Text 245, Walter Ralegh: Amerika, Frankfurt/Main 1599

Im Text sehen Sie die farbigen Kodierungen für Substantive, Adjektive, Verben, Zahlen und Potentiell, außerdem für Überschriften, Namen, Zitate, Hervorhebungen und Eingriffe. Bei annotierten Wörtern können Sie die Annotationen anzeigen lassen, indem Sie die Wörter anklicken. Duch Doppelklicken verschwinden die Annotationen wieder.

Das Laden der Annotationen kann einen Moment dauern, in dem die Seite nicht reagiert.

Text 245

Walter Ralegh: Americæ achter Theil / in welchem erstlich beschrieben wirt das maͤchtige vnd goldtreiche Kaͤnigreich Guiana (...) durch (...) Walthern Ralegh Rittern und Hauptmann vber jrer kaͤn. mayest. auß Engellandt Leibs Guardi (...). Alles erstlich in engellændischer Sprach außgangen / jetzt aber auß der hollændischen Translation in die hochteutsche Sprache gebracht / durch Avgvstinum Cassiodorvm Reinivm (...) an Tag gegeben durch Dieterschen von Bryseligen hinderlassenen Erben

Frankfurt, 1599, Matthäus Becker, 85 S.
Hessisch, Frankfurt/Main.
Zeitraum: V, 1599.
aufgenommen: S. 1-23, 42.
Vorlage: holländische Übersetzung der englischen Vorlage von Sir Walter Ralegh (*1552(?)-†1618)
Übersetzer: Augustinus Cassiodorus Reinius, *um 1520 in Sevilla, dort Jugend, ab ca. 1557 in Deutschland und der Schweiz, Reisen, ab 1571 Bürger in Frankfurt/Main, dort †1594
Drucker: Matthäus Becker aus Magdeburg, ab 1573 in Frankfurt/Main nachweisbar, druckte dort 1598-ca. 1602, sein gleichnamiger Sohn bis 1612, seine Witwe bis 1614
Textart: Chronikalischer und Berichtstext
Seite [Vorwort] 1
1 Vorrede an den guͤnstigen Leser.
2 WJewol wir/ guͤnstiger Leser/ gaͤntzlich entschlossen
3 waren/ die Americas / wie sie vnser
4 Vatter seliger hat lassen außgehen/ bey den
5 7. Theylen zu beschliessen/ vnd die Orientalischen
6 Indien zu beschreiben/ wie wir dann
7 allbereit einen Anfang darinnen haben gemacht/
8 hat es vns doch endtlich fuͤr gut angesehen/
9 diese 4. Reysen noch hinzu zufuͤgen/
10 vnnd den 8. Theyl darauß zu machen/ damit das Werck an jhm
11 selber desto vollkoͤmmlicher were/ vnd dem fleissigen vnnd solcher
12 Sachen begierigen Leser an außfuͤhrlichem Bericht dieser Landtschafften
13 nichts mangelte.
14 Vnd ob wol diese frembde Reysen vnnd erfindung neuwer
15 Landtschafften/ denen/ so sie fuͤrnemmen/ zum offternmahl allein
16 zu Ehren/ zur außbreittung ihres Namens/ vnd ersaͤttigung jres
17 Geitzes gereichen/ gebraucht sich doch Gott der allmaͤchtige jhrer
18 als seiner Instrument/ Werckgezeug vnnd Mittel/ durch welche
19 seine grosse Wunderwerck an Tag gebracht/ seine Allmaͤchtigkeit/
20 vnd vnaußsprechliche Guͤte gespuͤret/ sein großmaͤchtiger Name
21 erkanndt/ bekanndt/ vnnd gepriesen werden muß. Zu welchem
22 Ende wir vns weder Muͤhe oder Vnkosten haben lassen thauren/
23 dem Liebhaber der Historien frembder Reysen vnnd Landtschafften/
24 auch diese Schifffahrten/ welche durch Engellaͤndische Edelleut
25 geschehen/ mitzutheilen/ vnnd zu publicieren/ der vngezweifelten
26 Hoffnung/ es werde dem guͤnstigen Leser ein angenemes
27 Werck seyn/ in welchem er nicht allein ergetzligkeit genugsam
28 wuͤrde finden/ vnnd in seinem Stuͤblein vber das wilde Atlantische
29 Meer auff jene seiten der Aequinoctialischen Linien wanderen/
30 sondern auch Vrsach genug haben/ Gottes vnerschoͤpfflichen
31 Raht vnd Fuͤrsichtigkeit hierinn zu preysen: in betrachtung deß
32 vnerhoͤrte̅/ grossen Reichthumbs an Goldt/ so dieses Koͤnigreich/
33 oder viel mehr gewaltige Keyserthumb/ in sich hat/ daß auch alle andere
Seite [Vorwort] 2
1 Indien miteinander/ so jemahls von den Hispaniern bezwungen
2 worden/ mit jhm nit seynd zu vergleichen. Vnd wiewol
3 die Hispanier zu vnterschiedtlichen zeiten sich etwas an diesem
4 Landt vnterstanden/ vnd jhr Heyl daran versucht habe̅/ hat es jhnen
5 doch nicht woͤllen gelingen/ daß sie dasselbige bezwingen/ oder
6 eine Gemeinschafft mit den Eynwohnern haben treffen koͤnnen/
7 ohne zweiffel/ daß es Gottes Will nicht ist gewesen/ daß die Hispanier
8 jhre Macht mit dieser Leut Schweiß vnnd Blut solten
9 stercken/ der auch seine Schaͤtz vnd Gaben einer Nation allein zu
10 gefallen nicht laͤßt wachsen/ wie diese Historia klaͤrlich mit sich
11 bringt. Dann ob sich schon die Hispanier mit grosser Macht vnnd
12 Gewalt darzu geruͤstet/ vnd jhr bestes darauff haben gewandt/ haben
13 sie doch keinen Passz zu Wasser oder zu Landt darein koͤnnen
14 finden/ sondern alle vber jhrem Anschlag blieben/ vnnd jhrer sehr
15 wenig das Leben darvon bracht. Wie aber der Engellaͤndische
16 Heldt S. Walther Ralegh mit geringem Volck dieses Koͤnigreich
17 entdeckt/ ist jhm von den Eynwohnern vnd benachbarten Jndianern/
18 auch von den Fuͤrnem̅sten vnd obersten derselbe̅ aller guter
19 Will vnd Beystandt zu befoͤrderung seines Fuͤrschlags angetragen
20 vnd geleystet worden/ welche sonderlich darzu bewegt wurden/
21 dieweil sich die Engellaͤnder so freundtlich/ friedtfertig/ vnnd
22 sittsam erzeygeten/ dessen Wiederspiel sie an den Hispaniern zum
23 theil gesehen/ zum theil auch mit grossem Leydt selbst erlitten vnd
24 erfahren hatten. Wie der gutwillige Leser auß den allbereit von
25 vns in den Truck verfertigten Buͤchern hat vernommen/ vnnd
26 diese History weiter außweiset.
27 In welcher 4. Schifffahrten beschrieben werden: Die erste
28 hat verricht Walther Ralegh Ritter/ vnnd Hauptman vber jhrer
29 Majestät in Engellandt Leibsguardt/ der auch die Landtschafft
30 Virginia / die im ersten Theyl vnserer Americe beschrieben wirdt/
31 erstlich erfunden/ vnnd seiner Koͤnigin zu Ehren mit diesem Namen
32 gezieret hat. Die andere hat der wolerfahrne Hauptman
33 Lorentz Keymis volbracht: vnd haben diese zween dieses Goldtreiche
34 Koͤnigreich entdeckt/ auch jhre Reysen selber beschrieben/
Seite [Vorwort] 3
1 vnd alles fleissig auffgezeichnet/ was sich auff denselbigen hat begeben
2 vnd zugetragen/ vnnd seyndt beyde Authores hoffentlich
3 noch bey Leben.
4 Die dritte Schifffahrt ist geschehen von einem Engellaͤndischen
5 vom Adel/ Thomas Candisch genannt/ der 3. Schiff auff
6 seinen eignen Vnkosten hat außgeruͤstet/ dieselbige auff 2. gantzer
7 Jahr lang proviandirt/ vnd 123. Man̅ besetzt/ mit welchen er/ als
8 general Oberster in eigner Person gezoge̅/ vnd sein Heyl versucht:
9 vnd in 2. Jahren vnnd 7. Wochen mehr dann 4000. teutscher
10 Meiln gesegelt/ Endtlich aber/ nach vielen abenthewern vnd außgestandenen
11 Wiederwertigkeiten mit einem Schiff wider in Engellandt
12 angelanget.
13 Zum vierdten vnd letzten haben wir auch hinzugefuͤgt die letzte
14 Reyse der zween fuͤrnembsten/ vnd den Hispaniern nur zu wol
15 bekanten Meerhelden Herrn Frantzen Draecks vnd Johan Hauckens
16 Rittern/ welche alle beyde auff dieser Reyse jhr Leben geendet/
17 vnd die hispanier vieler Angst vnd Sorg befreyet haben.
18 Die dritte Schifffahrt/ welche der Jahrzahl nach die erste ist/
19 solte billich fuͤr den andern den vorzug haben/ vnd forn an stehen/
20 dieweil aber dieses Werck fuͤrnemblich auff das Koͤnigreich Guiana
21 ist gerichtet/ haben wir nicht koͤnnen vm̅gehen/ dieselbige/ als
22 Principal/ fornen zu setzen. Bitten demnach den gutwilligen Leser/
23 er woͤlle jhm diese vnsere Wolmeynung seine ergetzligkeit zu
24 mehren/ vnd seine zuneygung vnd inclination gegen dergleichen
25 Historien staͤts anzureitzen vnnd zu erfrischen/ in gunsten lassen
26 befohlen seyn/ vnnd vns dardurch vervrsachen/ weiters fuͤr die
27 Hand zu nemen/ was vns zu seiner ehrlichen recreation vnnd
28 tugentsamen erlustierung wird fuͤglich vnd dienstlich
29 duͤncken seyn/@.
Seite [Vorwort] 4
1 Vorrede deß Herrn Walther Ralegh
2 vber das Goldtreiche Koͤnigreich Guiana.
