Text 155, Johann Gropper: Gegenwärtigkeit, Köln 1556

Im Text sehen Sie die farbigen Kodierungen für Substantive, Adjektive, Verben, Zahlen und Potentiell, außerdem für Überschriften, Namen, Zitate, Hervorhebungen und Eingriffe. Bei annotierten Wörtern können Sie die Annotationen anzeigen lassen, indem Sie die Wörter anklicken. Duch Doppelklicken verschwinden die Annotationen wieder.

Das Laden der Annotationen kann einen Moment dauern, in dem die Seite nicht reagiert.

Text 155

Johann Gropper: Vonn warer / wesenlicher / vnd pleibēder Gegenwertigkeit des Leybs und Bluͦts Christi (...). durch Johannem Gropperum d. Archidiacō der h. Kirchen zu Caͤllen

Köln, 1556, Jaspar Gennep, 448 Bl.
Ripuarisch (Koeln), Köln.
Zeitraum: V, 1556.
aufgenommen: Bl. IIIr-XXIIIv, 11.
Verfasser: Johann Gropper, *1503 in Soest, 1516-1558 in Köln, bedeutender Gegenreformator, †1559 in Rom
Drucker: Jaspar van Gennep, *A. 16. Jh. in Köln, druckte dort 1530-1564
Textart: Erbaulicher Text
Seite [Titel] 1
1 Vonn
2 Warer
3 Wesenlicher- vnd Pleibe̅der
4 Gegenwertigkeit des Leybs vnd Bluͦts Christi
5 nach beschener Consecration/ Vnd derselben Anbettung
6 im Hochwirdigsten Heiligsten Sacrame̅t des Altars.
7 Vnd von der Communion vnder Eyner Gestalt. Wider
8 jetziger zeyt entstandene vnd weith verpreite
9 Ketzereien vnd Secten.
10 Durch Iohannem Gropperum D. Archidiaco̅
11 der H. Kirchen zu Coͤllen.
Blatt 3 recto
1 DEr Erst Haͤuptartickel/
2 Das der Warer/ Lebenhafftiger
3 Leib/ vnnd das Ware/ Lebenhafftige
4 Bluͦt/ vnsers Gottes/ Herren vnd Heylandts
5 Jesu Christi / mit seyner Gotheit vereinet/ in
6 dem Hochwirdigen Heiligen Sacrament
7 der Eucharistj/ Wesenlich
8 sei.
9 WEr Gottes
10 Wort/ vnd dem Heilige̅
11 Geist/ der in Christlicher
12 Kirchen all zeit geredt
13 hat/ festiglich glaͤubt/
14 der muͦß diße̅ Artickel wahr
15 zu seyn bekenne̅/ Wer aber
16 den wahr zuͦ sein nit bekennenn
17 will/ der verleugnet
18 gewißlich Gottes Wort/ vn̅ vnderstehet gotslaͤsterlich Christum
19 die ewige Warheit/ vnd seynen Geist/ der nit liegenn
20 kan/ zuͦ leugnern zuͦ mache̅. Das nuͦ dem also sei/ so wil ich anfenglich
21 das Hell Leuchtend Gottes Wort/ dardurch diser
22 Artickell gewaͤltigklich vnnd vnwidersprechlich erwiesenn
23 wirt/ der heiliger Schrifft zum einfeltigsten her zuͦ füere̅/
24 Vnd darnach die eynhellige Gezeugniß des Heilige̅ Geists/
25 so er allen Heiligen Vaͤtteren/ vnd der heiliger Algemeynen
26 Christlicher Kirchen/ dere einiger Lehrer vnnd Verwalter
27 er ist/ von zeiten der heiligen Apostell biß vff vns/ all wege
28 vnd allenthalben eynhelligklich eyngesprochen vnnd an tag
29 geben hat/ kurtzlich anzeigen vnd fur ougen stellen/ in maße̅
30 wie ich jetz zuͦ thuͦn versprochen hab.
Blatt 3 verso
1 Helle Gezeugniß der heiliger Schrifft.
2 DJe H. Euangeliste̅/ vnd der Apostel
3 Paulus / beschreiben die wort Christi / darin
4 dieser Artickel begründt ist/ so hell vnd klar/ das
5 wol eyn groß wu̅der ist/ das me̅schliche durstigkeit
6 vnd vermessenheit vnderstehe̅ darff/ hie fynsterniß
7 in die hell leuchtend Son̅ zuͦtragen/ vnd
8 das helle vn̅ heiter wort Gottes/ dz sich dermaß
9 nit verfynsteren leest/ durch erdichte/ vngereimpte/ falsche/
10 Sophistische vnd nichtige Glosieru̅g vnd deutung zuͦ verdunckelen/
11 Dieselbig doch entlich nichts schaffen wirt/ dan
12 nur bey den vnglaͤubigen/ dere syn̅/ on̅ das/ der Gott diser
13 Welt/ vnd Fürst der Finsternuß verblendet hat/ das jnen nit
14 scheyne die erleuchtung des Euangelions vonn der klarheit
15 Christi.
16 Das nu̅ an tag zuͦ thuͦn/ So beschreiben die Goͤtliche
17 Einsetzu̅g diß Hochwirdigen H. Sacraments/ die heiligen
18 Euangelisten Mattheus am 26. vnd Marcus am 14. fast
19 mit gleichen worten/ vnd nem̅lich also:
20 JN dem sie assen/ Nam Jesus das Brot/ vnd dancket/
21 vnd brachs/ vnd gab es seynen Jungere̅/ vnnd
22 sprach/ Das ist meyn Leib. Vnd er nam den Kelch/ vnd
23 dancket/ vnd gab jnen/ vnd sprach: Trincket alle darusz/
24 Das ist meyn Bluͤt/ des Neuwen Testaments/ welchs
25 vor fille soll vergossen werden.
26 Deß gleichen beschreiben dise Goͤtliche einsetzu̅g auch
27 fast mit gleichfoͤrmige̅ worten der Eua̅gelist Lucas am 22.
28 vnd der Apostell Paulus, 1. Corinth. 11. also:
Blatt 4 recto
1 ER nam das Brot/ dancket/ vnd brach es/ vnd gab es
2 jnen/ vnd sprach: Das ist meyn Leib/ der vor euch
3 gegebenn wirdt/ Das thuͤt zu meyner Gedechtniß. Des
4 gleichen auch den Kelch nach dem Abe̅dtmal/ vn̅ sprach:
5 Das ist der Kelch das Neuwe Testament in meynem
6 Bluͤte/ das vor euch vergossenn wirdt zu vergebung der
7 Sünde.-z
8 DAs nuͦ dise wort des Herren schlecht vn̅ recht/ wie sie
9 lauten/ nach jrer eyge̅tlicher vnd naturlicher deutu̅g/
10 von dem Waren vn̅ Wesenlichen Leib/ vnd dem Waren
11 Lebenhafftigen Fleisch vnd Bluͦt Christi verstandenn
12 werden soͤllen/ vnnd nit Metaphorischer oder Figurlicher
13 weiß/ Als obe der Herr het sage̅ woͤllen/ Das bezeiche̅t meynen
14 Leib/ Oder/ Dz ist eyn Figur oder Zeiche̅ meins Leibs/
15 wie die Widersacher dieselben gotlosigklich verkeren vnnd
16 verfaͤlschen/ zuͦ jrer selbst verda̅nuß/ Soͤlichs wirdt denselbigen/
17 auch vor vnd nachgehenden worten/ vnd anderen
18 hellen vn̅ offenbaren orthen vn̅ sprüchen der Schrifft/
19 vnwiddersprechlich erwiesen/ wie nachfolgt.
20 ERstlich seyndt beruͦrte wort
21 in jn̅ selb/ nach jrem eygentlichen
22 vnd rechten syn̅ vnd deutung/ gantz hell
23 vnd klar/ Seindt durch den gesprochen/ vonn
24 dem geschrieben stehet/ Er hat gesagt/ vnnd
25 es ist worden. Vnnd abermals/ Alles was der Herr gewoͤlt
26 hat/ das hat er gemacht/ in Hymmell vnd vff Erden/ Des
27 will vnnd wort/ sein that ist. So wirdt auch in der gantzer
28 Heiliger Schrifft nyndert eynich wort des Herrn befonde̅/
29 das disen worten widerig/ oder entgegen sey. Hierumb soͤllen
30 vn̅ müessen dieselbige̅/ als von Gott geredt/ kraͤfftig vn̅
Blatt 4 verso
1 maͤchtig seyn/ als baldt dar zuͦ stellen/ zuͦ wircken vnd zuͦ geben
2 das sie bezeichne̅. Also dz wir vff das allergewissest glaͤuben
3 vnd wissen müessen/ was der Herr hier geredt hat/ das
4 sey warhafftig vnd wesenlich also/ wie er es geredt hat/ dieweill
5 er nit liegen kan/ vnd jm nichts vnmoͤglich ist/ Der da
6 ruͦfft dem das nit ist/ das es sey.
7 Die gotlosen Ketzer wenden grossen fleiß an/ ob sie yrgent
8 in der Heiliger Schrifft/ einiche rede fynden moͤchten/
9 die dieser rede gleich foͤrmig sey/ vnd aber nit nach jrem artlichen
10 vud eigentlichen syn̅/ sonder Metaphorisch vnd Figurlich
11 verstanden werde/ Vnnd soͤlichs vff das sie dardurch
12 auch disse gantz Heitere wort des Herrn/ von jrem rechten
13 vnd eygentlichem syn̅/ vff eynen Metaphorischen/ Figurlichen
14 vnd frembden verstandt/ nach arglistiger vnd Sophistischer
15 weiß/ überzwergs ziehen vnnd anfüerenn moͤchten.
16 Aber sie befleissigen sich hierin durch Teuffelisch eyngeben
17 gantz vergeblich/ verlierenn alle jhre müehe vnd arbeit.
18
19 Woll füeren sie hieruff allerley/ vnd vornemblich dise
20 Spruch/ Der Felß aber war Christus / Jtem/ Der Sam̅
21 ist das Wort Gottes. Wer sicht aber nit ( so doch nit gar
22 verblendt ist ) das in dissen Sprüchenn/ fill vff eyn andere
23 weiß geredt wirt/ dan hie/ da der Herr sagt/ Das ist meynn
24 Leib: Dann fleissig zu mircken vnd acht zu haben ist/ das
25 in jhenen Sprüchen zwei dynge/ die zweyer verscheidenn
26 naturen vnd art seyn/ zuͦ Lateynn Disparata genent/ als da
27 seindt der Felß/ vnd Christus / vßtrucklich von eyn ander gesagt
28 werden/ Da gibt nuͦ nit alleyn der rechter vnd artlicher
29 versta̅dt der Schrifft/ sonder auch die naturliche vernufft/
30 das soͤlche Sprüch vnd Reden/ nit so rohe/ wie die wort lauten/
31 sonder Metaphorisch vnd Figurlich verstanden werden
32 sóllenn/ vff die meynung/ das der Felß in der Wüeste/
Blatt 5 recto
1 Christum bezeichnet habe. Soliches wirckt vnd erfordert
2 die natur der Disparaten dynge/ so nit eyner natur seindt.
