Text 157, Johann Rosenthal: Wiederholung, Köln 1653

Im Text sehen Sie die farbigen Kodierungen für Substantive, Adjektive, Verben, Zahlen und Potentiell, außerdem für Überschriften, Namen, Zitate, Hervorhebungen und Eingriffe. Bei annotierten Wörtern können Sie die Annotationen anzeigen lassen, indem Sie die Wörter anklicken. Duch Doppelklicken verschwinden die Annotationen wieder.

Das Laden der Annotationen kann einen Moment dauern, in dem die Seite nicht reagiert.

Text 157

Johann Rosenthal: Außfuͤhrliche Widerhol- und Vermehrung der kuͤrtzen Bedencken vom bestaͤndigen Baw auff den Felsen vnd nicht auff den Sand (...). Durch R. P. Ioannem Rosenthal der Societaͤt Iesu Priestern (...)

Köln, 1653, Hermann Mylius, 95 S.
Ripuarisch (Koeln), Köln.
Zeitraum: VII, 1653.
aufgenommen: S. 4-43, 29.
Verfasser: Johann Rosenthal, Jesuit, *1612 bei Aachen, †1655 in Rom
Drucker: Hermann Mylius, Drucker und Verleger in Köln 1604-†1656
Textart: Kirchlich-theologischer Fachtext
Seite 4
1 Andaͤchtiger Leser/
2 DJEse Zweyfache Bedencken von der Rede Christi auff
3 dem Berge/ vnd von den Griffen der Vncatholischen/
4 hatte ich auff Glaub vnnd Tugend gerichte meinung
5 geschrieben/ so bald ich das Buͤchlein Sebastiani Curtij, welches
6 er Sandgrund nennet/ gesehen. Hierauff hat Ioannes
7 Crocius zimblich viel dargegen bedacht vnnd auffgesetzt/ dardurch
8 mir zu Gottes Ehr gelegenheit gegeben/ weitere staͤrckung
9 im Catholischen Glauben vnnd Begird des gleichfoͤrmigen Lebens
10 zu erregen. Dahin vnd auff nichts anders ist diese Widerholung
11 vnd Außfuͤhrung angesehen: wie dan auch die folgende von
12 den Griffen. Jch hab vil vrsachen mich der kurtze zu befleissen vnd
13 darumb halte ich mich im schreiben nit allezeit bey der Ordnung/
14 vil weniger bey den weitlaͤuffigen Worten des Gegenbedenckers/
15 jedoch wil ich weder auß einiger Arglistigkeit/ noch auß schew der
16 Warheit das wenigste vbersehen/ Gott gebe vns zu allem
17 seinen Segen. Amen.
Seite 5
1 Zwoͤlff Bedencken von der Red Christi
2 auff dem Berg. Math. 5. 6. 7.
3 Zur Staͤrckung im Catholischen Glauben vnd Leben.
4 Eingang.
5 WEil der Herr IESVS am End dieser seiner Rede
6 sagt/ daß wer seine darin verfassete Wort anhoͤrt vnd ins Werck
7 stellet/ gleich sey einem weysen Mann/ welcher einen bestaͤndigen
8 Baw auff einem Felsen auffuͤhret/ hingegen aber/ welcher
9 sie hoͤret vnd nit haͤlt/ gleich sey einem Narren/ der ein bawfaͤlliges
10 Hauß auffm Sand setzet: hierumb wird es zur ehren Gottes/
11 vnnd vnserer ersprießlichen Aufferbawung gereichen/ daß
12 wir mit seinem Segen seine Wort vom Fuͤnfften Capitul an/ ein
13 wenig widerholen vnd sehen/ auff was fuͤr einen Glauben vnd Leben die erste/ vnd hinwiederumb
14 auff was fuͤr einen Glauben vnnd Leben die andere Vergleichung gehe.
15 Gib vns O du Ewige weyßheit verstand zu diesem end/ damit wir deine Gebott vnnd
16 Geheymnuͤsse lehrnen vnd halten.
17 DV Herr vnser Gott bist die wesentliche/ allwissende/ vnbetriegliche vnnd getrewe
18 Warheit: dir glauben wir durch den Heiligen Catholischen Glauben/ welchen
19 du gibst; wir bawen nit auff Menschen tand/ sonderen auff dein Goͤttliches Wort/
20 wann wir demuͤtig vnnd vertrawlich annemmen was du vns vbergibst durch deine
21 Heilige Kirch/ von welcher du vns gesagt hast/ das wir sie hoͤren sollen/ wann
22 wir nit fuͤr Heyden vnd offenbare Suͤnder woͤllen gerechnet seyn.
Seite 6
1 Das Erste Bedencken von der Froͤmbkeit/ welche
2 sich in der Catholischen Kirchen findet.
3 WJR bedencken Erstlich/ die Acht Spruͤchlein von der Seeligkeit deß Wegs
4 vnd deß Vatterlands. Wir erfrewen vns vnd dancken dem Herrn/ daß er
5 vns in seiner Heiligen Catholischen Kirchen schooß gesetzt hat/ da wir sehen/
6 wie von so vielen seinen Dienern die hohe hie verfaste Volkommenheit nit
7 nur gelehrt/ sonderen auch mit kraͤfftigen beystand seiner Gnad sehr aufferbaͤwlich
8 geuͤbt wird. Wir erfrewen vns mit S. Augustino / daß wir sehen die so grosse Armut
9 deß Geistes/ welche auch statliche Patrimonia verlaͤst; die so grosse Sanfftmut/ welche
10 die schaͤrffste Schmertzen in bekantnuß deß Catholischen Glaubens ohn widersprechung
11 in so vielen tausenten außgestanden; die so grosse Lieb zum Heiligen Weynen/
12 welche jhr alle Weltliche eitelkeit/ vnd dero gelegenheit abgeschnitten/ vnd das eynsame
13 oder auch Kloͤsterliche Leben erwehlt hat; den so grossen Hunger vnnd Durst nach der
14 Gerechtigkeit/ daß derselbig jhrer so viel angetriben/ ehrlche Wolluste/ vilerley Speiß
15 vnd Tranck/ vnnd andere gemaͤchliche leibsdienste eynmahl fuͤr all hindanzusetzen.
16 Eben so vil kan gesagt werden von der Barmhertzigkeit/ Reynigkeit deß Hertzens/
17 Fridsamkeit/ Außstehung der verfolgung rc.
18 Außfuͤhrung.
19 S. Augustinus ist vns schon vorgangen in dieser Frewd/ vnd hat die jrrende darzu geladen/
20 da er sagt/ Sie sollen bedencken daß in der Catholischen Kirchen " diejenige
21 enthaltung oder abbruch sich befinde/ so sich mit gar wenig Wasser vnnd Brod begnuͤget/
22 vnnd nit nur taͤglich/ sonderen viel tage nacheinander fastet; diejenige Keuschheit/
23 durch welche man auch vermaͤlung vnd Kinderzieglung verachtet; diejenige Geduld/
24 welche auch Creutze vnnd Flammen fuͤr gering schaͤtzt: diejenige Freygebigkeit/ welche
25 die Patrimonia vnder die Armen außtheilt/ diejenige verachtung diser gantzen Welt/
26 welche auch nach deren Todt verlangt.
27 Solche hohe Fuͤrtrefflichkeit dieser vnnd anderer Tugenten will S. Augustinus /
28 daß man ansehen vnd bedencken soll in der Kirch/ welche Catholisch ist/ vnnd Catholisch
29 genent wird/ nit nur von den Jhrigen/ sonderen auch von allen Feinden/
Seite 7
1 bey welcher der Apostolische Stuhl mit seiner Nachkommenheit vnd Hohen ansehen
2 gefunden wird/ welche die vmbschwebende Ketzereyen verdammet vnnd vberwindet/
3 vnnd hierin/ nach der verheissung IESV Christi / bestaͤndig verharret biß zum end/ also
4 daß sie dißfalls allerdings versichert sey. Darumb ist es vmbsonst/ daß man vns vorwirfft/
5 wir haben vnsere Bedencken auff eine andere Kirch gestelt/ alß Augustinus die
6 seine.
7 Dieser Kirchen Brauͤtigam ist IESVS Christus / welcher sich selbst fuͤr sie hat
8 dargeben. Er hat zu jhrer erbawung Lehrer vnnd Hirten gegeben/ vnnd zu mehrer
9 einigkeit jhnen allen einen vorgesetzt/ welchem er seine Schaaff vnnd Laͤmmer ohne
10 außnam vnd schraͤnckung hat anbefohlen/ gleich wie er für dieselbe ohne maß vnnd
11 schraͤnckung sein leben dargegeben hat.
12 Jn dieser Kirchen betrachtung fahren wir noch fort mit S. Augustino vns zu
13 erfrewen/ daß in jhr die Tugentliche Vbungen/ welche Christus in dieser Rede anbefohlen
14 hat sich noch an jetzo befinden; auch mit der jenigen Fuͤrtrefflichkeit/ welche zwar
15 nit allen vnd jeden Menschen zur erlangung der seeligkeit nothwendig/ aber doch Gott
16 dem Herrn sehr wolgefaͤllig ist.
17 Wann schon die Armut deß Geistes nach S. Augustini vnd anderer erklaͤrung
18 in hertzlicher Demut bestehet/ so zeigt sie sich doch herrlich darin/ daß so viel in der Catholischen
19 Kirch auß begird Christo ( der sich also im stall zu Bethlehem / vnd auffm
20 Berg Calvariæ / vnd im gantzen Leben verdemuͤtigt hat/ ) aͤhnlicher zu seyn/ auch seinem
21 Dienst in den Wercken der Andacht vnnd Seelen eyffers desto ohn verhinderter
22 obzuligen/ zu jhm sagen mit Petro vnnd anderen Aposteln/ " Siehe/ wir haben alles
23 verlassen/ vnd seind dir nachgefolgt. " Wie gleichwol der jenige Juͤngling nit sagen vnd
24 thun wolt/ welcher da ihm ein solches fuͤrgehalten ward/ trawrig darvon gienge/ ob er
25 schon sonsten bekante/ daß er die Gebott von seiner Jugend an gehalten: vnnd ob er
26 schon auch von Christo angesehen vnd geliebt ward.
27 Von solcher vbung der Demut vnd Armut/ wie sie in der Catholischen Kirchen
28 mit Gottes hilff versprochen vnnd gehalten wirdt/ kan der Gegenbedencker nit beweisen/
29 daß sie Ioannes 22. oder ein ander Roͤmischer Bischoff verworffen/ vnnd dem
30 Volck Gottes sie fuͤr gut zu halten verbotten hat; wan er schon nach eingenommenen
31 falschen Bericht von der Lehr die etliche hieruͤber solten fuͤhren/ solche Lehr fuͤr vnrichtig
32 erklaͤrt.
