Text 227, Marcus Eschenloher: Augsburgischer Arzt, Augsburg 1678

Im Text sehen Sie die farbigen Kodierungen für Substantive, Adjektive, Verben, Zahlen und Potentiell, außerdem für Überschriften, Namen, Zitate, Hervorhebungen und Eingriffe. Bei annotierten Wörtern können Sie die Annotationen anzeigen lassen, indem Sie die Wörter anklicken. Duch Doppelklicken verschwinden die Annotationen wieder.

Das Laden der Annotationen kann einen Moment dauern, in dem die Seite nicht reagiert.

Text 227

Marcus Eschenloher: Medicus evcharistico-augustanus, oder gaͤttlicher Augspurgischer Artzt. (... ). Durch R.P. Marcum Eschenloher, gedachten Orths (...) Priestern

Augsburg, 1678, bei Johann Schönig,, 12 B., 427 S.
Ostschwaebisch (Augsburg), Augsburg.
Zeitraum: VII, 1678.
aufgenommen: S. 1-90.
Verfasser: R.P. Marcus Eschenloher aus Augsburg, 2. H. 17. Jh., Augustiner, Inhaber mehrerer geistlicher Ämter in Augsburg
Drucker: Johann Schönig, *1616 in Augsburg, Sohn des J.U. Schönig (Drucker in Augsburg 1613-1655), druckte in Augsburg 1667(?)-1680
Textart: Erbaulicher Text
Seite [Titel] 1
1 MEDICUS
2 EVCHARISTICO.
3 AUGUSTANUS,
4 Oder
5 Goͤttlicher Augspurgischer
6 Artzt.
7 Das ist:
8 Historia deß Allerh. in Gestalt Fleisch
9 vnd Bluts vor 479. Jahren Wunderb. verwandleten
10 Sacraments/ welches noch anheut zu
11 Augspurg / in dem Gottshaus beym H. Creutz / der
12 Regulierten Chorherren S. Augustini Orbens /
13 verehrt wird.
14 Samt beygefuͤegten Wunderzeichen/ Gnaden
15 vnd Gutthaten/ so auff Anruffen desselben/ in gefaͤhrlichen
16 Zustaͤnden/ Anligen vnd Kranckheiten/ vermoͤg
17 verhandener Vrkunden/ vnd glaubwuͤrdiger Aussagen/
18 bißhero erlangt worden.
19 Zusammen verfaßt vnd in Truck geben/
20 Durch
21 R. P. Marcum Eschenloher, gedachten
22 Orths vnd Ordens Priestern.
23 Cum Permisseo ET Litentia Superiorum.
24 Zu Augspurg / gedruckt bey Johann Schoͤnigk /
25 Anno 1678.
Seite 1
1 Erster Theil.
2 REcht vnd wol koͤndten deß H. Roͤm.
3 Reichs beruͤhmte Statt Augspurg
4 die andere vmbligende Staͤtt vnd
5 Landschafften/ ja gantze Provintzen/
6 mit den Toͤchtern Jerusalem in den Hohen-Liedern
7 am 5. Cap. v. 9. fragen: Qualis est dilectus
8 tuus ex dilecto? 'c. O du schoͤne Reichs-Statt
9 Augspurg / was ist dein Geliebter
10 fuͤr andern Geliebten: massen dieselbe
11 nicht nur einen Geliebten/ sondern mehrer/
12 verstehe vil H H. Patronen zehlet/ als da
13 seynd die H H. Bischoͤff/ Vlrich / Dionysius /
14 Sympert / die H. Buͤsserin vnd Martyrin
15 Afra / dero H. Mutter Hilaria / ihre H. Dienerinen
16 Digna / Eunomia / rc. anderer H H.
17 Martyrer vnd Beichtiger/ als Gualfardi /
18 Eutychiani / rc. allhier zu geschweigen. Nun
19 so lasset sich ansehen/ als beantwortete diss
20 Frag erst-gedachtes Augspurg mit jenen
21 Worten deß angezognen Orths H. Schrifft
22 Cap. 5. v. 10. Dilectus meus candidus'& rubicundus
23 electus ex millibus. Mein Geliebter
24 ist weiß vnd roth/ auserkohren vnder
25 vil tausenden. Durch disen Geliebten
26 wird nach Meinung der Gelehrten vnser
Seite 2
1 Seeligmacher Christus JEsus verstanden/
2 welcher Weiß ist wegen seiner reinesten
3 vnd hellglantzenden Gottheit/ die er von
4 Ewigkeit her hat; Roth aber ist er wegen
5 der Menschheit/ die er aus Adam /
6 welcher erschaffen worden aus Adama/ das
7 ist/ aus einer rothen Erden/ vnd aus David /
8 welcher rothbrecht war/ in der Zeit
9 angenommen/ wie Theodor. Justus vnd Gilbertus
10 bey Cornel. á Lapide in Cant. mit mehrerm
11 erklaͤren. Weilen dann in der Roͤmischen
12 Catholischen Kirchen durch die consecration
13 in dem H. Sacrament der Evcharisti
14 wahrhafftig vnser Gott vnd Herr Christus JEsus
15 mit seiner Gott-- vnd Menschheit/
16 mit Leib vnd Seel/ mit Fleisch vnd Blut
17 gegenwaͤrtig ist/ doch nur die aͤusserliche
18 weisse Gestalt deß Brods gesehen wird/ hie
19 aber zu Augspurg in vnserm der Regulierten
20 Chor-Herren Sanct Augustini Ordens
21 Gottshaus vnd Pfarrkirchen Heil. Creutz
22 Bluthroth sich sehen lasset/ koͤnnen billich
23 die Augspurger sagen: dilectus meus candididus
24 '&rubicundus, vnser Geliebter ist weiß
25 vnd roth. Weiß ist er vns Catholischen/
26 in dem er vnsere Hertzen erleuchtet/ vnd mit
27 den Strahlen seiner Gutthaten begnadet;
28 den Ketzern vnd vnsern Lutheranern ist er
29 Roth/ indem er ihnen die Scham vnd Roͤthe
30 austreibet/ wann sie falscher Weiß aussprengen
Seite 3
1 daͤrffen/ daß in der H. consecrierten
2 Hostia das Blut Christi nit gegenwaͤrtig
3 seye. Dessen sie aber durch das H. Wunderbarliche
4 Sacrament bey dem H. Creutz in
5 Augspurg gnuegsamb uͤber wisen/ vnd zu
6 schanden gemacht werden/ wann sie sehen
7 oder hoͤren/ wie das schon uͤber die fuͤnffthalbhundert
8 Jahr dises H. Sacrament in
9 blutrother Gestalt gesehen wird/ vnd deroselben
10 Verehrer taͤglich mit vilen Gutthaten
11 begnaͤdigt werden. War von wie auch von
12 desselben Vrsprung in folgenden Capitlen
13 mit mehrerm solle gehandlet werden.
14 Das erste Capitel.
15 Von dem Vrsprung deß allerheiligisten
16 wunderbarlich in Gestalt
17 Fleisch vnd Blut verwandleten
18 Sacraments.
19 IN dem Jahr nach der Menschwerdung vnd
20 Geburt vnsers lieben HERRN vnd Seeligmachers
21 JESU Christi / Tausend ein
22 hundert vier vnd neuntzig/ hat es sich allhie
23 in der Kayserlichen Reichs-Statt Augspurg warhafftig
24 begeben vnd zugetragen/ daß ein Weibspersohn/
25 nach gethaner Beicht vnd Buß/ vor dem
Seite 4
1 Altar in der Kirchen zum H. Creutz allhie/ aus den
2 Haͤnden deß Priesters/ die H. consecrierte Hostien/
3 das hochwuͤrdige Sacrament der Heil. Evcharisti,
4 in ihren Mund empfangen/ aber solche H. Hostien
5 alsbald wieder heimlicher Weiß aus ihrem Mund
6 genommen/ ohne Warnehmung deß Priesters vnd
7 der Vmbstehenden/ selbige in ein Wachs eingefaßt
8 vnd vmbgeben/ vnd fuͤnff gantzer Jahr bey sich behalten/
9 vnd verwahret: Nach gedachten fuͤnff Jahren
10 wird sie/ sonders Zweiffels aus Goͤttlicher Einsprechung
11 vnd Bewegung getriben/ vnd fast genoͤthiget/
12 solche ihre That/ welche sie so lang hinderhalten
13 vnd verborgen/ zu offenbahren; Gehet derentwegen
14 zu dem Hochwuͤrdigen Gottseeligen Herren
15 vnd Vatter Bertholdo / dazumahlen Probsten
16 deß Closters zum H. Creutz / zeigt an vnd bekennet
17 ihme mit recht rewigem Hertzen freywillig alles/
18 wie vnd was sie mit der H. Hostien begangen vnd
19 fuͤrgenommen/ uͤberreichet ihme auch solche noch
20 in dem Wachs eingefasset/ im Jahr nach Christi
21 Geburt/ 1199. Wie nun gemeldter Herr Probst
22 das H. Sacrament in Wachs eingewicklet empfangen/
23 schneidet er das Wachs mitten voneinander/
24 vnd befindt den H. zarten Fronleichnamb deß
25 HErrn in Gestalt eines Fleisches/ doch also zart
26 vnd klein verwandlet/ als fast ein rother Zwirrenfaden
27 seyn moͤchte/ darob er sich entsetzt/ vnd zum
28 hefftigisten verwundert: damit er aber der Sachen
29 vnd dises Wunderzeichens desto gewisere vnd vollkommenlichere
30 Erfahrenheit moͤchte einhollen/
31 bricht vnd loͤßt er das Wachs auff beyden Seiten
Seite 5
1 von dem H. Sacrament voͤllig ab/ vnd befindt solches
2 in zwey Theil abgesoͤndert/ doch gleich als mit
3 subtilen Aederlein noch aneinander hangendt/ wie er
4 solches Mirackel vnd Wunderzeichen gesehen/ erschrickt
5 vnd verwundert er sich noch mehr/ wuͤste
6 nit/ wie der Sachen zuthon/ ob es rathsam̅er seye/
7 solches Wunderzeichen gaͤntzlich zuverschweigen
8 vnd zu verbergen/ oder aber auch andern zu offenbahren.
9
10 Vnder disem Nachsinnen verehrte er nichts
11 desto weniger mit hoͤchster Reverentz vnd demuͤtigem
12 Hertzen das vor Augen stehende Wunderbarliche
13 Sacrament/ welches/ als er mit sonderer Ehrerbietung
14 vnd Zittern in dem Wachs widerumb zusammen gethan/
15 wurde er mit Guttachtung etlich
16 gottseeliger vnd verstaͤndiger Maͤnner zu rath/ daß
17 er den Verlauff diser Sachen nicht bey ihme in
18 der stille vnd geheimb behalten/ noch verbergen/
19 sonder auch andern eroͤffnen solle/ derowegen verschluͤßt
20 er solches mit sambt dem Wachs in ein rein
21 Gefaͤß oder Byxlein/ vnd verwahret es mit zweyen
22 Boͤttschafften oder Sigillen/ berichtet auch vnverzogenlich
23 hierauff den gantzen Verlauff der Sachen
24 mit allen Vmbstaͤnden dem Hochwuͤrdigisten
25 Herrn Vdalscalco / dazumahlen Augspurgerischen
26 Bischoffen/ vnd erhollet sich bey ihme eines
27 Bescheids/ was weiter mit solchem fuͤrzunehmen
28 vnd zuthon seye.