3 Aber gar nit vff dieße weiß hat der Herr vom heiligen Sacrament
4 geredt/ Sagt nit Diß Brot ist meyn Leib/ Oder/
5 Diser Weyn ist meyn Bluͦt/ Sonder gebrauchet im zeigen/
6 diser gemeyner woͤrtlin/ Das/ vnd Diß/ die jrer art nach/ ein
7 Wesenlich Selbstendig dyng/ das die Lateyner Substantiam
8 nennen/ anzeigen/ vnd doch noch nit eygentlich zu verstehe̅
9 gebe̅ was das sei/ biß dasselbig vort in der Proposition oder
10 rede gemelt vnd vßgedruckt wirt. Wan aber nuͦ dasselbig
11 vßgetruckt vnd genent ist/ so vernimbt man dan erst was
12 eyn ding das sie/ das man mit den woͤrtlyn gemeynt hat/ Also
13 das diese gemeine woͤrtlin/ jrer eigentlicher krafft vnd denkung
14 nach/ nit bezeichnen eyn sonder dyng/ woͤlches eyner anderer
15 natur sey/ dan daß jhene ist so dar durch gezeigt wirt/
16 Sonder filmehe bezeichnen sie/ jrer rechter warer art nach/
17 eben daßelbig dyng/ das sie zeigen/ Significant unu̅ quid, quod
18 ipsum quale sit, relinquunt explicandum Prædicato.
19 Mirck lieber Leser was ich sag/ Wen Judas der Verraͤtter
20 im Heilige̅ Abendtmal ( wie die Widersacher thuͦn ) widersprochen
21 hette des Herren worten/ Nemblich/ Das ist meyn
22 Leib/ vnnd gesagt Neyn/ das ist Brot/ Da were in Jude
23 rede das woͤrtlyn ( Das ) nit eben so vil als Brot/ Dweil
24 eyn gar naͤrrische vnnd vngereimpte weiß were zu reden/
25 das Brot ist Brot/ Sonder Judas het durch das woͤrtlyn
26 ( Das ) nur zeigen woͤllen das ding das der Herr gab/ Wie
27 auch der Herr gethan hat/ Also das nit von wegen des woͤrtlyns
28 ( Das ) sonder von wegen dessen das von disem woͤrtlyn
29 gesagt wirt/ Judas mit dem Herren nit einyg gewesen
30 were. Dan da der Herr sagt/ das dyng das er zeige vnd gebe/
31 das sey sein Leib/ Judas aber sagt/ das ding das er zeige
32 vnd gebe/ sey Brot. Da stehet nuͦ zubesehen/ woͤlcherlei
33 von beiden diß ding das der Herr gezeigt vnd gebe̅ hat/ sey/
34 Nemblich obe Jude dem Verraͤter ( oder eym̅ Sacramentierer )
35 mehe zu glaͤuben sey/ der vff sein Sehen/ Ruͦchen/
Blatt 5 verso
1 Schmachen/ das ist/ der nur vff die eussere gestalt gehet/
2 Oder aber den worten des Lebendigen Gottes Suͦns/ der
3 Almechtig ist/ des wort sein thuͦn ist/ der nit liegen kann/
4 vnnd vns zu geben vermag alles was er will/ auch vnder
5 was gestalt er will/ über vnserer fleischlicher sin̅ begreiffung/
6 Wie er dan in der vorbedeutung dieses Heiligen Sacramentz/
7 den Kynderen Jsraels das Manna in der wüeste̅ geben
8 hat/ nur in einer einiger eusserliche̅ gestalt/ Da doch eyn
9 jeklicher in dem selbigen/ nach dißes innerlichen wesen eyn
10 wolgesmack fandt/ nach all seins hertze̅ begird/ luͦst vnd wolgefallen/
11 Woͤlche krafft doch die Eussere Gestalt nit anzeigte.
12 Woͤlchs ich hierum̅ wil eyngefurt haben/ darmit jegklicher
13 verstendiger fur ougen sehen moͤge/ das die Ketzer/ vnsere
14 Widersacher/ nit sagen noch daruff bestehen moͤgen/
15 das in disen worten des Herren/ Das ist mein Leib/ Jte̅/ Das
16 ist mein Bluͦt/ Disparatum de disparato/ das ist/ zwei dinge die
17 zweyer verscheiden naturen sein/ vßtrucklich von einander
18 gesagt werden/ wie in jhenem Spruch/ Der felß aber war
19 Christus. Derhalb von vnnoͤten ist in dise so Helle Klare
20 wort einichen dunckelen Metaphorischen oder Figurlichen
21 verstandt eynzufüeren/ Sonder die selben werden billich
22 wie sie lauten/ schlecht vn̅ recht verstanden/ in maßen wie sie
23 der Herr/ dem alles moͤglich/ vnd des Wort seyn thuͦn ist/ geredt
24 hat.
25 Ja dißerlei Propositione̅ vn̅ Spruche/ darin durch mittel
26 diß woͤrtlyns ( Ist ) eyn dyng von dem anderen gesagt
27 wirt/ soͤllen jrer eygenschafft nach/ dermaß verstanden werden/
28 das das Subiectum/ das ist/ von dem etwas gesagt wirt/
29 mit dem Prædicato, das ist/ mit dem dynge das von jm gesagt
30 wirt/ eyns wesens vnnd naturen sey. Es were dan etwas
31 das soͤlchem sinn widerstunde/ vn̅ vns zwünge zum Metaphorischen
32 oder Tropischen sin̅ zu fliehen/ Das hie nit
33 ist/ Sonder es zwyngen vns die vorgehende vnd nachfolgende
34 wort fil mehe bei dem schlechten vnd eigentlichen sin̅
35 der wort/ nach dem Buͦchstaben/ zu blieben/ Wie hiernach in
Blatt 6 recto
1 die lengde sol angezeigt werden. Vnd hat zwar Christus
2 hie nit on vrsach vnd vnbesonnigklich ( da er die Weißheit
3 Gottes ist ) dißes woͤrtlyns ( Ist ) gebraucht/ Onn zweiffell
4 darmit an zu zeigen/ das er da gebe/ solichs sey sein Warer
5 vnd Wesenlicher Leib. Sunst hett er je eben so woll vnd
6 bald sagen koͤnnen/ Das Bezeichnet/ das Bedeütet oder
7 Vorbildet meinen Leib/ Oder/ Das ist eyn Figur/ Vorbildt/
8 oder Gedenckzeichen/ meines Leibs/ Oder/ Das Brot
9 ist mein Leib. Nuͦ hat er aber der keins gethan/ Hierumb
10 sol seyn Rede/ schlecht vnd recht/ wie sie lautet/ vnd nit wie
11 der Spruch/ Der Felß aber war Christus / ( Da das eyne
12 Disparatum von dem andern Disparato vßtrucklich gesagt
13 wirdt ) verstanden werden.
14 ZUm Anderen/ ist zwischen berurten zweierlei Sprüchen/
15 nit allein von wegen krafft der woͤrter/ sonder auch
16 von wegen der Vrsachen beschener reden ( deren man alle
17 zeit den rechten waren sin̅ der reden/ anmircken vnd vernemen
18 muͦß ) ein grosser vnderscheidt. Dan dere Vrsachen
19 halb hat der H. Paulus geschrieben/ Der Felß aber war
20 Christus / Nemlich das er darmit anzeigte/ das der Felß im
21 Alten Testament ( in welchem den Vorvaͤttern alles widerfur
22 zum Vorbildt ) Christum bezeichnet hab/ wie 1. Corint. 10.
23 offenlich zu sehen ist. Deßgleichen hat der Herr dere Vrsachen
24 halb geredt/ Der sam̅ ist das wort Gottes/ das er seinen
25 Apostolen die gleichnüß/ so er vorhin zum Volck geredt/
26 vßlaͤgte vnd erklaͤrte/ Wie das an berurtem Orth Luce am
27 Achten klaͤrlich angezeigt wirt/ Also das der rechter sinn/
28 diser vnnd aller der gleichen Sprüch/ so jrgendts in der
29 Schrifft gefunden werden/ Verursachung vnd den Vm̅stenden
30 der rede̅ leichtlich zuermircken ist. Aber alhie im Heiligen
31 Abendtmal ist dieser Vrsachen keyne/ Sonder mehe
32 das Contrari vorhanden/ da der Herr die Figuren des Alten
33 Testaments geendigt vnd vffgehebt/ vnd eyn newes Sacrament
34 in stat der allen/ durch seyn Goͤtlich wort/ mit gantz
35 hellen vnd klaren worten/ eingesetzt hat/ Vnd nit gesagt/
Blatt 6 verso
1 Das ist eyn̅ gleichnuß/ oder das ist eyn figur oder bezeichu̅g/
2 Sonder/ Das ist mein Leib/ Das ist mein Bluͦt. Hierumb erfordert
3 alhie die Vrsach der reden/ das die woͤrter schlecht
4 wie sie lauten müessen verstanden werden.
5 Vnd das sonderlich/ dweil den erfarnen in der Heiligen
6 Schrifft vnuerborge̅ ist/ das die woͤrter der Goͤtlicher gebot/
7 oder der Sacrament Eynsetzungen/ alweg nach jrem rechten
8 naturlichen vnd eigentlichen sin/ vnd gar nit vff Metaphorische
9 weiß zu verstehen seyn/ Obe schon ein solicher
10 Sin vnsere vernunfft weith übertrifft/ oder dere selsam vnd
11 abschewlich zu sein bedu̅ckt. Dweil sunst eyn jegklicher muͦtwilliger
12 Freueler/ dem an Algemeiner Kirchen meinung
13 nit begnüegte/ die Gebot/ Satzungen vnd Sacrament Gottes/
14 durch Metaphorische/ Figurliche vnd frembde eingefurte
15 Glosierung/ nach seinen eygenkoͤpffige̅ erdichten Troͤmen/
16 gar zu nicht machen/ ja seins muͦtwillens verlachen vnd
17 verspotten moͤcht. Wie eyn jetlicher verstendiger leichtlich
18 abzunemmen.