33 Wir fahren auch noch fort vns zu erfrewen in der Sanfftmut Catholischer
34 Blutzeugen Christi; vnnd gedencken von denen/ welche ausserhalb der Catholischen
35 eynigkeit leiden/ was der Apostel sagt. " Wann ich meinen Leib werde dergeben also/
Seite 8
1 daß ich brennete/ vnd hette aber die Lieb nit/ so nutzt es mir nichts. " Nun aber ( spricht
2 S. Augustinus ) haben die jenigen Gottes Lieb nit/ welche die Eynigkeit der Kirchen nit
3 lieben. " So macht dann S. Gregorius diese richtige schlußred/ " Wer auch immer ausserhalb
4 der eynigkeit der Kirchen leydet/ der kan zwar die schmertzen leyden/ aber er kan
5 kein Martyrer sein. " Vnd darumb wirdts auch jhm ausserhalb solcher eynigkeit nichts
6 fuͤrtraͤglich seyn/ wan er schon sagt/ er leyde vmb deß reynen Goͤttlichen Worts willen.
7 Wir erfrewen vns so viel zu sehen/ welche innerhalb dieser Catholischen Eynigkeit/
8 auch in der Bekantnuß mit verrichtung der jenigen Geheymnuß/ so wir jetzt wider
9 die VnCatholischen bekennen/ jhr Blut mit sanffmuͤtigster Lieb vergossen haben. Wie
10 man noch nit auffhoͤrt in Engelland / Japonien / newen Franckreich vnnd anderstwo
11 solche Exempel fuͤr Augen zu stellen.
12 Eben so hat die Eyntzige Gott geliebte Taube jhre Seufftzer/ darin es jhr ander
13 Voͤgel nit nachthuen/ dan das rechte bußfertige vnd geduͤltige Weynen befindet sich in
14 der Catholischen Kirchen vnd nirgent anderst/ vnnd wie kann alda ein sothanes ernstliches
15 vnd kraͤfftiges Weynen seyn/ wo man immer fort verharret im abschewlichen
16 Laster der Trennung oder vneynigkeit.
17 Daß Hunger vnd Durst vnd hertzliche Lieb zur Gerechtigkeit oder Volkommenheit
18 auch pflege anzutreiben zur erwehlung vnd haltung deß ledigen keuschen Stands/
19 erhellet gantz schon auß dem 7. Capitel des ersten Sendschreibens S. Pauli zu den = Corinthern /
20 da er vnder andern sagt/ " Bistu ohn Weib? so such kein Weib? " Vnd darnach:
21 "Welcher ohn Weib ist/ der ist sorgfeltig fuͤr die jenige Ding/ so deß Herrn seind/ wie
22 daß er Gott gefalle. Welcher aber ein Weib hat/ der ist sorgfaͤltig fuͤr die jenige ding/
23 welche der Welt seind/ wie er dem Weib gefalle/ vnnd er ist zertheilt. Vnnd das Weib
24 welches vnverheyrat ist/ vnnd die Jungfraw geht in jhren gedancken mit den jenigen
25 dingen vmb/ welche deß Herrn seind/ auff daß sie an Leib vnd Geist heylig sey. Welche
26 aber verheyrat ist/ die bekuͤmmert sich mit Weltlichen dingen/ wie sie dem Mann gefalle. "
27 Darnach folgt " So thut dann der jenig wol/ welcher seine Jungfraw verheyratet:
28 der jenig aber thut besser/ welcher sie nit verheyratet. "
29 Nach dieser Apostolischen Lehr wird in der Catholischen Kirchen der Heylige/
30 Gott verlobte Stand der Jungfrawschafft vnd Keuschheit gehalten/ wie von dem selbigen
31 S. Ambrosius bezeugt/ daß zu Alexandria vnnd allenthalben in der Christenheit
Seite 9
1 nach auffgang der Sonnen/ vnnd in Africa mehr Jungfrawen Gott geheiliget worden
2 ( wie dann solches durch offentliches geloͤbd geschach/ ) als zu Meylen Menschen
3 zu sehen waren. So ist auch bekannt/ wie von diesem Heyligen Stand S. Cyprianus,
4 S. Gregorius Nazianzenus, S. Basilius, S. Hieronymus, S. Augustinus = vnnd andere
5 Alt Vaͤtter geschrieben haben. Nemblich solche Blumen wachsen in diesem Garten:
6 draussen gerathen sie nit.
7 Weit aber ist die Kirch von der Treffelichen Lehr jener Gottlosen Manichaͤer / welche
8 die Ehe verworffen/ weil sie darfuͤr hielten/ sie waͤre von einem boͤsen Vrheber eingesetzt.
9 Jedoch weil Gott in der gnad deß newen Testaments/ durch IESVM Christum
10 vnseren Herrn den Sohn der Jungfrawen/ diese Tugent in seinem Volck so sehr vermehrt/
11 vnnd die Heyligkeit der geheymnuß so groß ist/ so werden billich zu den fuͤrnemmen
12 Dinsten deß Altars die jenigen nit angenommen/ welche nit vorhin versprochen
13 vnbefleckte Keuschheit zu halten: wie der H. Hieronymus bezeugt: " Solche Bischoffe/
14 Priester/ Diacon erwehlet man/ welche entweder jhre Jungfraͤwliche Reinigkeit
15 behalten/ oder vom Eheband auffgeloͤset seind/ oder doch nach angenommenem
16 Priesterthumb ewige Keuschheit beweren. "
17 Eben so wenig gehoͤrt zur teuffelischen Manichaͤischen Lehr die enthaltung von
18 gewissen Speisen/ welche zu verdemuͤtigung der Seel im Gebett vnnd zur Kasteyung
19 deß Leibs angenommen wird; nit aber zur anzeigung eines hasses wieder den Schoͤpffer
20 solcher Speiß/ wie nach offt wiederholtem Zeugnuß S. Augustini von den Manichaͤeren
21 geschach/ Der Schoͤpffer ist gut: vnd seine Gaaben seind gut: man sol jhrer mit
22 Danckbarkeit geniessen/ zur Danckbarkeit gehoͤrt auch die jhm gefaͤllige Messigkeit vnd
23 Enthaltung. Vnd nach dieser maß essen wir ohn aberglaͤubigen vnderscheid/ was man
24 vns vorsetzet; gleich wie wir vns sonst auch von dem vorgesetzten muͤssen enthalten/ wan
25 es zu viel/ vnd vns zur verrichtung vnsers Ampts schaͤdlich ist.
26 Der Catholischen Barmhertzigkeit ist offenbar nit nur in den grossen taͤglichen
27 Allmosen/ sondern auch in Stattlichen stifftungen/ vnd in vielen andern so wol Geistlichen
28 als Leiblichen Wercken dieser Tugent.
29 Die Reynigkeit deß Hertzens lassen jhnen viel in der Vbung deß wahren Glaubens
30 also angelegen sein/ daß sie taͤglich jhre Gewissen erforschen/ jhre Suͤnden offt
31 beichten/ sehr behutsam wandeln/ vnd zwar durch Gottes gnad' in Heyligkeit vnd
32 Gerechtigkeit vor jhm die gantze Zeit jhres lebens.
33 Vnnd eben darin sehen wir zwischen so vielen Menschlichen verwirrungen noch
34 wahre lieb deß Friedens gegen Gott/ gegen den Nebenmenschen/ vnd gegen dem Eigenen
35 Gewissen/ darauß dann entsteht nit nur Gedult/ sondern Hertzliche Freud in widerwertigkeit/
36 vnd verfolgung vmb deß namens IESV willen.
37 Endlich sagen wir mitleidig zu den Widersaͤchern vnnd Gegenbedenckern/ wie
Seite 10
1 der H. Augustinus / In der Catholischen Kirchen: " Es seind so viel kleine vnd grosse/
2 vber welche alle der Herr seinen Segen gibt nach eines jeden staffel vnd maß/ in dem sie
3 die Evangelische gebott halten/ vnd die im Evangelio versprochene gaaben verhoffen zu
4 erlangen. Aber der vbel gesinnte jrrthumb verfuͤhrt ewer Aug/ daß es nur allein die
5 Sprewer vnserer Denne ansehe/ jhr wuͤrdet den Weitzen bald daselbst sehen/ wann jhr
6 selbst woltet Weitzen seyn. "
7 Wir gestehen/ daß von den Catholischen viel grosse vnnd kleine Suͤnden begangen
8 werden/ es werden jhnen ( insonderheit den Praͤlaten/ der Clerisey/ vnd den Orden-Staͤnden )
9 auch viel angedichtet: weil jhrer nicht wenig sehr Gottselig vnnd Tugenthafft
10 seyndt/ wie man auch mit schrifftlichen Zeugnussen der Vncatholischen kan aufflegen/
11 da sie von Pio 5. Clemente 8. Gregorio 13. vnnd anderen Paͤbsten der
12 naͤchst verflossenen Zeit Herrliche Ding bekennen vnd ruͤhmen/ wie imgleichen auch
13 vom Wandel frommer Geistlichen vnd anderer Catholischen. Jedoch die gaab der
14 Zaͤher vnnd Heiliger betruͤbnuß zeigt sich auch hierin/ daß man den boͤsen vnnd Gott
15 mißfaͤlligen zustand mit hertzlichem mitleyden beweine.
16 Herr erbarme dich vnser/ vnnd gib vns deinen Segen/ wir dancken deiner vnendlichen
17 Freygebigkeit fuͤr deine gaaben: vermehre sie in vns zum lob deines nahmens/
18 damit er nit mehr gelaͤstert werde. Gib daß die Voͤlcker vnnd schaaren/ welche abgewichen
19 seind/ widerkehren/ vnd dich preisen in der Heyligen Eynigkeit/ in deinem lieben