29 Demnach der Bischoff diß verloffne Wunder
30 vernommen/ verfiegt er sich in eigner Persohn
31 den eylfften Tag Mayens mit seiner gantzen Clerisey
Seite 6
1 oder Geistlichen/ sambt allem Volck der Statt
2 Augspurg in das bemelte Closter H. Creutz / empfienge
3 allda selbst von dem Herrn Probst das allerheiligiste
4 Sacrament/ vnd truge solches mit
5 grosser Reverentz vnd Andacht/ neben besondern
6 andaͤchtigen Lobgesaͤngeren in sein Thumb-- oder
7 Hauptkirchen zu vnser lieben Frauen.
8 Wie er in die Thumbkirchen kommen vnd
9 das H. Sacrament in dem verboͤttschierten Byx--
10 oder Kaͤstlein auff den Altar gesetzt/ auch die auffgetruckte
11 Sigill sambt dem Wachs geoͤffnet/ hat er
12 die H. Evcharisti drey oder vier mal groͤsser zu genommen/
13 als sie zuvor gewesen/ befunden. Ja
14 von der Oesterlichen Zeit an ( welche im Jahr
15 1199. den 18. Aprilen angefangen ) biß vmb
16 St. Johannis deß Tauffers Tag hat die H. Evcharisti
17 sichtbarlich vnd mercklich/ ja augenscheinlich
18 also zugenommen/ fuͤrnemmlich aber vnder
19 den Aemptern der H. Messen/ daß sie das Wachs
20 selbsten von sich abtrange/ vnd gaͤntzlich abgetheilet/
21 wie dann der Bischoff nachmals selbsten das
22 Wachs von der Heil. Eucharisti abgesoͤndert/
23 vnd solche/ wie auch das Wachs/ jedes besonder
24 in ein Crystallin Gefaͤß verschlossen/ verehret/ vnd
25 dem Herrn Probsten in dem Gottshaus H. Creutz
26 zubehalten uͤberantwortet/ in welchem solche noch
27 heutiges Tags gesehen/ vnd denen andaͤchtigen
28 Christen mit schuldigister Ehrenbietigkeit gezeigt
29 wird/ leuchtend mit vilen Gnaden
30 vnd Gutthaten.
Seite 7
1 Das ander Capitel.
2 Die Kirch zum Heil. Creutz
3 wegen deß H. Wunderbarlichen Sacaments
4 wird zur Pfarr gemacht/ auch befohlen/
5 Jaͤhrlich desselben Gedaͤchtnuß
6 zubegehen.
7 DEmnach dann allenthalben sattsammer auch
8 nothwendiger Bericht dises Miraculs vnd
9 Wunderzeichens halber empfangen vnd eingenommen
10 worden/ vnd deßwegen nirgends ein
11 Zweifel verhanden/ hat hochernanter Bischoff Vlscalcus /
12 der allbereit hiervon versichert/ daß dise
13 hoͤchste Wollthat GOTTes deß Allmaͤchtigen zu
14 staͤrcke vnd Bekraͤfftigung deß wahren Catholischen
15 Glaubens/ von Himmel gnaͤdiglich verlihen worden/
16 fuͤr gut erken̅t/ daß es mit ewiger Dancksagung
17 soll in hohen Wuͤrden vnd Ehrenbietigkeit jederzeit
18 gehalten werden; derentwegen er die Kirch
19 zum H. Creutz zu einer Pfarr/ darinnen dem Volck
20 das Wort Gottes geprediget/ vnd die H. Sacramanta
21 sollen ausgespendet werden/ gemacht/ auch
22 darzu ein sonderlichen Theil vnd Revier von der
23 Statt zugeeignet. Damit aber solches herrlich
24 vnd Goͤttliche Miracul desto kraͤfftiger in Gedaͤchtnuß
25 der Menschen eingepflantzet verbleibe/ vnd nit
26 so leichtlich in vergessenheit geriethe/ hat er ebenfals
Seite 8
1 verordnet/ daß in angeregtem Closter zum H. Creutz /
2 allwo diß allerheiligiste wunderbarlich verwandlete
3 Sacrament bewahret/ vnd mit grosser Reverentz
4 vnd Andacht aufbehalten wird/ alle Jahr am eylfften
5 Tag deß Monats May mit dem Ampt der H.
6 Meß vnd gewonlichen Priesterlichen Tagzeiten
7 dessen Gedaͤchtnuß gehalten solle werden/ so bißhero
8 dem Allmaͤchtigen wunderwirckenden GOtt
9 zum sondern Lob/ Ehr vnd Preiß/ vnd dann auch
10 der allgemeinen Christenheit zu Nutz/ Wolfahrt
11 vnd Guttem/ mit sonderbarer Solennitet vnd grosser
12 Maͤnge deß zulauffenden Volcks/ wie maͤniglichen
13 bewust/ fleissig observiert/ vnd in obacht genommen
14 worden/ auch die Andacht zu disem H.
15 Wunderbarlichen Sacrament von Jahr zu Jahr
16 ja taͤglich wachset.
17 Das dritte Capitel.
18 Von den Jndulgentzen vnd
19 Ablaß/ welche die jenige gewinnen/ so
20 das Wunderbarliche Sacrament in
21 der Kirchen zum H. Creutz
22 verehren.
23 KAUm̅ hat sich dises grosse Mirackul vnd Wunder
24 mit der H. Hostien in Augspurg begeben/
25 ist selbiges alsobalden in den vmbligenden
26 Oertheren Teutsch- vnd Welschland ruchbar worden/
Seite 9
1 dahero solches zubesuchen vnd zuverehren nie
2 allein bey gemeinen Leuthen/ sonder auch bey grossen
3 vnd vornehmen Herren/ ja bey Herren Cardinaͤlen/
4 Ertzbischoffen vnd Bischoͤffen ein grosser Eyfer
5 entstanden; welche indem sie ein so grossen Zulauff
6 der auch von so gar weit entlegnen Oerther daher
7 wallenden Christen gesehen/ damit solcher Eyfer
8 vnd Andacht deß Volcks je laͤnger je mehr zunemmete/
9 vnderschidliche Ablaß den jenigen verlihen
10 haben/ welche die Kirchen zum H. Creutz / daß H.
11 Wunderbarliche Sacrament zuverehren/ besuchen
12 wurden. Was aber diß fuͤr Ablaß seynd/ wird
13 der guͤnstige Leser in den folgenden zweyen Absaͤtzen
14 mehrers verstehen.
15 Erster Absatz.
16 Verzeichnuß vnd Erzehlung der Gnaden
17 vnd Ablaß/ welche etliche Cardinaͤl/ Patriarchen/
18 Ertz- vnd andere Bischoͤff aus Paͤbstlicher
19 Heiligkeit Gewalt denen ertheilet/ so nach
20 Rew/ Leid vnd Beicht ihrer Suͤnden/ die Kirchen
21 zum heiligen Creutz in Augspurg besuchen/ vnd daselbst
22 das Allerheiligiste Wunderbarliche Sacrament
23 mit gottseeliger Andacht verehren
24 vnd anbetten.
25 ERstlich hat Rudolphus Ertzbischoff zu Saltzburg /
26 vnd deß Apostolischen Stuels zu Rom
27 Legat/ Anno. 1286. allen/ welche nach verrichter
Seite 10
1 Beicht die Kirchen H. Creutz an dem Fest
2 der Gnadenreichen Geburt Christi / an dem Fest
3 deß heiligen Ostertags/ am Fest der heiligen Pfingsten/
4 vnd durch deroselben Octaven/ wie auch an
5 den zween Festtaͤgen der Erfindung vnd Erhoͤhung
6 deß H. Creutz/ am Fest deß allerheiligisten Wunderbarlichen
7 Sacraments/ am Fest der H. Kirchweihung
8 vnsers Gottshaus/ vnd allen Sonntaͤgen
9 deß gantzen Jahrs andaͤchtig besuchen/ 40. Tag
10 Ablaß verliehen.
11 Dergleichen Ablaß hat auch Henricus Bischoff
12 zu Regenspurg im erstgemelten Jahr. 1286.
13 verliehen. Solchen Ablaß hat mitgetheilt Harrindus
14 Bischoff zu Gurgg. Gleichfahls hat solchen
15 verliehen Conradus Bischoff zu Lavant. Eben
16 disen Ablaß haben Bernhardus Bischoff zu
17 Passaw / vnd Bernhardus Bischoff zu Secaw
18 mitgetheilt. Hartmannus Bischoff zu Augspurg
19 verliehe nicht allein in disem gedachten 1286.
20 Jahr. 40. Tag Ablaß/ sondern approbierte vnd bestaͤttigte
21 auch noch uͤber das die erzehlte Jndulgentzen/
22 welche die wolernandte Ertz- vnd andere Bischoͤff
23 gnaͤdiglich geben vnd ertheilt haben.
24 Anno 1300. haben 40. Tag Ablaß ertheilet
25 Basilius Ertzbischoff zu Jerusalem: Adenulphus
26 Ertzbischoff zu Losanna. Ranuntius Ertzbischoff zu
27 Calaritan. F. Antonius Bischoff zu Cenodien. F. Nicolaus
28 Bischoff zu Cordibalen. F. Jacobus Bischoff
29 zu Calcedon. Bernardus Bischoff zu Passaw.
30 Nicolaus Bischoff zu Neuͤcastron. Menfredus Bischoff
31 bey St. Marx. Rogerius zu Esculam.
Seite 11
1 Jm Jahr 1456. verliehe Petrus Bischoff zu
2 Augspurg / vnnd der Roͤmischen Kirchen Cardinal
3 100. Taͤg Ablaß/ vnd bestaͤttigte hieruͤber auch
4 alle erzehlte Jndulgentz.
5 Anno 1474. gibt 100. Taͤg Ablaß Marcus
6 der H. Roͤm. Kirchen Cardinal/ Legat vnd Patriarch
7 zu Aquileia.
8 Fridericus Bischoff zu Augspurg ertheilet Anno
9 1493. 40. Taͤg: Auch sovil gibt Leonellus de chieregatis
10 Bischoff zu Concordien im Jahr 1495.
11 Gleichfals sovil Jndulgentzen ertheilet auch Anno
12 1496. Berchtoldus Ertzbischoff zu Maintz.
13 Bernhardinus zu Tusculan der heiligen Roͤmischen
14 Kirchen Cardinal vnd Patriarch zu Jerusalem /
15 auch deß Apostolischen Stuels Legat/ verliehe
16 im Jahr 1507. 100. Taͤg Ablaß.
17 Anno 1510. begabten mit 40. Taͤgen Ablaß
18 die jenige/ welche dises Hochwuͤrdigiste Wunderbarliche
19 Sacrament andaͤchtiglich besuchen: Vriel
20 Ertzbischoff zu Maintz / Philippus Ertzbischoff zu
21 Coͤllen. Jacobus Ertzbischoff zu Trier / Ernestus
22 Ertzbischoff zu Magdenburg / Georgius Bischoff zu
23 Bamberg. Ebenmaͤssig erthailte in erstgenantem
24 Jahr sovil Jndulgentz vnd Ablaß Henricus Bischoff
25 zu Augspurg diß Namens der Dritte: Bestaͤtigte
26 auch insonders solche mit einem Instrument
27 oder Gnadenbrieff/ welcher neben andern noch
28 heutiges Tags in vnserm Gottshaus zum heiligen Creutz
29 zusehen/ vnd fuͤrzuweisen ist.
30 Anno 1516. hat auch insonderheit gegeben
31 140. Taͤg Ablaß in forma Ecclesiæ consucta Albertus
32 Bischoff zu Maintz vnd Magdenburg.
Seite 12
1 Henricus Bischoff zu Augspurg diß Namens
2 der Vierdt/ hat im Jahr 1615. verliehen 100.