19 Will hie vmbgehen das auch die berürte beide spruche/
20 Der Felß aber war Christus / Vnd/ Der samen ist das
21 wort Gottes ( so dieselbigen recht vnnd woll besehen werden )
22 keinen Metaphorischen sinn thuͦn erforderenn: Dann
23 der Heyliger Paulus spricht nit schlecht on anhang/ Der
24 Felß/ war Christus. sonder/ Der Geystlicher Felß/ der da folget/
25 oder hernach kam. Darmit er offenlich zu verstehen
26 gibt/ das er nit den sichtlichen Felßen in der wüeste meynet/
27 der nit folget/ oder hernach kam/ Sonder den Geistlichen
28 Felßenn/ der hernach kam/ Christum den Herrnn.
29 Item der Herr Christus sagt nit absolute, schlecht vnd on
30 anhang/ Der Sam̅ ist das wort/ wie Johannis 1. stehet/
31 Im anfang was das Wort/ Da das wort/ die person Christi
32 in der Gotheit bezeichnet/ Sonder sagt/ Der sam̅ ist das
Blatt 7 recto
1 Wort Gottes/ Darmit er nit sich selb Wesenlich/ Nemlich
2 das ewig Wort/ bei vnd in Got im anfang wesend vnd pleibendt/
3 so Got ist/ sonder das gepredigt wort Gottes meinet/
4 das er lherete/ So dan auch eigentlich dar vo̅ zu reden/ ein
5 warer Gotlicher samen ist/ der da in der menschen hertzen/
6 durch die Predig geseyet wirt/ vn̅ frucht fort bringt/ Also
7 das auch dise rede keinns Tropischenn sins hoch notturfftig.
8 Wie de̅ aber/ Alhie da der Herr das Sacrament seins Leibs
9 vnd Bluͦts/ mit solchen Hellen vnnd klaren worten einsetzt/
10 Da wil es vn̅ kan nit anders sein/ dan das die worter schlecht
11 wie sie lauten/ on alle gloß verstanden werden müessen/
12 obgemelten vrsachen.
13 ZVm Dritten Vnd neher zu der sachen zu schreiten/
14 spricht der Herr nit allein/ Das ist mein Leib/ sonder
15 darmit ye niemants in einichen zweifell züge/ wie solche seine
16 wort zuuerstehen weren/ so erklert er sich weither/ hengt
17 daran vnd spricht: Der vor euch gegeben wirdt. Deßgleichen
18 spricht er nit allein/ Das ist mein Bluͦt/ sonder hengt daran/
19 welchs vor fille vergossen wirdt. Nu wissen ye ( Gott sei lob )
20 alle Christglaubigen woll/ das der Herr Christus / vor sie nit
21 ein figur seins Leibs/ sonder seinen selbst Waren vnd Wesenlichen
22 Leib an das Creütz geben/ Vnd nit ein figur seins
23 Bluͦts/ sonder sein Wares Thürbar Bluͦt vor vns am Creütz
24 vergossen hat. Darumb seine Goͤtliche wort keinen andern
25 verstandt erleiden moͤgen/ dan das er im Sacrament/ eben
26 denselbige̅ seinen leib/ Vnd eben dasselbig sein Bluͦt/ Nach
27 der Substantz vnd warem wesen gebe/ wolchs vor vns gecreützigt
28 vnd vergossen worden ist.
29 Welcher nu diß nit glaubt/ das im Heiligen Sacrame̅t/
30 das ware Fleisch vn̅ Bluͦt Christi Wesenlich sei/ der glaubt
31 auch gewißlich nit/ das Christus selb vff seinem waren Leib
32 am holtz vnser sunde ( vff das wir dere ledig wurden ) getrage̅
33 habe/ Wie doch der H. Petrus bezeugt/ Noch auch das er
34 seinn Wares Bluͦt vor vns/ zuuergebung der sünde/ warhafftigklich
Blatt 7 verso
1 vergossen hab/ sticht also noch in seinen sünden/
2 vnd wil die lieben Heiligen Apostell/ sonderlich den geliebte̅
3 Jünger Johannem zu lúegnern machen/ Da dieser Johannes
4 am 19. schreibt/ das der diß gesehen hat ( sich antziegende )
5 der hat es bezeügt/ vnd sein zeúgniß ist war/ vnd derselb
6 weiß das er war sagt/ vff das auch jr glaͤubend.
7 ZVm Vierten/ Diesen verstandt der worter Christi /
8 weither zu bekrefftigen/ so lauten dieselbigen/ nach dem
9 Griekischen buͦchstaben/ wie sie dan die Heiligen Euangelisten
10 Griekisch beschriben gelaßen/ vff diese weiß: Das ist
11 eben derselb mein Leib/ der vor euch gegeben wirt/ Vnd das
12 vmb deß Griekische̅ artickels[?] wille̅/ so bei das wortlin[?] /
13 das ist/ Leib/ gesetzt ist/ welcher artickel die krafft hat vßzutrucken/
14 die ware vnd eigentliche bezeichung des woͤrtlins/
15 dem er angehengt ist/ wie den Sprachkundigen bewust.
16 ZVm Funfften/ Das diese worter des Herren im Heilige̅
17 Abendtmal/ dermaß wie obgemelt/ notwendigklich verstanden
18 werden müessen/ das gibt Christus selb/ Johan. 6.
19 ( da er vns daßihenig zu geben verspricht vnnd verheisset/
20 das er im Abendtmal reichet vnd Leistet ) gantz offentlich
21 vnd klaͤrlich/ mit den aller hellesten worten/ so erdacht werden
22 moͤgen zuuerstehen/ Spricht also: Ich bin das lebendig
23 Brot/ vom Hymel kommen/ Wer von diesem Brot essen wirdt/ der
24 wirdt leben in ewigkeit/ Und das Brot das Ich geben werde/ ist
25 mein Fleisch/ welchs Ich geben werde vor das leben der welt.
26 Hie ( das niemandts leugnen kan ) verheisset Christus mit
27 gantz heitern worte̅/ vns sein wares Fleisch zur speise zugebe̅/
28 Vnd versichert vns weiter in diesen worten/ Das Brot das
29 er geben werde/ das sei sein Fleisch/ vnd eben dasselbig sein
30 Fleisch/ welchs er geben werde/ vor das lebe̅ der welt. Dan
31 hie fleissig anzumircken ist/ das nach dem waren Griekische̅
32 Text/ der Herr zweimal sagt/ Das Ich geben werde. Erstlich
33 da er sagt/ Das Brot das Ich geben werde/ ist mein Fleisch.
34 vnd abermals/ Welchs ich gebe̅ werde/ vor das leben der welt.
Blatt 8 recto
1 Wan nuͦ dise wort der Verheissung bei dem H. Johanne / gegen
2 die wort der Leistung im Abentmal/ durch die andern
3 Euangelisten/ vnd den H. Paulum beschriben/ gehalte̅/ vnd
4 mit einander co̅feriert werden/ wie dan alwege die wort der
5 Leistung vn̅ gebung einigs dyngs/ durch die wort der Verheissung
6 vnd zusagung erklert vnd verstanden werden soͤllen/
7 So erfindt sich offentlich vnd vnwidersprechlich/ das
8 dieselbigen dort bei Johanne / vnd hie bei den andern Euangeliste̅/
9 gantz gleichfoͤrmig sein/ vn̅ im sin̅ durchauß vberein komme̅/
10 Allein das die woͤrter bei Joha̅ne Verheissende/ vn̅
11 die wort des Herren bei de̅ andern Euangelisten/ Leistende
12 vnd gebende worter sein. Dan da der Herr bei Joanne sagt:
13 Das brot das ich geben werde/ ist mein Fleisch/ welchs ich geben
14 werde vor das leben der welt/ Da spricht er auch fast mit
15 gleichen/ doch nu gebenden worten/ im Abendtmal/ Das ist
16 mein Leib der vor euch geben wirdt. Als wult er sagen/ Ich
17 hab euch hieuor zuͦgesagt vnd versprochen. Ich woͤlt euch
18 mein Fleisch zur speise gebe̅/ vnd eben dasselbig mein Fleisch
19 das ich gebe̅ werde vor der welt leben/ Soliche meine gethane
20 zusage vnd Verheissung/ leisten jch jetzunder/ geben euch
21 jetz meine̅ Leib zur speiß/ Vnd eben denselbigen den Ich morgen
22 vor euch/ das ist/ vor der welt leben geben werde. Was
23 mag nu klarer vnd heller geredt werden/ vmb anzuzeigen dz
24 Christus die zwa verheissunge̅ bei Joha̅ne / Ne̅lich die erste/
25 Das Brot das Ich geben werde/ ist mein Fleisch/ im Abendtmel.
26 Vnd die andere/ Welchs Ich geben werde vor das leben
27 der welt/ am Creütz geleistet habe: Vnd das es eben derselbig
28 sein Leib sei/ den er vns im H. Sacrament gibt/ welchen er
29 vor der welt lebe̅ an dz Creütz dargebe̅ hat: Das ist aber sein
30 Warer vu̅ Wesenlicher Leib/ Nit eine leere ader bloße figur/
31 wie vnser Widersacher/ die vnglaubige̅ Figurierer wollen.
32 Ehe ich hie weither vorschreit/ wil ich den Leser mit weinig
33 worten ermant vn̅ erinnert habe̅/ dz er nit gedencke/ Da
34 der Herr bei Johanne sagt: Das Brot das ich gebe̅ werde/ ist
35 mein Fleisch/ dz daselbst dz wortlin ( Brot ) vff vnsere weise
Blatt 8 verso
1 vor gemein becken Brot genomen werde/ sunst wurde da Disparatu̅
2 de Disparato gesagt. Das nit ist/ Sonder wirt nach Hebraͤscher
3 sprach art vn̅ eigenschafft/ in gemein vor ein speise gnommen/ Wie
4 da̅ offt an andere̅ orten in der Schrifft/ Als da Luce 11. in des Herren
5 gebet/ Vn̅ widerumb Luce 14. stehet: Er kam in ein huͦß eins
6 oberste̅ Phariseers dz Brot zu essen rc. Also dz der warer vn̅ eigentlicher
7 sin̅ des Herrn wort bei Joha̅ne / nit figurlich/ sond` diser ist/
8 Die speiß die jch euch geben werde ( wolche wort hie Emphatica
9 sein ) als durch wólche der Herr nit ein gemein/ aber ein sondere
10 speiß ( die er nur allein gebe̅ werde vn̅ koͤn̅e ) vßtrucke̅ vn̅ zuverstehe̅
11 geben wil/ welche dan ist ( wie da folgt ) sein eigen Fleisch. Diß
12 hab jch den Leser hierum̅ ermanen willen/ damit er der vnglaubigen
13 Figurirer gifftigen Sophisterei destbaß wid`stehen moͤge.
14 ZVm Sechsten Wan der Herr Christus seine̅ waren Leib/
15 vns nit Wesenlich/ sonder allein Figurlich vn̅ Bezeichlich in H.
16 Sacrame̅t gebe/ wie die widersacher troͤemen/ so hette er seine zuͦsage
17 bei Joha̅ne ( da er sein Fleisch/ welchs er vor die welt vbergeben
18 hat/ vns wircklich zuͦgebe̅ verheissen thuͦt ) in seinem H. Abentmal
19 nit geleist/ Leistete auch vns dieselbig noch nit/ durch die Reichung
20 der Symbolen oder zeichen ( wie die Widersacher/ dz H.