3 DJeweil vnterschiedtliche Meynungen seyndt gewesen von
4 dem Goldt/ das auß Guiana gebracht worden ist/ vnnd
5 auch eine Rahtsperson der Statt London / vnnd Beampter
6 in der Muͤntz daselbst/ hat doͤrffen außsprengen/ daß
7 es nichts werth ist: hat es mich fuͤr gut angesehen/ etliche
8 Proben hier anzuzeygen/ damit diesem Verlaͤumbder das
9 Maul gestopffet/ vnd andere jrrige Meynungen auffgehaben
10 wuͤrden. Es ist nicht ohn/ da wir in der Jnsel Trinidado
11 waren/ wurde mir von einem Jndianer angezeyget/ daß nicht weit von dem
12 Hafen/ in welchem wir auff dem Ancker lagen/ etliche Mineralien/ oder geelglintzende
13 Stein zu finden weren/ die seiner erachtung nach/ Goldt in sich hetten/ sintemahl
14 etliche Engellaͤnder vnd Frantzosen da gesehen worden/ die mit grosser Menge
15 dieselbige zu hauff trugen/ vnnd eynschiffeten. Auff die eyngenommene Kundtschafft
16 sandte ich 40. Mann auß/ mit Befehl/ ein jeder solte einen Stein mit sich
17 bringen/ wie sie auch thaten/ Jch probierte sie von stundt an/ aber befunde eygendtlich/
18 daß es nur Marcasita waren/ nicht desto weniger wolten es etliche nicht glauben/
19 sondern jhrem eigenen Kopff folgen/ vnd namen etliche Stein mit/ die sie nach
20 meiner Heimfahrt an vielen oͤrtern liessen probieren. Jn Guiana hab ich nie keine
21 Marcasita gesehen/ dann alle Felsen/ Gebirge/ Stein auff der eben vnd am Wasser/
22 seyndt alle durchscheinend vnnd glintzend/ aber ich habs erfahren/ daß es keine
23 Marcasita seynd/ sondern scheinen Goldtreiche Mineralien zu seyn/ vnnd seyndt
24 nichts anders/ dann la madre del oro, wie es die hispanier nennen/ das ist/ die
25 Mutter deß Goldts/ andere nennen es auch Goldtschaum. Von diesen Goldtmineralien
26 haben meine Leut auch etliche in engellandt gebracht/ vnnd ein jeder die
27 schoͤneste fuͤr die beste genommen/ welches sonst nicht gemein ist/ aber ich wolte niemandt
28 verbieten/ seinem Sinn vnd Begierde nachzusetzen. Dann ich vor meine
29 Person wuste wol/ daß man das Goldt in kleinen Koͤrnlein finde/ welches schon von
30 den Steinen abgescheiden ist/ vnd man allezeit in dem Strom in guiana findt/ oder
31 geformiert wie kleine Kieselstein/ dessen ich auch an vielen oͤrtern auff dem Gebirg
32 sahe/ aber es mangelte vns an der Zeit/ dem Volck/ vnnd darzu gehoͤrendem
33 Werckzeug vnd Jnstrumenten. Dieser Kieselsteinlein sahe ich auch viel am Rand
34 deß Wassers/ aber dieweil die Felsen/ da sie in stacken/ gar hartes Steins waren/
35 kondten wir sie mit vnsern Dolchen kaum herauß bringen. Von diesem hat einer
36 Westwood ein Probierer/ in der Holtzgassen wonhafft/ erstlich eine Prob gethan/
37 vnd mangelte bey die 12000. oder 13000. lib. Sterlings an der Ton̅en. Von einer andern
38 Gattung haben zween andere Probierer Bulmar vnd Dimmock auch eine
39 Prob gethan/ vnd mangelte etwa 23000. lib. Sterlings an der Tonnen. Neben viel
40 andern Proben/ welche alle zuerzehlen/ hie zu lang wuͤrd seyn: Aber dieweil allzeit
41 das gute mit dem boͤsen wird vermischet/ vnnd vielleicht/ wie es sich dann laͤßt ansehen/
42 dieser Rahtsherr auch nicht vom besten hat vberkommen/ hat er sich lassen geluͤsten/
Seite [Vorwort] 5
1 das ander all in die Kauten zu werffen/ vnnd bey sich nichts lassen erwinden/
2 damit meine Reyse bey menniglich in eine verachtung vnd verkleinerung geriethe.
3 etliche gaben fuͤr/ wann ich solches Goldtwerck in Guiana hette gefunden/ wuͤrde
4 ich/ zweiffels ohn/ mehr Goldts mit haben gebracht: wann aber diese Leut hetten
5 gesehen/ wie das beste mit allerley harten Steinen vmbfangen vnd vmbgeben ist/
6 vnd wir so wenig vbrige Zeit/ wenig Volck/ vnd keinen Werckzeug hatten/ wuͤrden
7 sie solche jhre Gedancken mit Worten nicht so leichtlich offenbaret haben. Zu dem
8 bin ich jhnen keine rechenschafft zu thun schuldig/ was ich mit mir hab bracht. Vber
9 das/ so kan man im Junio/ Julio/ Augusto/ vnd Septembri auff diesen Wassern
10 nicht segeln/ dann der Strom ist so gewaltig/ vnd laufft vber alle Baͤum oben hinauß/
11 daß/ wo jemand darauff kompt/ er durch keine Mittel vnd Weg wider kan davon kommen.
12 Vnnd wir hatten nicht mehr/ dann etliche Nachen mit Riemen/ die
13 ich in der Jnsel Trinidado ließ zuruͤsten/ den Schoß vnnd Zinß darmit eynzufordern.
14 Wir waren auch einen gantzen Monat von vnsern Schiffen gewesen/ die
15 wir nicht so gar wol mit Volck versehen/ hinder vns hatten gelassen/ vnnd versprochen/
16 jnnerhalb 15. Tagen wider bey jhnen zu seyn. Andere haben vnter die Leut gesprengt/
17 daß diß Goldt auß Barbaria kommen/ vnnd von vns nach Guiana sey gefuͤhret
18 worden. Die Meynung dieses spitzfindigen Fuͤrgebens ist mir viel zu hoch/
19 vnd kan sie nicht ergruͤnden/ dann so viel mich belanget/ hab ich geringe Kurtzweil
20 solche weite Reysen anzunemmen/ mich selbst zu betriegen/ hart zu schlaffen/ vnverdaͤwliche
21 schwere Speiß zu gebrauchen/ allerley Widerwertigkeiten/ Kranckheiten
22 vnd Gefahr vnterworffen zu seyn/ von der Hitze der Sonnen gebrandt zu werden/
23 grosse Arbeit/ Muͤhe/ vnd Sorg außzustehen/ wann sie keinen andern Nutzen vnd
24 ergetzligkeit mit sich bringen/ dann Marcasita herauß/ oder Goldt auß Barbaria
25 hinein zu fuͤhren. Aber alle fromme/ ehrliche vnnd verstaͤndige Biderleut werden
26 selbst wol wissen/ daß man durch Luͤgen vnd Betriegerey keine sonderliche Ehr vnd
27 einen guten Namen kan erlangen. Dann ich hab viel Zeit darvber verlohren/ auch
28 viel guͤldene Kronen darvber verdistilliert/ vnd hab solches allein gethan jrer Majestet
29 vnd meinem Vatterlandt Dienst darmit zu erzeygen. Vnd hab mich darvmb
30 die Zeit meines Lebens bemuͤhet/ damit die Anschlaͤge moͤchten gefoͤrdert/ vnnd die
31 reiche Handlungen vnnd Gewerb der Spanier gehindert werden. Vnnd
32 ich mit diesem Keyserthumb/ sampt seinen angehoͤrigen Provintzen/ das ich hab erfunden/
33 wolte jhre Majestat maͤchtiger machen/ vnd groͤssern Reichthumb sam̅len.
34 Wo man diß nur wolte zu Hertzen fassen/ vnd darzu thun/ ehe es die Hispanier auch
35 vnter jhr Joch bringen: vnd wo sich J. M. deß wil vnterstehen vnnd vnterfangen/
36 wil ich J. M. Gunst/ ja mein Leben verlieren/ wo es nicht mehr ist/ dann ich jetzund
37 hab erzehlet. Nun wil ich den Leser zu dem folgenden Tractaͤtlein/ da
38 er alles weitleufftiger wird beschrieben finden/
39 gewiesen haben.
40 Walther Raleph.
Seite 1
1 Warhafftige Beschreibung deß goldreichen
2 vnd herrlichen Koͤnigreichs Guiana, zu dieser zeit bewohnet
3 von den alten Eynwohnern von Peru, vnnd von den Nachkoͤmmlingen deß
4 Guiana-Capa, welcher vor jahren ein maͤchtiger Koͤnig in Peru gewesen/ beherrschet/ = mit
5 der Beschreibung der reichen Laͤnder Emeria, Arromaia, vnnd Amapaia,
6 allesampt im Jahr 1595. erfunden durch den Strengen vnd
7 Vesten Walthern Ralegh / Rittern.
8 AUff den Donnerstag den 6. Febr. im Jahr. 1595.
9 fuhren wir auß Engelland / vnd hatten den nechstfolgenden Sontag
10 dz Nordische Vorgebirg in Hispanien im Gesicht/ hatten schier
11 allzeit Vorwindt: Wir legten auch die Barlinges sampt dem Felsen
12 hinder vns/ fuhren also fort nach den Canarien / vnd stiessen auff
13 Forte Ventura den 17. desselbigen Monats/ da wir 2. oder 3. Tag still lagen/ vnd
14 vnser Volck erfrischeten/ Von dannen kamen wir an dz Gestad der grossen canarien /
15 vn̅ so fort nach Teneriffe, da wir auff dz Schiff/ das junge Loͤwchen genandt/
16 warteten/ in welchem Hauptmann Amys Prestores, vnd sein Gesellschafft war.
17 Da sie sich aber in 7. oder 8. Tagen nicht herbey machten/ wir auch keine Zeitung
18 von jhnen vernamen/ zohen wir von dannen/ vnd namen vnsern Lauff nach Trinidado,
19 allein mit meim Schiff/ vnd einer kleinen Barcken/ Hauptmann Crossen
20 zustaͤndig/ Den wir hatten an dem Gestad bey hispanien die Galliasse auß vnserm
21 Gesicht verlorn/ die mit vns auß Plegmouth war gefahren. Wir kamen zu
22 Trinidado an den 22. Martij / vnd warffen vnsern Ancker an der Spitzen Curiapan
23 auß/ welche die Hispanier Putite de Gallo nennen/ vnd ligt on gefehr auff
24 8. Grad. 4. oder 5. Tag verharreten wir da/ vnnd kundten keinen Hispanier oder
25 Jndianer zu Sprache bekommen. Auff dem Gestad sahen wir ein Fewer/ wie wir
26 von der Spitzen Carao nach Curiapan segelten: aber auß Forcht der Hispanier
27 dorfft kein Jndianer mit vns reden/ darumb ich mich denn selbst zu zeiten ließ ans
28 Landt setzen/ damit ich die Jnsel ein wenig mocht erkundigen. Nach etlichen Tagen
29 wandten wir vns Nordost von Curiapan, damit wir den Ort mochten erlangen/
30 welchen die Hispanier Puncto de los Espannoles, vnd die Eynwohner Conquorabia
31 nennen. Aber hirzwischen hielt ich mich noch am Gestad/ damit ich desto
32 bessere Gelegenheit moͤchte vberkommen/ mit den Jndianern zu reden/ vnnd
33 die Gelegenheit der Fluͤß/ Waͤsser/ vnd Haͤfen zu erfahren. Von Curiapan kam
34 ich zu einem Hafen/ den die Jndianer Parico nennen/ da wir eines frischen Wasserflusses
35 gewar wurden/ sahen aber gar keine Leut.
36 Von dannen ruderten wir nach einem anderen Hafen/ den die Jndianer Piche,
37 vnnd die Hispanier Tierra de Brea nennen. Zwischen beyden Haͤfen fand ich
38 viel frische vnd suͤsse Waͤsser/ vnder welchen ein Fluß Saltzwassers war/ an welchen
39 eine grosse menge Ostrien auff den aͤsten der Baͤume wuchsen/ vnnd waren
40 saltzigt vnd wolschmeckend. Alle die Ostrien wachsen auff den Baͤumen/ vnd nit
41 auff dem Erdreich/ welches in West Jndien / vnd andern oͤrtern mehr gar gemein
Seite 2
1 ist. Dieser Baum wirdt von Andrea Theuet in seiner Frantzoͤsischen Antarctica
2 beschrieben/ vnd die Figur/ als eines frembden Gewaͤchses/ darbey gesetzt/ auch
3 vom Plinio in seinem 12. Buch seiner Natuͤrlichen Historien. Jn Guiana hat es
4 dieser Baͤum auch viel.