3 Taͤg Ablaß/ beynebens auch die ertheilte Jndulgentz
4 von Hochgemelten Ertz-Bischoͤffen Uriele,
5 Phillippo, Jacobo, Ernesto, vnd Georgio Bischoffen
6 zu Bamberg von newem widerumb approbiert vnd
7 bestaͤttiget. Neben dem hat er verwilliget/ daß man
8 zu ewigen Zeiten am hohen Fest deß H. Wunderbarlichen
9 Sacraments ( welches den eylfften Tag
10 May Jaͤhrlich celebriert vnd gehalten wird ) solches
11 neben andern H. Reliquien oder Heilthummeren/
12 so in gemeltem Gottshaus mit sonderer Andacht
13 werden auffbehalten/ den Wallfartern oder
14 Pilgeramb solle fuͤrtragen vnd zeigen.
15 Ferrner so haben dises lauffenden Weltgangs
16 etliche Roͤmische Paͤbst/ als Paulus 5. Anno 1611.
17 Urbanus 8. Anno 1628. 1634. vnd 1643. innocentius 10.
18 Anno 1654. Alexander 7. Anno
19 1661. Innocentius 11. Anno 1677. auff das Fest
20 deß Wunderbarlichen Sacraments allen Christglaubigen/
21 welche nach verrichter Beicht vnd empfahung
22 deß Hochheiligen Sacraments deß Altars/
23 von der ersten Vesper an/ biß zu Nidergang
24 der Sonnen deß andern Tags/ oͤffters gedachte
25 Kirchen zum Heiligen Creutz in Augspurg besuchen/
26 vnd alldorten vor das allgemeine Anligen
27 der Christenheit/ Ausreutung der Ketzereyen/ Einigkeit
28 der Christlichen Potentaten/ GOtt eyferig
29 bitten werden/ vollkommnen Ablaß vnd Verzeihung
30 all ihrer Suͤnden verliehen/ vnd solches jedeßmal
31 auff siben Jahr lang: da dise verflossen/
Seite 13
1 ist vmb solchen Gnadenschatz bey dem Paͤbstlichen
2 Stuel zu Rom auff ein newes anzuhalten.
3 Anderer Absatz.
4 Folget ein fernere austrucklichere Specification
5 vnd Erzehlung der Jndulgentzen
6 vnd ablaßen/ die bey disem Allerheiligisten Wunderbarlichen
7 Sacrament durch das gantze Jahr
8 zu geniessen vnd zu erlangen
9 seynd.
10 ALlhie ist zumercken/ daß nachgesetzte Gnaden
11 vnd Ablaß allen den jenigen auff ewige Zeit
12 gegeben/ so ihre Suͤnden hertzlich berewen/
13 beichten vnd buͤssen/ vnd an den hinnach verzeichneten
14 Tagen deß Jahrs in disem Lobwuͤrdigen Gottshaus
15 zum H. Creutz / das H. Wunderbarliche Sacrament
16 von der ersten Vesper an biß zu Vndergang
17 der Sonnen deß folgenden Tags andaͤchtiglich
18 werden besuchen vnd verehren/ auch allda GOtt
19 den Allmaͤchtigen betten vmb Einigkeit Christlicher
20 Potentaten/ Austilgung aller Ketzereyen/ vnd
21 Auffnemmung der Catholischen Kirchen.
22 Jm Jenner.
23 Am Fest der Beschneidung vnsers HERRN JEsu Christi
24 680. Taͤg.
25 Jtem alle Tag durch die gantze Octav 400. Taͤg.
26 An der H. drey Koͤnig Tag 760. Taͤg.
27 Auch die gantze 8. Tag/ alle Tag 440. Taͤg.
Seite 14
1 Am Tag der heiligen Jungfrauen vnd Martyrin
2 Agnes / 100. Taͤg.
3 Jm Hornung.
4 An vnser lieben Frauen Liechtmeßtag 840. Taͤg.
5 Am Tag deß H. Bischoffs vnd Martyrers
6 Blasij / 40. Taͤg.
7 An deß H. Apostels Mathiæ Tag 400. Taͤg.
8 Jm Mertzen.
9 Am Tag der Verkuͤndigung Mariæ der
10 Jungfrauen/ 980. Taͤg.
11 Am heiligen Charfreytag/ 880
12 Jm Aprilen.
13 Am Fest deß H. Ostertags/ 1900. Taͤg.
14 Jtem alle Tag durch die gantze Octav/ 120.
15 Am Tag deß H. Martyrers Georgij / 40.
16 Jm Mayen.
17 Am Fest der HH. Apostlen Philippi vnd
18 Jacobi / 880. Taͤg.
19 Am Fest der Erfindung deß H. Creutz/ 1540.
20 Jtem die gantze Octav. darnach/ 480.
21 Am Tag deß Allerheiligisten Wunderbarlichen
22 Sacraments/ 1340.
23 Jm Brachmonat.
24 Am Fest der H. Auffahrt Christi deß HErrn/ 840
25 Jtem alle Tag durch die Octav. 440
26 Am Fest der H. Pfingsten/ 1780.
27 Die Octav. hindurch alle Tag/ 610.
28 Am H. Fronleichnambs-Tag/ 340.
29 Jtem alle Tag durch die Octav/ 600.
30 Am Tag deß H. Martyrers Viti / 40.
Seite 15
1 Am Tag der H. zehen tausent Martyrer/ 40. Taͤg.
2 An St. Johannis Gottes Tauffers Tag/ 100.
3 Jtem die Octav. hernach alle Tag/ 40.
4 Am Fest der HH. Apostlen Petri vnd Pauli 500.
5 Auch alle Tag durch die Octav. 440.
6 Am Tag deß H. Martyrers Erasmi / 40.
7 Jm Hewmonat.
8 An vnser L. Frawen Heimsuchung Tag/ 780. Tag.
9 An Sanct Margarethen Tag/ 40.
10 Am Tag der H. Buͤsserin Mariæ Magdalenæ / 400.
11 An Sant Jacobs Tag/ deß Mehrern/ 400.
12 Am Tag deß H. Martyrers Christophori / 40.
13 Jtem/ auch an dem Tag Sanct Pantaleonis / 40.
14 Jm Augustmonat.
15 Am Tag deß H. Martyrers Cyriciaci / 40. Taͤg.
16 Am Festag der Himmelfahrt Mariæ / 840
17 Jtem alle Tag durch die Octav. 500
18 An dem Tag der Kirchweyhung/ 1420
19 Jtem die Octav. hindurch alle Taͤg/ 440.
20 An Sanct Bartholomæi Tag/ 880.
21 Am Tag deß H. Kirchenlehrers Augustini / 180.
22 Auch alle Tag durch die Octav/ 100.
23 Jm Herbstmonat.
24 An Sanct Egidij Tag 40. Taͤg.
25 Am Tag der Geburt Mariæ 840.
26 Jtem alle Tag durch die Octav/ 500.
27 Am Fest der Erhoͤhung deß H. Creutzes/ 1380.
28 Die gantze Octav Creutz Erhoͤhung/ 180.
29 Am Tag deß H. Martyrers Eustachij / 40.
Seite 16
1 Deß H. Matthæi Zwoͤlfboten vnd Evangelisten Tag/
2 400.
3 Im Weinmonat.
4 Am Tag deß heiligen Martyrers vnd Bischoffs
5 Dionysij / 40. Taͤg.
6 Am Tag der HH. Aposteln Simonis vnd
7 Judæ / 800. Taͤg.
8 Im Wintermonat.
9 Am Festtag aller Heiligen/ 800. Taͤg.
10 Vnd alle Tag durch die Octav/ 640.
11 Am Tag deß H. Abbts Othmari / 380.
12 Am Festtag der Auffopfferung Mariæ / 380.
13 An Sanct Catharina Tag/ 780.
14 Am Fest deß H. Apostels Andreæ / 400.
15 Im Christmonat.
16 Am Tag der H. Jungfrawen vnd Martyrin
17 Barbaræ / 40. Taͤg.
18 Am Tag deß H. Bischoffs Nicolai / 800.
19 Am Festtag der Empfaͤngnuß Mariæ / 480.
20 An Sanct Thomæ Tag/ 400.
21 Am Fest der Gnadenreichen Geburt Christi / 1120.
22 Item/ alle Tag durch die Octav/ 780.
23 Am Tag deß H. Evangelisten Johannis / 1140.
24 Vnd durch die gantze Octav alle Tag/ 440.
25 Alle vnd iede Sonntag deß Jahrs/ 640.
26 Auch alle vnd iede Freytaͤg/ 440. Tag.
Seite 17
1 Das vierte Capitel.
2 Das Heil. Wunderbarliche
3 Sacrament wird auff vnderschidliche
4 Weiß gesehen.
5 OBwohlen nicht vonnoͤthen gewesen waͤre/ daß
6 der Allmaͤchtige Gott seine warhaffte Gegenwart
7 in dem H. Wunderbarlichen Sacrament
8 mit andern Wunderwercken bekraͤfftige/ indem
9 es ein stets Mirackel/ daß selbiges die rothe Gestalt
10 nunmehr uͤber die fuͤnffthalbhundert Jahr vnversehrt
11 behaltet/ vnd taͤglich seine Gnaden deroselben
12 Liebhabern austheilet/ so hat nichts desto weniger
13 der liebreiche GOtt auf vnderschidliche Weg
14 sein Gegenwart anzeigen wollen/ dardurch vns
15 Menschen anzureitzen/ vnser Zuflucht in vnsern
16 Noͤthen/ Angst vnd Truͤbseeligkeiten bey ihm zu suchen/
17 ja durch seine wuͤrckliche Gutthaten rufft er
18 vns zu sich/ stillschweigend sprechend: Venite ad
19 me omnes qui laboratis,'& onerati estis,'& ego reficiam
20 vos. Matth. 11. Kommet her alle/ die
21 ihr arbeitet vnd beladen seyt/ vnd ich will
22 euch erquicken. Als wolte er sagen: Kombt
23 her/ ihr Augspurger / ja alle rechtglaubige Menschen/
24 foͤrchtet euch nicht ab der blutrothen Farb/ die ich
25 angezogen; sehet ich will euch mich auch in andern
26 Gestalten zeigen/ damit ihr allzeit ein recht
Seite 18
1 Kindliches Vertrawen zu mir habt/ ich hab die
2 rothe Gestalt an mich genommen/ nicht daß ich
3 mich also uͤber euch erzuͤrnet/ sonder daß ihr allein
4 solt glauben/ vnd dessen versichert seyn/ daß vnder
5 disen rothen Gestalten eben der jenig seye/ welcher
6 fuͤr euch sein heiligistes Blut vergossen habe. Dahero
7 Venite, Kommet her/ in dem H. wunderbarlichen
8 Sacrament will ich euch erquicken.
9
10 Der erste Absatz.
11 Christus JEsus wird in dem heiligen
12 Wunderbarlichen Sacrament gesehen
13 wie ein wolgestaltes Knaͤblein.