21 Sacrament nennen ) sonder er gebe allein vns mit de̅ zeichen zuͦuerstehe̅/
22 dz er es vns noch erst hernach gebe̅ wurde ( wiewol doch nit
23 Wesenlich/ sonder allein Geistlich im Glauben ) Nemlich alß dan
24 vnd so fer wir die zeichen wirdiglichen entfiengen/ vnd dan vort
25 durch vnsern Glaube̅/ biß in Hymel zur rechte̅ des Vatters hinuff füren/
26 vn̅ daselbst in solche̅ vnseren brünstigen Glaube̅/ den Leib
27 Christi daselbst im Hymlische̅ Thron sitzend/ vn̅ nit im Sacrame̅t
28 ( wie sie sage̅ ) wesend/ ergriffen/ Da̅ vff diese weise reden hieuon
29 etliche der widersacher. Wan nu diß des Herre̅ meinung allein were/
30 wie sie bei jn erdichte̅/ so thete der Herr ye nit anders/ dan dz er
31 im Sacrame̅t die eine Gloͤbd vmb die andern gebe/ Nemlich er gebe
32 die Gloͤbd durch die zeiche̅ im Sacrame̅t/ vmb die Gloͤbde in worten
33 bei Johanne / Dz doch abschewlich vn̅ seltzam zuhoͤren ist. Dan
34 was thete doch der Herr dan anders/ da̅ dz er in stat seiner lebendige̅
35 verheissende̅ wort vn̅ predig bei Joha̅ne / vns hie im sacrame̅t/
36 an die stilsweigend stym vn̅ predig/ der vnentfyndtlichen vn̅ stummen
37 creaturen weisete/ Die gleichermaß/ wie seine verheissende
38 wort/ zuuorgetha̅/ vns was wir noch zuthuͦn hette̅/ vn̅ in den Symbolis
39 nit wircklich entfingen/ ermanen solte/ Als ob wir filmehe
Blatt 9 recto
1 wan vns brot vnd wein ( daruor die vnglaͤubigen Widersacher
2 das heilige Sacrament halten ) predigten/ bewegt vnd
3 angezündt werden moͤchten/ als von den lebendigen heilwertigen
4 worten des Herren/ Johannis 6. Was ist aber abschewlicher
5 zu hoͤren: Wol ists eyn wunder das die Widersacher
6 so verblendt seyn/ das sie nit sehen vnd anmircken dz
7 eyn Vnderscheidt seyn vnd gemacht werden muͦß/ zwischen
8 der vorgehender Verheissung/ vnd der wircklicher Gebung/
9 Also/ das daßjhene so in der beschener Verheißu̅g zugesagt/
10 in der Gebung wircklich dargereicht/ vnd nit von neuwem
11 allein wider zu gesagt werde/ Wie dan die Widersacher vermeinen/
12 das die Symbola ( so nennen sie das heilige Sacrament )
13 allein bezeichnen/ vnd nit geben den Leib/ Dweil
14 Christus vns den erst geben werde/ wan vnser Glaub durch
15 erinnerung vnd betrachtung der Symbolen/ so feürig vnd
16 brünstig wirdt/ das er ghen Hymel fare/ vnnd ergreiffe den
17 abwesenden Herren daselbst/ Doch allein Geistlich/ nit Wesenlich.
18 Was ist aber des Herren worte̅/ da er sagt: Nembt
19 hin vnd esset/ Das ist meyn Leib/ mehe widerig vnd zu entgegen?
20 Dan die wort zeigen je gantz klar vnd eige̅tlich an/ das
21 er vns da gegenwertigklich gebe seinen anwesenden Leib im
22 H. Sacrame̅t/ Vnd nit das er vns nur erst weise vff seynen
23 abwesenden Leib/ durch den glauben/ inn Hymel. Wie wol
24 doch auch vnser hertz dahyn sol gericht seyn/ dweil es ein eyniger
25 wesenlicher Leib/ im Hymel vnd im H. Sacrament ist.
26 JN summa/ wir lesen nirgendts das der Herr seyn verheissung
27 Johannis 6. nemlich/ Das Brot dz ich geben werde
28 ist meyn Fleisch/ welchs ich geben werde vor das leben der
29 welt/ jrgent anderßwo geleist hab/ dan in seinem H. Abendtmal.
30 Hat er nuͦ daselbst seinen heiligen Apostole̅ sein Fleisch
31 geben/ Vnd eben das Fleisch/ dz er geben hat vor der welt leben/
32 So ist freilich im H. Sacrament nit schlecht brot/ sonder
33 es ist daselbst seyn Warer Leib Wesenlich. Dann je keynn
34 schlecht brot/ sonder seyn warer Leib vor das leben der welt
35 geben/ vnd am Creutz vffgeopffert ist.
Blatt 9 verso
1 ZVm Siebenden/ Des Herren Fleisch vnd Bluͦt/
2 das er vns im heiligen Sacrament reicht/ ist eyn ware
3 speiß/ vnd eyn warer tranck/ dardurch nit alleyn vnsere seel/
4 sonder beide leib vnd seel zur vnsterbligkeit gespeißt/ ernert/
5 gesterckt/ vnd lebhafftig gemacht werden/ Wie der Herr bei
6 dem heiligen Johanne am sechßten bezeugt/ mit disen worte̅:
7 WER mein Fleisch jsset/ vnd drinckt mein Bluͦt/ der hat das
8 ewig leben/ Vnd ich werde jnn am Junxsten tage vfferwecken.
9 Dan mein Fleisch ist eyn ware Speisz/ vnd mein Bluͦt
10 ist eyn warer Tranck. Wer mein Fleisch jsset/ vnnd tryncket
11 mein Bluͦt/ der bleibt in myr/ vnd ich in jm. Wie mich gesandt
12 hat der lebendig Vatter/ vnd ich leben vmb des Vatters willen/
13 Also der mich isset/ der wirdt auch leben vmb meynen
14 willen. Disz ist das Brot das vom Hymel kommen ist. Nit
15 wie euwere Vaͤtter haben Hymel brot geessen/ vnd seindt gestor ben/
16 Wer von disem Brot jsset/ der wirdt leben in ewigkeit.
17 ES wirdt zwar niemandts leugnen moͤgen/ das welcher
18 im heiligen Sacrame̅t den Leib Christi wirdigklich jssett/
19 vnd seyn Bluͦt dryncket/ der effe laut berurter wort des Herren
20 Johannis 6. seyn Fleisch/ vnd drincke seyn Bluͦt/ als ein̅
21 ware speiß/ vnd eynen waren dranck/ Vnnd das nit alleyn
22 im glauben geistlich/ sonder nach des Herren Verheissung
23 vnd zusage/ die er vns im Abendtmal geleistet hat/ auch
24 mit dem munde im Sacrament leiblich. Welcher nuͦn das
25 thuͦt/ der hat ( spricht der Herr ) das ewig leben/ Vnd ich
26 werd jn am jünxsten tag erwecken. Durch welche wort die
27 hohe übertreffenliche krafft dißer speiß angezeigt wirdt/ Ne̅lich
28 das dieselbig krefftig sei nit allein vnsere selen zu stercke̅/
29 sonder auch vnsere leibe zur vnsterbligkeit zu bewaren in dz
30 ewig leben. Nuͦn mag aber kein Figur des Leibs Christi /
31 ( man mache darvß was man woͤlle ) vor eyn soͤlche ware
32 speiß/ sonderlich die zur vnsterbligkeit nit allein der selen/
33 sonder auch des leibs/ krefftig vn̅wircklich sei/ gehalte̅ werden/
34 sond` da geho̅rt d` warer vn̅ wesenlicher leib Christi zu/
Blatt 10 recto
1 dem sein Hymlisch vatter in vereinbaru̅g der gotheit mit der
2 me̅scheit/ die krafft des ewige̅ lebe̅s/ nit allein in jm zuͦhaben/
3 sonder auch alle̅ glaübige̅ die sein gniessen/ mit zutheile̅ gebe̅
4 hat: Daruß da̅ schlieslich folgt/ dz im hochwirdige̅ H. Sacrame̅t/
5 nit allein ein figur/ sonder der warer/ lebenhaffter Leib
6 Christi / der vnsere leib vn̅ sele̅ zur vnsterblicheit lebhafft zuͦ
7 mache̅ krefftig ist/ wesenlich sei/ vn̅ warlich gereicht werde.
8 ZVm Achten der Herr bezeugt Joan. 6. das das Manna/
9 oder das Hymmelbrot in der wüeste/ das de̅ Alt vaͤttern
10 geben ist/ nit sei das ware Hymmelbrot/ sonder nur
11 seins leibs vorbild vn̅ figur gewesen. Warlich warlich sagt
12 er/ Moyses hat euch nit brot vom Hymmel geben/ sonder
13 meyn Vatter gibt euch dz rechte brot vo̅ Hymmel: Mirck/
14 das rechte brot/ verstehe/ des das Manna eyn vorbildt gewesen
15 ist. Vnd folgends/ da er vnderscheidet seynen Leib
16 von irem Manna/ spricht er also/ Enwere vaͤtter haben
17 Hymlisch brot geessen in der wüste/ vnd sein gestorben/ Diß
18 ist das brot das vo̅ Hymmel kompt/ vff das wer da von jsset/
19 nit sterb. Jch bin das lebendig brot vom Hymmel kommen/
20 wer von diesem brot essen wirdt/ der wirdt lebe̅ in ewigkeit.
21 Vnd das Brot das ich geben werdt/ ist mein fleisch/ das ich
22 geben werde vor das leben der welt. Als ob er sagen woldt/
23 Das Manna hat keine lebe̅hafftige krafft in jm gehabt/ wie
24 das brot hat das ich euch geben werde/ sonder es ist allein
25 dessen ein vorbild gewesen. Nuͦ mag niema̅dts hieran zweifelen
26 das Manna habe des Herren leib bezeichent/ nit so eigentlich/
27 wie er den selben vor vns am Creütz vffgeopffert/
28 als wie er vns den zur speiß verheissen/ vnnd in der Eucharisti
29 geben hat. Dan also stehet Exodi am 16. Moyses
30 sprach: Das ist das der Herr gepotten hat/ Fülle ein Gomor
31 von Manna/ vnd laß es vor dem Herren/ zuͦ behalten vff
32 eüwere nachkommen/ das man sehe das brot/ darmit ich euch
33 gespeiset hab/ do ich euch Egipten landt fueret/ Vnd die
34 kinder Jsrael aessen Manna vierzig jar/ biß das sei zuͦ landt
35 kamen rc.