5 Vmb diese Spitze Tierra de Brea oder Piche, ist ein solcher Vberfluß an
6 Steinhartz/ daß alle Schiff der Welt damit koͤndten beladen werden: Wir thaten
7 eine Prob damit an vnsern Schiffen/ vnd befunden es vber die massen gut: es
8 zergehet vnd schmeltzet nicht von der Sonnen/ wie das Hartz vnd Pech auß Norwegen /
9 darumb ist es den Schiffen sehr bequem/ die schridtwerts handlen. Von
10 dannen kamen wir gen Anna-Perima, vnd fuhren bey dem Wasser Carone her/
11 an welchem der Hispanier Stadt lag: vnnd kamen also mit vnsern Schiffen in
12 Punto de los Espannoles oder Conquorabia
13 Die Jnsel Trinidado ist geschaffen vnnd anzusehen wie ein Schaͤfferstab/
14 vnd ist enge/ auch an der seiten gegen Nord/ bergigt. Das Erdtreich ist auß der
15 massen gut/ vnd wirdt Zucker/ Jmber/ vnnd alle andere Jndianische Gewuͤrtz
16 wol tragen. Es hat die menge an wilden Thieren/ wilden Schwanen/ Fischen/
17 Voͤgeln/ vnd Obs. Es tregt auch zum Brodt Mays vnd Cassaus genug/ wie denn
18 alle andere Wurtzeln/ die in West Jndien gemein seyndt. Auch hat es viel Thier
19 in der Jnsel/ die sonst in Jndia nicht zu finden seyndt/ die Hispanier bekenneten/
20 daß sie allda Koͤrnlein von Goldt in dem Wasserfluß funden/ aber dieweil sie im
21 Vorschlag hatten/ nach Guiana dem Gewelb vnd der Schatzkam̅er aller Reichthumb
22 zu ziehen/ fragten sie nicht viel darnach/ dem Goldt allda weitere nachsuch
23 zu thun. Diese Jnsel wurd von den Eynwohnern Cairi genandt/ vnd wurd von
24 vnderschiedtlichen Voͤlckern bewohnt. Die vmb Parico herumb/ werden Iajo genandt/
25 die zu Punto Carao Arvvacas, zwischen Caraos vnd Cariadan, Saluajor,
26 zwischen Carao vnd Punto Gallera, wohnen die Nepojos, vnd die vmb die Hispanische
27 Statt herumb/ nennen sich selbst Carinepagotos. Von allen andern Voͤlckern/
28 Haͤfen vnd Wasserfluͤssen/ wil ich jetzundt zu reden vmbgehen/ aber ich
29 wil sie noch beschreiben/ wenn ich jhrer insonderheit werde Meldung thun.
30 Wie wir an Punto de los Espannoles kamen/ vnd ans Landt traten/ funden
31 wir einen hauffen Hispanier / die da auff der Wach stunden/ vnd wie sie ein
32 Zeichen deß Friedens gaben/ schickte ich Hauptmann VVhiddon, der mit jhnen
33 solte Sprach halten: welchen ich nach der zeit in derselbigen Jnsel mit meim grossen
34 Schmertzen muste begraben lassen/ da ich von Guiana widerkehret/ ein auffrichtiger/
35 kluger vnd verstaͤndiger Mann. Es ließ sich ansehen/ als wolten die Hispanier
36 mit vns handlen/ vnd Fried machen/ mehr/ daß sie an jrer eignen Macht
37 verzweiffleten/ denn daß sie solches zu thun/ sonst wichtige vnd ehrhaffte vrsachen
38 hetten. Denselbigen Abendt entlieffen jnen zween Jndianer/ in einer kleinen Canoa,
39 der eine war ein Cassique, oder Herr deß Lands Cantiman genan̅t/ der auch
40 das verflossene Jahr bey Hauptmann VVhiddon war gewesen/ vnd gute Kundschafft
41 zu jm gemacht hatte. Durch diesen bekamen wir gewisse Kundtschafft/ wie
42 starck die Hispanier weren/ wie weit es zu der Statt were/ auch von dem Satthalter
43 Don Anthonio de Berrheo, welcher vor Guiana, wie man sagt/ solte blieben
44 seyn/ aber es verhielt sich nicht also.
Seite 3
1 Dieweil wir vns in Puncto de los Espannoles auffhielten/ kamen etliche
2 Hispanier Leinwadt vnd Tuch von vnserm Volck/ vnd andere Sachen so sie von
3 noͤten hatten/ zu kauffen/ wie auch vnsere Schiff zu besehen/ welche wir vnserm
4 gebrauch nach/ gar wol tractierten/ wa durch ich die Gelegenheit Guiana erfuhr/
5 so viel als mir jmmer muͤglich gewesen/ vnd sie wusten: denn wir machten die arme
6 Soldaten/ die nun etliche Jahr her keinen Wein hatten versucht/ mit wenig
7 Wein froͤlich/ vnd in dem guten Mut erhuͤben/ vnd ruͤhmeten sie die Landtschafft
8 Guiana mit jhrem Reichthumb/ daß ich also die Weg vnd Steg von jhnen erfischet/
9 in dem ich mich im geringsten nichts vernemmen oder verlauten ließ/ als
10 ob ich dahin wolte/ sondern nam mich an/ als wenn ich allein darumb in die Gegne
11 were kommen/ die Engellaͤnder / die ich in Virginia hatte gelassen/ zu erfrischen.
12
13 Die vrsach meines verharrens an diesem ort/ war zweyerley. Erstlich daß
14 ich mich an dem Berrheo gedachte zu rechen/ welcher das vorgehende Jahr acht
15 Mann/ so vnder Hauptmann VVhiddon waren/ verrieht/ weil er verrheiset
16 war E. Bonauenture zu suchen. Zum andern/ dieweil ich von tag zu tag mehr von
17 den Hispaniern erforschet/ vnd erfuhr von Guiana, von jhren Fluͤssen/ Wegen/
18 Stegen/ vnd anderer Gelegenheit/ vnd wie das Vornemmen Berrhei were hinderstellig
19 worden/ vnd zu ruck gegangen/ welcher gestalt er solches noch im Sinn
20 hatte zu vollnziehen.
21 Dieweil wir also die zeit vertrieben/ gerieht ich mit noch einem Cassique
22 auß dem Gestad gegen Nord in Kundtschafft/ von welchem ich berichtet wardt/
23 wie Berrheo nach Soldaten gen Marguerita vnd Cumana hatte gesandt/ vorhabens/
24 wo es jhm anders muͤglich were/ in vnserm Abzug vns anzufallen/ denn er
25 hatte durch die gantze Jnsel bey Leibstraff verbotten/ daß kein Jndianer mit vns
26 solte handlen/ reden/ oder etwas zu thun haben/ jrer auch zween/ die solches Gebott
27 vbergangen/ lassen erwuͤrgen/ wie ich nachmals verstanden. Nichts desto weniger
28 kamen alle Nacht etliche zu vns/ die vber seiner strengen Regierung vnd vnbarmhertzige
29 Grausamkeit schmertzlich klageten/ wie er die Jnsel zertheilt/ vnnd
30 stuͤckweiß seinen Soldaten hatte vndergeben. Wie er die alten Cassiquen vnnd
31 Herren deß Landts/ leibeigen gemacht/ wie er sie in Ketten geschmiedet hatte/ vnd
32 sie mit heissem vnd brennendem Speck betreiffet/ vnnd andere mehr Qual vnnd
33 Marter an that/ welchs ich nachmals alles also befunden/ Dan̅ darnach kam ich
34 in dieselbige Statt/ vnd fund 5. Herrn/ oder kleine Koͤnige/ die sie in den West-Jndien
35 Cassiqui nennen/ alle in die Eisen geschlagen/ vnnd fuͤr Hunger/ Pein vnnd
36 Marter schier verzehrt. Alle diese Herren werden auff jhre eygene Sprach Acarvvana
37 genandt/ aber eine kurtze zeit hero/ seydt die Engellaͤnder / Frantzosen vnnd
38 Hispanier in diese Gegene kommen/ nennen sie sie Hauptleut/ dieweil sie vernommen/
39 daß der Oberste eines jeden Schiffs diesen Namen fuͤhret. Die fuͤnff
40 Hauptleut/ die ich in die Eisen geschlagen fund/ hiessen VVannavvannare, Carroaori,
41 Marquarima, Iarroopanama, vnd Aterima. Wie ich nun meinen genugsamen
42 Vortheil hatte außgespaͤhet/ vberfiel ich den Abendt El Cumpo de Guardia,
43 vnnd sandte Hauptmann Calfield voran mit 60. Mann/ darauff ich baldt
Seite 4
1 hernach ruͤcket mit 40. vnd namen also die newe Statt eyn/ die sie S. Joseph nennen:
2 Denn nach etlichen Schuͤssen/ vbergaben sie dieselbige gleich/ ich ließ sie alle
3 frey gehen/ Berrheo vnd seinen Gesellen außgenommen/ die ich mit mir auffs
4 Schiff nam/ vnd darnach in beyseyn der Jndianer/ zuͤndete ich die Statt S. Joseph
5 mit Fewer an.
6 Denselben Tag kam Hauptmann Georg Gifford mit E. Mayestaͤt Schiff
7 an/ auch Hauptmann Knymis, welche ich darnach alle beyde an dem Hispanischen
8 Gestad verlor/ neben der Galliasse vnd etlichen andern vom Adel/ die vnserer
9 kleinen Armada grossen Beystandt leysteten.
10 Darnach eileten wir vns mit vnserm vorhabendem Anschlag/ vnd ich ließ
11 alle Obersten der Jnsel/ die der Hispanier abgesagte Feind waren/ zusamen fordern/
12 denn es waren etliche darunder die Berrheo auß andern Laͤndern mit jhm
13 hatte gebracht/ vnd da eyngesetzt/ die geborne Eynwohner der Jnseln zu vnderdrucken/
14 vnd auffzureiben/ vnd ließ jnen anzeigen durch einen Dolmetschen/ den
15 ich mit mir auß Engellandt hatte gebracht: Daß ich ein Diener were einer Koͤnigin/
16 welche noch ein Jungfraw/ vnd die groͤste Cassique gegen Nidergang were/
17 die mehr Cassiqui vnder jhrem Gebiet hette/ denn Baͤum in der gantzen Jnsel
18 seyndt/ vnd daß sie Feindtschafft hielte mit den Castilian ern / von wegen jhrer vbergrossen
19 Tyranney vnd Vnderdruckung. Daß sie alle Voͤlcker/ die vmb sie her
20 ligen/ von der Hispanier Dienstbarkeit/ vnd Tyranney erledigte/ vnd befreyete
21 das gantze Gestad deß Nidergangs von jhrem Gebiete/ vnd hette mich allhie her
22 abgesandt/ daß ich sie auch solte frey machen/ vnd dem Landt Guiana wider jhren
23 Eynfall vorstehen/ vnd dasselbige verwahren vnd beschirmen. Jch zeygete jhnen
24 Jhrer Mayestaͤt Bildtnuß/ welches sie mit grosser Verwunderung anschauweten/
25 also daß man sie leichtlich zur Abgoͤtterey hette koͤnnen bewegen. Dergleichen
26 ließ ich auch auff den Grentzen deß Landts/ wie ich nach Guiana zog/ allem
27 Landtvolck fuͤrhalten/ daß ich Jhrer Mayestaͤt Namen in dem abgelegnen theil
28 der Welt/ herrlich vnd groß machete/ vnd sie jetziger zeit von jnen genandt wirdt/
29 Ezrabeta Cassipuna Aquereuoana, dz ist so viel als/ Elisabeth die oͤberste Fuͤrstin/
30 vnd maͤchtigste Gebieterin. Darnach verliessen wir Puncto de les Espannoles,
31 vnd fuhren wider nach Curiapan. Vnd weil Berrheo mein Gefangener war/ erforschete
32 ich von jhme/ von dem Zustandt Guianæ, so viel ich kundte/ vnd so viel
33 als er wußte.