20 Sion / da dir das lob gebuͤrt.
21 Das Ander Bedencken von der Klarheit oder
22 Sichtbarkeit der Catholischen Kirchen.
23 WIR bedencken zum Anderen/ wie vns der Herr zeige die vnverbergliche
24 Statt/ so auff dem Berg ligt/ vnnd mit Apostolischen glantz scheinet/ wir sehen
25 diese Statt an mit dem H. Augustino / da er spricht " Es stehet die
26 Kirch da/ welche allen klar vnd sichtbar ist/ weil sie die Statt ist/ so nit kann
27 verborgen werden/ weil sie auffm Berg ligt/ durch welche Christus herrschet von einem
28 Meer biß zum andern/ vnnd von den fluͤssen biß zu den enden deß Erdbodems;
29 welcher als Abrahæ Same vermehrt ist/ wie die Sternen des Himmels/ vnd wie der
Seite 11
1 Sand des Meers/ darin alle Voͤlcker gesegnet werden. " Wir preisen Gott in seinem
2 Liecht/ vnnd bedencken in dieser vergleichung mehr stellen seines vnumbstoͤßlichen
3 Worts/ darinnen vns S. Augustinns die Kirch widerumb zeigt/ vnnd spricht: " Es
4 gibt keinerley sprachen noch reden/ darin jhre Stimmen nit gehoͤrt werden. Diß ist gesagt
5 wegen deren/ welche nach empfahung deß Heyligen Geists mit allen sprachen
6 reden wuͤrden. Weil aber eben dasselbige Evangelium angedeutet ward/ das bey allen
7 Voͤlckern vnnd in allen sprachen soll verkuͤndigt werden/ vnnd daß der Leib Christi
8 ( nemblich seine Kirch ) durch alle Welt in allen sprachen erschallen wuͤrde/ so wird im
9 Psalmen weiters gesagt/ In alle Welt ist jhr schall außgangen/ vnd jhre Wort biß zu
10 den enden deß Erdbodems. Dannenhero geschichts/ daß die wahre Kirch keinem verborgen
11 lige: Inmassen auch durch das jenige angezeigt wirdt/ welches der Herr selbst
12 im Evangelio sagt: die Statt kan nit verborgen werden/ welche auffm Berg ligt vnnd
13 darumb folgt im selbigen Psalmen: Er hat seine Huͤtte in der Sonnen gesetzt/ das ist
14 in der klarheit oder offenbahrung/ inmassen in den Buͤchern der Koͤnig gelesen wird/
15 was du heimblich gethan hast/ das wirstu leiden in der Sonnen/ ( Das ist/ offenbahr. )
16
17 In diesem bedencken empfinden wir billich ein hertzliches mitleiden mit denen/
18 welche/ auß was auch jmmer fuͤr vrsachen/ sich von der eynigkeit dieser Kirchen haben
19 abgesuͤndert. Weil wir in diesem Liecht nothwendig zugleich erkennen/ was der mehr
20 gemelte Lehrer sagt/ " Tappen dann die nit blinder weise am hellen Mittag/ als weren
21 sie mitten in der Nacht/ welche die alleroffenbahriste Sach/ so allen Voͤlckern zur erleuchtung
22 dargestellt ist/ nit koͤnnen sehen; ausserhalb welcher einigkeit was sie auch
23 jmmer thun/ mit was fuͤr fleiß vnd ernst es auch immer zu geschehen scheint: so nutzt es
24 doch nichts wider den Zorn Gottes; vnnd koͤnnen sie durch solche Spinnen geweb sich
25 der kaͤlte nicht entwehren. "
26 Der Herr/ welcher die Eynigkeit so hoch hat anbefohlen/ erleuchte sie/ damit sie
27 erkennen seine wohnung in seiner Eytznigen/ Heiligen/ Catholischen oder algemeinen
Seite 12
1 Kirchen. Sie vnderstehen sich vergebens diese Nahmen auff jhre newe/ vnnd so wol der
2 zeit/ als dem ort nach viel zu aͤnge/ dunckele/ vnbekante Versammelungen zu ziehen/ von
3 welchen sie keinen schein geben koͤnnen/ wie vnd wo sie etwa vor zwey hundert vnnd vorigen
4 Jahren gewesen. Der Albigenser / Waldenser / Hussiten koͤnnen sie sich nit behelffen/
5 dann sie seind in jhrer Lehr jhnen viel zu wider: vnnd wannsie nach derselbigen sollen
6 gevrtheilt werden/ muͤssen sie fuͤr Abgoͤtter/ Ketzer/ vnnd Lasterhafftige Leute gehalten
7 werden; dann also seind die Glaubensbekantnussen beyder theil/ das ist/ der jetzigen die
8 sich Evangelisch vnd Reformirt nennen/ vnd der noch aͤltern/ Waldenser / Albigenser /
9 einander in sehr vielen entgegen.
10 Viel weniger koͤnnen sie eine andere Kirch oder versamlung zeigen/ welche allerdings
11 von der Gnadenwahl/ von der Rechtfertigung deß Suͤnders/ von der gegenwart
12 Christi / von seinen Sacramenten/ von der Regierung seines Volcks/ von seinen
13 Heyligen rc. solche Lehr gefuͤrt/ gutgeheissen/ oder geduͤldet hab/ wie sie jetzt hin vnd wieder
14 auch ohne einigkeit vndereinander fuͤhren.
15 S. Augustinus hat die jenige Kirch als die Statt auff dem Berg angesehen/
16 welche in allen obgemelten vnd andern Glaubens sachen bestaͤndig/ vnnd auff einerley
17 weiß dem Goͤttlichen Wort vnd der vnfaͤhlbarn warheit beyfaͤlt/ vnd namentlich/ welche
18 ( wie er mit S. Paulino redet ) " Ins gemein fuͤr die Abgestorbene zu betten pflegt. "
19 Wie dan auch die Heiligen Gottes anzuruffen als Fuͤrbitter fur lebendigen vnnd abgestorbenen/
20 wie dann auch dem eintzigen wahren Gott beym Altar zu opfferen. Wie
21 dann auch den Roͤmischen Bischoff als den Nachkoͤmbling Petri zu erkennen/ welchem
22 der Herr nach seiner aufferstehung seine Schaff hat anbevohlen zu weyden. Vnd
23 eben so vil koͤnd gesagt werden von andern Glaubens Lehren/ die streittig gemacht worden.
24 Wer selbige oder deren etliche muthwillig vnd halßstarrig verneinet/ vnnd sich der
25 Kirchen vnd jhrer Erklaͤrung vnnd Ordnung nit vnterwirfft/ der saget vmbsonst/ er
26 sey nit darvon außgangen.
27 Außfuͤhrung.
28 HIE erklaͤrt sich der Gegenbedencker gnug/ daß er es mit S. Augustino nit kan außmachen;
29 die strahlen scheinen zu hell in die Augen. S. Augustinus hat mit diesem
30 offt widerholtem/ nimmer widerruffenen/ von seiner Zeit Catholischen angenommenem
31 vnd genuhen gehaltem beweißthumb die Donatisten vnd andere Ketzer widerlegt.
32 Er hat jhnen die Kirch gezeigt/ welche nit nur auß einem domaligen fuͤrvbergehendem
33 glantz/ sonder auß Goͤttlicher versprechung vnnd bestaͤndiger Hilff sichtbar sein
34 muß/ als die Statt/ welche auff dem Berg ligt: er hat darbey gezeigt/ das die domalige
Seite 13
1 newe/ in Africa schwebende Donatistische versammelung oder vielmehr zerstrewung
2 weder eine solche Kirch sey/ noch zu solcher sich koͤnne bekennen.
3 Die Donatisten sagten darwider eben/ was vnser Gegenbedencker sagt/ die Kirch
4 koͤnne wol tunckel vnnd verborgen seyn. Aber es pleibt bey dem/ was S. Augustinus
5 wider Parmenianum schleust. " Es ist keine sicherheit der Eynigkeit zu finden/ es sey
6 dann auß Gottes verheissungen die Kirch erklaͤrt/ welche/ wie gesagt ist/ auff dem Berg
7 gestellt ist/ vnd kan nit verborgen seyn/ vnd darumb ist von noͤthen/ daß sie in allen theilen
8 der Welt bekannt sey. "
9 Ob Augustinus also gelehrt hat/ kan eben so wenig gezweifelt werden/ als ob er
10 wider die Donatisten/ geschrieben hat/ daß der Gegenbedencker sagt/ " Wanns aber
11 schon Augustinus gesagt haͤtte/ so waͤre es doch eines Menschen/ vnnd nit Gottes
12 Wort. " Gibt mir gelegenheit jhn zu fragen/ demnach Augustinus es mir nit als seine/
13 oder eines andern sonderbare meinung/ sondern als Gottes Wort auch auß vnderschiedtlichen
14 stellen der Heyligen Schrifft vorgehalten hat/ ob ich Crocio mehr sol glauben/
15 es sey Gottes Wort/ nit/ sondern das widerspiel sey Gottes Wort/ vnd die Schrifft
16 welche Augustinus beybringt/ sey nit zu verstehen wie Augustinus will/ die Schrifften aber/
17 welche Crocius beybringt/ seyen zu verstehen wie Er will? wer sol in verstaͤndnuß
18 vnd erklaͤrung der Schrifft vnder diesen beyden den Vorzug haben?
19 Es seind auch andere alte Kirchen Lehrer/ welche reden vnnd schliessen wie S.
20 Augustinus. Dann also sagt S. Jrenæus nit nur von der Eynigkeit/ sondern auch
21 von der Klarheit/ " Gleich wie die Sonne/ welche Gottes geschoͤpff ist/ in der gantzen
22 Welt eyntzig vnd eben dieselbig ist; also scheint auch allenthalben das Liecht/ welches ist
23 die Predig der Warheit/ vnd erleuchtet alle Menschen/ welche zur erkantnuß der Warheit
24 zu kommen begeren. "
25 Man kan sehen/ was diesem gleichformig S. Joannes Chrysostomus vber das
26 andere Capitel Jsaiæ hat geschriben. Vnd gewißlich wann nit die Kirch eine bestaͤndige
27 sichtbarkeit hette/ wie koͤnd mann dann zu allen Zeiten in entstehenden Strittigkeiten
28 sich bey jhr angeben/ Wie es Christus verordnet hat? Wie koͤnden deß insonderheit die
29 Lehrer vnd Vorsteher deß Volcks? Wie koͤnd derjenig welcher sie nit hoͤrt/ fuͤr einen
30 Heyden vnnd offenbaren Suͤnder gehalten werden? Wie plieb sie auff jhrem Felsen bestaͤndig/
31 wann sie die Pforten der Hellen so weit haͤtten vbergwaͤltigt/ daß sie gar erstummet
32 were/ sich verkrochen/ oder/ ja zu den Ketzereyen vnd Gottlosigkeit geschwigen
33 hette/ vnd insonderheit zu so groben Papistischen Abgoͤttereyen/ wie sie vnsere Wiedersacher
34 nennen? Wie koͤnden die Heyden in jhrem Liecht wandeln/ vnd die Koͤnig im
Seite 14
1 glantz jhres auffgangs? vnd so gar/ wo weren die Herrliche Goͤttliche versprechungen/
2 vnd die reichliche Fruͤchten deß leidens Christi verplieben?
3 Wir lassen vns gefallen/ was S. Augustinus von seinen vnd anderer sonderbaren
4 meinungen sagt/ daß man jhnen nit zu sehr anhangen/ auch das man sie frey verwerffen
5 sol/ wann sie dem Wort Gottes zu wider wuͤrden befuͤnden: Wie es mit der meinung
6 vom Wiedertauff deren/ so auß der Ketzerey kaͤmen/ geschehen/ ob mann schon keine
7 schrifft fande/ welche sie vberzeugt haͤtte/ daß solche meinung irrig waͤre.
8 Eben so wenig jrret vns in vnserem Bedencken/ was von den Heidnischen/ Ketzerischen/
9 Antichristischen verfolgungen kan beygebracht werden; dann was also verfolgt
10 wird/ ist nicht vnsichtbar/ sonst wuͤrd man jhm nit so zusetzen. Die Kirch ist auch
11 drumb nit vndertruckt/ ob schon die Feinde eitel triumphieren. Christus herrschte
12 auch sichtbarlich am Creutz/ ob sie schon vermeinten/ sie hetten den gar auß mit jhm
13 gemacht.
14 Gott hat auch zum Elia nit gesacht/ daß die versammelung seiner rechtglaubigen
15 zu der selbigen Zeit gantz verborgen waͤre/ vil mehr zeigte er jhm an/ daß gleich wie
16 er im Juͤdischen Land ( da er mit gewoͤhnlichem offentlichen Dienst verehrt ward ) herrlich
17 bekant ware; also auch sein name noch groß ware in Israel / ob schon Elias als ein
18 sonderbarer Eyfferer daselbst hart verfolget wuͤrde/ vnnd sich als den letzten ansahe/ so
19 nun solte geschlachtet werden/ wie es auch bißweilen in absoͤnderlichen Christlichen
20 Staͤtten oder Versamblungen geschehen. Ich will jetzt geschweigen/ daß auch dißfals
21 dem Volck deß Newen Testaments herrlichere Ding versprochen seind/ als dem Volck
22 deß Alten Testaments.