Blatt 10 verso
1 Diese figur deutet freilich nit vff des Herren Leib/ wie er
2 den an das Creütz dar geben hat/ Deutet aber gantz eigentlich
3 vff seinen Leib/ wie der jm H. Sacrament enthalten/
4 vnd vns gereicht wirdt. Dan wie Moysi gebotten war/ das
5 Manna vor dem Herren im Tabernakel zuͦbehalte̅/ vff das
6 die Jsraheliter gedechten an die speiß/ darmit jr Vaͤtter gespeiset
7 weren in der wüste/ biß sei zuͦ land kamen/ also sol der
8 leib Christi / seiner einsetzung/ in seiner kirchen/ ( die sein
9 Tabernakel ist ) behalten werden biß zuͦ seiner widerkunfft/
10 vff das wir gedencken/ mit was speise vnsere vorfaren biß
11 vff vns gespeiset sein/ vnd wir vnd vnsere nachkommen gespeiset
12 werden sollen/ biß das wir zuͦ seiner widerkünfft/ in
13 das ware landt der Gloͤbde/ das Himmelreich kommen.
14 Jst dem nuͦn also das das Manna des Leibs Christi /
15 wie der in der Eucharisti de̅ Christglaubige̅ gereicht wirdt/
16 ein anliche figur vnd vorbildt gewesen ist/ von dem Leib
17 dan der Herr/ bei de̅ dreien Euangelisten/ Mattheo / Marco
18 vnd Luca / vnd dem Apostel Paulo also gesprochen hat/
19 Nembt hin vnd esset/ Das ist mein Leib/ So folgt vnwidersprechlich/
20 das der Herr in der Eucharisti/ vns nit ein blosse
21 figur/ sonder das wesenlich ding vnd guͦt/ welchs durch das
22 Manna zuͦuor figuriert/ bezeichent vnd bedeütet worden/
23 ( das ist/ seinen Ware̅/ Wesenlichen Leib ) gebe/ Sunst were
24 das Manna keine figur der Eucharisti gewesen/ sonder es
25 würde mehe ein figur vmb die anderen gegeben/ Welchs
26 aber wider die eigentschafft vn̅ art der figuren were/ cum figura
27 sit corporis figura/ dz ist/ der schatten/ ist eins leibs schatten/
28 vnd ein schatten. macht nit vort einen anderen schatten.
29 ZVm Neunten ist offentlich/ das die H. schrifft an
30 filen orthen diesen vnderscheidt züschen den beiden Testamenten/
31 dem Alten vnd dem Neüwen leret vnd anzeigt/
32 das im alten Testament den Vaͤttern alles widerfaren sei
33 im vorbildt. 1. Corinth. 10. Jm neuwen Testament aber sein
34 alle vorbildt durch Christum vffgehebt/ durch welchen die
Blatt 11 recto
1 gnad vnd warheit worden ist. Johan. 1. Darumb der Apostel
2 Hebre. 10. sagt/ Das Gesatz hab den schatten der zuͦkünfftigen
3 güeter/ nit das wesen der güeter selbst/ so das Neuwe Testament
4 hab. Jst nu das Manna im Alten Testament/ ein figur
5 der Eucharisti im Neuwen Testament gewesen/ Jtem/
6 Gehet Christus in seine̅ Neuwe̅ Testame̅t/ nit mehe mit de̅
7 Schatte̅/ sonder mit de̅ ware̅ Wesen vm̅/ wie obgemelt/ So
8 folgt notwendiglich/ dz im Neuwe̅ Testament/ vns nit mehe
9 ein schatten oder figur des Leibs/ Sonder der Warer vnd
10 Wesenlicher Leib Christi selb geben vnd gereicht werde.
11 ZVm zehenten Wan dieser gotloser verstandt vnnd
12 meinung vnser widersacher gelten soͤlt/ so wurde dar
13 folge̅/ das die Altvaͤtter in der wüste/ vor der zükunfft Christi /
14 an dem Manna ein fill Herrlicher figur/ der domals noch
15 zukunfftige̅ Menschwerdung/ vnd des waren Leibs Christi /
16 Ja ouch ein fill wunderbarlicher vnd Herrlicher speise gehabt
17 hetten/ da̅ vns Christus selb in seinem allervornem̅ste̅
18 Sacrament der Goͤtlichen Eucharisti geben vnd verlassen
19 hette. Dan nach solcher vnser Widersacher meinung/ hetten
20 wir im H. Sacrament ( das Christus vnser Gott vnd Heyland
21 selb durch sein almechtig wort eingesetzt/ vn̅ durch seine
22 Goͤtliche hende selb gereicht hat ) nit mehe/ wesenlich zuͦ
23 reden/ dan gemein naturlich Brot/ so erst der erden gewachsen/
24 vnd folgends durch die menschen hend zu Brot gemacht
25 wordenn. Nuͦ kunt aber solche Jrdische creatur/ denn
26 Herren Christu̅ / das lebendig Brot/ so nach der Gotheit
27 dem Hymel ko̅men/ Vnd nach de̅ Fleisch von dem H. Geist/
28 in der Allerheiligsten Jungfrauwen Marien leib entfangen
29 ist/ nit so anlich bezeichen/ als das Hymelbrot/ so den Altvaͤttern
30 geben ist/ Dan diß Brot der Eucharisti ( wie es die
31 Widersacher nennen ) weer Jrdisch/ da das Manna nit Jrdisch/
32 sonder durch Gots wunderwerck/ von oben herab geregnet
33 ist/ Derhalb es ouch Hymelbrot/ vnd ( dweil es durch
34 die Engel sonderm beuelh Gottes/ de̅ Altvaͤttern de̅
35 Wolcken verschafft ) ein Brot der Engel gnent worden ist.
Blatt 11 verso
1 Was mag nuͦ aber schewlicher geredt/ ja gedacht werde̅/ da̅
2 das die Altvaͤtter/ so im schatten gewesen/ ein fill Herlicher/
3 Ansehenlicher vnd Treffenlicher speiße/ vn̅ fill ein anlicher
4 figur des zukünfftige̅ Leibs Christi im Manna gehabt/ dan
5 wir im Neüwen Testame̅t/ nach des Herre̅ Christi zuͦkunfft/
6 in seinem eigen Sacrament seins Leibs/ durch jn selb eingesetzt
7 vnd verlassen/ haben soͤlten?
8 Wer Jst doch so tholl vnd vnuerstendig/ der nit sehe vnd
9 mircke/ wan die meinung vnser Widersacher ( der Sacramentirer )
10 bestehen solt/ dz alß dan ire fordern/ die vnglaubigen
11 Capernaiter / ires versüchens/ zanckens vnd murrens/
12 guͦte fuͦge vnd recht gehabt/ vnd billich dem Herren vorgeworffen
13 hetten/ Was thuͦstu vor ein zeichen/ vff das wir sehe̅
14 vn̅ glaube̅ dir: Was wirckestu: Vnsere Vaͤtter habe̅ Hymelbrot
15 gessen in der wüeste/ wie geschribe̅ statt rc. Als woͤlte̅ sie
16 sage̅/ Ein solches wunderbarlichs Brot de̅ Hymel hastu
17 vns gleichwoll noch nit gebe̅. Aber wie groͤblich vn̅ grewlich
18 die Gotlosen Jüden ( der nachkommen vnsere Sacramentierer
19 sein ) daran geirret/ solchs zeigt daselbst der Herr mit
20 langer rede/ durch das gantze Capittell/ wie zum theil obgemelt/
21 mit grossem ernst an/ Ja bezeügt mit ernster Asseueration/
22 als mit dem Eide/ das das Manna/ gegen dem Brot das
23 er geben werde/ welchs er darnach onzweifel in der Eucharisti
24 gegeben vnd verlassen hat/ mit nichten zuuergleichen
25 sei. Daruß dan notwendiglich erfolgt/ Dweil die Eucharisti
26 der figur vnd des eüsseren halb/ dem Manna nit vorzusetzen/
27 das sie vo̅ wegen eins andern fill groͤssern wesenlichern
28 guͦts darunder enthalten/ de̅ Manna hoch vnd vnuergleichlich
29 vortreffe. Das muͦß nuͦ notwendiglich der Wahrer vnd
30 Wesenlicher Leib Christi sein/ den das Manna vormals
31 bezeichent hat/ Sunst were die figur des
32 Alten Testame̅ts/ dem figurato des Neüwen
33 Testame̅ts nit anlich noch gleichformig.
34 Das aber nit gesein mag
35 obgemelten vrsachen.
Blatt 12 recto
1 ZVm Elfften/ Wan des Herren wort im Abendtmal/
2 von dem Heiligen Sacrament seins Leibs vnd Bluͦts/
3 nur Methaphorisch vnnd figurlich verstanden werden soͤlten/
4 So müesten dergleichenn auch/ seine obbemelte wort
5 Johann. 6. Nemlich/ Das Brot das jch gebenn werde/ ist
6 mein Fleisch/ keinen anderen dan einen Metaphorischenn
7 verstandt haben/ Jn ansehung/ das die wort des Abendtmals/
8 vff die wort Johannis 6. Corresponderenn vnnd
9 antworten/ Wie das Dargeben/ antwort vff das Verheissen.