34 Dieser Berrheo ist ein Edelmann eines grossen Geschlechts/ der dem Koͤnig
35 von Hispanien / zu Neapolis, zu Meylandt / vnd in den Niderlanden gar trewe
36 vnd schwere Dienst mit sonderlicher Klugheit hatte geleystet/ vnd war ein Edelmann
37 eines wehrhafftigen vnd vnerschrockenen Gemuͤts. Jch tractierte vnd hielt
38 jhn nach seinem Standt vnd Wuͤrde/ vnd nach meinem vermoͤgen.
39 Das vergangene Jahr hatte ich Hauptmann VVhiddon außgesandt/ alle
40 Gelegenheit der Landtschafft Guiana, so viel jmmer muͤglich war/ zu vernemmen/
41 denn zu dem Ende/ hatte ich diese Rheyß angefangen/ daß ich Guiana wolte
42 mitdecken/ vnd eynnemmen. Aber ich ward viel anders berichtet/ denn es an jm
43 selber war/ denn das Landt ist weiter denn 600. Englische Meil vom Meer gelegen/
Seite 5
1 denn ich zuvor gewust habe/ welches ich von Berrheo also vernam/ darumb
2 hielt ich es vor meinem Volck geheym vn̅ verborgen/ sonsten hetten sie in die Außfuͤhrung
3 vnsers Fuͤrnemmens gar schwerlich gewilligt. Von diesen 600. Englischen
4 Meylen/ hatten wir gleich 400. denn wir hatten vnsere Schiffe so weit von
5 vns im Meer auff dem Ancker gelassen/ welches wir viel mehr thaten/ desto fuͤglicher
6 zu gluͤcklichem Ende vnsers Fuͤrnemmens zu kommen/ denn einiger andern
7 vrsachen halber: sintemal wir so schwache vnd geringe Schifflein hatten/ damit
8 wir gemeldte 400. Meyl fuhren. Denn von dem Bodem einer alten Galeassen
9 ließ ich eine Galee machen/ vnd in einen außleger/ zween Nachen/ vnd den Nachen
10 deß Schiffs/ das junge Loͤwchen genandt/ liessen wir 100. mann/ vnd Proviant
11 fuͤr einen Monat vber fuͤhren/ vnd waren gezwungen vnder dem blauwen
12 Himmel/ im Windt/ Regen/ vnd hitze der Sonnen zu verharren/ vnnd auff den
13 harten Plancken zu ruhen: Vnd/ das noch mehr/ vnsere Proviant vnnd andere
14 Bereitschafft/ so wir bey vns hatten/ stunck viel vbler/ denn eine Gefaͤngnuß in
15 gantz Engellandt hette koͤnnen stincken.
16 Wenn Hauptmann Preston etwas ehe zu Trinidado were ankommen/ den̅
17 der Monat war nun verflossen/ den wir jhm da zu bleiben versprochen hatten/
18 biß er vber das Gestadt von Hispanien hette koͤnnen kommen/ vnd hette Gott gewoͤlt/
19 daß er bey vns were gewesen/ vn̅ etwa 10. Tag fruͤher kommen/ ehe die Wasserfluͤß
20 weren geschwollen vnd außgelauffen/ wir weren vielleicht biß an die grosse
21 Statt Manoa kommen/ oder auff das wenigste zu einer naͤher gelegenen Statt
22 oder Doͤrffern/ daß wir also eine Koͤnigliche Widerkunfft vnd Heymfahrt wuͤrden
23 gehabt haben: aber es geliebete Gott dem HERREN nicht/ vns auff dißmal
24 seine Gnade zu verleyhen. Wuͤrde es aber mein Gluͤck vnd Beruff seyn/ dasselbige
25 zu foͤrdern/ wolte ich mein Leben von Hertzen gern darmit zubringen. Vnd
26 wo jemandt anders darzu moͤchte erwehlet vnd gezogen werden/ daß er es in das
27 Werck richte/ wil ich jhn dessen vergewissen/ er wirdt mehr außrichten/ denn iemals
28 in Mexico vom Cortesio, oder in Peru vom Pizarro ist außgerichtet worden/
29 vnder welchen Cortesius das Keyserthumb deß Mutezuma vberwann/ der
30 ander deß Guascar vnd Attabalipa. Vnd welcher Herr desselbigen wirdt maͤchtig
31 werden/ der wirdt ein Fuͤrst vnnd Herr seyn vber mehr Goldts/ Staͤtt vnd Voͤlcker/
32 denn der Koͤnig von Hispanien / oder der grosse Tuͤrck.
33 Weil aber vielleicht jemands moͤchte zweifflen/ wie Guiana so ein volckreich
34 Keyserthumb sey worden/ vnnd mit so viel Staͤtten/ Doͤrffern/ Kirchen/ vnnd
35 Schaͤtzen gezieret/ habe ich fuͤr gut angesehen/ zu vermelden/ wie der jetzige regierende
36 Keyser von den Fuͤrsten auß Peru seine Ankunfft hat/ von welchs Laͤndern/
37 Policey/ Gebraͤuchen/ Reichthumb/ vnd Vberwindung/ Pedro de Cieza, Francisco Lopes,
38 vnd andere mehr weitlaͤuffige Tractatus vn̅ Buͤcher haben geschrieben.
39 Denn da Franciscus Pizarrus, Diego Almagro neben andern/ die das Keyserthumb
40 Peru vnder sich haben gebracht/ vnd den Attabalipa, der ein Son Guascar
41 ist gewesen/ getoͤdt/ welcher Attabalipa zuvorn seinen aͤltesten Bruder Guascar
42 auch hatte lassen vmbbringen/ flohe der juͤngste Sohn deß Guainacapa auß
43 Peru, nam viel tausent Soldaten mit sich auß dem Keyserthumb Oreiones, vnd
Seite 6
1 nam eyn das Theil vnd Thal von America, das zwischen dem grossen Wasserfluß
2 Amazones vnd Baraquan gelegen ist/ welche auch Orenoke vnd Maranion genennet
3 werden.
4 Das Keyserthumb Guiana ligt gegen dem Meer Ostwerts von Peru, vnder
5 der der Æquinoctialischen Linien/ vnd hat mehr Goldts denn sonst eine Landtschafft
6 auß Peru, auch mehr groͤssere Staͤtte/ denn Peru jemals hat gehabt/ da
7 es noch in voller Bluͤt ist gestanden: es gebraucht sich auch derselbigen Rechte/ der
8 Keyser vnd alles Volck seyndt derselbigen Religion/ haben auch dieselbige braͤuch
9 vnd Policeyordnung/ die sie in Peru vorzeiten haben gehabt: Es ist mir auch von
10 etlichen Hispaniern fuͤr eine gewisse Warheit gesagt worden/ welche die Keyserliche
11 Statt Manoa, die die Hispanier El Dorado nennen/ gesehen haben/ daß sie an
12 Groͤsse vnd Reichthumb alle Staͤtt der gantzen Welt/ die die Hispanier biß hieher
13 gewunnen haben/ oder noch kennen/ weit vbertrifft. Sie ligt an einen See
14 der Saltzwasser hat/ 200. leguas lang/ wie das mare Caspium oder Hyrcanum,
15 vnd woͤllen wir es nur mit Peru vergleichen. Von welcher Groͤsse/ Erhabenheit/
16 Hoffhaltung/ vnd von dem Guianacapa, der ein Anherr ist gewesen deß jetzigen
17 Keysers zu Guiana, schreibet vns Franciscus Lopez in seiner allgemeinen Historien
18 also:
30 Das ist/ Alle die Gefaͤß seines Hauses/ seiner Taffel/ vnd seiner
31 Kuͤchen/ waren von Goldt vnd Silber/ vnd die aller schlechsten waren von Silber
32 vnd Kupffer/ von mehrer Haͤrtigkeit wegen. Jn seinem Saal hatte er grosse
33 Bilder wie Riesen/ welche gegossen/ vnd innwendig hol waren: auch allerley Gethierts/
34 Voͤgel/ Baͤum/ vnd Kraͤuter/ nach jrer natuͤrlichen groͤsse/ wie sie dz Erdreich
35 herfuͤr bringt/ alle Art der Fisch/ wie das gantze Meer vnd alle Waͤsser vnd
36 Weyer seines Rechts geben. Er hatte auch Kisten vnd Kasten voll Goldt vnnd
37 Silber/ vnd lange stuͤcker von Gold/ wie zerhawen oder zerspalten Holtz/ dz man
38 wil brennen. Letzlich/ war nichts vnder seinem gantzen Gebiet/ deß Form vnnd
39 Gestalt er nicht in Gold nachgemacht/ bey jm hatte. Vnd man sagt auch/ daß der
40 Ingas einen Lustgarten hett/ vmb die Jnsel Puna, in welchem er sich verfuͤgte/ nam
41 er auff daß Meer fuͤr frischer Lufft zu schoͤpffen/ der allerley Gartenkraͤuter/ Blumen/
42 vnd Baͤum von Silber vnd Goldt hatte/ solcher stattlichen Jnuention vnd
43 Koͤstligkeit/ daß dergleichen zuvorn nicht geseheen worden. Vber diß alles hatt er
Seite 7
1 noch eine vnaußsprechliche Anzahl rohen Silbers vnd Goldts/ welches Guascar
2 nach seinem Todt hatte verlassen/ vnd die Jndianer verborgen/ wie sie sahen daß
3 es die Hispanier alles hinweg namen/ vnd nach Hispanien schicketen. Vnd weiter
4 im 17. Capitel Franciscus Pizarrus ließ alles Goldt vnd Silber deß Attabalipæ
5 wiegen/ nach dem er es in seine Haͤnde hatte vberkommen/ welches Gewicht Lopes
6 mit nachfolgenden Worten anzeiget: Hallaron cinquenta y dos mil marcas
7 de buena plata, y vn millon, y trezientos y veinte y seys mil, y quinientos pesos
8 de oro. Das ist/ Sie funden zwey vnd fuͤnfftzig tausend Marck an gutem Silber/
9 ein Million/ vnd drey mal hundert vnd 26000. vnd fuͤnff hundert Gewicht
10 Goldts.
11 Wiewol es nun gar frembdt vnd schier vnglaubbar scheint seyn/ ist es doch
12 mehr denn warhafftig/ wenn wir die viel tausent wollen betrachten/ so taͤglich
13 auß Peru nach Hispanien werden gefuͤhret/ denn wir es im Werck also befinden/
14 daß der Koͤnig von Hispanien durch die vberfluͤssige Schaͤtze desselben Landts/
15 allen Potentaten in gantz Europa vbertrifft/ daß er durch diese Mittel der aller
16 maͤchtigste Monarch der gantzen Christenheit ist worden/ vnd von tag zu tag
17 zunimpt: Da andere Fuͤrsten die gute Gelegenheit/ die jhnen dißfalls vorstehet/
18 versaͤumen.