14 ERst angezogener Einladung vnd Beruff ist
15 nachkommen/ vnd sein Huͤlff beym H. Wunderbarlichen
16 Sacrament gesucht/ jene Man̅spersohn/
17 welchem einsmal ein so grosser defect vnd
18 Abgang seines natuͤrlichen Gesichts zugestanden/
19 daß er daran gantz erblindet/ auch vnderschidliche
20 Mittel mit grossem seinem vnd der seinigen Vnkosten
21 vergebens gebrauchet/ uͤber welchen sich die
22 Religiosen vnd Moͤnch von Kastel erbarmet/ ihn zu
23 dem H. Wunderbarlichen Sacrament dahero gefuͤhret;
24 Kaum ist er in vnserer Kirchen angelangt/
25 vnd sein Gebett der hoͤchsten obligenden Nothdurfft
26 nach/ mit Andacht darvor verrichtet/ sihe/ da ist ihm
27 alle Blindheit verschwunden/ vnd er sein Gesicht
28 voͤllig erlangt/ ja indem er sein Gebett vor dem
Seite 19
1 Wunderbarlichen H. Sacrament verrichtet/ vnd
2 seine Augen zu demselbigen erhebete/ siht er das H.
3 Sacrament in Form vnd Gestalt eines Knaͤbleins/
4 mit schoͤnem rothlechten Angesichtlein/ angethan
5 mit einem zarten schneeweissen Hembdlen/ auff
6 welches Haͤuptlein sichtbarlich ein Creutzlein erschinen.
7
8 Eben in dergleichen Gestalt eines holdseeligen
9 Knaͤbleins/ wie auch in Gestalt deß gecreutzigten
10 JESU ist dises H. Wunderbarliche Sacrament
11 zu mehrmahlen etlichen Gottseeligen vnd Geistlichen
12 Closterfrawen sowol/ als andern beiderley
13 Geschlechts Persohnen erschinen/ wie R. P. Benedictus Gononus
14 lib. 1. Historiæ evcharisticæ c. 13. anzeiget/
15 vnd auch ex Gilberto, '& P. Octaviano f. 153.
16 zusehen: Bey welchem abzunehmen/ was fuͤr grosses
17 Wolgefallen vnser Seeligmacher habe an seinem
18 H. Leiden/ daß er auch neben andern Gestalten
19 als der Gecreutzigte sich hat sehen lassen/ dahero
20 sollen wir das heilige Sacrament deß Altars nie
21 anschawen/ noch empfangen/ daß wir nicht zugleich
22 auch seines H. Leidens ingedenck seyen/ wie er dann
23 solches selbsten befilcht: Hæc quotiescunque feceritis,
24 in meam commemorationem facietis. So offt
25 ihr diß Geheimnuß werd verrichten/ solt ihrs zu
26 meiner Gedaͤchtnuß thun/ das ist/ meines Leidens
27 ingedenck seyn. Dahero hat er sich diser vorher
28 blinden Mannspersohn zwar zeigen wollen als ein
29 Knaͤblein/ doch zugleich auff seinem Haupt
30 ein Creutzlein tragend.
Seite 20
1 Anderer Absatz.
2 Das H. Wunderbarliche Sacrament
3 wird gesehen in Gestalt einer Hand/ so
4 dem Volck den Segen gegeben.
5 ALs einsmals ein frommer wie auch gottseeliger
6 Religios oder Ordensmann/ vor disem
7 H. Wunderbarlichen Sacrament mit grosser
8 Andacht vnd Jnbrunst seines Hertzens das Amt
9 der H. Meß gehalten/ vnd am end desselben dem
10 Volck den gewonlichen Segen mit disem hoͤchsten
11 Gut gegeben/ hat er mit grosser Verwunderung
12 vnd Schrecken wahrgenommen/ wie das auch dem
13 anwesenden Volck die gerechte Hand GOttes mit
14 ihme zugleich die Benediction oder Segen mitgetheilt.
15 Ex authenticis Manu Scriptis,'& P. Octaviano.
16 fol. 154.
17 Was damalen der guͤtige GOtt sichtbarlicher
18 Weiß gethan hat/ indeme die Hand GOttes das
19 Volck gesegnet/ wie der Priester mit dem H. Wunderbarlichen
20 Sacrament den Segen gegeben/ das
21 geschicht vnsichtbarlich allzeit/ so offt der Priester
22 mit dem heiligen Sacrament die Benediction gibt;
23 Daher wir vns befleissigen sollen/ offt den Segen
24 mit dem heiligen Sacrament in tieffester Demuth
25 zu empfangen.
Seite 21
1 Dritter Absatz.
2 Das H. Wunderb. Sacrament laßt
3 sich sehen in Gestalt einer weissen consecrierten
4 Hostien.
5 EJn Religios deß Cartheuser_ oder S. Brunonis Ordens /
6 als er vnter dem Pabst Clemente
7 diß Namens dem Achten/ vmb Verrichtung
8 etlicher nothwendiger Geschaͤfften willen/ von Rom
9 in das Teutschland geschickt worden/ vnder Wegen
10 aber vil von disem Wunderbarlichen Sacrament
11 erzehlen gehoͤrt/ ist er der Ursachen mit seinen Dienern
12 hieher nach Augspurg / in Meinung/ dasselbe
13 zu sehen/ kommen: Als man ihme nun solches/ gewonlichem
14 Gebrauch nach/ gezeigt/ ein Wunder-Ding:
15 da haben das heilige Sacrament alle seine
16 Mitgefaͤhrten in Blutrother Gestalt gesehen/ er aber
17 in weisser Form vnd Gestalt/ gleichwie ein andere
18 consecrierte Hostien; Er fragte andere so gegenwaͤrtig:
19 wo das in Gestalt Fleisch vnd Blut verwandlete
20 Sacrament waͤre? Alle deuten ihme mit
21 den Fingern darauff/ welches er aber nur als ein
22 weisse Hostia gesehen: derentwegen er sehr betruͤbt/
23 sich alsbald mit inbruͤnstigem Gebett/ rechtem wahrem
24 vnd bestaͤndigen Glauben zu Gott dem HErrn
25 gewendt/ vnd ihne flehendlich angeruffen/ daß er ihme
26 sein Goͤttliche Gnad wolle verleyhen/ vnd bewuͤrdigen/
27 damit er solches H. Sacrament auch in
28 fleischlich vnd blutiger Gestalt/ gleichwie es seine
Seite 22
1 Diener vnd andere pflegen/ moͤge ansichtig werden/
2 aber die Guͤtte vnd Barmhertzigkeit Gottes hat ihn
3 seiner Bitt dazumalen nicht gewehrt/ sonder mußte
4 also ohne Frucht vnd Gnad/ die er begehrt/ von
5 dannen wiederumb gehen vnd abweichen/ in Bedenckung/
6 daß ers in keiner andern Form oder Gestalt/
7 als wie oben vermeldet/ sehen kunte. Ex R.P.
8 Octaviano. fol. 201.
9 Durch dises Mirackel hat Gott wollen anzeigen/
10 daß in dem heiligen Wunderbarlichen Sacrament
11 vnder der blutrothen Gestalt er eben so wol
12 seye/ als vnder der weissen/ auch zugleich dardurch
13 dem vnnoͤthigen Disputiren der Gelehrten wollen
14 vorkommen; Da hat Platz jener deß Englischen
15 Lehrers Thomæ von Aquin Spruch: Sola fides
16 sufficit.
17 Noch auff andere vnderschidliche Weiß ist der
18 liebreiche Gott in disem heiligen Wunderbarlichen
19 Sacrament etlichen frommen Seelen erschinen/
20 als in Gestalt eines sehr annehmlichen vnd lieblichen
21 Knaͤbleins/ in Gestalt deß am Stammen deß
22 heiligen Creutzes gantz blutig vnd voller Wunden
23 hangenden Christi. Wie weitlaͤufftiger zu lesen
24 in Thavmaturgo Evcharistico R.P.Vo.
25 chetii nostri, fol. 141.
Seite 23
1 Der andere Theil.
2 Von den Gnaden vnd Gutthaten/
3 welche sich vor vnlaͤngst/ wie
4 aus glaubwuͤrdigen gesigleten Vrkunden/
5 vnd Authenticis Instrumentis zusehen/ durch Krafft/
6 Wuͤrck-- vnd Anruffung deß Hochheiligisten Wunderbarlichen
7 Sacraments warhafftig begeben/
8 vnd zugetragen.
9 Parænesis.
10 WAnn wir etwas reiffers die Gesandschafft/
11 welche der H. Johannes der Tauffer aus
12 der Herodianischen Gefaͤngnß durch zween
13 seiner Juͤnger an Christum lassen abgehen/ zugemuͤth
14 fuͤhren/ auch die Antwort/ von welcher
15 der Ertz-Cantzler Mathæus am 11. Capitel
16 Anregung thut/ daß Christus JEsus zu ihnen ohne
17 fernere Wortgepraͤng gesprochen: Gehet hin/
18 vnd sagt Johanni wieder/ was ihr gesehen/
19 vnd gehoͤrt habt: die Blinden sehen/ vnd die
20 Lahmen gehen/ die Aussaͤtzige werden rein/
21 vnd die Tauben hoͤren/ die Todten stehen
22 auff/ vnd den Armen wird das Evangelium
23 geprediget rc. mit mehrerm behertzigen/ ist es nit
24 moͤglich/ daß wir nicht jene in Judæa wohnhaffte
Seite 24
1 Menschen/ nit allein die Gesunde/ sonder auch die
2 Ellende/ Krancke/ vnd Presthaffte fuͤr die Gluͤckseeligiste
3 schaͤtzen/ weilen sie bey vnd vnder ihnen gehabt
4 haben den Heyland/ der mit einem eintzigen Fiat
5 vnd Volo alle Kranckheiten vertriben; neben dem/
6 daß er solches vilmal ohne Ersuchen gethan/ ja selbs
7 die Ellende vnd Beschwerte zu sich mit freundlichen
8 Worten beruffen: venite ad me omnes kom̅t
9 her zu mir alle. Matth. 11. Freylich seynd selbige
10 wegen der obangezognen Vrsachen seelig zuschaͤtzen
11 gewesen/ doch darff ich vnerholle̅ keck heraussagen/
12 daß wir Christen zu ietzigen Zeiten/ vnd sonders
13 die Augspurger vil gluͤckseeliger seynd als jene/
14 dann obwolen selbige gluͤckseelig zuachten/ weil sie
15 Christum den versprochnen Messiam vnder ihnen
16 Persoͤhnlich gehabt/ ist solches doch nur auff etlich
17 wenig Jahr geschehen/ wir aber haben eben disen
18 Messiam Christum JEsum gegenwaͤrtig im H.
19 Sacrament deß Altars nit nur etliche Jahr/ sonder
20 usque ad consumationem sæculi, biß zu End
21 der Welt: Sie waren gluͤckseelig zu schaͤtzen gewesen/
22 weil bey ihnen den Armen das Evangelium
23 zupredigen ist angefangen worden/ wir aber noch
24 gluͤckseeliger/ weilen vns nicht allein das H. Evangelium
25 geprediget/ sonder auch mit vilen Miracklen
26 vnd Wunderzeichen solches ist bestaͤttiget worden:
27 Sie waren gluͤckseelig zuschaͤtzen/ weilen deroselben
28 Krancken Christus den Gesund ertheilet/ wir aber
29 noch gluͤckseliger weil vnser Seeligmacher in dem H.