23 Wir fahren billich fort mit den abgewichenen ein hertzliches mitleiden zu haben/
24 insonderheit/ weil auch sie fortfahren eben so zu jhrer beschoͤnung zu reden/ wie die Donatisten/
25 wider S. Augustini vnwiederlegliche beweißthumb geredt haben; ja wie auch
26 Arianer / Nestorianer / Eurychianer / vnnd fast alle Ketzer; da sie sagten/ = sie bleiben bey
27 dem was Christus vnd die Apostel gelehrt haben.
28 Auß diser Lehr wollen die jenige/ mit welchen wir wegen jhres jetzigen zustandts/
29 ein mitleiden haben/ vberwiesen seyn/ ehe sie sich zur Eynigkeit mit vns begeben/ es ist
30 offt geschehen/ das vberweisen ist vil leichter/ als die bekantnuß vnnd bekehrung anßbringen:
31 Gott gebe sie.
32 Jedoch bitte ich sie erstlich sie woͤllen sehen wie solche vberweisung oder vnderweisung
33 vor der Schrifft habe muͤssen hergehen/ als Abraham vnd andere Rechtglaubige
34 Vaͤtter jhren Kinderen vnnd Nachkoͤmblingen die Goͤttliche geheymnuße vorhielten/
35 wie solche jhnen vbergeben waren? die Schrifft selbst gibt von solcher weise Zeugnuß
36 gnug/ vnd wo ist sie widerruffen?
37 Zum andern bitte ich/ sie woͤllen sehen/ wie man den ersten Christen / ehe die Aposteln
38 vnnd Evangelisten die Feder haben angesetzt/ darthaͤte/ daß diese vnnd jene Lehr
Seite 15
1 Christi vnd der Aposteln sey/ die ander aber sey nit jhr. Man kann hiervon den Apostolischen
2 Juͤnger Jrenæum sehen.
3 Auß diesen halte ich jhnen drittens in allerley Glaubens Sachen/ die strittig gemacht
4 werden vor/ was S. Augustinus: " Ich halt darfuͤr/ daß wann ein verstaͤndiger
5 Mensch vorhanden waͤre gewesen/ dem der Herr IESVS Christus Zeugnuß hette
6 gegeben/ vnnd wir hetten demselbigen diese frag vorgehalten/ so wuͤrden wir gar keinen
7 schew haben/ das jenig zu thun/ was er sagen wuͤrde; auff daß es nit das ansehen hette/
8 als widerstrebten wir nit so sehr einem solchen Menschen als Christo / welcher jhm
9 Zeugnuß hatte gegeben: nun aber gibt Christus seiner Kirch Zeugnuß. " Wo pleiben
10 dann die jenige/ welche sie nit hoͤren/ nit erkennen wollen? vnnd damit wir widerumb sehen/
11 wie von der Sichtbarn Catholischen Kirchen diß zu verstehen sey/ zeugt der Heyl.
12 Lehrer die Wort an/ welche Christus nach seiner Aufferstehung zu den Aposteln hat
13 gesagt/ " So muͤste Christus leyden/ vnnd am dritten Tag von dem Todten aufferstehen/
14 vnd in seinem Namen Buß vnd Verzeyhung der Suͤnden zu allen Voͤlckern gepredigt
15 werden. " Ist diß das Zeugnuß/ so Christus der Kirch gegeben hat/ krafft dessen
16 wir sie jetzt auch fragen vnnd hoͤren sollen/ so ist gewiß/ daß wir die bestaͤndige sichtbare/
17 Catholische Kirch erkennen vnd annemmen muͤssen.
18 Welche diß nit thun/ die ruͤhmen sich der Eynigkeit Christi vmb sonst mit eben
19 den Worten/ mit welchen es auch andere Ketzer thun/ denen sie gleichwol hefftig widerstehen.
20 Man kann vnser Tractaͤtlein von der Eynfalt hiervon etwas weiters sehen.
21 Wir jrren vns an jhrem ab- vnd vmbsprung nit/ wir forderen billich/ wie sie auch
22 immer nach jhren eigenen meinungen versammelt oder zerstrewt seind/ wie sie auch immer
23 von den jhrigen oder frembden benambset werden/ sie wollen vns zeigen/ in welchem
24 Landt/ Statt oder Dorff man vor Luther Lutherisch/ vor Calvino Calvinisch/
25 vor Huß oder Wickleff Hussitisch oder Wickleffisch/ vor Socino Socinianisch rc.
26 geglaubt/ gepredigt/ gelebt vnd gewandelt hab/ also daß man ein solches Religions wesen/
27 oder vil mehr/ schein gesehen hab/ wie nachmahln bey diesen.
28 Sie Reden vergebens von etlichen im Pabsthumb die es also solten gemacht haben
29 oder noch machen; dann wo waren sie? wo seind sie? seind es etwa solche/ welche die
30 Meß fuͤr ein teuffelische Abgoͤtterey halten/ vnd sie dennoch Lesen oder jhr beywohnen?
31 seind solche/ welche die Communion vnder beyden gestalten fuͤr nothwendig zur seeligkeit
32 halten/ vnnd sich jhrer doch nur vnder einer gebrauchen? welche deß Gebetts fuͤr
33 die Abgestorbenen/ der anruffung der Heiligen/ deß Ablasses rc. sich theilhafftig
34 machen/ vnd sie doch fuͤr verdammlich halten? oder seind solche/ welche nur auß vnvermeidlicher
Seite 16
1 vnwissenheit anstossen/ vnnd sonsten an Gott glauben/ vnd gegen jhm es wol
2 meinen? aber wie koͤnden sich dieser die Calvinischen mehr ruͤhmen als die Lutherischen/
3 oder andere so diesem beyden zu wider seind?
4 So werden sie es auch nit eyns werden/ zu welchem Theil die Waldenser / vnd
5 andere solche Leut/ sollen gehoͤren/ ob schon ein- oder mehrmahlen ( wie auch offt von
6 vorigen Ketzern geschehen ) etliche jhre Glaubens Lehren also gekruͤmbt/ beschnitten/
7 gefaͤrbt/ daß sie denen/ welchen sie sich begerten zuzugesellen/ etwas linder vorkommen/
8 als sie sonsten wahre. Man frage die Calvinisten in Franckreich / mit was geding
9 sie solches Volck zu ihrer Gemeinschafft haben wollen haben? nemblich anders nit/ als
10 daß sie zuvor die hergebrachte Jrrthumben ablegten/ wie waren sie es dann mit ihnen
11 eyns?
12 Damit mann wahrhafftig sagen koͤnne/ Zween theil seyen eines Glaubens/ ist es
13 nit gnug/ daß sie etliche Ding gemein haben/ sondern es wird erfordert/ daß nit der eine
14 theil etwas/ als von Gott offenbahrt/ glaube vnd lehre/ welchem der ander theil/ nach
15 gnugsamer vorhaltung sich bestaͤndig oder halßstarrig widersetze. Darumb thut es
16 auch hie nit zur Sach/ daß man die Nebenpuncten von den Grund-- oder Hauptpuncten
17 woͤlle vnderscheiden. Es haben auch die Wiedersacher solchen Vnderscheidt auß
18 Gottes Wort nie dar gethan/ ob schon bekannt ist/ daß etliche Glaubens Lehren mehr
19 koͤnnen verschwiegen pleiben/ als die andere.
20 Es gehet eben so wenig ab/ daß sie alle mit jhren Widrigkeiten den Vorsprung
21 auff die Zeiten der Aposteln thun wollen/ vnnd also gleichsamb ein mehrers thun/ als
22 man jhnen abfordert. Christus vnnd die Apostel haben vns eine Kirch gezeigt/ die allezeit
23 bestehen soll/ und sich sehen lassen; diß Zeichen suchen wir billich/ insonderheit da
24 sonst das vorige geschrey von der glechfoͤrmigkeit mit der Lehr der Aposteln allen gemein
25 ist/ ob schon von allen mehrmalen gnugsam bewiesen/ wie sie jhr in der Warheit widersprechen.
26
27 Was Gegenbedencker auff die erste Dreyhundert oder Fuͤnffhundert Jahr
28 schraͤnckt/ das sagten die alten Ketzer vnerschrocken vnd ins gemein/ von den Concilien/
29 so vor jhrer Zeit gehalten/ vnnd von den Bekantnußen deß Glaubens/ die darin gestelt
30 waren. Nemblich mann koͤnne sie nit vberzeugen/ daß sie diesen etwas zu wieder lehren.
31 Vnd ist nit nur mit der Schrifft/ sondern auch mit den so geschribenen als muͤndlich
32 vbergegebenen Glaubens bekantnuͤssen geschehen/ was S. Augustinus sagt/ " Vnder
33 einerley Worten seind vnzahlbare jrrthumben der Ketzer entstanden. " So ist es
34 dann nit gnug/ daß man solche dem Wort nach auffsage/ wann man sich im sinn/ oder
35 außlegung/ oder auch in allen Articulen der Allgemeinen Kirchen widersetzet/ wie bey
36 den Macedonianern / Nestorianern / Eutychianern vnd andern zu sehen. Aber wie jhre
37 falschheiten in den folgenden Concilien vnd Schrifften entdeckt seind/ so ist es auch diesen
38 jhren Nachfolgern widerfahren/ ob es schon nit alle woͤllen gestehen.
Seite 17
1 Wie hart jhnen diß ankomme/ zeigt vnser Widersacher in dem/ das er hinzusetzt/
2 Solten wir zu mehrerem beweiß außgefordert werden/ so schaffe man vns zuvor aller
3 Vaͤtter Schrifften/ vnd zwar vnverfaͤlscht/ welche von anbegin geschriben haben/
4 vnd zeige wie man erfahren moͤge/ was eine jede sonderbare Kirch von allen fragen
5 zu allen zeiten gelehrt/ vnd zu lehren geduldet hab. nein Croci so viel wollen wir euch
6 nit abforderen/ vnd ist es seltzam/ wie jhr es vns abforderen moͤget.
7 Dann erstlich ist bekannt/ daß vieler Vaͤtter schrifften vndergangen. Zum anderen/
8 daß jhrer viel verborgen/ vnd vns nit in Handen seind. Zum dritten wie wolt jhr
9 selbst auff diese weise einen Vnglaubigen oder vnerfahrnen vberreden/ daß jederzeit das
10 Volck Gottes dieses oder jenes Buch fuͤr einen theil der Canonischen Heiligen
11 Schrifft gehalten? oder auch wie wolt jhr einen ins gemejn vberreden/ daß diß ein
12 solches Buch sey? Zum vierten/ wann man von einem Menschen nit wolte glauben/
13 daß er etwas gesagt hette/ man hette dann dessen so vielfaͤltige Beweißthumb. was wuͤrde
14 diß sein? wie wuͤrde nicht aller Glaub vmbgestossen werden? vnnd warumb sol man
15 es mit dem lieben Gott also machen: dessen Vaͤtterliche Lieb ja vns dißfals gnugsame
16 fuͤrsehung gethan?