19 Wir lagen vier Tag in dem Hafen Oronoke still/ vnd 20. Tag darnach liessen
20 wir vnsere Schiff zu Curiapan ligen. Iohannes Martines, Meister vber die
21 Artelarey zu Ordaco, entdeckte erstlich die Statt Manoa. Sein Fort_ vnd Außgang
22 ward gesehen in der Cantzley Iuan de Puerto rixo, davon Berrheo eine Copey
23 hat/ vnd darauß sampt den seinigen einen guten Muht schoͤpffete/ sein Fuͤrnemmen
24 auch zu einem gluͤcklichen Außgang zu bringen. Denn auch Aureliano,
25 nach dem er die Landtschafft Guaianam zu entdecken außgeruͤst war/ vnd durch
26 den Strom Amazones wider herwerts fuhr/ im Sinn hatte/ die Statt anzufallen/
27 vnd eynzunemmen: Aber wie er vmb die Jnseln auff dem Meer mit Todt abgangen/
28 vnd die Plata durch Vngewitter zerstrewet wurde/ blieb solches dazumal
29 auch vnuerricht. Nach diesem nam einer Diego Horcado den Anschlag fuͤr die
30 Handt/ vnnd zog auß Hispanien mit 600. Soldaten/ vnnd 30. Pferden: Dieser
31 wurd auch/ nach dem er vmb das Gestad Guianæ war angelanget in einem Aufflag
32 mit allen die jm guͤnstig waren/ vnd anhiengen/ todt geschlagen/ daß alle seine
33 Schiff vmbkamen/ vnd gar wenig wider nach Hauß gelangeten. Ja man hat
34 nicht gewust/ wa er moͤchte hinkommen seyn/ biß daß Berrheo den Ancker seines
35 Schiffs in dem Fluß Oronoque fandt/ daß jrer viel nicht anders meineten/ denn
36 er were auff dem Meer vndergangen. Daß aber Martines so weit in das Landt
37 gerieht/ daß er biß in die Statt deß Keysers Inga kam/ geschahe also: Da Horcado
38 mit seinem Laͤger in dem Hafen Morequito still lag/ vnd durch Vnachtsamkeit
39 ein Fewer vnder jhnen außkam/ wardt gemeldter Martines, welcher oͤberster
40 Befelchhaber war/ auß der vrsachen zum Todt verurtheilt: Aber dieweil er von
41 den Soldaten sehr geliebet wardt/ erbahten sie jhn so weit/ daß er mit seiner Ruͤstung
42 in eine Canoa allein/ ohne Speiß solte gesetzet werden/ vnd also den grossen
43 Wasserfluß auff Gluͤck oder Vngluͤck hinab fliessen: Welchs denn Gott also schickete/
Seite 8
1 daß die Canoa mit dem Strom stracks hinab trieb/ vnnd etlichen Guaianern
2 gegen den Abendt entgegen floß: Daruͤber sie sich verwunderten/ dieweil
3 sie nie keine Christen / oder Menschen/ so der Farb gewesen/ hatten gesehen/ darvmb
4 fuͤhreten sie diesen Martines fuͤr ein Wunderwerck/ das gantze Landt auff
5 vnd nider/ daß er zuletzt auch in die Statt Manoa kam/ da der Keyser Inga seinen
6 Sitz vnd Hoffhaltung hat. Der Keyser aber/ nach dem er jn hatte gesehen/ wuste
7 wol daß er ein Christ war ( denn es war noch nicht lang/ daß seine Bruͤder Guascar
8 vnd Attabalipa getoͤdtet waren worden ) vnd ließ jn in seinen Pallast eynfurieren/
9 vnd seiner wol warten. Er war zu Manoa 7. Monat/ vnd dorffte niergend
10 im Lande hinrheysen/ sie fuͤhreten jhn auch allwegen mit verbundenen Augen.
11 Wie er sich nun 7. Monat allda hatte erhalten/ vnnd nun anfienge deß Landts
12 Sprache zu verstehen/ fragte jhn der Keyser/ ob er lieber wider nach Hauß wolte
13 ziehen/ oder bey jhm bleiben: Aber Martines, der keinen Lusten hat laͤnger da zu
14 verharren/ erwarb mit deß Keysers Gunst Urlaub abzuziehen/ der viel Guianer
15 mit jm schickete/ die jn an den Fluß Oronoke solten begleyten/ Er verehrete jhm
16 auch so viel Goldts/ als seine Gleytsleut alle mit einander kondten tragen.
17 Wie er nun an gemeldten Fluß war kommen/ beraubeten jn die Guaianer
18 vnd die Orenokeponi, die auff den Grentzen wohnen/ vnd namen jhm den gantzen
19 Schatz/ außgenommen zwo Flaͤschen/ die er voll schoͤnes gearbeytetes Goldt
20 hatte gefuͤllet/ in welchen sie meinten/ daß er sein Trincken hette. Also fuhr er in
21 einer Canoa auff dem Wasser Oronoke, biß auff Trinidado zu/ vnd von dannen
22 zu S. Iuan de Puerto rixo, da er lang blieb/ vnnd willens war von dannen in Hispanien
23 zu fahren/ aber er starb: Wie er nun in Todtsnoͤten lag/ vnd keine Hoffnung
24 laͤnger zu leben/ auch das Sacrament von seinem Beichtvatter empfangen
25 hatte/ ließ er sein Goldt herfuͤr bringen/ vnnd mit einer Erzehlung seiner gantzen
26 Rheyse/ vermacht er es der Kirchen/ daß sie fuͤr jn bitten solten. Dieser Martines
27 war der erste/ der die Statt Monoa El Dorado nandte/ wie mich Berrheo berichtete.
28 Alle die Eynwohner der Landtschafft Guiana, vnd die da herumb wohnen/
29 seyndt grosse Saͤuffer vnd gute Zechbruͤder/ darinn sie alle andere Nationen vnd
30 Voͤlcker weit jhnen vbertreffen. Denn wenn der Keyser ein stattlich Pancket anrichtet/
31 vnd seine Haupt_ vnd Amptleut zu Gast helt/ haben sie diesen Brauch: Alle
32 die dem Keyser bescheydt sollen thun/ werden erstlich nackendt außgezogen/ vnd
33 vber den gantzen Leib/ mit einem weissen Balsam/ Curca von jhnen genandt/ vberstrichen/
34 darnach seyndt etliche Diener deß Keysers darzu bestellet/ die blasen
35 mit Rhoͤrlein ein reines Puluerlein von lauterem Goldt daruͤber/ davon sie vom
36 Haupt biß zu den Fuͤssen gantz glitzen/ wenn sie also seyndt zugericht/ setzen sie sich
37 mit 20. vnd 100. zusammen/ vnd sauffen offt 6. oder 7. Tag an einem stuͤck. Auß
38 dieser vrsach/ vnd von wegen deß vnglaublichen vberflusses deß Goldts/ so er da
39 gesehen/ denn alle die Bilder in jhren Kirchen/ vnnd alle jhre Ruͤstung/ die sie im
40 Krieg brauchen/ seyndt von klarem Goldt/ nennet er sie ElDorado. Nach diesen
41 allen/ vnderfieng sich Pedro de Osua, ein Ritter auß Nauarra, Guiana wider zu
42 suchen/ nam seinen Weg von Peru, vnd zimmerte auff dem Fluß Oja seine Schiff.
43 Diese Riuier vnd Fluß kompt gegen Suid gen Quito, ist ein groß Wasser/ vnnd
Seite 9
1 fleust darnach in den Fluß Amazones, den Weg/ welchen Osua mit all seinem
2 Volck auß dem Landt Mutilones rheyset. Jch hoffe dieses Keyserthumb werde fuͤr
3 Jhre Mayestaͤt vnd die Engellaͤnder gehalten/ sintemal allen/ die jhr Heyl daran
4 haben woͤllen versuchen/ ein Ungluͤck zu Handen gestossen ist/ welches jr Fuͤrnemmen
5 hinderstellig gemacht hat/ wie ich denn allhie/ wiewol es wenig zur Sachen
6 dienet/ ein wenig weitlaͤufftiger wil anzeigen. Dieser Pedro de Osua hatte vnder
7 seinem Volck einen Biscagner Agari genanndt/ eines schlechten Herkommens/ er
8 war ein Alferez oder Fendrich: Nach etlichen Monaten/ wie die Soldaten auß
9 vielem rheysen/ vnd Mangel an Prouiant schier verschmachtet waren/ vnd daß
10 sie durch den Fluß Amazones nirgendt einen Eynfall kondten thun/ richtete dieser
11 Agiri eine Meuterey vnnd Auffruhr an/ vnnd warff sich selbst fuͤr ein Haupt
12 auff/ vnd bekam die Uberhandt so weit/ daß er Osuam vnnd seinen gantzen Anhang
13 zu letzt auffrieb/ vnd zohe allen Befelch vnd Regierung zu seinen Haͤnden/
14 deß vorhabens/ sich nicht allein zu einem Keyser vber Guiana, sondern vber gantz
15 Peru, vnnd vber alle West'- Jndien / zu machen. Er hatte auff seiner seiten 700.
16 Soldaten welche jhm noch andere Hauptleut vnd Fendlein an sich zu ziehen verhiessen/
17 vnd dahin sich bemuͤhen/ daß jhm alle Staͤtt vnd Festung in Peru solten
18 vbergeben werden: Aber er kondte keinen Passz auff dem Wasser finden/ der jhn
19 in Guiana braͤcht/ oder auch nach Peru vmbwenden/ dieweil der Fluß Amazones
20 so starck niderfellt/ daß er also gezwungen ward/ vmb den Mundt oder Außfluß
21 deß Wassers/ sich vberzufuͤhren lassen/ wol tausent Leguas auff das wenigste von
22 dem ort/ da sie zuvor zu Schiff waren getreten/ welchen Weg er das Gestad am
23 Landt hielt/ biß er gen Marguerita kam/ Nordtwardts von Monpater, welcher
24 Ort heutigs Tags Puerto del Tyranno genennet wirdt/ dieweil er allda Don Iuan de Villa = Andrada
25 todt schlug/ welcher Gubernator zu Marguerita war/ vnd Vatter
26 deß Don Iuan Sarmiento, der auch allda Gubernator gewesen/ Wie Herr Johan Burg
27 da erstlich anlaͤndet/ vberwaͤltigt er die Jnsel/ vnd erwuͤrgt alle die mit
28 dem Schwerdt/ die jm einigen Widerstandt thaten. Von dannen kam er gen Cumana,
29 vnd handlete daselbsten ebenso/ wie er zu Marguerita hatte gethan/ Er
30 verderbete das gantze Gestad in Caracas, die Prouintzen vnnd Landtschafften an
31 dem Fluß Vensuallo vnd Rio de Bacche: vnd/ nach meim behalten/ war es eben
32 in dem Jahr/ in welchem H. Johan Hawkins mit dem Jesus von Luͤbeck nach = S. Iuan de Leua
33 segelte/ denn er sagte mir/ daß er allda einen hette vmb das Gestad
34 vermercket/ der sich auff hette gelehnet/ vnd den gantzen Strom Amazones absegelte.