30 W. Sacrament vnsern Presthaffte̅ taͤglich/ ja stuͤndlich
31 sein Gnad vnd die Gesundheit mittheilet; dann
Seite 25
1 wahrhafftig von dem Heil. Wunderbarlichen Sacrament
2 kan gesagt werden: die Blinde sehen: die
3 Taube hoͤren: die Stumm- oder Sprachlose reden:
4 die Krumb vnd Lahme gehen: ja so gar die Todte
5 vnd halb Gestorbne/ an denen man ein lange vnd
6 merckliche Zeit kein Zeichen deß Lebens mehr verspirt/
7 werden durch dessen Krafft vnd Anruffung
8 wieder lebendig/ welches die nachgesetzte Mirackul/
9 Gnaden vnd Gutthaten gnugsamb darthun. Durch
10 welche auch der guͤtige GOtt nit allein will zu verstehen
11 geben die wahre Gegenwart seines Fleisch
12 vnd Bluts/ seiner GOtt-- vnd Menschheit in dem
13 Heil. Sacrament/ sonder auch allen Ketzeren will
14 andeuten/ daß bey vns Roͤmisch Catholischen die
15 wahre allein seeligmachende Kirchen seye/ wie gar
16 schoͤn der Heil. Augustinus lib. 9. confess.'& tract.
17 24. in Joan. mit disen Worten schreibt: Die Wunderzeichen
18 seynd ein Eingang zum wahren
19 Glauben/ wann aber einer nichts darauff
20 haltet/ sonder noch an so augenscheinlichen
21 Dingen zweiflet/ was solt ich sagen? eintweders
22 seynd sie keine Menschen/ oder sie schliessen
23 ihre Augen mit fleiß zu/ damit sie nur
24 nit daͤrffen ansehen die Sonn einer so heitern
25 Wahrheit. Auff disen erst gesetzten Sententz
26 meines Heil. Vatters ruffe ich allen eyfferigen
27 Catholischen/ ja allen Ketzern vnd Lutheranern
28 zu: Da/ da bey dem Heil. Wunderbarlichen Sacrament
29 thut die Augen auff/ sehet wie die Blinde in
30 die Kirchen zum Heil. Creutz in Augspurg gefuͤhrt
31 werden/ vnd sehend ohne Geleitsmann darvon gehen
Seite 26
1 secht/ wie die Gehoͤrlose vor dem Hoͤchsten
2 Gutt ihr Gebett verrichten/ vnd ihnen das Gehoͤr
3 auffgehet secht wie die krumme vnd Lahme in die
4 Kirchen/ zum Heil. Creutz herein hincken/ oder gar
5 von andern getragen werden/ nach geschehenem
6 Geluͤbd aber fuͤr sich selbs/ nach hinweg geworffenen
7 Krucken/ frey darvon gehen secht/ wie
8 die Aussaͤtzigen/ vnd andere Presthaffte nach verrichtem
9 Gebett den Gesundheit erlangen secht
10 wie die Besessene vom boͤsen Geist mit Strick vnd
11 Ketten gebunden vor dem Heil. Wunderbarlichen
12 Sacrment erloͤdiget werden/ vnd GOtt lobend nacher
13 Haus kehren secht wie die Todte daher verlobt
14 das Leben wieder bekommen secht vnd leset die
15 vnden verzeichnete Gnaden vnd Gutthaten/ so werdet
16 ihr hoͤren vnd verstehen ein grosse Anzahl der
17 Krancken/ Presthafften/ Betruͤbten vnd Angefochtenen/
18 welche alle einhelliger Stim̅/ mit Frewden
19 vnd Frolocken ihr erlangtes Heil vnd Gesundheit/
20 ihre ruhige Gewissens-Beschaffenheit/ ihr
21 Gluͤck vnd Leben von dem Heil. Wunderbarlichen
22 Sacrament beym Heil. Creutz erlangt zuhaben
23 bekennen/ vnd ruffen:
Seite 29
19 Guͤnstiger Leser.
20 DJsen andern Theil hab ich in 6. Capitel
21 abgetheilt/ vnd vor denselben die angezogne
22 Wort Matth. 11. Cap. Die
23 Blinde sehen/ die Tauben hoͤren rc. Titulweiß
24 vorgesetzt/ vnder welche ich nur etliche aus
Seite 30
1 den jenigen Mirackulen vnd Gnaden woͤllen
2 verzeichnen/ so vor disem durch Krafft vnd
3 Wuͤrckung deß Heil. Wunderbarlichen Sacraments
4 sich zugetragen. Vor allen andern
5 aber soll billich den Vorzug haben jenes
6 Mirackul/ so sich mit Herrn Rudigero eines
7 Hochwuͤrdigen Thumbstiffts zu Augspurg
8 gewesten Pfarrherren begeben/ als welcher
9 zu Zeit/ da diß groß Wunder mit der Heil.
10 Hostien vorbey gangen/ gelebt hat/ vnd der
11 erste gewesen/ der in seiner schweren vnd toͤdlichen
12 Kranckheit sein Huͤlff bey dem Heil.
13 Wunderbarlichen Sacrament nit allein gesucht/
14 sonder auch gefunden hat/ wie folgt:
15 Ein Priester wird von grosser gefaͤhrlicher
16 Kranckheit erlediget.
17 RUdigerus, wie vermeldet/ deß Hohen vnser lieben
18 Frawen Thumbstiffts zu Augspurg Pfarrherr/
19 erlitte biß in die 12. Taͤg lang/ wegen der ellenden
20 Kranckheit eines gantz vngewohnlichen
21 Leibsfluß so grossen Schmertzen/ daß er letztlich wegen
22 zugenommener Schwaͤche/ nicht anderst darfuͤr gehalten/
23 als muͤsse er dazumalen die Schuld deß
24 Todts mit dem Leben bezahlen/ seitemalen ie laͤnger
25 ie mehr die Kranckheit zunahme/ die Schmertzen sich
26 mehreten/ alle Glider ihre natuͤrliche Kraͤfften verliehreten/
27 das Angesicht mehr einem Todten als Lebendigen
28 gleichete/ neben dem/ daß auch alle Mittel
29 der Artzten vergebens waren: Jn disem so ellenden
30 Zustand nimbt er sein Zuflucht zu dem heiligen
Seite 31
1 Wunderbarlichen Sacrament beym H. Creutz / vnd
2 befihlt sich demselben gantz demuͤtigist/ Zweiffels
3 ohne/ vermittelst goͤttlicher Einsprechung/ wegen seiner
4 zu Deme tragenden Lieb vnd Anmuthung/ der
5 Zuversicht vnd Hoffnung/ wofern es anderst zu der
6 Ehr vnd Glory Gottes/ auch seiner Seeligkeit wurde
7 gereichen/ durch dessen Krafft den vorigen Gesund
8 wiederumb zu erlangen. Kaum hatte er dise
9 seine Befehlung gethan/ da hat sich gehling wider
10 alles Verhoffen der Leibfluß gestellt/ die Schmertzen
11 nachgelassen/ vnd in wenig Tagen von gehabtem
12 Anligen sich befreyet zuseyn befunden.
13 Diser ware der Erste/ so durch die gewaltige
14 Krafft vnd Wuͤrckung dises Allerheiligisten Wunderbarlichen
15 Sacraments von Gott erhoͤrt/ vnd seiner
16 Kranckheit ledig zu werden verdienet hat.
17 Ex authenticis Monasterii ad S. Crucem monumentis,
18 '&P. Octaviano Lader/ fol. 143.
19 Das erste Capitel.
20 Die Blinden sehen.
21 Ein Weibspersohn erlanget ihr Gesicht/
22 so sie an beiden Augen verlohren.
23 DJse Weibspersohn von Blawbeyrn in Wuͤrtenberg
24 hat an beeden Augen ein so boͤsen vnd
25 gefaͤhrlichen Zustand bekommen/ daß sie bey
26 den Doctoren vnd erfahrnen Artzten/ uͤber-vilfaͤltig
Seite 32
1 hin vnd wieder gesucht- vnd gebrauchte Artzney
2 vnd Mittel/ letztlichen gantz vnd gar daran erblindet/
3 in welcher Blindheit sie drey Jahr also
4 armseelig verbliben/ daß sie ohne anderer Leuth getrewe
5 Huͤlff vnd Handfuͤhr nirgend dahin gehen/
6 noch auskommen koͤnden. Jndem sie nur also aller
7 Huͤlff entaͤussert/ sich selbst am allerschweresten
8 uͤbertragen kunte/ nimbt sie ihr Zuflucht zu dem Allerheiligisten
9 Wunderbarlichen Sacrament/ auff
10 welches hertz- vnd innigliches Anruffen sie nicht allein
11 das Gesicht ihrer leiblichen Augen/ sonder auch
12 die Erleuchtung ihres Hertzens vollkommentlich
13 wiederumb erlangt vnd bekommen.
14 Wie sich dises anietzt erzehlte Mirackel mit
15 erstgemelter Weibspersohn verlauffen/ vnd allbereit
16 maͤnniglichen kund vnd offenbar worden/ befanden
17 sich selbiger Zeit etliche allhie zu Augspurg / insonders
18 aber deß Hohen vnser lieben Frawen Thumb-Stiffts
19 Dechand/ wie auch der in selbiger Kirchen
20 verordnete Pfarrherr/ die glaubten nicht/ daß dises
21 Weib ihr Gesicht bey vnd durch Krafft deß H. Sacraments/
22 warhafftig also habe erlangt/ vnd wiederumb
23 sehend worden/ sonder hielten es nur fuͤr ein
24 Spiegelfechtung/ List/ vnd Betrug: derowegen die
25 Warheit recht vnd selbs zu erfahren/ erfordern sie
26 beyde ( Herr Dechand vnd Pfarrherr ) dise Fraw
27 fuͤr sich/ vnd Probieren in viler beyseyn/ ob sie sehe/
28 oder nit? examinieren vnd befragen sie beynebens
29 auch mit vil vnd mancherley Reden/ wie vnd auff
30 was Weiß ihr doch so grosse Gnad allda widerfahren.
31 Nachdem sie nach gantz ernst- vnd fleissiger
Seite 33
1 Erforschung aller verloffner Sachen im Grund befunden/
2 daß sie mit der Warheit vmbgienge/ vnd
3 ihr Gesicht bey vnd durch Krafft dises Hochwuͤrdigisten
4 Sacraments warhafftig wiederumb bekommen/
5 gaben sie alsbald Befelch/ alle Gloggen deß
6 Thumbs samentlich anzuziehen vnd zu leuten/ vnd
7 vnder solchem Gott dem Allmaͤchtigen zu mehrerm
8 Lob/ Ehren vnd Danck/ offentlich mit grossem Jubel
9 vnd Frewden das Te Deum laudamus, zu singen.
10 Vnderstunden sich auch hierauff nicht mehr
11 dise/ vnd andere dergleichen Wunderzeichen GOttes/
12 die sich allda bey dem H. Sacrament taͤglich begeben/
13 ( wie etwan vormal geschehen ) mit Stillschweigen
14 zu vndertrucken.
15 Ex P. Octaviano fol. 144.'& authenticis Instrumentis.
16
17 Ebnermassen bekom̅et ein andere blinde
18 Weibspersohn wiederumb nach gethanem
19 Geluͤbd das Liecht ihrer Augen.
20 EJn andere Fraw aus Oesterreich gebuͤrtig/ ware
21 sehr mangelhafft an ihren Augen/ also/ daß
22 sie endlichen das Gesicht verlohren/ vnd voͤllig erblindet.