17 Zum Fuͤnfften/ Heist das nit reden/ wie Thomas in seinem Vnglauben geredt
18 hat/ " sey dann daß ich in seinen Haͤnden die Mahl der Naͤgel sehe/ vnnd meinen
19 Finger in den Orth der Naͤgel laͤge/ so wil ich nit glauben? " Nit also/ sonderen wie der
20 Herr JESVS sagt: " Selig seind die/ welche nit gesehen/ vnd dannoch geglaubt haben. "
21 O Herr/ du hast deine Zeugnuͤße sehr glaubwuͤrdig gemacht; gib vns Demut/
22 damit wir sie annemmen vnd behalten. Nimb das steinine Hertz hinweg/ vnnd gib das
23 fleischine; damit es nit heisse/ wie von den boͤsen Kinderen Abrahams / " Wann sie
24 Moysen vnd die Propheten nit hoͤren/ so werden sie es auch nit glauben/ wan schon einer
25 vom Todten wuͤrde aufferstehen. " Wann sie es nit annemmen/ wo gnugsame Vaͤtter
26 zur anzeigung/ wie die Kirch einstimme/ angezogen werden/ so wirdts bey jhnen auch
27 nit klecken/ wann sie schon alle auffgelegt wuͤrden.
28 "Das wird fuͤr ein Rhum der Eytelkeit gehalten ( spricht Sanct Augustinus )
29 wann man keinen Kraͤfften der Warheit sich ergibt: welches dem freylich zum Verderben
30 gereicht/ vber welchen ein so grobes Laster herrschet. Denn die vnheilbare Kranckheit
31 laͤst sich auch durch allen angewendten fleiß des Artzts nit vberwinden/ welches
32 Vbel doch nit im Artzt/ sondern im Krancken hafftet. "
33 Gib Herr/ daß wir jederzeit seyen unter deinen eynfaͤltigen Kleinlin/ welchen du
34 deine Geheymnuͤße offenbahrest; vnd zu erkennen gibst/ was die Hoffaͤrtigen Klugen
Seite 18
1 nit erkennen woͤllen von deiner jmmerwehrender sichtbaren Catholischer Kirchen/ in
2 der Eynigkeit des Glaubens/ welche zwischen anderen Mißhelligkeiten allezeit bleibt/
3 mit bereitem Willen/ wann sie etwas anderst verstehen/ solchen jhren Verstand allezeit
4 dir/ vnd von deinet wegen der Kirch zu vnderwerffen. So gar die Stein der Heiligen
5 Gebaͤw/ die Kleydungen/ Stifftungen/ Gebraͤuch/ Bilder/ Creutzer schreyen jhnen
6 dißfals deine Zeugnuͤß zu; O Gott/ " Wir habens mit vnseren Ohren gehoͤrt/ vnsere
7 Vaͤtter habens vns erzehlt; Ein Tag verkuͤndiget dem andern das Wort; vnnd eine
8 Nacht gibt der anderen die Wissenschafft. "
9 Von eben derselbigen Kirch bleibt es allezeit wahr/ daß sie sichtbar bleib/ alß die
10 Statt auffm Berg/ wie es von jhr S. Augustinus hat gesagt. Diser Lehrer seye doch
11 dem Crocio weder zu Jung noch zu Alt/ vil weniger zu vnerfahren oder vnredlich/ wan
12 er/ wie in anderen/ also auch in den 4. Stucken/ so im Bedencken gemelt seind/ der Kirchen
13 Eynhelligkeit anzeigt zur annemmung Goͤttlicher Lehr.
14 1. Da er sagt/ daß die Kirch gantz vnd ins gemein fuͤr die Abgestorbenen zu betten
15 pflegt/ Zeugt er an/ was von diesem Gebett in den Buͤcheren der Machabæer gelesen
16 wirdt; daselbsten aber lesen wir/ das Zihl dieses Gebetts sey/ " auff daß sie von den
17 Suͤnden loß werden. " Eben so ist heut der Catholischen Kirchen Meinung im allgemeinen
18 Gebett fuͤr die Abgestorbenen/ nemblich daß sie die jenige Nachlassung erhalten/
19 welche sie allezeit gewuͤnscht haben: das ist/ daß sie keine Straff mehr fuͤr jhre Suͤnden
20 außstehen/ vnd wann schon jemahlen etliche von einer kuͤnfftigen Herrschung der
21 Martyrer/ die hie auff Erden sein solle gejrret haben/ ist doch der allgemeinen Kirchen
22 Gebett auß diesem Jrrthumb nit kommen; ja sie pflegt fuͤr die Martyrer nit zu betten.
23 Man hoͤre widerumb S. Augustinum: " Den Rechtglaubigen ist die Kirchenordnung
24 bekant/ wann man bey dem Altar Gottes die Gedaͤchtnuͤß der Martyrer haͤlt;
25 daselbsten man dann nit fuͤr sie bettet/ aber fuͤr andere Abgestorbene/ deren Gedaͤchtnuͤß
26 gehalten wirdt/ bettet man. Dann es ist ein vnrecht/ daß man fuͤr einen Martyrer wolt
27 betten; da wir selbst in dessen Gebett sollen befohlen werden. " So halten wir es mit den
28 Rechtglaubigen/ so wol Griechen / alß anderen. Was sonst vom Stand der abgelebten
29 Freund Gottes bey den Alten geglaubt worden/ gleichfoͤrmig dem/ was wir heut
30 glauben/ befindet sich bey S. Hilario / S. Gregorio Nysseno / S. Epiphanio / = S. Hieronymo /
31 S. Augustino / S. Chrysostomo / S. Ambrosio / Beda / S. Gregorio = Pabst/
32 S. Bernardo vnd anderen. Wiewol auch sonst hierin etliche etwas angestanden/ da sie
Seite 19
1 hiervon das Goͤttliche Wort vnd die Einstimmung der Kirch in dessen Erklaͤrung nit
2 gnugsam vernommen.
3 2. Von der Ehr. vnd anruffung der Heiligen hette der Gegenbedencker des H.
4 Augustini Wort also fein gantz anzihen koͤnnen/ " Das Christliche Volck pflegt die
5 Gedaͤchtnuͤß ( oder Graͤber ) der Martyrer mit Gottsfoͤrchtiger Feyrung sammentlich
6 zu verehren/ theils damit es zu jhrer Nachfolgung auffgemuntert/ theils auch damit es
7 jhren Verdiensten zugesellet werde/ vnd durch jhre Gebett huͤlff empfahe. Jedoch also/
8 daß wir keinem Martyrer/ sonder demselbigen/ welcher der Martyrer/ Gott ist/ das
9 Opffer verrichten/ ob wir schon zur Gedaͤchtnuͤß der Martyrer Altaͤr auffrichten. Dan
10 welcher Priester hat je an den Orthen der Heiligen leiber/ da er beym Altar stund gesagt/
11 O Petre / oder Paule / oder Cypriane / dir verrichten wir diß Opffer? nit so: sondern
12 was geopffert wirdt/ das wirdt Gott dem Herrn geopffert/ welcher die Martyrer gekroͤnt
13 hat/ bey der jenigen Gedaͤchtnuͤßen oder Graͤberen/ die er gekroͤnt hat/ auff daß
14 auß erinnerung der Oerther selbs groͤssere Lieb in vns enstehe gegen denen/ welchen wir
15 nachfolgen koͤnnen/ wie dann auch gegen dem/ durch dessen Hilff wir es koͤnnen. So
16 verehren wir dann die Martyrer mit solcher Ehr der Lieb vnd Geselschafft/ damit auch
17 in diesem Leben die Heiligen Menschen Gottes verehrt werden/ deren Hertz wir zu solchem
18 Leiden fuͤr die Evangelische Warheit außzustehen fuͤr bereit halten/ jedoch mit
19 diesem Vnderscheid/ daß wir die Seeligen Martyrer desto andaͤchtiger verehren/ je sicherer
20 wir es thun/ demnach sie die Kaͤmpff vberwunden haben/ vnnd je mit vertraͤwlicherem
21 Lob wir diejenigen ruͤhmen/ welche nun im seligern leben Obsieger seind/ alß
22 welche noch im gegenwaͤrtigen kaͤmpffen. "
23 Hette der Gegenbedencker dise Wort gantz gesetzt/ so wuͤrde er vermuͤthlich gesagt
24 haben/ sey vil Sands drin; was Augustinus hie sagt/ sey nit Christi / noch der
25 Propheten/ noch der Apostel Lehr. Aber was von diser Lehr/ zur anstellung eines Christlichen
26 Wandels/ vnnd vbung guter Andacht die Heilige Kirch oder das Christliche
27 Volck empfangen hab/ das kan vns Augustinus besser sagen/ als Crocius / darumb
28 nennet er sie vns auch nit/ Neben-Mittler ( alß wuͤrden sie Christo gleich oder jhm zum
29 Werck vnseres Heyls nothwendig von vns geschaͤtzt ) sonderen wie wir vmb Christi
Seite 20
1 Lieb willen/ seiner Freund so auff Erden seind/ Gebett begehren/ also auch viel andaͤchtiger
2 vnd sicherer deren/ die bey jhm im Himmel seind.
3 Am anderen angedeuten Orth zeigt S. Augustinus den brauch an/ die todten
4 Christen Leiber in den Kirchen der Heiligen Martyrer zu begraben/ vnd sagt nit ( wie
5 jhm Crocius wider seine außtruͤckliche/ auch vom Crocio angezogene Wort zuschreibt )
6 daß diß nichts nutze/ sondern er sehe nit: " Was diß den Todten helffe/ als/
7 daß wann die Lebendigen sich erinneren/ an was fuͤr Oerther jhrer lieben Freunde Leiber
8 seind hingelegt/ sie alsdann durchs Gebett eben denen Heiligen/ als Patronen
9 beym Herrn dieselbige befehlen/ auff daß sie jhnen behuͤlfflich seyen. " Kan man sich den
10 anderen Heiligen also befehlen/ warumb kan man sie dann nit anruffen? Gestattet mir
11 Crocius / wie von den Engeln/ also auch von den anderen Heiligen/ ich koͤnne nuͤtzlich
12 vnd andaͤchtig von Gott begeren/ daß sie mich beschuͤtzen/ warumb kan ich nit von jhnen
13 begeren/ daß sie meine Patronen bey Gott seyen? oder wissen sie durch Gottes offenbarung
14 das eine/ vnd nit das andere? oder koͤnnen sie das eine vnd nit das andere? S. Augustinus
15 sagt noch weiters zur widerlegung dessen/ was Crocius in diesem vnnd vorigem
16 Puͤnctlein vorwendet: Wann dann das Gemuͤt sich erinnert/ wo des liebsten
17 Freundts Leib begraben sey/ vnd jhm in den Sinn kompt der Orth/ welcher durch des
18 Martyrers Nahmen Ehrwuͤrdig ist so befilcht es mit Gebett vnd Andacht die geliebte
19 Seel eben demselbigen Martyrer. "
20 Daß aber Augustinus daselbst vom uͤblichen brauch des Catholischen Volcks
21 handele/ ist auß dem Buͤchlein bekant gnug. Waͤre es Sand gewesen/ er vnnd andere
22 gelehrten vnnd Heiligen Maͤnner/ die mit/ vor/ vnd nach jhm seind gewesen/ hettens
23 gemerckt/ gleich wie die Aberglaͤubische Mißbraͤuch/ die Crocius hie andeutet/ von = Catholischen
24 Lehreren vnnd Vorsteheren offt vermerckt vnd gestrafft seind.
25 3. Das Opffer welches zu S. Augustini Zeit in der Catholischen Kirchen
26 dem eyntzigen Gott bey den Altaͤren/ Gedaͤchtnuͤßen/ vnnd Graͤberen der Martyrer geschach/
27 vnd noch geschicht/ ist des Priesters in Ewigkeit nach der Ordnung Melchisedech /
28 wie es auch sonst dieser liebe Lehrer mit andern mehrmahlen erklaͤrt hat: vnd
29 wirdt ohn zweiffel darbey gehalten die Gedaͤchtnuͤß des Leydens vnd der Vergiessung
30 des Bluts IESV Christi des Koͤnigs der Martyrer/ dann also hat er es eingesetzt.