35 Der Agari fuhr in seinem Wesen fort/ kam zu S. Martha an/ pluͤnderte
36 es/ vnd erwuͤrgete alle/ die jhm nicht wolten Gehorsam leysten/ vnnd hatte einen
37 Fuͤrschlag/ daß Nueuo Reyno de Granada auch anzugreiffen/ vnd Pampolone,
38 Merida, Lagerita, Iunia, vnd alle andere Staͤtt deß Nuevo Reyno = zu pluͤndern/
39 vnd so fortan/ in Peru eynzubrechen/ aber er wardt in einer Schlacht in Nueuo Reyno
40 vberwunden/ vnd wie er keinen Weg kondt finden zu entfliehen/ brachte
41 er seine eygene Kinder mit dem Schwerdt vmb/ vnnd sagte/ sintemal er sie nicht
42 koͤndt zum Fuͤrstenstandt erheben/ wolte er sie auch nit den Hispaniern zu Sklauen
43 vnd leibeygnen verlassen/ daß sie eines Tyrannen vnd Verraͤhters Kinder gescholten
Seite 10
1 wurden. Diß seyndt die Tragedien vnd Außgaͤng deß Aureliano, Hortado,
2 Martines, Osua, vnd Agiri.
3 Nach diesen folgete Ieronymo Ortall de Sarragosa, Er kam mit 130. Soldaten/
4 vnd that an dem Meer einen Eynfall: Wardt aber durch den Strom an das
5 Gestad in Paria getrieben/ vngefehr bey S. Niguell de Niuiri. Zur selbigen zeit
6 versuchte es auch Don Pedro de Sylua ein Portugaleser von dem Geschlecht = Rigomes de Sylua,
7 denn durch die Gunst vnnd grosse Gnad die Rigomes bey dem
8 Koͤnig hatte/ ward Don Pedro außgesandt: Aber schoß auch weit vom Ziel/ denn
9 nach dem er mit seiner Armada in Hispanien war abgefahren/ vn̅ kommen in den
10 Fluß Maragnon, oder Amazones, ward er von den Eynwohnern dermassen geklopfft/
11 daß nur sieben vberblieben/ vn̅ nit mehr denn zween nach Hauß geriehten.
12 Nach jhm kam Pedro Hernandez de Serpa, vnd laͤndete zu Cumana in West-Jndien /
13 nam seine Rheyse weiter nach Oronoke zu Landt/ 120. Leguas darvon.
14 Wardt aber auff dem Weg von den Jndianern Vikiri genandt/ angefallen/ vnd
15 nidergeschlagen/ daß von 300. Soldaten nicht 18. darvon kamen. Wie Hauptmann
16 Preston S. Iago de Leon ( eine grosse Statt/ weit innerhalb Landts gelegen )
17 gar leichtlich vnd behend mit seinem Volck hatte eyngenommen/ hatte er einen
18 Edelmann auff seinem Schiff gefangen/ der in Pedro Hernandez de Serpa
19 Gesellschafft gewesen war/ vnd vnder den gemeldten 18. sein Leben auch darvon
20 hatte bracht. Dieser erzehlete vns/ was die Hispanier fuͤr einen Wahn hetten von
21 dem Reichthumb Guiana vnd El Dorado, der Hauptstatt deß Keysers Inga. Ein
22 anderer Hispanier / welcher auch gefaͤnglich auff vnser Schiff wardt gebracht/
23 sagte/ wie er bey Berrheo, als er von den Grentzen deß Landts Guiana abzog/ 40.
24 Platten von klarem lauterm Goldt bey sich hette gehabt/ auch Schwerdter auß
25 Guiana mit Goldt eyngelegt/ vnnd Federn von Goldt geflochten/ sampt andern
26 dergleichen Sachen/ welche er dem Koͤnig in Hispanien vberschickete.
27 Nach diesem wardt von dem Viceroy Adelantado Don Gonzalo Ximenes de Casada
28 angenommen/ der vnder den Vornembsten einer war/ so das Land
29 El Nueuo Reyno de Granada hatte helffen erobern/ dessen einige Tochter Don
30 Anthonio de Berrheo verheurat war. Dieser Gonzalo suchete einen Passz bey
31 dem Fluß Pampamene, welcher auß Quito in Peru 200. Leguas herfleust/ vnnd
32 gegen Suidost laufft/ da er sich zuletzt in den Amazones außgeust. Da er aber
33 auch keinen Eyngang kondte finden/ muste er mit grossem Verlust seines Volcks
34 vnd Vnkosten vmbwenden. Gemeldter Gonzales hatte seine Tochter dem Berrheo
35 zu der Ehe gegeben/ vnd einen Eydt geschworen/ den Anschlag zu vollfuͤhren/
36 vn̅ solte er sein Leben daruͤber lassen. Denn Berrheo hat mirs nach der Hand
37 auch mit einem Eydt betheuret/ daß es jn mehr denn 300000. Ducaten gekostet/
38 hatte aber nie so weit koͤnnen kommen/ als ich mit meinem kleinen Hauffen/ vnd
39 nur einer Hand voll Volcks/ die in allem nur 100. Mann starck waren. Auch hatte
40 niemandt zuvor/ auch Berrheo selbst das Landt nicht koͤnnen entdecken: Denn
41 nun vor einer kurtzen zeit durch Vnderrichtung eines alten Koͤnigs Carapana genandt/
42 welcher jm die rechte vnd gruͤndtliche Warheit anzeigete. Denn Berrheo
43 kam 1500. Englische Meyl weit/ ehe er einen einigen Passz dareyn kondt mercken/
Seite 11
1 noch kondt er auch nicht hineyn kommen. Berrheo suchte den Fluß Cananar, welcher
2 sich in einen groͤssern Fluß Pato genandt/ außgeust/ vnnd laͤufft Pato in den
3 Meta, Meta in Baraquan, welchen sie auch Oronoken nennen.
4 Berrheo nam seine Rheyse auß Nueuo Reyno de Granada, da er mit Hauß
5 sasse/ vnd da er sein Erbgut von seinem Schwaͤher Gonzalo hatt empfangen. Er
6 hatte 700. Pferd bey sich/ vnd viel Weiber vnd Jndianische Leibeygnen. Wie alle
7 die Wasserfluͤß durch einander lauffen/ wie das Landt in seinen Grentzen ligt/
8 den Passz/ welchen Ximenes hat woͤllen halten/ vn̅ was fuͤr einen Eyngang Berrheo
9 vnd ich haben bekommen/ wirdt E. M. weitern Bericht schoͤpffen auß einer
10 Mappen/ die ich noch nicht zum Ende gefuͤhret habe/ Ewere Mayestaͤt auffs vnderthaͤnigst
11 bittend/ Sie woͤllen dieselbige bey sich behalten/ damit anderer Nationen
12 Anschlaͤg vnnd Fuͤrnemmen mir nicht hinderlich vnnd nachtheilig seyen.
13 Denn ich weiß/ daß sich die Frantzosen dieses Jahr etwas werden vnderfangen/
14 aber sie nemmen einen solchen Lauff/ daß ich jrenthalber in geringer Forcht stehe.
15 Denn es ist mir glaubwirdig angezeigt worden/ ehe ich in Engellandt abfuhr/ dz
16 der Frantzoͤsische Admiral Villiers nach dem Fluß Amazones etliche Schiff = außruͤstete/
17 zu welchem die Frantzosen offtmals jhre Fahrt anstellen/ vnd mit vielem
18 Goldt beladen/ widerkommen/ denn ich redete mit einem Hauptmann vber ein
19 Frantzoͤsisch Schiff/ das von dannen kam/ wie ich auß Virginia fuhr. Diß Jahr
20 ist auch einer in Helford gelegen/ der von dannen kommen/ vnnd 54. Monat in
21 dem Fluß Amazones auff dem Ancker gelegen war. Vnd ob schon Guiana durch
22 diesen Weg nicht entdeckt kan werden/ doch kompt der Goldthandel durch etliche
23 kleine Wasser herunder/ die auß Guiana in den Fluß Amazones fallen/ wie auch
24 in alle andere oͤrter. Denn die Jndianer auß Trinidado bekommen auch guͤldine
25 Platten auß Guiana, vnnd die Cannibales auß Dominica, die in den Jnseln wohnen/
26 bey welchen vnsere Schiff/ die jaͤhrlich in die West-Jndien fahren/ fuͤruͤber
27 muͤssen/ wie auch die Jndianer von Paria, Turcaris, Chochi, Apotomios, = Cumanagotos,
28 vnd alle Eynwohner vmb das Gebirg bey Paria, durch die Landtschafften
29 Vensuello, Maricapana, vnd die Canibales oder Menschenfraͤsser von Guanipa,
30 Assauoai, Coaca, Aiai, neben andern da herumb/ die ich alle in obengedachter
31 Mappen auffgezeichnet/ vnnd mit eyngebracht habe: Diese vberkommen all
32 jhr Goldt auß Guiana. Vnd der Frantzoͤsische Scribent Theuet meldet/ daß die
33 Eynwohner vmb die Gegne Amazones guͤldine Gehenck tragen/ vnd von Dominica
34 bisz an die Amazones, welchs mehr denn 250. Leguas von einander seynd/
35 sollen alle fuͤrnembste Jndianer guͦldine Platten ausz Guiana tragen. Die auff
36 den Flusz Amazones handlen/ kommen allzeit mit Goldt geladen wider heym/
37 welches/ wie gemeldet/ auff den Wassern so ausz Guiana in den Amazones fleust/
38 hinunder wirdt gebracht/ vnder denen eins bey den Landtschafften Tisnados, oder
39 Carepuna seinen Lauff hat. Jch erforschete vnd erkundigte mich bey den aller
40 Eltesten/ vnnd denen die am meisten hatten versucht/ von allen Wassern vnnd
41 Stroͤmen/ so zwischen dem Oronoke vnd Amazones seyndt/ vnd war gar begierig
42 die Warheit von den Kriegischen vnnd streitbaren Weibern zu erfahren/ dieweil
43 es von etlichen geglaubt/ von etlichen nicht geglaubt wirdt. Vnd wiewol ich
Seite 12
1 von meinem Fuͤrnemmen etwas abweiche/ muß ich dennoch melden/ wz mir von
2 diesen Weibern fuͤr eine gewisse Warheit ist gesagt worden/ vnd ich von eim Cassiqui
3 oder Herrn in der Riuier habe verstanden. Diese Weiber wohnen an der
4 Suidseiten deß Flusses in der Prouintz oder Landtschafft Topago, vnd jre groͤste
5 Macht vnd meister Auffenthalt ist in den Jnseln gegen Suid an dem Jnngang/
6 wol 60. Meil von dem Mundt oder Anfahrt deß Flusses. Sie kommen im Jahr
7 nur ein mal zu jren Maͤnnern/ vnd bleiben nur einen Monat bey jnen/ welches/
8 wie ich kondte abnemmen/ im Aprillen geschehen pflegt.