23 Nachdem sie nun in solchem Elend ein zeitlang/
24 aller Menschlichen Huͤlff vnd Rath entbloͤßt zugebracht/
25 auch hin vnd wider sich vmb einen Artzten/
26 der ihr helffen koͤnte/ moͤglichist nachgefragt/ doch
27 aber keiner zu finden waͤre/ welcher sein Heil an diser
28 Frawen zu erfahren sich getrawete/ dann alle
29 Mittel fruchtloß angewendet worden/ hat einer
Seite 34
1 Zweiffels ohne aus Eingebung GOttes diser erstbenanten
2 Frawen gerathen/ sie werde kein andern
3 noch bessern Artzten koͤnnen antreffen/ welcher ihr
4 zuhelffen wuͤßte/ als zu Augspurg beym H. Creutz
5 das Hochheilige Wunderbarliche Sacrament. Als
6 sie nun vil von der Krafft vnd Wunderwercken
7 deß Heil. Sacraments/ so Gott der HErr thaͤte
8 wuͤrcken/ vernommen/ hat sie ihr solches mit Andacht
9 zu besuchen fuͤrgenommen; Macht sich also wolgetroͤstet
10 mit groͤster Hoffnung auff den Weg/ rufft
11 vnder Wegen das H. Sacrament mit hertzlichem
12 Verlangen innstaͤndig an. Vnd sihe / die grosse
13 Krafft vnd Wuͤrckung deß heiligen Wunderbarlichen
14 Sacraments/ da dise Fraw noch auff dem
15 Weg/ zu Augspurg noch nicht ankommen/ die Kirchen
16 Heil. Creutz noch nicht besucht/ hat sie das
17 voͤllige Liecht vnd Schein ihrer Augen dermassen so
18 frisch vnd gesund empfangen/ als diselbe vor Ankunfft
19 ihres gehabten Verbrechens gewesen.
20 Ex manuscriptis Authenticis Monasterij S. Crucis,
21 '&P. Octaviano fol. 146.
22 Ein Sachs von Luͤneburg / ist wegen
23 etlicher spoͤttlicher Reden/ die er wider dises
24 Allerheiligiste Wunderbarliche Sacrament gethan/
25 von Gott mit der Blindheit gestrafft/ vnd wiederumb
26 erleuchtet worden.
27 ALs der guͤtig Wunderwuͤrckende GOTT zur
28 Staͤrck vnd Bekraͤfftigung vnsers wahren Catholischen
29 Glaubens/ nunmehr sonderbahre vnd
Seite 35
1 grosse Mirackel/ bey vnd durch Krafft dises Heil.
2 Sacraments an vilen gewuͤrckt/ hat sich vnder andern
3 Vnglaubig- vnd verstockten Persohnen befunden
4 ein Sachs von Luͤneburg / welcher sich nit allein
5 uͤber die wunderbarliche Werwandlung diser heiligisten
6 Hostien nicht entsetzt/ sondern sie gantz vnd gar
7 verachtet/ ja wolte im wenigisten nicht glauben/
8 daß sich GOtt mit so wunderbarlicher Krafft in
9 solcher erzeigte. Disem/ demnach halsstaͤrrigem/
10 vnd mit Vnglauben verblindtem Hertzen zu Nutz
11 vnd Guttem/ wolte der guͤtige GOtt mit einem
12 sonderbaren Mirackel vnd Wunderwerck/ durch
13 welches die Warheit seiner Goͤttlichen Werck bewisen
14 vnd bestaͤttiget wurde/ zu Huͤlff kommen.
15 Dann als er auff ein Zeit disem Hochwuͤrdigisten
16 warhafftig- vnd wunderbarlichen Sacrament/ ohne
17 alles Abschewen oder Forcht etwas spoͤtt- vnnd
18 schimpflich/ wie auch noch uͤber das Gottslaͤsterlich
19 nachgeredt/ ward er alsobald vnd vnverzogenlich
20 von dem gerechten Vrtheil GOttes mit
21 wolverdienter Straff angegriffen/ vnd deß Liechts
22 seiner beyden Augen beraubt. Jndem er dise Straff
23 GOttes mit erschrockenem Hertzen an ihme befunden/
24 vnd sich zu dem sichersten Mittel der Pœnitenz
25 oder Buß begeben/ auch vmb Abwendung seiner
26 Blindheit/ das heilige Wunderbarliche Sacrament
27 mit rewigem Hertzen angeruffen/ zugleich
28 versprochen auff das Ehrwuͤrdigiste von disem
29 Hoͤchsten Gut zureden/ auch sich absonderlich demselben
30 befohlen/ wolte der barmhertzige GOtt disem
31 Sacramentierer sein Goͤttliche Gnad auch Vaͤtterlicher
Seite 36
1 Weiß erscheinen lassen/ vnd wie fast er allen
2 Irrenden ihren Vnglauben gnaͤdiglich zuzeigen
3 geneigt seye/ offentlich zuerkennen geben/ ist derohalben
4 alsobald von GOtt dem Allmaͤchtigen erhoͤrt
5 worden/ vnd hat sambt dem Liecht deß wahren Glaubens/
6 auch das leibliche verlohrne Gesicht seiner
7 Augen widerumb erlangt/ vnd bekommen.
8 Ex Germanico R. P. Octaviani fol. 147. Item
9 Gilberto Saxone.
10 Einer andern Weibs-Persohn wird
11 dergleichen Gnad von disem Hochheiligen
12 Sacrament bewisen.
13 EJn Gottsfoͤrchtige Fraw von Kettingen erblindet
14 an ihren Augen/ vnd weil sie sich keiner
15 Menschlichen Huͤlff weiter zuvertroͤsten haͤtte/ sonder
16 ihr allein die Zuflucht vnd Vertrawen zu dem
17 heiligen Wunderbarlichen Sacrament noch uͤbrig
18 war/ suchte sie bey Solchem Trost vnd Entnehmung
19 dises Ubels: Jndem sie derowegen allhero
20 gefuͤhrt/ vnd ihr Gebett mit Andacht verricht/ wurde
21 sie gleichwol nicht von Stund an sehend/ kehrete
22 also wieder nacher Haus/ doch erlangte sie solche
23 Gnad/ ehe vnd zuvor sie wieder anheimb kommen/
24 also daß ihr an den Augen gaͤntzlich nichts abgangen/
25 noch einiger defect oder Mangel daran mehr
26 verspihret worden. Weilen sie sich aber gegen
27 GOtt der empfangnen Gnad vnd Gutthat halber
28 vndanckbar erzeigt/ erblindet sie gleich bald wieder:
29 Darob sie hefftig mit Verwunderung erschrocken/
Seite 37
1 erkennet ihren Fehler/ wendet sich wiederumb mit
2 ihrem Gebett zu dem heiligen Sacrament; vnd sihe/
3 als sie zum andern mal fuͤr das heilige Sacrament
4 gebracht/ vnd vor solchem ihr Vndanckbarkeit
5 erkennet/ vnd berewet/ ist sie zum andern mal
6 gantz vollkommentlich erleucht/ vnd sehend worden.
7 Ex ijsdem citatis lupra.
8 Ein fuͤnff Jahr blind geweßter bekommt
9 wieder sein Angesicht.
10 EJn Burger zu Kambe seßhafft/ seines Handwercks
11 ein Eysenschmid/ ist fuͤnff gantzer Jahr
12 lang stockblind gewesen: Als er sich aber mit einer
13 Wallfahrt allhero versprochen/ erlangt er gleich auff
14 solches noch zu Haus zimblicher massen sein Gesicht/
15 vnd ie naͤher er zu disem heiligen Wunderbarlichen
16 Sacrament kommen/ je mehr ihme auch mit
17 besserm Liecht die Augen erleuchtet worden/ biß daß
18 nach verrichter Reiß vnd Heimbkunfft er gantz
19 voͤllig sehend worden.
20 Ex Gilberto,'& R. P. Octaviano fol. 151.
21 Ein anderer Blinder wird mit dem
22 Liecht seiner Augen wiederumb
23 begabet.
24 EJn Blinder Mann pflegte mit seinem eyferigen
25 Gebett diß heilige Sacrament zubesuchen/
26 in Hoffnung/ von GOtt darvor erhoͤrt zuwerden/
27 vnd die Gesundheit zu erlangen/ da er nun einsmals
28 mit sonderbarer Jnnbrunst vnd Begird vor
Seite 38
1 demselbigen bettete/ wolte er nicht nachlassen/ biß
2 vnd so lang ihn GOtt der HErr seines Flehents erhoͤrete;
3 nimme wahr: Da seynd ihme die Augen ohn
4 alles Gefahr dermassen auffgethan vnd eroͤffnet
5 worden/ daß er angefangen die brinnende Kertzen
6 auff dem Altar zuzehlen. Vnd als er hierauff
7 erlangter Gutthat wegen/ GOtt dem HErrn innbruͤnstig
8 gedanckt/ hat er sein Gesicht ohne Verbleibung
9 einer Reliquien, oder Hinderhalt eines Mangels/
10 gantz vollkommentlich empfangen.
11 Ex Gilberti latina,'& R. P. Octaviani Germanica
12 relatione fol. 151.
13 Einer zum anderen mal von GOtt
14 mit der Blindheit gestrafft/ erlanget
15 sein Gesicht.
16 ZV Schongaw / so 12. Meil von Augspurg
17 gelegen/ ist einer an beyden Augen verblindet/
18 vnd indem er also lange Zeit in Betruͤbnus gelebt/
19 auch durch anderer Einrathen grosse Hoffnung geschoͤpfft/
20 bey dem heiligen Wunderbarlichen Sacrament
21 sein verlohrnes Gesicht wieder zu erlangen/
22 verlobt er sich mit einem Geluͤbd zu dem Hoͤchsten
23 Gutt/ darauff ihm GOtt alsobald wunderbarlich
24 geholffen/ vnd er sein Gesicht wiederumb erlanget.
25 Dieweil er aber sein versprochnes Geluͤbd nicht
26 in das Werck gesetzt/ noch dises he̅ilige Geheimnuß
27 besucht/ sonder entzwischen seinem Sohn/ welcher zu
28 St. Jacob verreiset/ entgegen gezogen/ vnd ihne mit
29 Frewden nach Haus begleitet/ ist er wieder verblindet.
30 Derowegen er alsbald in sich selbs gangen/
Seite 39
1 sein Geluͤbd ernewert/ vnd mit rewigem Hertzen
2 uͤber dise von ihm begangene Suͤnd sich hieher
3 verfiegt/ vnd sein Geluͤbd abgelegt: Auff welches
4 zweiffels ohne durch Anruffung deß heiligen Sacraments
5 er zum andernmal wieder erleucht/ vnd
6 sehend worden.
7 Ex lib. pervetusto M. S.'& P. Octaviano fol. 152.
8 Mehr dergleichen Persohnen/ deren Nahmen
9 doch aus gewisen Vrsachen verschwigen wird/ haben
10 bekennet/ daß ihnen nach geschehenem Geluͤbd
11 gleich seye geholffen worden/ dieweil sie aber aus
12 Nachlaͤßsigkeit die verlobte gute Werck lang auffgeschoben/
13 haben ihre Zustaͤnd sie vil hefftiger angegriffen/
14 doch nach geleistem Geluͤbd/ seyen sie wieder
15 voͤllig genesen.
16 Das ander Capitel.
17 Die Tauben hoͤren.
18 Einer an disem Gnadenreichen Orth
19 erlanget sein Gehoͤr.
20 EJn Mann ware lange Zeit seines Gehoͤrs
21 beraubt/ kein Artzt koͤnte disem Ubel abhelffen/
22 GOtt aber gabe ihm ein heylsammen
23 Gedancken ein/ daß er in dises wuͤrdige Gottshaus
24 allhero solle gelangen/ den Herrn Probst flehentlich
25 betten/ daß er ihme doch einen seiner Finger/ in
Seite 40
1 Krafft deß Allerheiligisten Wunderbarlichen Sacraments
2 in seine verstopfte Ohren lege/ welches
3 nachdem ers in Vertrawen dessen gethan/ hat er
4 sein Gehoͤr alsbald wiederumb erlangt.
5 Ex Gilberto, M. SS. antiquis'& P. Octaviano
6 fol. 157.