10 Nu moegenn aber die wort Johan. 6. vff die weise/
11 keinns wegs verstandenn werden/ als das dauonn der sinn
12 sei/ Das Brot das jch gebenn werde/ ist mein Fleisch/ ( das
13 ist ) ein figur meins Fleischs. Vrsach/ Wann der Herr solche
14 sein wort vff die weise hette verstandenn habenn wollenn/
15 so hettenn ye die Capernaiter darab kein vrsach nemmenn
16 moͤgen/ sich darann so wunder grewlich zustossenn vnnd
17 zu ergerenn/ sonnderlich da sie sunst dem Herrenn vber
18 Lanndt vnnd Wasser/ Berg vnnd Thal/ vmb der wunderwerck
19 willenn/ so lange gefolgt/ vnnd von den funff
20 gerstenn Broten gessenn hattenn. Wie grewlich sie aber
21 sich darann gestossenn/ zeigt der Euangelist an/ sagend:
22 Do zanckten die Jüdenn vnder ein ander/ vnnd sprachen/
23 Wie kan dieser vns sein Fleisch zu essen geben:
24 Ja nit alleinn die gemeinenn Capernaiter / sonnder
25 auch des Herrenn eigenn Jünger ( die doch zuuor von
26 jm so fill wunderzeichenn gesehen/ darzu so fill dunckler
27 gleichnissenn/ vnnd sprichwort gehoͤrt/ an dere keinem
28 aber sei vnuerstandts halb/ sich nie gestossen ) haben gleichwol
29 sich ab diesen worten/ nit weiniger dan die andern geergert/
30 wie der Euangelist sagt: Vil nuͦ seiner Jünger/ die
31 das horten/ sprachenn: Das ist ein harte rede/ wer mag sie
32 hoͤren: vnd folgt: Do Jesus aber bei jm selber mercket das
33 seine Jünger daruber murreten/ sprach er zu jnen/ Ergert
34 euch das:
Blatt 12 verso
1 Zu dieser ergerniß aber/ were̅ sie ye gantz vergeblich bewegt
2 worden/ wan der Herr berurte seine wort/ nit anders hette
3 wollen verstanden haben/ dan vff diese meinung/ Das Brot
4 das jch geben werde/ soll meins Fleischs figur sein/ Darbei yr
5 an mich soͤllen gedencken/ Dan welcher mensch künt nit vff
6 die weiße sein Fleisch gebenn: Vnd welcher mensch künt das
7 vor ein harte rede haltenn/ vff die weise jemandts fleisch zu
8 eßen/ das ist an in nur zugedencken: Vnd wie moͤcht es sein/
9 wo der Herr berurte seine wort vff diese figurliche weise hette
10 woͤllen verstanden haben/ das auch seine eigen Discipulen
11 diesen verstandt ( der sunst an im selber gantz leicht ist zuvernemmen )
12 dem langen Sermon vnd gesprech des Herren/
13 Johan. 6. nit hetten moͤgen erreichen vnd begreiffen:
14 Nu obe gleich die Jünger des Herren/ so grob gewesen
15 weren/ das sie die figurierte rede nit hetten verstehen moͤgen/
16 wie soͤlt doch der güetiger IESVS / der in diese welt
17 kommen war/ die menschen zu lere̅ vnd zuerleüchten/ ya des
18 vornembste speiß war die leute durch sein Gotlich wort/ nit
19 von sich zu jagen/ sonder an sich zuziehen vnd zugewinnen/
20 sich so vngüetig/ nit allein gege̅ die Capernaiter / sonder auch
21 gege̅ sein eige̅ Discipell soͤlt erzeigt haben/ dz er jn solchem
22 groben Jrthumb ( das nur mit einem wortlin zuthuͦn gewesen )
23 nit hett helffen wollen: Da er doch Matth. am 13. vnd
24 Luce 8. zu jnen geredt hat: Euch ist gegeben/ das ir die
25 verborgen heimlicheit des Hymelreichs vernemmen/ den andern
26 aber in gleichnissen. Nu hat aber der Herr/ da er schon
27 gesehen/ das seine Jünger sich dermaß an seinen worten ergerten/
28 dieselbigen wort nit allein nit vff berurten Metaphorischen
29 syn̅ erklert/ sonder wie er die schlecht geredt/ so ist
30 er darvff/ beide wort vnd sin̅s vnuerandert/ stracks verharret/
31 ja dieselben noch alles weither mit ernsthafftiger rede
32 beweret.
33 Also ouch/ das berurte seine Jünger/ seine rede letzlich
34 vor so gantz vngereimbt/ selsam/ vnnd vnleidlich gehalten/
Blatt 13 recto
1 das jrer fil hinder sich gange̅/ vn̅ nit mehe mit jm gewandelt
2 haben/ Derhalb er da̅ die zwoͤlff gefragt/ Woͤllet jr auch hin weg ghen:
3 Vnder denen gleichwoll auch einer ein Teüffell
4 gewesen ist/ wie der Text sagt. Zu berurtem murren aber/
5 ja zancken vnd abtretten/ hetten die Capernaiter / vnnd filweiniger
6 des Herren eigen Jünger/ ye kein vrsach vber all
7 gehabt/ wan seine worter nit anders/ dan wie obgemelt/ zuuerstehen
8 gewesen weren.
9 Es ist zwar jn nit frembd gewesen/ da der Herr so
10 offt in gleichnissen zu jn geredt/ vff einen Geistlichen sin̅ seiner
11 wort zugedencken/ Aber alhie hat er jnen alle vrsachen
12 vff soͤlchen sin̅ zugedencken/ abgeschnitten/ vnd das vnder
13 anderen mit diesen seinen worten: Es sei dan das jr essen das
14 Fleisch des menschen Suns/ vnd drincken sein Bluͦt/ so werden
15 jr kein leben in euch haben. welchen worten sie leichtlich
16 zuermessen gehabt/ das das Brot das er jn verheisset/
17 mehe da̅ ein figur sein must/ Dan freilich sie woll gewust haben/
18 das keine figur krafft vnd macht hette dem mensche̅ das
19 ewig lebe̅ zugebe̅/ Wie ab dem Manna einem sólichen Hymlischen
20 vnd herlichen zeiche̅/ das doch solichs nit vermoͤcht/
21 zu nemmen vnd zumircken ist.
22 Jch weiß wol das diese wort des Herren/ Es sei dan
23 das jr essen das Fleisch des mensche̅ Suͦns rc. auch recht vnd
24 woll verstanden werden/ nur von der Geistlichen Niessung
25 im glauben/ ja das auch die jungen kindlyn/ so nur die Tauff
26 erlangen/ vnd aber ehe sie das Hochwirdig Heilig Sacrament
27 des Leibs Christi entfahen/ toͤdtlich abgehen/ der lebenmachender
28 gnad des Leibs vnd Bluͦts Christi / nit beraubt
29 werden. Dweil aber daneben nit geleügnet werden
30 mag/ das diese worter auch recht vnd eigentlich von dem
31 Heiligen Sacrament des Leibs vnd Bluͦts Christi zuuerstehen
32 sein/ welchs der Herr am selben ort mit diesen worten/
33 Das Brot das Jch geben werden ist mein Fleisch rc. vns
34 zu gebe̅ verheissen/ Vnd aber die Capernaiter vnd die Jünger
Blatt 13 verso
1 des Herren domals noch nit begreiffen konten/ in was gestalt
2 er jnen solchen seinen Leib ( durch woͤlchen sie an Leib
3 vnnd Seelen lebhafftig gemacht wurden ) zur speise geben
4 moͤcht/ So haben sie sich domals seinen worten/ als die
5 keine figur ( wie sie woll ermirckt ) leiden konten/ nit richten
6 moͤgen.
7 Ja dem anfang des Herrn gesprechs/ darvß die
8 gantze rede weiter fleußt/ haben die Capernaiter woll ermessen
9 koͤnnen/ das des Herre̅ wort/ nit vff eine blosse Figur
10 vßgingen. Der anfang ist dieser gewesen/ Jr süchen mich
11 ( spricht der Herr ) nit darumb/ das jr zeiche̅ gesehen haben/
12 vnd sein satt worden/ Wircket ( oder stellet ) nit nach der
13 speiß die da verdirpt/ sonder die da pleibt in das ewig leben/
14 welche euch des menschen Son geben wirdt/ Als woͤlt er sagen:
15 Nit ein gemeine speiße/ zu vffenthalt eüwer Leibe ein
16 zeit lanck/ Sonder ein solche speiße will jch euch geben/ die
17 euch in das ewig leben beware/ Dan obe woll der Herr daselbst
18 im anfang seins Sermons ( wie es scheint ) allein von
19 der Geistlicher/ vnd nit Sacramentalischer Niessung redet/
20 dweil da folgt: Das ist Gottes werck/ das jr in den glaͤuben
21 den er gesendt hat/ Jedoch dweil er darnaher vns daselbst
22 verheissen thuͦt/ auch sein eigen Fleisch zur speise zu geben/
23 vnd dan die Capernaiter berurtem anfang der rede verstanden/
24 das die speiße die er geben wurde/ solle pleiben in
25 das ewig leben/ So haben sie abe dem woll gedencken
26 moͤgen/ das soͤlchs kein figur sein wurde/ Darumb
27 sie vmb solche speiße/ weither zu fragen geursacht
28 seind/ vnd zur antwort krigen/
29 es wurde sein eigen Fleisch
30 sein/ Darab sie sich dan/ wie
31 obgemelt/ geergert haben.
32 ZVm zwoͤlfften/ So berurte des Herre̅ wort/ Johan.
33 6. nur figurlich soͤlten verstanden werden/ so hette der
34 Herr daselbst de̅ Capernaitern ein dingk verheissen/ welchs
Blatt 14 recto
1 er jn Geben vn̅ Leiste̅ wurde/ on wirckung einichs wunderwercks/
2 Derhalb dan die Capernaiter guͦte fuͦge vn̅ vrsach
3 hetten gehabt/ dem Herre̅ vorzuwerffen ( wie sie gethan ) dz
4 jre Altvaͤtter/ in der wüeste/ durch ein herlich wunderwerck
5 Gottes/ das Hymelbrot gessen hetten/ Da er/ der Herr/ jnen
6 nur ein gemein Figurlich Brot in stat gebe̅ woͤlte. Aber zwar
7 vff fill eine ander meinung/ habe̅ sie die wort des Herre̅ verstande̅/
8 Habe̅ freilich wol gemirckt/ das er jn verheissen thete/
9 ein fill grosser wunderwerck zuerzeige̅/ dan yemals Moyses
10 jren Altvaͤttern in der wüeste/ durch das Manna erzeigt
11 hette/ welchs sie aber domals noch nit habe̅ glaͤuben koͤnne̅/
12 Sonderlich da der Herr das Manna in der wüeste/ schir kein
13 mirackel hat sein lassen woͤllen/ gege̅ die Hoch wunderbarliche
14 vnnd vnbegreiffliche speiße seines eigen Leibs/ den er jn
15 zu geben versprochen hat.
16 Darab dan zuermircken/ in was grobe̅ irthumb vnsere
17 Widersacher steche̅/ so nit verstehen koͤnne̅/ das Hohe wunderbarlich
18 werck Gottes im Sacrament/ Da doch die grobe̅
19 vnglaͤubige̅ Capernaiter woll mirckten/ das die Verheissung
20 Christi / on ein vberauß groß wunderwerck Gottes nit koͤnte
21 zugehen vnd Geleist werden/ Welchs auch fil groͤsser vnd
22 vngleich treffenlicher sein müeste/ dan Moyses jemals in der
23 wüeste gethan hette. Das sie aber domals ( als das der Herr
24 solichs zu thuͦn vermoͤchte ) nit glaͤuben wolten.
