Text 135, Veit Dietrich: Summaria, Nürnberg 1578

Im Text sehen Sie die farbigen Kodierungen für Substantive, Adjektive, Verben, Zahlen und Potentiell, außerdem für Überschriften, Namen, Zitate, Hervorhebungen und Eingriffe. Bei annotierten Wörtern können Sie die Annotationen anzeigen lassen, indem Sie die Wörter anklicken. Duch Doppelklicken verschwinden die Annotationen wieder.

Das Laden der Annotationen kann einen Moment dauern, in dem die Seite nicht reagiert.

Text 135

Veit Dietrich: Summaria vber die gantze Bibel (...). Durch M. Vitum Dieterich / weyland Prediger zu Nuͤrnberg (...)

Nürnberg, 1578, Katharina Gerlach und Johann von Bergs Erben, Bl. X - CXLIV.
Ostfraenkisch (Nuernberg), Nürnberg.
Zeitraum: V, 1578.
aufgenommen: Bl. XVIIIr, 20 - XXXV, 41.
Verfasser: Veit Dietrich, *1506 in Nürnberg, ab 1522 Schüler Luthers und Melanchthons in Wittenberg, 1535-†1549 in Nürnberg
Drucker: Dietrich Gerlach aus Erding bei München, 1565 Bürgerrecht in Nürnberg und Heirat mit Katharina Gerlach, der Witwe Johann von Bergs, druckte bis †1575, seine Witwe Katharina bis 1594.
Textart: Erbaulicher Text
Blatt 18 recto
20 CAP. 9.
21 Vnd sihe/ da brachten sie zu jm einen Gichtbruͤchigen/ der lag auff
22 einem bette/ rc.
23 JSt erstlich ein schoͤne Historia von dem Gichtbruͤchigen/ Jnn welcher
24 man sihet/ wie der kranckheit bald zu helffen ist/ wo zuuor die suͤnde hinweg ist/
25 als der vrsprung vnd hauptursach der kranckheiten vnnd alles
26 jammers. Derhalben vnser lieber HERR Jesus der beste Artzt ist/ der suͤnd
27 vergeben kan. Vnnd dise schicken sich inn kranckheiten am aller besten/ die jre
28 suͤnd erkennen/ jr leben bessern/ vnnd Gott vmb vergebung bitten. Daher es
29 auch bey den Christen kommen ist/ das sie inn kranckheiten das hochwirdige
30 Sacrament/ den leib vnd das blut Christi genommen/ vnnd also am ersten
31 sich mit Gott versoͤnet haben.
32 Zum andern ist hie ein troͤstliche Historia/ wie der Zoͤlner Mattheus
33 zum Apostelampt beruffen sey worden. Solches deutet der HERR Christus
34 selbs dahin/ das diß sein ampt sey/ die suͤnder zur busse zu fodern. Buß
35 aber heisset in boͤsem leben nicht fortfaren/ sondern rew vnd leid vber die suͤnde
36 haben/ sich bessern/ vnd glauben/ das durch Christum vns alle suͤnde sollen
37 vergeben sein. Solche suͤnder finden an Christo einen gnedigen Herrn/ der sie
38 eben so wenig jrer suͤnden will entgelten lassen/ als Mattheum / der ein Zoͤlner
39 vnd in einem suͤndigen leben gewesen war/ aber dauon abliesse/ vnd folget
40 Christo nach.
41 Zum dritten/ ist hie ein feine lehre/ das es kein Gottesdienst sey/ jm selbs
42 vil leidens vnd hartes leben aufflegen/ Sondern wenn Gott leiden/ mangel/
43 vnd anders zuschickt/ vnd wir als denn solchs gern vnd gedultig tragen/ vnd
44 mit hoffnung vberwinden/ das heisset Gott dienen/ vnd ein gut werck. Das
45 aber Johannes seine Juͤnger zum fasten gewenet hat/ wie sie hie bekennen/
Blatt 18 verso
1 sie fasten vil/ solches ist nit der meinung geschehen/ das sie damit jnen ein weg
2 zum himel machen/ vnd Gott also dienen solten. Denn mit essen vnd trincken
3 kan man Gott nit dienen/ One so ferre man maß damit helt/ vnnd Gott dafuͤr
4 dancket/ sonder darumb hats Johannes jnen auffgelegt/ das es ein leibs uͤbung
5 wer/ auff das sie zum beten/ vnnd dem wort Gottes dest geschickter
6 weren. Solchem exempel folgeten die Phariseer nicht/ sondern fasteten darumb