7 Ein ander dergleichen Wunderzeichen.
8
9 EBen dise Gnad ist auch Conrad von Eppingen
10 nachdem er durch Ablauff viertzig gantzer
11 Jahr lang Gehoͤrloß gewesen/ wiederfahren. Dann
12 als er bereit zu viermalen fuͤr das Heil. Sacrament
13 allhero kommen/ in Meinung/ sein Gesundheit darvor
14 zuerlangen/ ist er doch von GOtt niemahlen
15 erhoͤrt/ noch seiner Bitt gewehret worden. Jndem
16 er auch das fuͤnfftemal von Heyls wegen in die
17 Kirchen kommen/ vnd das heilige Wunderbarlich
18 Sacrament vmb Hinnemmung seines Anligens
19 noch hertzlicher angeruffen/ ist ihme gleich hierauff
20 das Gehoͤr/ dessen er so lange Zeit beraubt gewesen
21 erfolgt.
22 Ex R. P. Octaviani Historia fol. 157.
23 Mirackul an Kaͤysers Friderici Barbarosæ
24 Sohn.
25 ALs otto deß Großmaͤchtigisten Roͤm. Kaͤysers
26 Friderici Barbarosæ Sohn/ Herr der Graffschafften
27 Burgund / vnd Koͤnigreichs Arelat, mit
28 einem langwuͤrigen Fieber beladen/ vnd durch solches/
29 wie auch absonderlich durch einen gefaͤhrlichen
Seite 41
1 Blutfluß dermassen an Leibs-Kraͤfften abkommen/
2 vnd geschwaͤcht worden/ das die gantze Practica der
3 Doctorn vnd Artzten an ihme verzweiflet/ vnd erlegen/
4 hat er sich aus Wolmeinung seiner vertrawten
5 Raͤthen zu disem Hochheiligen Sacrament versprochen/
6 vnd nachdem er allhero kommen/ vnd solches
7 mit Andacht beriehrt/ ist ihme gleich darauff
8 sein vorige Gesundheit wiederumb gegeben/ vnd
9 erstattet worden.
10 Ex Cænobij nostri ad S. Crucem monumentis
11 antiquis,'& P. Octaviano fol. 158.
12 Das dritte Capitel.
13 Die Stummen reden.
14 Ein Stumm wird wunderbarlich bey
15 dem Heil. Sacrament redend.
16 EJn Stumm dienet ein Zeit lang zu Zemetshausen
17 einem Mann der Sacristey St. Vlrichs
18 zugehoͤrig/ derselbe nahme zu Verzeihung
19 seiner Suͤnd/ vnd Wiedergebung der Rede/
20 ein freywillige Buß auff sich/ mit zweyen eysernen
21 Ringen vmb sein Linden/ legt ein Bilgerkleid an/
22 vnd macht sich auff den Weg nach St. Egidy / wie
23 er alldorten sein Gebett verrichtete/ ist gehling geschehen/
24 daß ein Ring in zwey Theil versprungen/
25 welches ein zimbliches scheinbares Zeichen war/
Seite 42
1 daß ihm seine Suͤnd verzihen. Nachdem zoge er
2 an manche heilige Oerther herumb/ wegen seiner
3 Red Huͤlff zusuchen/ doch alles vmbsonst. Entlich
4 wie er von anderen gehoͤrt von der Wunderbarlichen
5 Verwandlung deß heiligen Sacraments zu
6 Augspurg / kam er sambt vilem Volck dahin/ die
7 Barmhertzigkeit GOttes zu erlangen/ welche ihn
8 auch angesehen/ dann nach verrichtem Gebett hat er
9 mit aller Verwunderung angefangen zu reden.
10 Hernach wie er sein Wallfahrt forthzusetzen in S. Vlrichs
11 Gottshaus zu dem Grab deß H. Symperti
12 gelanget/ ist ihme der andere eyserne Ring auch
13 durch verborgnen Goͤttlichen Gewalt zersprungen/
14 ist also frey redend vnd GOtt lobend nacher Haus
15 gereiset.
16 Carolus Stengelius in vita S. Symperti germanicé
17 edita Anno 1615.
18 Von einer stummen Edelfrawen welche
19 nach versproch- vnd vollbrachtem
20 Geluͤbd wiederumb redend worden.
21 JM Land deß heiligen Egidy / das ist ( wie Marcus Velserus
22 V. C. meinet ) im Koͤnigreich Arelat,
23 allda der heilige Egidius abgeleibet ist/ war ein
24 fuͤrnemme Edle Matron Stumm vnnd Redloß.
25 Dise ist durch ein Gesicht ( ausser zweifels nicht ohne
26 sonderbare Eingebung GOttes ) zu zweymalen
27 ernstlich ermahnet worden/ sie solle sich vmb Erlangung
28 willen der Red/ mit einer Wallfahrt zu disem
29 heiligen Sacrament verheissen. Welches als
Seite 43
1 sie gethan/ vnd ihr Geluͤbd mit eyferiger hertzlicher
2 Andacht verrichtet/ ist ihr die Red wiederumb kommen/
3 daß sie alles deutlich vnd vnverhindert hat
4 koͤnnen heraus reden/ dessentwegen sie auch vnablessig
5 GOtt in dem heiligen Wunderbarlichen Sacrament
6 vmb die empfangene Wollthat Danck
7 gesagt.
8 Ex M. SS. item Gilberto, ex quo etiam idem narrat
9 Marcus Velserus, Item ex Germanico P.
10 Octaviani fol. 166.
11 Ein Weibspersohn bekom̅t durch die
12 Gnad deß Heil. Sacraments ihr verlohrne
13 Red.
14 DJse Fraw/ so allein ellend vnd vngluͤckseelig
15 zunen̅en/ weil sie sich mit einem solchen Mann
16 verehlichet/ welcher dermassen hart selbige verflucht/
17 vnd vermaledeyet/ daß sie innerhalb dreyer
18 Taͤgen kein einiges Wort weder reden noch aussprechen
19 koͤnden: Jn welchem betruͤbten Zustand
20 sie ihr Zuflucht bey dem heiligen Wunderbarlichen
21 Sacrament genommen/ eine Wallfahrt dahin verlobt/
22 wie sie sich dann bald auff den Weg begeben/
23 vnd GOtt ihr stummes Geschrey noch auff dem
24 Weg erhoͤrt/ dann sie wegen Trawr-- vnd Muͤtigkeit
25 auff der Reiß vom Schlaff uͤberfallen worden/
26 vnder welchem ihr die sprachlose Zung in vorigen
27 vnverhinderlichen Gang eingerichtet worden/ deßwegen
28 sie ihr Wallfahrt mit Lob vnd Dancksagung
29 ednlich vollendet.
30 Gilbertus'& R. P. Octavianus fol. 165.
31 Item monumenta M. S. monasterij.
Seite 44
1 Ein junge Tochter/ so von Kindsweesen
2 Stumm war/ wird redend.
3 EBen dise Gnad hat auch GOtt der HErr mit
4 einem Maͤgdlein/ das von Kindsweesen auff
5 stumm/ vnd Redloß gewesen/ gnaͤdig vnd Vaͤtterlich
6 gewuͤrckt. Dann als sie zu disem heiligen Sacrament
7 zu kommen verlobt/ vnd das versprochene
8 Geluͤbd allbereit im Werck wolte vollziehen/ ist ihme
9 auff solcher Fahrt vnd Weg/ ehe daß sie in die Kirch
10 zum heiligen Creutz gelanget/ das Band der Zungen
11 auffgeloͤßt worden/ vnd hat geredt.
12 Gilbertus, R. P. Octavianus fol. 165.
13 Ein grosses Wunderwerck von einem/
14 dem die Red verfallen/ vnd bereit wegen zugenommener
15 Kranckheit fuͤr todt gehalten/ jedoch
16 durch Anruffung deß heiligen Wunderbarlichen
17 Sacraments wiederumb frisch
18 vnd gesund worden.
19 ANno 1573. ist der Edel vnd Wolgeborne Hans Jacob Krel
20 Burger alhie den 9. Februar vmb
21 12. Vhr im Tag mit einem Frost angestossen worden/
22 vnd 7. gantzer Tag vnd Nacht dermassen grosse
23 Hitz gehabt/ daß er vnder diser Zeit nichts anders
24 gethon/ als Vnreden: Am achten Tag aber ( so gewesen
25 der 16. Februarij ) ist ihm die Red gar verfallen/
26 vnd kein Wort mehr geredt/ biß auff den 11.
27 Mertzen/ da hat er/ nachdem ihne sein Herr Vatter
28 mit einer heiligen Meß vnd Opfer zum heiligen
Seite 45
1 Wunderbarlichen Sacrament verlobt/ am Morgen
2 vmb 6. Vhr wiederumb angefangen zu reden/ vnd
3 hierauff an der Gesundheit von Tag zu Tag zugenommen/
4 da er doch zuvor von meniglichen fuͤr todt
5 gehalten/ vnd ihme albereit in dem Wuͤrdigen
6 Gottshaus bey den Herren Predigern das Grab/
7 wie auch bey dem Schreiner oder Kistler die Todtentruhen
8 zumachen bestelt vnd anbefohlen worden.
9 Dises hat wolernanter Herr Hans Jacob Krel
10 den 23. December Anno 1624. selbsten Persoͤhnlich
11 erzehlt/ vnd auff freundliches Bitten vnd
12 Begehren ein Libell oder Buͤchlein/ darinn solches
13 alles wie gesagt/ von seinem Herrn Vatter mit eigner
14 Hand beschriben communiciert vnd mitgetheilt.
15 P. Octavianus, fol. 159.
16 Das vierdte Capitel.
17 Die Lahme gehen.
18 Ein lahm- vnnd erkranckte Manns-Persohn
19 bekombt wiederumb die natuͤrliche
20 Gerade seiner Glider.
21 ARnoldus von Welsee aus einem Flecken in
22 Oesterreich gelegen/ ware an seinem Leib
23 contract vnd erlahmt/ deßwegen als er zu disem
24 heiligen Sacrament gebracht/ vnd solches Andaͤchtiglich
Seite 46
1 mit seinem Gebett vmb die Gesundheit
2 angerueffen/ ist ihme durch dessen Krafft so grosse
3 Gnad wiederfahren/ daß er die natuͤrliche Geraͤde/
4 vnd Zusammenfiegung seiner Glider wiederumb erlangt/
5 auch frisch vnd gesund worden.
6 Ex Hist. Germanica P. Octaviani fol. 168.
7 Von einer andern an Fuͤssen erkrumpten
8 Manns-Persohn.
9 ES war zu Mandechingen ein Mann/ welcher
10 ein Zeit lang ohne Huͤlff vnd Anleinung auff
11 den Fuͤssen nicht fortkommen koͤnden/ ja das Ubel
12 hat also zu- vnd uͤberhand genommen/ daß er endlich
13 darauff weder gehen noch stehen hat koͤnnen. Jndem
14 er nun die grosse Wunderwerck/ welche GOtt
15 der HErr vermittelst seines heiligen wunderbarlich
16 verwandleten Sacraments wuͤrckete/ vernommen/
17 empfande er inner sich ein starckes Einsprechen/ so
18 ihn dahin vermoͤchte/ sich zu Solchem zu verloben/
19 darvon er genesen wurde: Hierauff als er mit sonderer
20 Muͤhe nach Augspurg gefuͤhrt/ vnd zu disem
21 Allerheiligisten Mysterio gelangt/ auch sein innbruͤnstiges
22 Gebett vmb Erhaltung der Gesundheit
23 vor demselbigen vollbracht/ ist er ohne einige Beschwaͤr-
24 vnd Verhindernuß wiederumb gangbar
25 worden.
