiffe endlich verglichen.
6 Cap. 10. 60. Die Pohlen setzen den Krieg in Liffland wider Schweden fort. = 61. Felin
7 wird belagert. 62. Der Commendant darinn wird vom Pulver in die Lufft gefuͤhret/ bleibt unverletzt.
8 63. Die Pohlnischen Soldaten meuteniren. 64. Der Groß-Cantzler Zamoysci gehet
9 zuruͤck in Pohlen. 65. Laͤsset den General Chodkiewizen bey der Armee. 66. = Schweden hat
10 Mangel an Volck und Geld. 67. Warumb die Cron Pohlen = Liffland nicht behauptet. ( 1. ) Wegen
11 der Religion. ( 2. ) Wegen der grausamen Gewalt und Schandthaten der gemeinen Soldaten.
12 68. Unerhoͤrte Hungers-Noth in Liffland.
13 Cap. 11. 69. Die Militarischen Regimenter bestehen nicht lange/ gleichwie der alten Roͤmischen
14 Kaͤyser. 70. Scrivans Auffruhr und Raͤuberey in klein Asien. 71. Der = Janitscharen und
15 Spahi Empoͤrung deshalben zu Constantinopel. 72. Der Sultan laͤst seine eigene Gemahlin = und
16 Sohn umbbringen. 73. Der Mameluck Cicada faͤlt in Calabrien ein.
17 Cap. 12. 74. Jn Persien bleibts beym vorigen.
18 Cap. 13. 75. Jn Tschina ingleichen.
19 Cap. 14. 76. Jn Habessinien grosse Veraͤnderung.
20 Cap. 15. 77. Etliche vornehme Tobesfaͤlle.
Seite 5556 Sp. B
1 Das 1. Capitel.
2 Von Jtaliaͤnischen Geschichten.
3 VOn Jtalien finden wir
4 dieses Jahr wenig zuberichten.
5 Ein kleiner Krieg erhub
6 sich zwischen dem Hertzog
7 von Modena und der Republic
8 Lucca.
9 Jn dem Modenesischen Land-Strich
10 Grafignana genannt/ auff den Graͤntzen
11 von Modena und Lucca entstund ein
12 Streit uͤber etliche Dotal-Guͤter einer
13 gewissen vornehmen Frauen. Daruͤber
14 beyde Theile zum Gefecht kamen/
15 in welchem fuͤnff Grafignaner und zween
16 Luckeser blieben. Der Hertzog nimbt
17 sich seiner Leute an/ und schickt den General
18 Bentivoglio mit drey tausend Mann
19 den Luckesern ins Land/ die belagern Castiglione,
20 und veruͤben allerhand Feindseligkeiten.
21 Die von Lucca wehren sich/
22 und thun gegen Modena deßgleichen.
25 Nun war die Ursache dieses Unfugs
26 nicht also bewandt/ daß man deßwegen
27 eine Unruhe im Lande anfangen solte.
28 Derowegen legte sich der Graf Fuentes Gubernator
29 von Mayland / im Namen des
30 Koͤnigs in Spanien darzwischen/ brachte
31 die Partheyen erstlich zum Stillstand/
32 hernach zum Vergleich/ daß die Sache
33 rechtlich untersucht/ und entschieden werden
34 solte. Die verursachte Schaͤden/ un̅ Kosten/
35 wurden auff des gedachten Gubernatorn
36 Arbitrium ausgesetzet. Der Hertzog
37 von Savoyen / nachdem er die Tractaten
38 mit dem Koͤnige in Franckreich wegen
39 Salusses ( wie wir vorm Jahr gemeldet )
40 geschlossen/ wolte mit denen auff den Beinen
41 habende̅ Voͤlckern seine alte Prætensionen
42 wider die freye Stadt Genf außfuͤhren/
43 welche er vermeynte/ daß sie auff seinem
Seite 5556 Sp. C
1 Grund und Boden gelegen/ so wolte
2 er sie auß einer freyen Reichs-Stadt/ wie
3 sie vor Alters gewesen/ zu einer unterthaͤnigen
4 Land-Stadt machen/ insonderheit
5 anfuͤhrend: Die Bischoͤffe zu Genff
6 waͤren von alters her seine Vasallen
7 gewesen. Die Genffer wendeten hierauff
8 ein: Daß sie des Bischoffs
9 Recht/ als sie den letzten Petrum Palma
10 im Jahr 1535. außgeschafft an
11 sich gebracht/ dahero sie sich fuͤr einen
12 in geist- und weltlicher Botmaͤssigkeit
13 befreyten eigenmaͤchtigen
14 Stand hielten.
18 Jmmassen sie sich dem Schweitzerischen Bund
19 in solcher Gestalt
20 verwand gemacht/ auch in der Koͤnige
21 von Franckreich Schutz begeben
22 haͤtten; Wie die von beyden
23 Theilen heraus gegebene Schrifften dißfalß
24 ein mehrers besagen.
25 Der Hertzog von Savoyen hielte es
26 jetzo fuͤr die bequemste Zeit seinen Anspruch
27 auszufuͤhren/ in Zuversicht der Pabst und
28 die Cron Spanien wuͤrden seinen Anschlag/
29 wenn er angienge/ nicht unbilligen.
30 Der Koͤnig in Franckreich aber umb einer
31 Stadt willen keinen neuen Krieg anfangen.
32 Gedachte derowegen die Stadt
33 naͤchtlicher Weile/ da sich die Buͤrger dessen
34 am wenigsten versahen/ zu uͤberrumpeln.
35 Es hatte der Hertzog kurtz vorher
36 die Stadt durch seinen Præsidenten Rocchette von Chambery
37 ,sie/ als in den Friedens Tractaten
38 von Franckreich Mit begriffene/
39 seiner Freundschaft versichern lassen/
40 allein sie wurde schlecht erwiesen. Zwey
41 tausend Mann unter dem General Albigny
Seite 5758 Sp. A
1 hatten sich auff eine Meile nahe an
2 die Stadt gelegt/ zweyhundert Mann
3 waren verordnet/ die Mauren mit Leitern
4 zu besteigen. Diesen gluͤckte es zwar/
5 daß sie umb Mitternacht in die Stadt
6 hinein gelangten. Als aber die Buͤrger
7 erwachten/ und ins Gewehr kommen/ von
8 den Feinden aber keine mehr gefolget/
9 weil die Petardierer/ so die Thore sprengen
10 sollen/ bald anfangs erschossen
11 worden/ so wurden sie nieder gemacht biß
12 auff dreyzehen/ ( unter welchen etliche
13 Vornehme von Adel ) welche als Kriegs-Gefangene
14 tractirt seyn wolten/ aber auff
15 ungestuͤmmes Anhalten des gemeinen
16 Volcks/ den schmaͤhligen Todt des Galgens
17 leyden muͤssen. Der Hertzog vermeynte
18 zwar dieses unloͤbliche Vorhaben
19