31 Bey der haltung aber des Calvinischen vnnd Lutherischen Nachtmahls kan ich mir
32 nit einbilden den von Augustino angezogenen hohen/ vnd dem eyntzigen Gott zustaͤndigen
33 Dienst/ wie dann auch nit dessen vnterscheid von der Ehr so den Heiligen bey den
Seite 21
1 Altaͤren sol geschehen/ noch andere Theil vnd Vmbstaͤnd/ welche sich im staͤten brauch
2 der alten Kirchen befunden.
3 4. Das eben dieselbige Kirch/ von deren Klarheit S. Augustinus redet/ die jenige
4 sey/ so den Roͤmischen Bischoff/ als den Nachfolger Petri erkennet/ welchem der
5 Herr nach seiner Aufferstehung seine Schaaff hat anbefohlen zu weyden/ ist ja klar auß
6 den angedeuten Worten des H. Lehrers/ da er vnder anderen Bedencken/ welche jhn in
7 dem Schooß dieser Kirchen auffhielten/ auch diß setzet: " Es haͤlt mich drinn/ daß vom
8 Stuhl an Petri des Apostels/ welchem der Herr seine Schaaff nach der Aufferstehung
9 anbefohlen hat/ biß auff den jetzigen Bischoff/ die Bischoffe oͤrdentlich nacheinander gefolgt
10 seind. " So hette freylich der H. Lehrer nit geredt/ wann seiner Zeit die Kirch eine
11 solche Gleichheit zwischen Petro vnd andern Apostelen/ item zwischen den Roͤmischen
12 vnd anderen Bischoffen erkennt hette/ wie die Widersacher wollen fuͤr wenden.
13 Er hette auch in solchem Fall nit so vnerschrocken an einem anderen Orth geschriben/
14 "Sollen wir einen schew haben vns in der jenigen Kirchen Schooß zu verbergen/
15 welche ( wie dem Menschlichen Geschlecht bekant ist ) von dem Apostolischen
16 Stuhl durch das Nachkommen der Bischoffen das allerhoͤchste Ansehen erobert hat/
17 da entzwischen die Ketzer vmbsonst herumb gebellet haben/ welche theils durch des
18 Volcks selbs eigene Verwerffung/ theils durch die Hochheit der Concilien oder gemeinen
19 Priesterlichen Versammelungen/ theils auch durch die Mayestaͤt der Wunderzeichen
20 seind verdammet worden? Gewißlich wer dieser Kirch den Vorzug nit wil
21 geben/ der ist entweder gantz Gottloß/ oder er stuͤrtzt sich selbst durch grobe Vermessenheit. "
22
23 Mach vns Gottseelig/ mach vns demuͤtig guter vnd demuͤtiger IESU / der du
24 ohn außnam ( wie du gesagt ) dein Leben hast dargeben fuͤr deine Schaaff; der du auch
25 ohn außnam deine Schaaff Petro zu weyden hast anbefohlen/ nit daß er Weltlich
26 oder Heydnisch/ hoffaͤrtig druͤber sol herrschen/ sondern in auffrichtiger Sorg vnd
27 aufferbaͤwlicher Lieb/ vnd Demut jhnen vorstehen; wie von jhm vnd so vielen seinen
28 Nachfolgeren biß hieher durch deine Gnad geschehen/ auch demnach sie durch deiner
29 Rechtglaubigen Diener Freygebigkeit in Zeitlichen Guͤtern zur Befoͤrderung jhres
30 Ampts vnd zur Hilff deiner Armen haben zugenommen.
31 Also bitten wir/ vnd lassen vns nit jrren/ was der Gegenbedencker vorwirfft/ dann
32 Erstlich ist diesem nit zu wider/ daß auch die andere Apostel von Christo jhren Gewalt
33 bekommen/ dann der Herr hat dannoch gewolt/ daß Ordnung darin vnnd in dessen
Seite 22
1 brauch sol gehalten werden/ zu welcher auch neigt die Lieb/ welche er allen anbefohlen/
2 ob er schon Petrum deren absoͤnderlich erinnert/ als er nach gethaner Versprechung
3 jhm die Schluͤssel des Himmels vnnd allgemeine Hirtliche Fuͤrsorg wolt anbefehlen/
4 als dem Mund vnd Fuͤrsten der Apostel/ wie der Gegenbedencker hie gesteht/ daß jhn
5 S. Chrysostomus nennet: darumb kein Wunder/ daß er eben durch diese Apostel/ wie
6 durch andere Apostolische Maͤnner diß hohe Hirtenampt auch bey den Abwesenden
7 hab koͤnnen vben.
8 Eben so wenig ists wider den Vorzug Petri vnnd seines Apostolischen Stuhls/
9 daß auch andern/ die auff diesen Stuhl nit sitzen/ jhm vnd anderen Aposteln im Glauben/
10 Lehr/ vnd Leben sollen nachfolgen/ vnnd dieser Nachfolgung halber gelobt werden:
11 da wir ja auch wissen/ wie wir Christo alle nachfolgen muͤssen/ ohn anmassung eines vnzustaͤndigen
12 Gewalts.
13 Ob schon Paulus so wol als Petrus Bischoffliche vnnd Apostolische Arbeit zu
14 Rohm verrichtet/ doch haben sie es gethan in der Eynigkeit des Geistes/ wie sie von
15 Christo auch in dem erklaͤrt ist/ daß der eyntzige Petrus die Schluͤssel mit der = algemeinen
16 anbefehlung der Schaaff empfangen/ immassen S. Cyprianus schoͤn betrachtet
17 hat.
18 Daß etliche Versammelungen der Bischoffen in sonderbaren Landschafften
19 den jhrigen verbotten gewisse Nahmen zu tragen/ die etwa der Ehrgeitz erfunden hat/
20 benimbt dem Heiligen Petro / vnd seinem Apostolischen Stuhl nichts/ dessen Verthaͤdiger
21 der H. Gregorius auch in eben dem gewesen/ daß er dem Patriarchen zu Constantinopel
22 in dergleichen Ehrgeitzigen mißbrauch vnnd anmassung widersprochen.
23 So ist auch nit gleich darumb die hohe Bottmessigkeit des Apostolischen Stuhls verneint/
24 daß man sich in Africa vnderstanden die Freyheit vnnd vilheit der Appellationen
25 vnd darauß entstehende Beschwaͤrnuͤssen zu verhinderen/ vnd etwa in diesem Eyffer zu
26 weit gangen: dann man erkennt auch vile andere hohe Obrigkeiten/ zu deren man doch
27 nit gleich das Appelliren wil gestatten.
28 Wie sonst zu Augustini vnd voriger Zeit die Christenheit hiervon gesinnet gewesen/
29 wollen wir abnemmen auß dem algemeinen Concilio zu Epheso / zu welchem Augustinus
30 nur durch den Tod verhindert worden zu kommen/ daselbst redet der Priester
31 Philippus des Apostolischen Stuhls Abgesandter also: " Es ist kein Zweiffel/ ja es ist
32 zu allen Zeiten bekant gewesen/ daß der Heilige vnd Allerseligste Petrus / der Fuͤrst vnd
33 das Haupt der Apostelen/ die Saul des Glaubens/ vnd Grundvest der Catholischen
34 Kirch/ von vnserem Herrn IESV Christo / dem Heyland vnnd Erloͤser des Menschlichen
35 Geschlechts/ die Schluͤssel des Reichs empfangen hat/ vnnd daß jhm die Gewalt
36 auffzuloͤsen vnnd zu binden gegeben ist. Welcher biß nun vnd allezeit in seinen Nachkoͤmblingen
Seite 23
1 lebt/ vnd das Vrtheil vbt. So hat dann vnser Heiliger vnd Seeligster
2 Pabst Celestinus Bischoff welcher dieses Apostels Petri ordentlicher Nachkoͤmbling
3 ist/ vnd seine Stell vertritt/ vns zu diesem Heiligen Concilio gesandt/ damit wir an
4 seiner des Abwesenden statt gegenwaͤrtig seyen. "
5 So hat der Abgesandte geredt; ware es Sand oder Staub vom Antichrist/ warumb
6 widersprach die Christliche Versammelung nit? Warumb ward es fuͤr bekant
7 vnd lieb angenommen? So seind offt von den Catholischen andere Einstimmungen
8 von diesem Punct auffgelegt/ wie dann auch offt vnd gnugsamb dargethan/ wie die
9 Kirch/ von deren Sichtbarkeit Augustinus redet/ in anderen Stucken mit der jetzigen
10 vnnd jmmerwehrenden Catholischen eynig sey.
11 Wir preisen dich darin Herr IESV / der du das wahre Liecht bist/ vnd deine Kirch
12 so schoͤn betrachtet hast. Erbarme dich der Jrrenden/ welche sich selbs verblenden/ gib
13 jhnen den Segen der Erleuchtung vnd Bekehrung: erleucht dein Angesicht vber sie/
14 vnd erbarme dich jhrer.
15 Das Dritte Bedencken von der guͤte der Wercken
16 auß Gottes gnad.
17 ZVm Dritten bedencken wir in den Worten des Herrn/ daß er zu den seinigen
18 sagt: Also scheine ewer Liecht vor den Menschen/ daß sie sehen ewere gute Werck/
19 vnd preisen eweren Vatter/ der im Himmel ist. Wir loben seine Vaͤtterliche Lieb
20 in dem/ daß er denen/ welche seine Kinder seind/ durch Jesum Christum vnseren
21 Herrn/ gnad gibt/ solche Werck zu thun/ die warhafftig gut seind vor seinen Augen.
22 So seind dann nit alle jhre Werck Suͤnd.
23 Außfuͤhrung.
24 WJr haben desto mehr vrsach dem guͤtigsten Herrn zu dancken/ weil er die seinigen
25 so staͤttlich begabet mit Gnaden/ daß auch deren Glantz jhr Glantz/ vnd die gute
26 Werck jhre gute Wercken seind/ so gut ist der Herr/ welcher alles gibt/ ob schon wir auß
27 vns selbs nichts seind/ vnd nichts haben.