7 mehr denn andere leut/ das man sie solte deste heiliger halten. Aber der
8 Herr lest solche leibsuͤbung fallen/ vnd sagt: Recht fasten heisse im creutz vnd
9 vngluͤck stecken. Denn ob man da gleich vol auff zu essen hat/ so vergehet
10 doch der lust zum essen vnnd trincken fein/ Solchs fastens/ spricht er/ wird
11 meinen Juͤngern nur zu vil zu handen kommen/ wenn ich hinweg bin. Darumb
12 neide sie niemand darumb/ das sie jetzt/ weyl ich bey jnen bin/ gute tage
13 haben. Sie sind zu solchem fasten vil zu schwach/ Jch muß jhr ein zeitlang
14 schonen/ vnnd sie erstarcken lassen. Wenn man will ein alt tuch mit einem
15 newen flicken/ ist es vergebens/ das alte tuch helt den stich nicht. Also alte
16 schleuche halten den newen Wein nicht. Zu newem thuch/ gehoͤret ein starck
17 tuch. Zu newem most/ newe vnd starcke schleuch. Also zum Creutz vnnd leiden
18 gehoͤren starcke hertzen/ sonst lassen sie sich das ergernuß abtreiben/ darumb
19 schone ich meiner Juͤnger/ Wenn aber der heilig Geist wird kommen/
20 da wirds zeit sein/ vnd sie werdens koͤnnen zukommen/ das sie fasten vnd leiden.
21 Yetzund aber ist es noch zu fruͤ/ sie sind zu schwach.
22 Da er solches mit jnen redet/ Sihe/ da kam der Obersten einer/ rc.
23 Hie folgen drey schoͤne Exempel/ eines hohen vnd trefflichen vertrawen
24 auff den HERRN Jesum. Das erste/ das der Oberste glaubet/ der HERR
25 Jesus werde sein Tochter wider lebendig machen/ wenn er sie nur mit der
26 hand anruͤre.
27 Das ander vom krancken Weibe/ welches glaubet/ wenn sie nur seinen
28 rock moͤge anruͤren/ so werde sie gesund werden.
29 Das dritte von zweyen blinden/ welche auch glauben/ er werde sie sehend
30 machen. Wie sie nun glauben/ so geschicht jnen/ denn Christus ist ein HERR
31 vber tod vnd alles vngluͤck. Derhalben wer auff jn trawet/ wird nit fehlen.
32 Dise vnd andere Historien/ in disem Capitel/ zeigen/ wie der Herr Christus
33 sich mit wunderwercken gnugsam habe sehen lassen/ aber bey den Juden war
34 wenig außgericht/ denn sie wolten nicht glauben/ sondern lesterten noch den
35 Herrn Christum / wie hie von den Phariseern gemeldet wird. Die Papisten
36 beweisen sich hie redlich/ wie ein grossen verstand der schrifft sie haben. Denn
37 sie woͤllen damit erhalten/ wie das heilthumb krefftig sey/ sintemal hie durch
38 den rock des Herrn Christi / dem krancken Weib geholffen wird. Aber sihe
39 wie fein reimet es sich: Es sagt der HERR mit klaren worten/ es habe es weder
40 das anruͤren/ noch der rock gethan/ sondern jr glaub. Dein glaub. ( spricht
41 er ) hat dir geholffen. Der glaub nun beruhet auff Gottes wort vnnd zusagung/
42 welche alle mit einander beruhen auff diser einigen person dem Son
43 Gottes/ vnd nicht auff seinem rock. Denn Marcus zeigt fein an/ wie auch
44 andere den Herrn im gedreng beruͤret haben/ Aber weil es am glauben fehlet/
45 halffe sie solches anruͤren nicht/ Diß Weiblein aber hilfft es/ nicht als steckete
Blatt 19 recto
1 die krafft im Rock/ sondern das sie jr vertrawen auff den HERRN Jesum
2 setzet. Das kan jr nicht fehlen.
3 Am ende ist ein sehr nuͤtzliche vermanung/ das der HERR darumb beten
4 heist/ das Gott rechte vnd trewe Prediger woͤlle geben. Denn diß ist die hoͤchste
5 Gottes gabe/ Derhalben wo mans hat/ Gott billich dafuͤr gedancket/
6 vnd solche arbeiter ehrlich vnd wol sollen gehalten werden.
7 CAP. 10.
8 Vnd er rieff seine zwoͤlff Juͤnger zu sich/ rc.