9 Damit wir aber wider zu deß Berrhei Fuͤrnemmen kommen: Nam er seine
10 Rehyse/ wie oben ist angezeigt worden/ auß Nueuo Reyno mit 700. Pferd/ vnd
11 anderer Bereitschafft am Fluß Cassanar her/ welcher in Nueuo Reyno, auß dem
12 Gebirg bey der Statt Tenuia entspringet. Von diesem Gebirg kommet auch der
13 Fluß Pata, vnd lauffen diese beyde Fluͤsse in das grosse Wasser Meta, welcher auß
14 dem Gebirg seinen Vrsprung hat/ welcher vmb die Gegne der Statt Pampelone
15 in Nueuo Reyno de Granada ligen/ Diese alle/ wie auch der Flusz Guiare, der von
16 dem Gebirg Timaua fellt/ lauffen in den Flusz Baraquan zusammen/ derhalben
17 sie auch da jhre Namen verlieren. Wenn der Flusz *Baraquan nidriger kommet/
18 wirdt er Oronoque genandt. Auff der andern seiten desz Gebirgs Timaua fleust
19 das Wasser Rio grande, vnd geust sich bey S. Martha ins Meer. Wie nun Berrheo
20 das Wasser Cassanar hinder sich hatte gelegt/ kam er in den Flusz Meta, aber
21 seine Reuterey liesz er am Vfer herziehen/ vnd wenn sie jrgendts musten vbergesetzt
22 werden/ hatte er seine eygene Schiff/ die er zu diesem Ende hatte lassen bauwen:
23 Also kamen sie den Meta herunder/ vnnd folgendts in den Baraquan. So
24 baldt er nun in dieses grosse vnnd maͤchtige Wasser war eyngefahren/ fieng sein
25 Hauff von tag zu tag so wol am Volck als an Pferden an geringer zu werden/ den̅
26 es ist sehr schnell/ vnd hat viel Sandplagen/ scharpffe vnd hohe Felsen/ vnd kleine
27 Jnseln. Vnd nach dem sie ein gantzest Jahr schier an diesem Wasser hatten gereyset/
28 vnd desselbigen Vfer/ namen sie je laͤnger je mehr an der zahl ab: Doch kondt
29 er diese gantze zeit her/ von keinem Passz/ durch welchen er in Guiana moͤcht kommen/
30 etwas vernemmen/ biß er an die eussersten Grentzen der Landtschafft Amapaia
31 kam/ welche er mit seinem Volck hatte durchgezogen. Von hinnen bisz an den
32 Flusz Caroli, rechnete man acht Tagrheysen/ vnnd war er nicht hoͤher hinauff kommen.
33
34 Vnder den Eynwohnern der Landtschafft Amapaia ist Guiana sehr beruͤhmet/
35 vnd begerten jrer wenig in drey Monaten ( von den sechsen/ welche Berrheo
36 da war gewesen ) mit jm zu handlen. Diese Landtschafft Amapaia ist auch reich an
37 Goldt/ wie mich Berrheo berichtete/ vnd die ausz Guiana da ich mit hatte zu thun/
38 vnd ligt an dem Oronoke. Jn dem Landt verlor Berrheo 60. seiner besten Soldaten/
39 vnd den groͤsten theil seiner Pferdt/ die jhm noch von der Rheyse waren
40 vberblieben. Zuletzt machten sie durch eine Zusammenkunfft/ vnd Versamblung
41 der Eynwohner Fried vnder einannder/ vnd verehrten Berrheo 5. Bilder von lauterm
42 klarem Goldt gemacht/ neben andern Kleinodien/ welche/ wie er mir schwur/
43 so schoͤn vnd sauber gemacht waren/ daß er nie dergleichen weder in Italia / Hispanien /
Seite 13
1 oder den Niderlanden hette gesehen: vnd es were gewiß/ so baldt sie dem
2 Koͤnig auß Hispanien wuͤrden gelieffert werden/ dz er sich hoͤchlich daruͤber wuͤrde
3 verwundern/ daß sie von solchen Leuten/ ohne einigen eyseren Werckzeug also
4 gearbeytet vnd gemacht koͤndten werden/ die doch so bequeme Mittel darzu nicht
5 hatten/ wie vnsere Goldschmidt. Das Volck in Amapaia, welche jn mit diesen Gaben
6 verehreten/ wirdt Anabes genandt. Vnnd ist der Fluß Oronoque bey die 12.
7 Englische Meilen von dannen/ vnd 800. Englische Meilen von dem Ort/ da er
8 sich in das Meer außgeust.
9 Diese Landtschafft Amapaia ligt garnider/ vnd ist gar sumpficht vnd morassicht
10 vmb den Wasserfluß/ daher denn hie vnd dort rote Baͤchlein herauß lauffen/
11 die voll gifftiger Wuͤrm vnd Schlangen seyndt/ daß die Hispanier / welche
12 von solcher Gefahr nicht eins seyndt gewarnet worden/ mit boͤsen Blutgaͤngen/
13 vnd dem Rotlauff beschmeyst/ vnd jhren Pferden vergeben worden/ daß jnnerhalb
14 den 6. Monaten/ die sie da still lagen/ nicht vber 120. Soldaten/ vnnd kein
15 Viech mehr bey Leben blieben. Denn Berrheo meynete auff 1000. Englische Meile
16 naͤher in Guiana zu kommen/ wie er auch thate/ aber sie geriehten dardurch in
17 grossen Mangel vnd Hunger/ wurden auch mit allerley Kranckheiten/ Jammer
18 vnd Elendt beladen/ vnd geplagt. Jch befragte mich bey allen die durch Amapaia
19 nach Guiana rheyseten/ wie sie mit dem roten oder braunen Wasser vmbgiengen:
20 Sie gaben mir zur Antwort/ daß sie gewohnt weren vmb den Mittag jre Kruͤge
21 vnd Flaͤschen zu fuͤllen/ wenn die Sonn mitten im Himmel ist/ denn zuuor oder
22 darnach darvon zu trincken/ gar gefehrlich were/ aber zu Mitternacht were es ein
23 starck Gifft. Jch verstundt von jnen/ daß viel Wasser in jrem Landt weren/ die die
24 Natur vnd Eygenschafft an sich hetten. Auß dieser Landtschafft machte sich Berrheo
25 eylendts hinweg/ so baldt sich der Anfang deß Sommers/ oder der Fruͤling
26 ein wenig herbey nahete. Vnd vnderstundt sich an den Grentzen deß Oronoke an
27 der Suidseiten einen Eyngang zu machen/ aber er kondte keine Mittel vnd Weg
28 dareyn zu kommen/ finden. Denn auff der einen seiten war eine gantze Rheyhe so
29 hohe vnnd schreckliche Berge/ die sich von der Ostseiten/ da der Oronoque eynfleust/
30 biß gen Quito in Peru erstrecken/ daß er keine Prouiant oder Munition
31 vber die gaͤhe vnd spitze Berge kondt bringen/ welche allenthalben mit dicken finstern
32 Waͤlden / Hecken vnd Stauden dermassen bewachsen vnd vmbgeben waren/
33 daß es dardurch zu kriechen ein vnmuͤglich ding war. Zu dem hatte er keine
34 Freundtschafft mit den Eynwohnern gemacht/ vnd keinen Dolmetschen bey sich
35 der mit jnen hette gehandlet/ vnd hatten die Cassiqui oder Herrn deß Lands Amapaia
36 den Guianern von seinem Fuͤrnemmen gesagt/ wie er das Keyserthumb Guiana
37 suchte zu gewinnen vn̅ zu pluͤndern/ von wegen der grossen menge deß Golds/
38 welches da war/ vnnd gerieth jhm solches zu grossem Nachtheil vnnd Hindernuß.
39 Darumb er denn durch die Außfluͤß vieler grosser Wasser herdurch fuhr/ die
40 alle in den Oronoque lieffen/ von Suid vnd Nord/ vnd viel zu lang wolte werden/
41 hie alle namhafft zu machen. Denn Berrheo sagte mir/ daß wol 100. Wasser
42 in den Oronoke lieffen/ so woll von Suid als von Nord/ von welchen der geringste
43 so groß were als Rio grande, welcher da zwischen Papayan vnnd Nueuo Reyno de Granada,
Seite 14
1 fleust/ vn̅ vnder die groͤste Fluͤß der Welt wirt gerechnet. Aber
2 Berrheo kondt dieser Wasser keins nennen/ außgenommen den Fluß Caroli, wust
3 auch nicht ausz welchen Laͤndern sie jren Vrsprung hatten/ oder wo sie hin lieffen/
4 denn er keine Gelegenheit hatte sich mit den Eynwohnern zu befragen/ wandte
5 auch keinen sondern Fleisz darauff/ dieweil er selbst vngelehrt vn̅ vnachtsam war/
6 vnd den Auffgang vom Vndergang nicht wuste zu vnderscheiden. Nicht desto weniger
7 nam ich von allen diesen Wassern vnd andern mehr/ durch meine eygne Erfahrung
8 noch zimliche Kundtschafft eyn/ denn was ich von einem nicht kondte erfahren/
9 das erfuhr ich von einem andern: vnnd hatte einen Jndianischen Dolmetschen/
10 welcher schier alle jhre Sprachen kondte reden/ vnnd war auß Guiana
11 buͤrtig.
12 Jch ließ alle alte Leut/ vnnd die am weitesten gewesen waren/ herauß suchen/
13 vnd befragte mich allerley bey jnen/ daß ich die Gelegenheit aller Wasserstroͤm
14 vnd Koͤnigreich von der Ost See an/ biß an die Grentzen in Peru, vnd von
15 dem Fluß Oronoke Suidwerts biß an den Fluß Amazones vnnd Maragnon,
16 sampt den Landtschafften Maria Tambal: auch erfuhr ich was mir zu wissen war/
17 von allen Koͤnigen/ Hauptleuten/ Laͤndern/ Staͤtten vnd Doͤrffern/ wie sie zur
18 zeit deß Frieds oder deß Kriegs jre Regierung anstelleten/ welche vnder einander
19 Feindt oder Freundt waren/ denn ohne jnnerliche Krieg/ Zwyspalt vnnd Vneinigkeit/
20 achte ich diß Landt fuͤrwar vnuͤberwindtlich seyn: vnd von wegen der Vneinigkeit
21 zwischen Guascar vnd Attabalipa, erobert Pizarrus das Reich Peru: vnd
22 von wegen deß Hasses vnd Feindtschafft/ die die Traucallianer wider den Mutezuma
23 hatten/ vberwund Corteze das Keyserthumb Mexico, ohne welche sie von
24 jrem Fuͤrnemmen hetten abweichen muͤssen/ vnd neben dem grossen Reichthumb
25 hingehen/ da sie nach strebeten.