28 Darumb woͤllen wir auch des Heiligen Apostels Pauli Spruch nit lesen/ noch
29 bedencken wie Crocius / sondern wie mit der alten Kirchen S. Gregorius. Dann Crocius
30 liset: Nit ich/ sondern die Gnade/ die mit mir ist. S. Gregorius mit der alten Kirchen
Seite 24
1 liset: " Aber nit ich/ sondern die gnad Gottes mit mir. " Vnnd erklaͤrt es/ " Als
2 sagte der Apostel/ im guten Werck hab gearbeitet/ nit ich/ aber doch auch ich. Dann in
3 dem daß mir die Gnad des Herrn ohn etwas anders ist vorkommen/ hab nit ich gearbeitet:
4 in dem aber daß ich dem Guten mit dem Willen gefolgt bin/ hab auch ichs gethan. "
5 So hat auch S. Augustinus / demnach er die nothwendigkeit Goͤttlicher Hilff
6 vnd Gnad erklaͤrt hat/ hinzugesetzt: In den guten Wercken " wird Gott vnser Helfer
7 genennt: es kan aber einem nit geholffen werden/ er vnderstehe sich dann selbst auch etwas
8 zu thun: dann Gott wirckt vnser Heyl nit in vns/ wie man in den Steinen/ die ohn
9 empfindung seind/ wircket/ oder wie in denen dingen/ in welcher Natur Gott keine
10 Vernunfft noch Willen erschaffen hat. "
11 Dieser Catholische Glaub/ welcher wider die Pelagianer vnnd andere Ketzer in
12 den Concilien vorgehalten ist/ behaͤlt vns wider die Vermessenheit vnnd zugleich wider
13 die Faulheit/ damit wir mit Forcht vnd Zitteren vnser Heyl wircken/ vnnd acht geben/
14 daß wir vns der Gnaden nit entziehen/ sondern dem Heiligen Apostel in dem folgen/
15 das er voͤllig sagt/ " Durch die Gnad Gottes bin ich dasjenig was ich bin/ vnnd seine
16 gnad ist nit laͤr in mir gewesen/ sondern ich hab reichlicher/ als sie alle gearbeitet: aber nit
17 ich/ sondern die gnad Gottes mit mir. " Vnnd also machen wir diß fals keine andere
18 theilung mit Gott/ alß daß wir bekennen/ die boͤsen Werck seyen eigentlich vnsere
19 Werck/ die Gott nit thut/ noch thun kan; die guten aber werden jhm desto danckbarer
20 vnnd volkommener zugeschriben/ weil er sie durch seine vorkommende Gnad in vns
21 anfaͤngt/ vnd durch seine helffende vnd mitwirckende Gnad vollnziehet/ also daß er vns
22 nit nur guts zu haben gibt/ sondern auch guts zu thun/ vnd gut zu sein. Wiewol auch
23 die Gerechten hie auf Erden jhre vilfaͤltigen Suͤnden vnnd Gebrechen billich hertzlich
24 beweynen.
25 Welche aber sagen/ alle vnsere werck seyen Suͤnd/ ist auß jhren Schrifften
26 gnug auffgelegt/ ob sie schon denselbigen selbst widersprechen/ wie zu geschehen pflegt/
27 wann man einmahl von der Warheit vnnd Eynigkeit sich abgesoͤndert hat. Crocius
28 wil vnd kan ohn Zweiffel nit aller deren Verthaͤtiger in allem sein.
29 Herr gib vns nach deinem Wolgefallen/ daß wir vor dir/ vnd vor dem Naͤchsten
30 brennen vnd leuchten/ damit du herrlich gepriesen werdest. " Nit vns Herr/ nit vns/
31 sondern deinem Nahmen gib die Ehr. "
Seite 25
1 Das Vierte Bedencken von der Freyheit
2 deff Willens.
3 ZVm Vierten bey der weitlaͤuffigen erklaͤrung vnd fuͤrhaltung deß Gesaͤtzes/ wie
4 dan auch bey der draͤwung der straff vnd anzeigung deß lohns dencken wir vnder
5 andern mit S. Hieronymo " Gott hat vns also erschaffen/ daß wir eines freyen
6 willens seind. Vnnd wir werden durch keine noth weder zu den Tugenden/ noch
7 zu den Lastern gezogen. Dann wo noth ist/ da ist weder Verdamnuß noch Cron oder
8 Belohnung. " Vnnd widerumb mit S. Augustino / " Wer sol nit laut sagen/ es sey ein
9 naͤrrisch ding/ wann man einem Gebott wil aufferlegen/ in dessen freyen willen es nit
10 stehet/ daß er vollnziehe was gebotten ist/ vnd daß es vngerecht sey/ wann man den wil
11 verdammen/ welcher nit hat macht gehabt zu gehorchen? vnd verstehen doch die Arme
12 Leut nit/ daß sie diese ungerechtigkeiten vnd missethaten Gott zuschreiben. " Gott behuͤt
13 vns vor dieser laͤsterlichen blindheit/ vnnd erweitere vns Hertz zu lauffen den weg seiner
14 Gebott/ vnd insonderheit zu halten/ was er hie vnd mehrmahln vorgeschrieben von der
15 Bruͤderlichen volkommenen Eynigkeit wider alle spaltung vnd trennung.
16 Außfuͤhrung.
17 AVff welchem Stand wahre belohnung vnd wahre straff der eigenen Werck erfolgt/
18 in demselbigen muß auch wahre Freyheit zum guten vnnd boͤsen gefunden werden:
19 nun aber wird auff den Stand in welchem wir jetzt seind/ wahre belohnung vnnd wahre
20 straff der eigenen Werck erfolgen: So ist dann auch in demselbigen wahre gemelte
21 Freyheit. Der Herr handelte ja damahlen mit den seinigen in dieser rede/ da sie waren
22 in solcher wanderschafft zum Vatterland/ wie wir jetzt seind. Vnnd also gelten auch
23 hiervon die Spruch der H. Hieronymi vnd Augustini / von dessen wahren Schrifften
24 nit eben erfordert wird/ daß jhrer meldung in seinen Retractationen oder im Register
25 Possidij geschehe. Zwar die Suͤnd begeht der Mensch durch seinen eigenen Willen:
26 daß er der Suͤnd widerstrebe/ sie fliehe/ oder vberwinde/ da zu wird die gnad Gottes erfordert;
27 jedoch wann schon die gnaͤdige einsprechung vnd erbietung Goͤttlicher Hilff da
28 ist/ kann vnd wird sie offt vom Menschen nit angenommen. Wann auch der Mensch
29 in den stand der Suͤnd oder feindtschafft Gottes gerathen ist/ kann er durch eigene
Seite 26
1 Kraͤffte nit auffstehen; aber er kann auch die anerbottene Gnad verwerffen/ er kann
2 auch mit jhr vnd durch sie zu gott widerkehren/ vnd also geschicht in der widerkehrung
3 eben/ was S. Augustinus sagt: " Der dich ohne dich erschaffen hat/ der gerechtfertigt
4 dich nit ohne dich. " Er wil O Mensch daß du auch woͤllest/ vnnd dich jhm freywillig
5 ergebest.
6 So ist dann zur vbung der Freyheit nit gnug ( wie der Widersacher viel woͤllen )
7 daß der Mensch ohn zwang deß willens thue vnd woͤlle was er thut vnnd will; sondern
8 es wird auch erfordert/ daß da er schon alles hat/ was zur vbung deß willens gehoͤrt/ es
9 gleichwol bey jhm stehe/ sich der vbung zu enthalten/ oder des widrigen zu gebrauchen.
10 Drumb hat vns der Heylig Augustinus zum Spruch deß weisen Sirachs / da diß
11 außtruͤcklich vorgehalten wird/ gewiesen vnd gesagt/ daß wir im selbigen " sehen/ wie
12 der freye Menschliche Will auff die beste weise erklaͤrt sey. " Nemblich daß wir wissen/
13 der Mensch sey in der Hand seines Raths auch noch jetzt gelassen/ also daß er das
14 gebottene vnd verbottene koͤnne erwehlen/ seine Hand außstrecken zum Wasser vnnd
15 Fewr/ zum Todt vnd Leben/ nach seinem belieben/ vnd erwehlen was er will.
16 "So sollen dann ( spricht widerumb S. Augustinus ) diejenige sich nit betriegen/
17 welche sagen ( warumb wird vns gepredigt vnd gebotten/ daß wir vns vom boͤsen
18 enthalten/ vnd guts thuen/ so wir es doch nit thuen/ sondern das woͤllen vnnd das thun
19 Gott in vns wircket? ) aber wann sie Kinder Gottes seind/ sollen sie viel mehr verstehen/
20 daß sie von Gottes Geist bewegt werden/ auff daß sie thuen/ was zu thuen ist/ vnd demnach
21 sie es gethan haben/ dem jenigen dancken/ von welchem sie bewegt seind/ dann sie
22 werden bewegt/ auff daß sie thuen/ nit aber auff daß sie nichts thuen. "
23 Da der Herr IESVS hat gesagt/ Der boͤse Baum koͤnne keine gute Frucht bringen/
24 hat er gleichwol nit gesagt/ daß diß eine ohnfreywillige Boßheit sey. Wie sol sonst
25 folgen/ Ein jeglicher Baum der nit gute Frucht bringt/ wirdt außgehawen/ vnnd ins
26 Fewr geworffen werden? ja betracht was er in selbiger Gleichnuͤß hat gesagt/ " Entweder
27 macht den Baum gut/ vnd seine Frucht gut: oder macht den Baum boͤß/ vnd seine
28 Frucht boͤß. " Der Herr gebeut mit diesen Worten das Boͤse nit/ sondern ( wie S. Augustinus =
29 spricht ) " In dem er sagt/ thut diß/ oder thut jenes/ zeigt er die Gewalt an/
30 nit aber die Natur. Dann niemand anders/ als Gott kan den Baum machen: aber es
Seite 27
1 steht in eines jeden Willen/ daß er entweder erwehle/ was Gut ist vnd ein guter Baum
2 sey/ oder erwehle/ was Boͤß ist/ vnd ein boͤser Baum sey. " Es ist ja klar/ daß diese Lehr nit
3 nur auff den standt der Vnschuld gehe/ so vor dem ersten Menschlichen Fall ware.
4 Dergleichen Wort befinden sich bey dem H. Augustino * an vnterschiedtlichen
5 Orthen/ wie dann auch bey dem Heiligen Irenæo Hilario Ambrosio Gregorio
6 Nazianzeno Chrysostomo Hieronymo Prospero / vnd fast in allen Buͤcheren
7 der Heiligen Altvaͤtter. Ob sie schon demuͤtig vnnd warhafftig darbey bekennen/ nit allein/
8 wie elendig vnsere Natur durch die Erbsuͤnd verderbt/ vnd zum Boͤsen geneigt sey/
9 sondern auch wie wir selbst auß vns selbst ohn Gottes gnad nichts vermoͤgen.
10 Sie ermahnen vns auch billich daß wir in der befindenten Erfahrnuß vilerley
11 Suͤnden ( denen man hie gemeinlich nit allen entgehet/ ) wie dann auch des vorgemelten
12 schwaͤren Lasts/ offt seufftzen zur volkommenen Freyheit der Kinder Gottes; da wir
13 nit nur ohn allen Fall/ sondern auch ohn alle Beschwaͤrnuß vnd Gefahr heilig vnnd
14 selig sein werden; vnd diß alles durch des Herrn Gnad.