26 Ex Gilberto,'& P. Octaviano fol. 170.
Seite 47
1 Ein warhaffte Geschicht vnd Wunderzeichen/
2 welches sich mit einem erkrumpten
3 Kind/ vermitelst Goͤttlicher Gnaden/ vnd Krafft
4 deß heiligen Wunderbarlichen Sacraments
5 begeben vnd zugetragen.
6 EJne von Hochenaw hatte ein Kind/ das ward
7 an einer Hand lahm: Da sie nun gehoͤrt von der
8 wunderbarlichen Krafft deß heiligen Sacraments/
9 darbey GOtt der HErr sein Huͤlff vnd Gnad sichtbarlich
10 liesse erscheinen/ da verhiesse sie in gantzer
11 Hoffnung ihr Kind fuͤr solches zubringen. Dieweil
12 sie aber deß Gelts also entbloͤßter vnd armb ware/
13 daß sie kein Wachs vermoͤchte zu kauffen/ vnd
14 gleichsam nichts weiters im Haus haͤtte als noch ein
15 wenig Meel/ da nahme sie dasselbe/ machet ein
16 Hand daraus/ vnd trucket deß Kinds Hand darein/
17 vnd befande hierauff dessen Hand von Stund an
18 gerad. Nachmahlen geschahe es daß die Mutter
19 voller Frewden vnd Verwunderung aus dem
20 Haus gangen/ vnd das Kind entzwischen wegen
21 deß grossen Hungers/ den es erlitten/ bitterlich thaͤte
22 weinen; wie solches ein andere Weibspersohn vernommen/
23 vnd ihr bewust/ daß dessen Mutter nicht
24 anheimbs/ lieffe sie eylends dem Kind zu/ in Meynung
25 dasselbe zustillen. Als sie nun dises ihrem
26 moͤglichisten Fleiß nach gethon/ vnd in solchem dem
27 Kind das aus Teig gemachte Haͤndlein uͤberreicht/
28 vnd dargebotten/ vnder disem aber vngefaͤhr den
29 Daumen an demselbigen abgestossen/ sihet sie alsbald
Seite 48
1 frisches Blut heraus fliessen/ daruͤber sie dann
2 nicht wenig erschrocken/ vnd es vnverzogentlich ihrem
3 Herrn Pfarrer geoffenbaret/ welcher der Sachen
4 keinen Glauben wolte geben/ biß vnd so lang
5 er solches selbs Persoͤhnlich erfahren/ vnd das Blut
6 mit eignen Augen heraus fliessen gesehen. Darumben
7 ist nicht Wunder/ so das Him̅lische Brod/
8 das da ist der wahre Leib Christi / sich in Gestalt
9 Fleisch vnd Bluts verkehret.
10 Ex P. Octaviano fol. 171.
11 Ein Mannspersohn wird von einem
12 uͤber die Gewonheit starcken Blutfluß
13 Gesund.
14 EJn Soldat von Pilengeren litte mit grosser Beschwernuß
15 stetigs aneinander einen vnauffhoͤrlichen
16 Blutfluß/ daruͤber er also erkranckt vnd geschwaͤcht
17 worden/ daß er gleichsamb nichts anders/
18 dann das End seines Lebens zuerwarten gehabt.
19 Als er nun die herrliche Thaten vnd Wunderzeichen/
20 so GOtt der Allmaͤchtig durch Krafft der heiligen
21 in Gestalt Fleisch vnd Bluts verwandleten
22 Hostien an vilen gewuͤrcket/ hoͤchlich hoͤrete ruͤhmen/
23 ist er alsbald durch selbige dermassen innerlich
24 bewegt worden/ daß er voll der Hoffnung
25 in starckem Glauben entzuͤnd/ sich zu solcher verlobt/
26 in Meinung/ ob er seines Gebrechens durch dessen
27 Krafft vnd Gnad moͤchte abkommen/ wie dann
28 auch ihme also nach geschehenem Gluͤbd Vaͤtterlich
29 wiederfahren/ seitemal der Fluß behend auffgehoͤrt
Seite 49
1 vnd nachgelassen. Dieweil er aber entweders
2 aus Nachlaß vnd Vergessenheit/ oder sonsten
3 Geschaͤfft halber sein Geluͤbd zu vollbringen verlaͤngerte/
4 ist er zur Straff der erzeigten Vndanckbarkeit
5 nicht allein mit voriger Kranckheit was gefaͤhrlichers
6 angegriffen/ sondern auch noch uͤber das
7 am Leib sehr abkommen vnd verzehrt worden/ derowegen
8 er sich zum andernmal allhero versprochen/
9 iedoch solches sein Geluͤbd mit der That auch nicht
10 vollzogen. Jndem er aber nach Berewung deß begangenen
11 Jrrthumbs zum drittenmal dem heiligen
12 Wunderbarlichen Sacrament ein Geluͤbd gethan/
13 vnd dasselbig Persoͤhnlich mit dem Werck selbsten
14 geleistet/ sihe/ da erlangt er zum andernmal wiederumb
15 sein begehrte Gesundheit. Daraus dann zu
16 sehen/ wie hoch die Vndanckbarkeit von GOtt gestrafft/
17 vnd der wahre Buͤsser in sein Gnad wiederumb
18 auff- vnd angenommen werde.
19 Ex Codice Librariæ nostræ M. S. pervetusto. P.
20 Octavianus fol. 171.
21 Thomas Fayglin von Weilheim̅ wird
22 aus gegenwaͤrtiger Leib-- vnd Lebens-Gefahr
23 erroͤttet vnd erloͤdiget.
24 DEmnach im Jahr 1571. der grimmige Tyran̅
25 vnd Erbfeind Christlichen Namens Selymus Sultanus,
26 Tuͤrckischer Kaͤyser Vorhabens gewesen/
27 die gantze Christenheit vnder sein Tyrannisch
28 Joch zubringen/ vnd derentwegen all sein
29 Kriegsmacht zusamen beruffen/ vnd mit solcher ein
30 uͤberaus starcke Armada auff das Mittellaͤndische
Seite 50
1 Meer gesetzt: Sich auch dargegen die fuͤrnembste
2 Christliche Potentaten zusamen verbunden/ vnd
3 auch wol armierte Armaden von erfahrnen Kriegsleuthen/
4 dem grimmigen Feind zubegegnen/ ausgeruͤstet/
5 befande sich auff diser Christlichen Armada
6 vnder andern streitbaren Soldaten einer aus dem
7 Land Bayrn vnd Statt Weilheimb gebuͤrtig/ mit
8 Namen Thomas Fayglin / der befahle sich in seinem
9 Abzug allhie zu Augspurg sonders in den Schutz
10 vnd Schirm deß Allerheiligst-Wunderbarlich verwandleten
11 Sacraments/ weliches er gleichfals gethan/
12 als er zu besagter Christlicher Armaden kommen/
13 vnd zu Schiff getretten/ vnd solches noch innbruͤnstiger/
14 da dise dem großmaͤchtig-wuͤtigem Feind
15 vnder Augen gezogen/ vnd gesehen/ daß sie demselbigen
16 ein starcke Schlacht muͤssen lifern. Dann allda
17 verlobt er GOtt dem Allmaͤchtigen insonderheit/
18 wann er jhme aus diser vor Augen schwebenden
19 hoͤchsten Gefahr wiederumb zu Land/ auch frisch
20 vnd gesund zu den seinigen wurde anheimbs helffen/
21 wolle er jhme nicht allein die Taͤg seines Lebens
22 moͤglichistes Lob/ Ehr vnd Danck sagen/ sondern
23 den geraden Weg das Hochwuͤrdigist Wunderbarlich
24 in Gestalt Fleisch vnd Bluts verwandlete Sacrament
25 in dem Gottshaus heiligen Creutz allhie/
26 andaͤchtiglich besuchen/ vnd solches mit einem sonderbaren
27 Opfer verehren. Nun kame er in diser
28 erschroͤcklichen vnd blutigen Schlacht neben andern
29 seinen Rottgesellen in aͤusserste Leib-- vnd Lebens-Gefahr
30 in Bedencken das Schiff/ in welches er gesetzt/
31 von den Tuͤrcken bereit vmbringt/ vnd eingenommen/
Seite 51
1 auch der meiste Theil seiner Mitgenossen
2 von dem Feind auffgearbeit/ vnd geschlagen worden.
3 Jn diser hoͤchsten Noth vnd Gefahr befahle
4 er sich abermalen inniglich ermeltem Hochheiligen
5 Wunderbarlichem Sacrament. Ein Wunder-Ding
6 auff solche sein Empfehlung erlangte vnd
7 bekame er alsobald ein so grosse Staͤrcke vnd Gemuͤth/
8 daß er sich nicht allein aus den Haͤnden seiner
9 Feind erloͤdiget/ sondern sie auch mit Huͤlff vnd
10 Beystand seiner uͤberblibnen Gesellen alle erwuͤrgt/
11 vnd auff die Haut gelegt/ vnd von ihnen ein gute
12 Beuth bekriegt. Wie nun der Allmaͤchtige GOtt
13 seiner Christlichen Armada dise glorwuͤrdige Victory
14 vnd Sieg verlihen/ hat man nach erhaltener
15 Schlacht die Soldaten/ vnder welchen sich auch
16 obernanter Thomas befunden/ mit grosser Ehr vnd
17 guter Besoldung zuruck wiederumb geschickt/ vnd
18 ihnen abgedanckt; alsbald er derowegen in sein vilgeliebtes
19 Vatter-- in das Teutschland gluͤcklich ankommen/
20 vnd seines versprochnen Geluͤbds insonders
21 inngedenck war/ verfiegt er sich vnverzogenlich
22 hieher nach Augspurg in das Gottshaus zum heiligen Creutz /
23 vnd verrichtet allda selbs zu Lob vnd
24 Ehr deß H. Wunderbarlichen Sacraments in Lieb
25 vnd Andacht Persoͤhnlich sein verlobte Wallfahrt/
26 Opfer vnd Gebett. Under anderm aber præsentierte
27 er fuͤrnemblich einen Tuͤrckischen-Fahnen/
28 welchen er in bemelter Schlacht hat erobert.
29 Ex libro M. S.'& P. Octaviano fol. 172.
Seite 52
1 Ein Gichtbruͤchiger hat vnder dem
2 Ampt der heiligen Meß sein Gesund
3 erlanget.
4 ALs eines Tags der Bischoff von Augspurg vor
5 disem heiligen Wunderbarlichen Sacrament
6 das Ampt der heiligen Meß mit sonderbarer Andacht
7 celebriert vnd gehalten/ ist vnder solchem ein
8 Gichtbruͤchiger Mann/ welcher weder stehen noch
9 gehen koͤnnen/ in beyseyn viler vmbstehenden/ nach
10 verrichtem seinem Gebett von gehabter Kranckheit/
11 darmit er behafft war/ erloͤdiget worden. So hat
12 auch der guͤtig vnd barmhertzig GOtt dem glaubigen
13 Volck zu Gutem/ die Goͤttliche Huͤlff vnd
14 Gnad/ noch was mehr vnd reichlichers vnder dem
15 Ampt vnd Opfer der heiligen Meß erscheinen lassen/
16 dann er neben dem obengemelten Gichtbruͤchigen
17 noch 7. andere fuͤrtreffliche Miracula oder Wunzeichen
18 an den jenigen Persohnen erzeigt vnd gewuͤrckt/
19 so mit rechtem wahren vnd bestaͤndigen