25 ZVm 13. So der Herr dermaß hette verstanden woͤllen
26 werde̅/ das er nur ein figur seins Leibs zu gebe̅ Verheissete/
27 so were jm/ da er die Capernaiter / vn̅ sein eigen Jünger/
28 vmb jrs gantz groben vn̅ fleischlichen verstandts willen
29 ( als da sie gedachten er wurde jn seinen Leib/ wie ander gemetzelt
30 vn̅ zerhackt fleisch/ zur speise vßtheile̅ ) so hart straffet/
31 vmber gantz von vnnoͤten gewesen/ zu bewerung seiner
32 rede/ sich vff seine almechtigkeit zu ziehen/ vn̅ sie vff die anmirckung
33 vn̅ betrachtung der selbige̅ zu weisen/ Dweil sunst
34 zu der reichung einer figur seins Leibs/ seiner almechtigkeit
Blatt 14 verso
1 von vnnote̅. Nuͦ weist er sie aber alhie vff seine Almechtigkeit/
2 vnd strafft derwegen jren vnglaube̅/ Als das sie wissen
3 soͤlten da er almechtig/ das jm nichts vnmoͤglich wer. Ergert
4 euch das ( spricht er ) Wie? wan ir dan sehen werden des menschen
5 Sun vfffaren/ dahin er vor was? Der Geist ist der da lebendig
6 macht/ das Fleisch ist nichts nutz/ Die wort die Jch reden
7 die seind Geist vnd Leben/ Aber es sein etliche vnder euch/
8 die glauben nit rc. Als woͤlt er sagen/ Jr sehen nur vff die
9 gegenwertige schwacheit meiner menscheit/ mircke̅ aber
10 allen meinen wunderthaten meine Gotheit noch nit/ Wan jr
11 aber nuͦ sehen werden/ das jch durch krafft meiner Gotheit/
12 widderumb hin vff ghen Hymel fare̅/ daher jch kommen sei/
13 woͤllet jr dan auch nit glaͤuben/ das jch vermoͤge euch meinen
14 Waren Leib zur speise zugeben: Jr gedencken zwar/
15 jch rede von meinem Fleisch/ als von einem schlechte̅ naturlichen
16 Corper eins todten menschen/ den jch euch zerstuckelt
17 zur speise vßtheilen woͤlle/ Aber vff soͤliche weise/ wer das
18 Fleisch nit nütze. Es wirdt alßdan mein Leib nit mehe ein
19 Sterblicher/ sonder ein Vnsterblicher/ Vnzertheiliger/ vn̅
20 Geistlicher Leib sein/ so keinem leiden mehe vnderworffen/
21 Wie der nuͦ voller lebens ist/ das er vom Vatter hat/ vnnd
22 lebt vmb des Vatters willen/ Also wer da von essen wirdt/
23 der wirdt leben vmb meinent willen/ Derhalb ist der Geist
24 ( des mein Leib/ durch die vnzertre̅liche vn̅ vntheilbare Vereinung
25 der Gotheit mit der Menscheit/ vol ist ) welcher da
26 Lebe̅hafft macht/ Vnd meine wort seind Geist vn̅ Leben/ vn̅
27 seind dermaß zuuerstehen/ das jch euch nit einen todte̅ Leib/
28 sonder meinen Geistreichen vn̅ Lebenhafftigen Leib/ durch
29 meine almechtigkeit zur speise/ übernaturlicher weise vßtheile̅
30 vn̅ gebe̅ werde. Der Sun des mensche̅ wirdt alßdan in erklerte̅
31 Leib/ zur rechte̅ seins Hymlische̅ Vatters sitze̅/ wirdt alle
32 gwalt in Hymel vn̅ Erdtreich habe̅/ vn̅ wie er einmall herunder gefare̅
33 ist/ so wirdt er alßdan vber alle Hymel erhebt
34 sein/ vff das er alles erfulle. Dem wirdt da̅ nichts vnmoͤglich
35 sein/ wirdt euch seine̅ Ware̅ Leib/ voller Geists vn̅ Lebens/
36 im Hymel gleichwol pleibend/ Wesenlich darreiche̅ vn̅ gebe̅
37 koͤnnen/ Das jr dardurch/ beide an Leib vn̅ Selen lebe̅ moͤge̅.
Blatt 15 recto
1 Diese meinung des Herren Verheissung/ hat der H.
2 Petrus nach dieser beschener erklerung bald gefast vnd eingnomen/
3 hat seine vernufft gefangen ergeben/ vnder die gehorsame
4 Christi / hat an seiner almechtigkeit/ vnd das er diß
5 vnnd alles vermoͤcht/ vnd was er Verheissen hat/ Leisten
6 wurde/ vberal nit gezweifelt/ vnd hat darumb/ als der Herr
7 die zwoͤlffe gefragt/ Woͤllen jr auch hinweg gehen: Jm/ dem
8 Herren also geantwort: Herr wohin soellen wir gehen? du
9 hast die wort des ewigen lebens/ vnd wir haben Glaubt vnd
10 erkendt/ das du bist Christus der Sun des lebendigen Gottes/
11 Als woͤlt er sage̅/ Es stehet in deinem wort vnd gwalt/ vns
12 das ewig leben zu geben/ dein wort hat lebendige almechtige
13 krafft vnd macht/ das kan vns nit betriegen noch feelen/ dan
14 wir haben erkendt/ das du des lebendigen Gottes Sun bist/
15 darumb glauben wir/ das du alles das/ was du vns Verheissest
16 ( wie vnglaüblich auch das dem menschlichen vernufft zu
17 sein bedunckt ) vns reichlich Leisten vnd Geben werdest.
18 An diesem nu mangelt es vnsern Widersachern/ das
19 sie/ wie der H. Petrus gethan/ vff Christi almechtigkeit nit
20 sehen/ derwegen sie dan/ daßihenig nit glauben koͤnnen/
21 welchs vber die begreiffung jrs menschlichen nichtige̅ vernuffts
22 ist/ vn̅ vber die regulen der naturlicher Philosophei
23 vnd Artznei/ an die doch die almacht Christi / nit gebunden
24 noch verstrickt ist/ Samle̅ der Philosophi/ hin vn̅ wider
25 her/ wunder fill argutationes/ die alle dahin gehen/ was
26 nach der natur vnmoͤglich sei/ Aber soliche Argutationes/
27 seind ein narheit vor Got/ der da rüefft dem/ das nit ist das
28 es sei/ vnd macht alles nach seinem wolgefallen/ in Hymel vn̅
29 in erdtreich. Sie bedencken auch hie nit recht/ das der Heiliger
30 Apostel sagt 1. Corinthio. 15. das Christi Leib numehe
31 Geistlich/ vnnd ein Lebenmachender Leib ist/ Hat man/
32 spricht er/ einen Fleischlichen Leib/ so hat man auch einen
33 Geistlichen Leib/ wie geschriben stehet: Der erste Mensch
34 Adam / ist gemacht zur lebendigen seel/ vnnd der lest Adam
35 zum Geist/ der da lebendig macht.
Blatt 15 verso
1 Offt hat mich verwundert/ das sie/ die Widersacher/
2 dere etliche nach weltlichem art/ nicht weinig scharffsinnig
3 vnd klug sein woͤllen/ das nit mircken koͤnnen/ das Christus
4 ( der jren künfftigen vnglauben vnd Gotlosigkeit/ zuuor erkendt
5 hat ) alhie mit diesen worten/ Nemlich Wie? Wan jr
6 dan sehen werden/ des menschen Sun vfffaren/ da hin/ da
7 er vor was: durch solche anzeigung seiner almechtigkeit/
8 jr vornembst Argutation zumal vnd allerdinge vffloͤse/ gewaltiglich
9 stürtze/ vnd gantz zu nicht mache. Sie sprechen/
10 Christus ist vffgefaren ghen Hymel/ Sitzet zur rechten Gottes/
11 des almechtigen Vatters/ Von dannen er künfftig ist/
12 zu richten/ die lebendigen vnnd die todten/ Füren der gleichen
13 spruch fil hinein/ in denen der Herr anzeigt hat/ das er
14 das erdtreich nach seiner eußerlicher/ leiblicher/ sichtbarlicher
15 gestalt/ biß zu seiner widderkunfft zum Gericht lassen
16 werde/ Aber der Herr schlahet sie ( wie man sagt ) hie mit
17 jrem eigen schwerdt/ vnnd das durch berurte seine frage/
18 Wie dan: ( spricht er ) So jr sehen werden/ des menschen
19 Sun vfffaren dahin/ da er vor was: Als woͤlt er sagen/ Ab
20 deme/ das ich hinvff faren werden ghen Hymel/ vnnd entziehe̅
21 euch meine sichtbarliche gestalt/ soͤllet jr erst gewiß sein/
22 das jch alßdan/ durch meine almechtigkeit/ vnuerhindert/
23 des/ das jch dan zur rechten des Vatters sei/ vnnd pleibe/
24 euch meinen Leib nach meinem gefallen/ vnnd vff die weise/
25 wie mir bewust ist/ doch Wesenlich/ hieunden mittheilen
26 moͤge/ Filweiniger soͤllet jr darab vrsach nemmen/ an meinen
27 worten zu zweifelen/ als das jch solchs zu thun nit vermoͤchte.
28
29 Woll weiß jch/ das dieser hoch vbernaturlicher/
30 vnnd vnbegreifflicher wirckung Christi / wie er die bei dem
31 Johanne verheisset/ keine wirckung der natur/ eigentlich
32 zuuergleichen ist/ dan Jhene ist vngemessener/ Diese aber
33 gemeßner krafft/ Jedoch/ vmb der einfeltigen willen/
34 muͦß jch alhie so fill antzeigen/ das auch in der Natur vnzellige
35 wirckungen sein/ die wir mit menschlichem verstandt
Blatt 16 recto
1 mit nichten begreiffen koͤnnen/ vnd sehen gleichwoll
2 vor augen/ das sie taͤglichs geschehen.
3 Die Sonn im Hymel ist ein lauter creatur/ nit vergottet/
4 wie Christi Leib ist/ jedoch theilet sie jre Naturliche
5 krafft vnnd eigenschafft/ dem gantzen erdtreich mit/ Fruchtbaret/
6 erneret/ erquicket/ stercket vnnd vffenthelt alle
7 irdische creaturen/ gibt jre bildtniß vßtrucklich/ in alle dinge/
8 die derselbigen vehig sein/ Gibt durch ein kleines Crystallen
9 steinlin lebendig füer/ Jn summa/ niemants ist/ wie der
10 Prophet Dauid sagt/ der sich vor jrer hitz moͤge verbergen/
11 Vnnd pleibt gleichwoll da sie ist am Hymel/ vngemindert
12 an natur vnnd krefften/ Vnnd Christus des Lebendigen
13 Gottes Sun/ der die Sonn geschaffen vnnd gemacht hat/
14 vn̅ de ware Sonn ist/ der soͤlt vns durch seine almechtigkeit/
15 seinen Waren Leib/ der mit seiner almechtiger Gotheit vnzertrenniglich
16 vnd vntheilig vereinet ist/ vff die weise die er
17 weiß/ doch Warhafftiglich vnnd Wesenlich/ zu vffenthalt
18 vnser Leib vnnd Seelen/ nit mittheilen koͤnnen: Was
19 moͤcht doch wider sein almacht/ vnnd sein helles wort ( darin
20 er vns sein Wares Fleisch zur speise zu geben verheissen
21 hat ) gotlosiglicher gedacht ader gesagt werden: Daruon
22 hiernaher weither. Hie ist mir gnuͦch/ das jch meins verhoffens/
23 vberflüessiglich erwisen hab/ das diese wort des Herren/
24 bei dem Johanne / Das Brot das jch geben werde/
25 ist mein Fleisch/ das jch geben werde vor das leben der
26 welt/ nit Methaphorisch ader Figurlich/ Sonder wie sie
27 lauten/ das ist ( Die speiß die jch euch geben werde/ die
28 ist meinn Wares Wesenlich Fleisch ) verstanden werden
29 múessen.