15 O Herr gib sie vns kraͤfftig durch dein Goͤttliches Wolgefallen vnnd behuͤt vns
16 vor aller Gottslaͤsterlichen Vermessenheit; damit wir vns nirgent anders innen ruͤhmen
17 dann in dir allein/ der du vns gibst das wir freywillig meiden was boͤß ist/ vnd
18 freywillich woͤllen vnd wircken was gut ist. So ist es dein Werck O Herr/ daß wir newgeboren/
19 zu guten Wercken erschaffen/ lebendig gemacht/ vnnd an statt des steinenen
20 Hertzens ein fleischnes bekommen: du gibst den Glauben/ die Buß/ das woͤllen vnd
21 volbringen der guten Werck/ welche du vorbereitest/ auff daß wir drin wandelen/ nit
22 aber wie Stein oder Hoͤltzer geschepfft werden. Du erwehlest vns vnd nit wir dich; weil
23 nit wir vorkommen/ sonderen du; vnnd du gibst gleichwol daß deine getrewe Diener sagen:
24 "Ich hab deine Gebott erwehlt. " Vnd " Ich hab erwehlt im Hauß des Herrn
25 verworffen zu sein/ lieber/ als in den Huͤtten der Suͤnden zu wohnen. " Dann O Gott
26 du liebest Barmhertzigkeit vnd Warheit/ du O Herr wirst Gnad vnd Glori geben.
27 Behalt vns in der Eynigkeit/ welche du in deiner wahren Kirchen hast auffgerichtet/
28 vnnd behuͤt vns wider die Begird eine newe mit den Kinderen der Menschen auffzurichten.
Seite 28
1 Das Fuͤnffte Bedencken vom Verdienst.
2 EBen dahin gehoͤrt auch/ daß der Herr im Sechsten Capitel so herrlich vnnd
3 deutlich verspricht die vergeltung dem Almosen/ dem Gebett vnnd dem Fasten/
4 so in guter meinung vnd zu seiner Ehr geschehen. Er ist nemblich so gut/ daß er
5 wil/ seine grosse Gaaben sollen auch vnsere Verdiensten sein. Die Gnad Christi
6 ist so kraͤfftig/ vnd seine Erloͤsung so vberfluͤßig/ daß nit nur die Seligkeit des Vaterlandts/
7 sondern auch des Wegs dardurch werde mitgetheilt: vnd daß man nit allein
8 im Himmel seelig/ sondern auch hie auff Erden heilig/ vnd Gott gefaͤllig leben koͤnne/
9 dann ( wie der Apostel ermahnt ) Die Gnad Gottes vnsers Seligmachers ist allen
10 Menschen erschienen/ vnd hat vns vnderwiesen/ daß wir absagen der Vngerechtigkeit/
11 vnd den Weltlichen Begirden/ vnd leben nuͤchtern/ gerecht/ vnd andaͤchtig im Lauff
12 dieser Welt. Er wircke vnnd vermehre diß in vns/ damit wir nit der Menschen eiteles
13 Lob noch etwas anders/ sondern jhn/ vnd die volnziehung seines wolgefallens in allem
14 suchen.
15 Außfuͤhrung.
16 DJE Werck welche auß eiteler Begird des Menschlichen Lobs geschehen/ haben
17 schon hie jhren Lohn; welche aber der Mensch fuͤr boͤß erkennt/ die kan er nit beschoͤnen/
18 wann er schon sich einer guten Meinung darbey vndersteht. Ob die Jsraeliten alle
19 sich solcher vnderstanden/ bey der anbettung des Kalbs/ sagt die Schrifft nit; das
20 Spiel welches sie darbey geuͤbt/ vnd der eigentliche nahme der Abgoͤtterey/ welchen
21 S. Paulus diesem Werck gibt/ macht mir die sach zu sehr verdacht: eben so vil kan gesagt
22 werden von den wider Gottes Ordnung angestellten Gottesdiensten auff der
23 Hoͤhe.
24 Gewiß ist/ daß solche Werck nit seyen die jenige/ welche Crocius alhier erzehlt/
25 nemblich/ Erstlich Papistischer Moͤnchen vnd Nonnen Geluͤbd. Ist es dann nit gut/
26 daß man Gott gelobe/ was Gott gut geheissen vnd gelobt hat/ vnd welchem er einen
27 sonderbaren Lohn verspricht? " Gelobet vnd haltet dem Herrn ewerm Gott/ alle die jhr
28 vmb jhn her Gaaben beybringet. "
29 Zum Anderen/ Wahlfahrten zu der Heiligen Graͤber. S. Hieronymus ist vns
30 schon in der behauptung dieser Andacht wider Vigilantium vorkommen/ wie dann
31 auch viel andere Vaͤtter in jhrem Lob vnnd Vbung. Wir wissen auß Goͤttlicher
Seite 29
1 Schrifft selbst/ wie Gott die seinigen in jhren Gebeinen verehret hat/ vnd ewig verehren
2 wirdt.
3 Zum Dritten/ das Geisselen/ Wan Crocius durch dasselbige die bey vielen Geistlichen
4 vnd anderen Catholischen vbliche Leibskasteyung versteht: es sey durch solches
5 Schlagen oder auff ein andere gleichguͤltige weise geschehen/ so gilt doch auch hie das
6 Exempel des Apostels/ welcher seinen Leib kasteyete/ vnnd vnter die Dienstbarkeit
7 brachte.
8 Zum Vierten/ an gewisse Tage gebundenes/ vnd auff den vnderschied der Speisen
9 bestehendes Fasten. Wann Crocius mit diesen Worten nit etwas anders Aberglaͤubisches
10 versteht/ so nemme er die Antwort von S. Paula / von welcher S. Hieronymus
11 erzehlt/ daß da sie wegen jhres strengen Abbruchs angefochten ward/ sie antwortete
12 auß S. Paulo: Es ist gut kein Fleisch essen vnd keinen Wein trincken. Ist
13 es gut zur vermeidung des Aergernuß/ so ists auch gut zur kasteyung des Fleisches zur
14 demuͤtigung der Seel im Gebett/ zur vbung der Buß/ zur mitleidigen erinnerung
15 des Leydens Christi auch an gewissen Tagen. Hoͤre von S. Augustino / wie es vorzeiten
16 geschehen/ " Die Catholischen enthalten sich nit nur vom Fleisch/ sondern auch
17 von etlichen Fruchten der Erden/ entweder allezeit/ wie jhrer wenig; oder doch an gewissen
18 Tagen vnd Zeiten/ wie schier alle durch die Viertzigtaͤgige Fasten: vnnd diß thun sie
19 nit als hielten sie solche Speisen fuͤr vnreyn/ sondern den Leib zu zaͤumen/ vnd die Seel
20 desto mehr im Gebett zu verdemuͤtigen. "
21 Hoͤre auch/ wie S. Cyrillus Bischoff zu Jerusalem einstimme/ " Dann wir
22 fasten mit enthaltung vom Wein vnd vom Fleisch/ nit daß wir sie/ als waͤren sie verfluchte
23 Ding/ hassen/ sondern weil wir auff die Belohnung warten/ damit wir die sichtbare
24 Ding verachten/ vnd geniessen des geistlichen vnd vernuͤnfftigen Tisches/ vnd
25 demnach wir mit Zaͤheren werden gesaͤhet haben/ im kuͤnfftigen Leben mit Frewden
26 ernden. "
27 So kan man auch bey S. Petro Chrysologo / S. Hieronymo / S. Chrysostomo /
28 S. Maximo / S. Leone vnd anderen Altvaͤtteren sehen/ mit was Eyffer die Heilige
29 Viertzigtaͤgige Zeit gehalten/ wie dann auch der Freytag mit der Mittwoch oder
30 Sambstag / vnd andere Zeiten. Finden sich doch auch bey denen die vns hierin straffen/
Seite 30
1 noch etliche Zeichen dieser alten Andacht/ da sie jhre gewisse auffgesetzte Fastaͤg halten:
2 wir wuͤnschen/ daß sich die gantze Warheit bey jhnen befinde.
3 Zum Fuͤnfften/ im Rosenkrantz gebrauchen wir vns des Gebetts welches vns
4 der Herr IESVS gelehrt hat/ vnd der Wort/ welche der Engel vnd Elisabeth zu desselben
5 lieben Mutter gesagt haben/ mit andaͤchtiger begehrung jhrer Fuͤrbitt vmb ein seeliges
6 Leben vnd End. Wir werden auch vnderwiesen darbey etlicher Puͤnctlein des Lebens/
7 Leydens/ vnd der Herrlichkeit Christi zu gedencken. Warumb sol diß Werck tadelbahr
8 seyn? Der anruffung der Allerseligsten Mutter IESV ist offt widersprochen/
9 desto mehr aber waͤchst sie billich in der werthen Christenheit.
10 Wil Crocius nichts gethan haben/ als warzu man auß Gottes Gebott streng
11 verbunden ist/ so muͤsten gar zu vil Werck auch von jhm vnnd den seinigen jetzt nit geschehen/
12 welche sie doch fuͤr gut halten. Viele muͤsten von den Freunden des Herrn vnderlassen
13 sein/ die auch in der Schrifft gelobt werden. Was den Juͤden von jhren Ceremonien
14 vnd Gerichtsordnungen gesagt ward/ daß sie dieselbige/ wie sie von Gott
15 vbergeben waren solten ohn zusatz vnnd abnemmung halten; darzu halten sich ja auch
16 vnsere Widersacher jetzt nit verbunden: wiewol vns allen obligt/ nichts das Gottes Gebott
17 nit ist/ dafuͤr außzugeben; auch nichts jhm zuwider zu thun. Der guͤtige Gott
18 handlet nit so streng mit vns/ daß er vns alle gute Werck also Gebottsweise aufferlege;
19 aber seine Mayestaͤt vnd Lieblichkeit ist so groß vnd vnendlich/ daß alles was von vns
20 auff andeutung seines guten/ wolgefaͤlligen vnd volkommenen Willens geschicht/ in
21 deroselben Betrachtung billich fuͤr gering vnnd nichts muß geschaͤtzt werden. Vnnd
22 drumb ( wie S. Augustinus sagt ) * " Seind viele Ding zu thun nit auß Befelch des
23 Gesaͤtzes/ sondevn auß freyer Lieb/ vnd seind vnter vnseren Diensten die jenige sehr angenehm/
24 welche wir auß Lieb leisten/ da es vns sonst zulaͤssig ware sie zu vnderlassen "
25 Daß aber die gute Werck der lieben Kinder Gottes in jhrem vbernatuͤrlichem
26 Gnadenwesen sehr Edel vnnd Verdienstlich seyen zur erlangung Ewiger Seeligkeit/
27 wirdt in vilen Stellen Goͤttlicher Schrifft gnugsamb vorgehalten durch die nahmen
28 der voͤlligen Arbeit/ der grossen Belohnung/ so auff die Gedult folgt/ der Kron der Gerechtigkeit/
29 des Lohns/ der wichtigen Glori so auß der gegenwaͤrtigen Truͤbsal/ als dero
30 Wirckung entsteht/ der Vergeltung eines jeden Wercks/ vnd andere mehr. Darumb
31 es wunder/ daß die Widersacher alles auff einen vneigentlichen Verstand wollen deuten/
32 als koͤnde <