26 Wie dieses dem Berrheo so alles widerfuhr/ gab er den Mut gantz vnd gar
27 verlorn/ vnnd hoffete auff nichts bessers/ denn was seinem Vorfahren war begegnet/
28 biß er noch in eine Landtschafft Emeria genandt/ ankam/ welches vmb die
29 Gegne ist/ vnd da der Mund oder Auszflusz deß Stroms ist: da fund er ein mildt
30 freundtlich Volck. Der Koͤnig desselbigen orts heist Carapana ein verstaͤndiger/
31 kluger vnd wolerfahrner Mann/ seines Alters bey die 100. Jahr. Jn seiner Jugendt
32 ward er in Trinidado geschicket von seinem Vatter/ von wegen desz jnnerlichen
33 Kriegs/ den sie selbst wider einander fuͤhreten/ vnnd sich angezuͤndet hatte
34 in den Dorffschafften der Jnsel Pairco. Da hatte er in seinen jungen Tagen viel
35 Christen / Hispanier vnd Frantzosen gesehen/ vnd offt mit den Jndianern zu Trinidado
36 nach Marguerita vnd Cumana in die West-Jndien / welche alle von Trinidado
37 gespeiset werden/ gerheyset/ daß er auß dieser Vbung gar verstaͤndig/ klug
38 vnd erfahren ward/ auch geschicket ein Landt von dem andern zu vnderscheiden/
39 seine Macht vnd Staͤrck/ mit der Christen Macht zu bedencken vnd zu erwegen:
40 Zwischen den vneinigen/ war er staͤts zum Frieden geneigt/ vnnd von wegen deß
41 langwirigen Friedens/ war sein Landt mit allem vberfluß begabt. Er hielt auch
42 staͤts Frieden mit seinen Nachbaurn den Canibalibus oder Menschenfressern/ vn̅
43 handlete/ vnd trieb sein Gewerb mit allen vmbligenden Laͤndern.
Seite 15
1 Wie nu Berrheo in die Statt deß Koͤnigs Carapana war ankommen/ blieb
2 er mit seinem Volck/ welches gar abgemattet/ sechs Wochen still ligen/ erkundigte
3 die Paͤssz nach Guiana, vnnd hoͤret noch mehr von jhrem grossem Reichthumb
4 vnd Herrligkeit: Aber dieweil er nun viel zu schwach war/ weiter fort zu ziehen/ gedachte
5 er auff ein ander Jahr sein Gluͤck vnnd Heyl besser zu versuchen/ wenn er
6 sich mit aller Notturfft genugsam wuͤrd gestaffiert haben/ denn er erwartet grosse
7 Huͤlff auß Hispanien / vnd hatte seinen Feldthauptmann Don Anthonio Ximenes
8 in Nueuo Reyno mit dem Bescheid gelassen/ daß er jhme also baldt solte
9 nachfolgen/ wenn er wuͤrde Bottschafft vberkommen/ daß sie einen Passz in Guiana
10 hetten gefunden. Darumb ließ er sich auch selbst durch die eynlauffende Wasserstroͤhme
11 deß Oronoke nach Trinidado fuͤhren/ von Trinidado kam er an die
12 Grentzen deß Landts Paria, vnd so fortan biß gen Marguerita, vnnd nach dem er
13 dem Koͤniglichen Statthalter Don Iuan Sarmiento seinen Anschlag sampt dem
14 vberschwenglichem Reichthumb der Landtschafft Guianæ hatte offenbaret/ erwarb
15 er von jm noch 50. Soldaten/ vnnd verhieß sich also baldt zu dem Carapana
16 zu verfuͤgen/ vnd also nach Guiana. Aber es waren Berrhei geringste Gedancken/
17 denn die Mittel fehleten jm/ solchen Anschlag zu volfuͤhren: Darumb zohe er wider
18 von Marguerita nach Trinidado, von wannen er seinen oͤbersten Leutenant
19 wider zu ruͤck sandte/ daß er den nechsten Weg solte erfahren/ vnnd die an den
20 Grentzen in Freundtschafft erhalten/ ohne welcher Beystandt er nicht hette konnen
21 durchkommen/ oder mit Victualien gespeiset werden. Der gemeldte Koͤnig
22 von Carapana wiese die Gesandten Berrhei zu einem andern Koͤnig Morequito
23 genandt/ vnd sagte jnen fuͤr gewiß/ daß niemandt were/ der so viel von Guiana
24 wust als er/ vnd daß seine Statt nur fuͤnff Tagrheysen von Mercureguari der ersten
25 Buͤrgerlichen Statt in Guiana, gelegen were.
26 Ewere Mayestaͤt sol wissen/ daß dieser Marequito ist gewesen der maͤchtigsten
27 Herren vnd Koͤnige einer vmb vnd in den Grentzen Guianæ: vnnd war drey
28 Jahr zuvor in den West-Jndien zu Cumana vnnd Marguerita, mit viel grossen
29 Platten Goldts gewesen/ welche er mit andern Sachen zu vertauschen/ dahin
30 hatte gebracht/ die er in seinem Landt nicht hatte: vnnd wardt taͤglich von allen
31 Gubernatorn/ die vmb die Gegne waren/ zu gast geladen/ blieb auch 2. Monat
32 bey jnen: vnder welchen einer Vides, dazumal Gubernator zu Cumana, einen Geleytsmann
33 von Morequito nach Guiana erlanget/ angereitzt durch die koͤstlichen
34 Kleinoter vnd Bilder von Goldt/ die Morequito mit sich da hatte hingebracht/
35 auch durch den grossen Ruhm vnd Ruff/ den Guiana vnd El Parado vnder jhnen
36 hatte. Darumb Vides baldt in Hispanien nach Volck schrieb/ fuͤrhabens Guiana
37 zu erobern/ vnd wuste nicht von dem Anschlag Berrhei, welcher/ wie er selber bezeuget/
38 solches am ersten von dem Koͤnig hatte erworben. Da aber Vides von
39 Berrheo solches jnnenworden/ daß er auch schon einen Paß in Guiana hatte gefunden/
40 vnd seiner Begierd nun einander were zuvor kommen/ ließ es sich ansehen/
41 als ob sich Vides vnderstuͤnde/ deß Berrhei Fuͤrnemmen/ so viel jhm muͤglich
42 war/ zu verhindern/ in dem er jn durch sein Gebiet nicht wolte lassen durchziehen/
43 viel weniger jn prouiantieren oder geleyten. Auß welcher vrsach Vides vnd Berrheo
Seite 16
1 in toͤdtliche Feindtschafft gegen einander geriehten/ dieweil Berrheo Trinidado
2 vnder seine Gewalt hatte gebracht/ vn̅ dem Vides auch in seiner fuͤrgenommenen
3 Rheyse war zuvor kommen: Wie es hiemit eine Gelegenheit hatte/ weiß
4 ich nicht eigentlich/ aber Morequito hielt sich feindlich/ Er ließ die Hispanier deß
5 Berrhei Gesandten wol bey sich/ ließ auch einen Moͤnch/ der außgesandt war Guiana
6 zu bekundtschafften/ durch sein Landt passieren/ vnnd gab jhnen das Geleyt/
7 biß in die erste Buͤrgerliche Statt in Guiana Mercureguari genandt/ von dannen
8 bekamen sie weiter Geleyt/ biß gen Manoa die grosse Statt deß Keyserthum̅s
9 Inga, vnd wie sie sich in Guiana mit vielen vnd koͤstlichen Sachen genugsam hatten
10 versehen/ kamen se jnnerhalb 11. Tag biß gen Manoa.
11 Aber wie der Moͤnch mit seinen Geferten/ deren 10. gewesen/ von Manoa
12 vnd auß Guiana war wider kommen/ vnd sich allerdings fertig gemacht auß Aramia
13 zu ziehen/ wurden sie von deß Morequito Volck vberfallen/ vnd alle erschlagen/
14 biß auff einen/ welcher vber das Wasser schwumm vnnd darvon kam. Die
15 Beut die sie von jnen krigten/ lieff auff 40000. gewicht Goldts.
16 Wie Berrheo diß vernam/ ergrimmete er vber die massen sehr/ schickte derhalben
17 alle seine macht gen Aramaia, sich an Morequito vn̅ den seinigen zu rechen.
18 Morequito, der ein solches vermercket/ flohe vber den Oronoke hinweg/ vnd kam
19 durch die Landtschafften Samaia vnd VVikiri gen cumana, da er sich bey Vides
20 dem Gubernator gantz sicher vnnd frey dachte seyn. Aber wie Berrheo jhn in desz
21 Koͤnigs ausz Hispanien Namen begeret/ vnd seine Diener jhn vnuersehens/ ehe er
22 solchs Vnfalls verhoffete/ in eines Fashardo Behausung gesehen/ dorffte jn Vides
23 nicht verlaͤugnen/ dieweil ein heiliger Vatter vnder den Kundschafftern auch war
24 vmbkommen. Morequito botte dem Fashardo eine grosse Quantitet vnd hauffen
25 Golds an/ dasz er jn solt ledig lassen/ aber der arme Mensch war allenthalben verrahten/
26 vn̅ dem Feldhauptmann Berrhei vberlieffert/ der jm gleich den Kopff hervnder schlug.
27 Nach dem todt Morequito pluͤnderten desz Berrhei Soldaten sein
28 gantzes Koͤnigreich/ vnd namen jrer viel gefangen/ vnder welchen Topianoari desz
29 Morequito Vatter auch war/ dessen Son ich mit mir in Engelland hab gefuͤhrt/
30 vnd ist jetzund Koͤnig zu Aramaia, ein Mann eins grossen verstands/ vn̅ guter Anschlaͤgen/
31 ist vber seine 100. jahr/ vnd noch gutes vermoͤgens. Die Hispanier fuͤhreten
32 jn 13. Tag in Ketten/ vnd machten jn zu jrem Fuͤhrer von einem ort zum andern/
33 zwischen seinem Landt vnd Emereia desz obengemeldten Carapana Landtschafft/
34 aber er wardt zu letzt ledig/ vmb 100. Platten Goldts Rantzion/ vnd etliche
35 edle Gestein Piedras Huadas, oder Miltzstein genandt. Dieweil aber Berrheo
36 den Morequito hat lassen vmbbringen/ vnd so viel Grausamkeit in Aramaia begangen/
37 hat er die Huldt vnnd Gunst der Orenoqueponi, vnnd vmbligenden
38 Landtschafften gantz vnd gar verloren/ vnd darff seine Soldaten nicht mehr gen
39 Carapana schicken/ welches der Hafen von Guiana wirdt genandt. Aber durch die
40 Huͤlff desz Carapana koͤndte er noch weiter handlen/ wenn er 10. Hispanier hielte/
41 die allezeit in der Statt blieben/ vnd das Landt durchsucheten/ so wol am Bergwerck/
42 als andern bequem vn̅ Nutzbarkeiten. Die Hispanier habe̅ auch noch einen
43 Enckel desz Morequito vberkommen/ welchen sie Don Iuan haben getaufft/ von
Seite 17
1 welchem sie eine grosse Hoffnung haben gefast/ vnd grossen Fleiß anwenden/ jhn
2 in seines Großvatters oder Herrleins Landt zu setzen. Die Hispanier in der Gegne
3 haben im Brauch in den Canoas vber die Fluͤß Baremia, Panoroma, vn̅ Dissequebo
4 zu fahren/ welche an der Suidseiten deß Flusses Oronoque ligen/ da sie
5 Weiber