30 Jst dem nu also/ das der Herr Christus / Johan. 6.
31 vns seinen Waren vnd Wesenlichen Leib/ zu geben Verheissen
32 vnd versprochen hat/ So mirckt ye ein jeglicher verste̅diger
33 wol/ dz gleichermaß diese wort des H. Abendtmals/
Blatt 16 verso
1 Nembt hin vnd esset/ Das ist mein Leib/ der vor euch geben
2 wirdt/ nit figurlich moͤge̅ verstanden werde̅/ Sunst reimpte̅
3 sie sich gantz nicht vff die Verheissung/ vn̅ woͤlte̅ auch Christo /
4 Got vnd menschen/ fast vbel füegen vn̅ eignen/ als da er
5 sein Wares Fleisch zu geben beuor Verheissen/ vns nu mit
6 einer schlechter figur het absetzen vnd begaben woͤllen/ So
7 hette er auch zwar/ on alle vrsach/ die Capernaiter / vnd seine
8 eigen Jüngern/ durch die hoͤhe vn̅ vnbegreifflicheit/ solcher
9 seiner Verheissung/ dermaß ( wie obgmelt ) turbiert vnd vnruhig
10 gemacht/ wan er in stat seines verheissen Fleischs/ jn
11 nit anders/ dan nur ein stucklin figurlichs Brots zugeben/
12 were bedacht gewesen/ Welchs warlich nit anders were/
13 quam eorum expectationem, frustulo panis frustrari. In summa:
14 Verheissung vnd Gebung/ müeßen alhie einen verstandt
15 haben/ vnnd der Herr Christus ( der getrew ist in all seinen
16 worten ) muͦß ye nit weiniger in seiner Eucharisti vns gebe̅
17 haben/ dan er zuuor bei dem Heiligen Johanne vns zugeben
18 Verheissen hat.
19 Vnd letzlich ehe jch dem Johanne ferrer schreite/ ist
20 diesem obgmelten langen Gesprech des Herre̅/ Johannis
21 6. das fleissich zu mircken/ das in der Hochwirdigen Heiligen
22 Eucharisti/ der Leib vnd das Bluͦt Christi / nit vor sich
23 allein/ als von seiner Seelen vnd Gotheit abgesondert/ gegenwertig
24 sei/ wie etliche arme verfüerte leute/ zu vnseren
25 erbermlichen zeiten/ Gotlosigklich meinen/ Sonder das da
26 sei sein Wares Lebenhafftig Fleisch vnnd Bluͦt/ mit seiner
27 Gotheit vnzertrenniglich vnd vntheilich vereinet/ Vnd also
28 er selb volkommen/ gantz vnd vnzertheilet/ wie er das daselbst
29 bezeügt hat/ mit fillen ernsthafften/ offtwider erholte̅
30 worten/ Jch bin ( spricht er ) das Brot des lebens. Jtem/
31 disz ist das Brot das vom Hymel kompt/ vff das wer da von
32 isset/ nit sterbe. Jch bin das lebendig Brot vom Hymel ko̅men/
33 wer von diesem Brot essen wirdt/ der wirdt leben in ewigkeit/
34 Vnd beschleust diese wort also: Und das Brot das Jch gebe̅
35 werde/ das ist mein Fleisch/ das ich geben werde vor das leben
36 der welt. Mit diesen worten er ye vßtrucklich das eriehet
Blatt 17 recto
1 vnd beweret/ das sein Fleisch/ welchs er vns zur speiß gibt/
2 ein Fleisch voller Lebens/ vnd mit seiner Gotheit vereinet
3 sei/ das die jhene̅ die es essen/ vnsterblich mache/ beid an leib
4 vnd selen/ Woͤlchs zwar fleisch vnd bluͦt vor sich alleyn/ nit
5 vermoͤchten/ Wie er soͤlichs in folgenden seinen worten ( wie
6 obgemelt ) noch weiter vnd klarer anzeiget hat/ Der Geist
7 ists ( spricht er ) der da Lebendig macht/ Das Fleisch ist nichts
8 nutz/ Die wort die Jch reden/ seindt Geist vnnd Leben/
9 Das ist so fill/ wie vorgesagt/ Das fleisch vor sich alleyn ist
10 nit nütz/ Aber meyn Fleisch/ so voller Gotheit vnd Geists
11 yst/ wircket die Vnsterblicheit vnd das ewig Leben/ denen/
12 die es wirdigklich emphahen.
13 Die armen verfürten leuth/ die in jetzberurtem groben
14 Jrthumb stechen/ seind zwar jres heiligen Christlichen glaubens
15 ga̅tz übel vergessen/ darin sie gleichwol noch mit dem
16 mund bekennen/ das der eyniger Suͦn Gottes/ von dem heiligen
17 Geist entfangen/ dz Fleisch in der heiligste̅ Jungfrawe̅
18 Marie̅ angeno̅me̅ hab/ woͤlchs er darnach niemals/ auch nit
19 im Todt/ widd` verlassen/ Derwegen sie auch vort bekenne̅/
20 dzer/ der Suͦn Gottes/ gestorbe̅ vnd begrabe̅ sey/ nach dem
21 Fleisch. Woͤlche bekaͤndtniß vff disem einigen waren gru̅de
22 beruhet/ das was die Gotheit einmal angno̅me̅/ das habe sei
23 folgendts nie widder verlassen. Daher dan ist die Co̅munication
24 Idiomatum/ das Christo dem menschen zu gegeben
25 wirt das der Gotheit eiget/ vnd hingegen/ das Christo dem
26 Suͦn Gottes zu gegebe̅ wirdt dz der Menscheit eiget. Wie
27 er selb spricht Johann. 3. Niemandts fyrdt vff gen Hymel/
28 dan der von Hymel her abko̅men ist/ des Menschen Suͦn/
29 der im Hymel ist. Vnd der Apostel 1. Corinth. 2. Dan wa
30 sie Die ( nemlich die Weißheit Gottes ) erkandt hettend/ so
31 hetten sie den Herren der Herlicheit nit gecreützigt.
32 Wer nuͦ anders sagen woͤlt/ der theilete Christum / Das
33 ist er theilet Vnitatem Hipostaseos seu Personæ Christi, vnnd
34 machet der einigen Person CHRISTI mehe Personen/
35 oder ye fill verscheiden theile.
Blatt 17 verso
1 Nuͦ wissen wir aber dem lieben H. Johanne / das welcher
2 Christum theilet/ der sei der rechte Antichrist/ wie vormals/
3 Verdampter gedechtniß/ der Ketzer Nestorius gethan hat/
4 dem folgendts der Machumetisch vn̅ Türkisch greüwel
5 entstanden ist/ Deme diese arme verfüerte leute/ in jrem
6 Aberglauben nit weith seind. Christus Jesus das liecht der
7 welt erleüchte sie/ Amen.
8 Nuͦ Widder vff die anderen Euangelisten zukomme̅/
9 vn̅ noch weiter vnd Zum 14. die warheit des Leibs
10 Christi / in der Eucharisti zubeweisen/ So ist ye mehe dan
11 offentlich/ vnd kan mit nichte̅ verneint werden/ Das Oster lamb
12 des Alte̅ Testaments ( welchs der Herr nach Judischer
13 weise vffgeopffert/ vnd mit seinen Apostolen gegessen hat/
14 ehe vnd zuuor er das Hochwird. H. Sacrament seins Leibs
15 vnd Bluͦts eingesetz ) sei/ ein gantz anliche/ vßtruckliche schoͤne
16 Figur gewesen/ so vormals sonderem beuelh Gottes
17 verordent worden ist/ seinen eingeborn Sun Christum / der
18 on sünde ins Fleisch kommen/ vnd vns durch seinen vnschuldigen
19 thot/ vnnd sein selbs vffopfferung vom ewigen thot
20 erloͤsen soͤlt/ zubezeichen/ Wie diß sein vorleúffer vn̅ Teüffer
21 der H. Johannes / do er jn mit seinem finger zeiget/ herlich
22 bezeugt hat/ sprechend: Siehe das Lamb/ das da hinnimbt
23 der welt sünde. Durch woͤlche weinig worte/ er die vornembste
24 Geheimnissen des gesetz Moysi / vn̅ der Prophete̅/
25 sonderlich Esaie vnd Hieremie erklert vnnd an tag gethan/
26 Vnd darnach der H. Euangelista Joannes / Cap. 19. deßgleiche̅
27 anzeigt hat/ Ne̅lich das diese schrifft/ so Exodi 12. stehet
28 vom Osterlamb ( Jr soͤllent jm kein Bein zerbrechen )
29 erfullet sei an de̅ Gecreützigte̅ Leib Christi / do die Kriegßknecht
30 an Jesum kamen/ vnd sahen das er schon jetz gestorbe̅
31 war/ vn̅ brache̅ jm die Bein nit. Wan nuͦ der Herr in seine̅ H.
32 Abendtmal nit anders dan ein blosse figur hette woͤlle̅ einsetzen/
33 so hette er es onzweifel bei de̅ Osterlamb/ einer solcher
34 seiner vßtrucklicher vn̅ bedeutlicher figur wol gelassen/ sonderlich
35 da dieselbig/ ebe̅ so wol das vergange̅/ als dz künfftig
Blatt 18 recto
1 leiden Christi hette bezeichen koͤnnen/ Wie der H. Paulus
2 sagt/ Das vnser Osterlamb Christus vor vns geopffert sei/
3 1. Corinth. 5. Vnd Johann. Apoca. 13. Nent Christum das
4 Lamb das getoͤdet ist von anfang der welt/ Vnd sunst an fillen
5 andern orthe̅ des buͦchs/ Das Lamb das vns erloͤset hat/
6 Apocal. 5. 6. 7. 14. 15. 17. 21. Ja wie es scheindt/ were dz
7 Lamb als ein lebe̅dig/ entfindtlich/ vnschuldig/ demütig/ vn̅
8 gehorsam thier/ mehe anlich vnd bequem/ den Todt des Herren
9 anzuzeige̅/ dan die vnentfyndtlich creatur des Brots ist.
10 Nuͦ hat aber der Herr das Osterlamb zur figur vns
11 nit allein nit gelassen/ sonder ehe vnd zuuor er sein H. Sacrament
12 seins Leibs vnd Bluͦts/ vnder den gestalten Brots vn̅
13 Weins eingesetzt/ hat er die Figur des Osterlambs allerdinge
14 vffgehebt/ derselbigen vortmehe vff die Alt Testamentisch
15 weise nit zu gebrauchen/ Wie er das Luce 22. mit diesen
16 worten anzeigt: Mich hat hertzlich verlangt/ diß Osterlamb
17 mit euch zu essen ehe dan jch leide/ Dan jch sage euch/
18 das jch hinfur nit mehe dauon essen werd/ biß das es erfüllet
19 werde/ jm reich Gottes. Als wuldt er sagen: Das soll das lest
20 Osterlamb sein/ dweil seine Figur/ durch meinen anstehenden
21 Todt/ vnnd meine Vfferstentniß von den todten/ welch