9 JSt ein Historia/ wie vnser HERR Christus seine zwoͤlff Apostel außschickt/
10 das sie predigen vnnd die leut lehren sollen/ wie das reich Gottes
11 nahe sey. Solchs ampt befilhet er jnen also: Das sie nit sorgen sollen/ wie
12 sie sich nehren/ vnd wo sie essen vnd trincken woͤllen. All jr sorgen soll sein/ wie
13 sie jren befelch trewlich außrichten/ So will Gott fuͤr sie auch sorgen/ das sie
14 als fromme arbeiter/ jren lohn auch haben sollen. Sonderlich aber ist zu mercken/
15 wie hart er denen trowet/ so die predig des Euangelij nicht annemen/
16 noch hoͤren woͤllen/ das vber Sodoma vnnd Gomorra am juͤngsten tag ein
17 treglicher vrtheil gehen soll/ denn vber solche verechter des Euangelij. Derhalb
18 soll jederman Gottes wort inn acht haben/ es fleissig hoͤren vnnd vben/
19 Auff das wir solchem grewlichen vrtheil vnd zorn empfliehen moͤgen.
20 Sihe/ ich sende euch wie die Schaf/ mitten vnter die Woͤlff.
21 Jst ein sehr schoͤne predig/ in welcher der HERR Jesus seine Juͤnger erstlich
22 warnet/ wie sie jr predigampt on fahr/ creutz vnd leiden/ nit werden koͤnnen
23 außrichten/ eben als wenig ein Schafe/ on fahr/ vnter den Woͤlffen sein
24 kan. Derhalben gehoͤrt dazu/ das sie klug sein/ wie die Schlangen/ vnd sich an
25 solche ergernuß nit keren/ vnnd doch/ wie die Tauben/ on allen falsch/ trew/
26 vnd fleissig jr ampt außrichten/ es setzen sich gleich dawider/ Koͤnig vnd Fuͤrsten/
27 Vatter vnd Mutter/ Freund vnd Feind. Darnach troͤstet er sie wider
28 solche fahr vnd ergernuß/ vnd spricht: Es werde jm/ dem HERRN Christo /
29 selbs also ergehen. Derhalb sollen sie sich nichts beschweren/ vnnd fuͤr den
30 leuten sich nichts foͤrchten/ welche nicht mehr denn das leben koͤnnen nemen/
31 vnd dasselbige dennoch nicht ehe/ denn es woͤlle es Gott also haben/ sintemal
32 auch alle herlein auff jrem haubt gezelet sind. Solchen trost solten wir inn
33 allen noͤten vor vns haben/ so wuͤrden wir am creutz vns nit ergern/ sondern
34 als an einem gewissen warzeichen mercken/ weyl es vns gehet wie vnserm
35 Haußuatter dem HERRN Christo / das wir seine haußgenossen sind/ wuͤrden
36 derhalb froͤlich sein/ vnd die Welt mit jrem zorn vnnd wuͤten verlachen/
37 die vns zu der ehre fuͤrdert/ das wir vnserm Haußuatter/ dem hERREN
38 Christo gleich vnd ehnlich werden/ Erstlich im leiden/ vnnd darnach inn der
39 herrligkeit/ Roma. 8.
40 Darumb spricht er: Prediget getrost on alle schew/ bekennet mich fuͤr den
41 leuten frey oͤffentlich/ so will ich euch fuͤr Gott auch bekennen. Will es Oberkeit/
42 Vatter vnd Mutter nicht leiden/ stehet euch dise oder jene fahr darauff/
43 lassets alles faren/ Jch will euchs reichlich vergelten. Wer sein datum dahin
44 nicht setzet/ der wird nicht lang ein rechtschaffner Prediger bleiben.
Blatt 19 verso
1 Wer euch auffnimbt/ der nimbt mich auff/ rc.
2 Am ende ist ein vermanung an die zuhoͤrer dises worts/ das die selben jre
3 Prediger jnen sollen lassen befolhen sein/ vnd das sie jnen so gering nicht koͤnnen
4 dienen/ Christus will es reichlich belohnen/ vnd dafuͤr halten/ als were es
5 jm selb geschehen. Da bedencke was grewliches vrtheils dise jnen machen/ die
6 jre Pfarrherrn vnd Kirchendiener vbel halten/ vnd wie eines grossen schatzes
7 vnnd gutes sie sich damit berauben/ sintemal auch ein kalter trunck wassers
8 nit soll vnbelonet bleiben: Aber die Welt ist blind/ toll vnd toͤricht/ sonst solt
9 sie je die augen auffthun/ vnnd sich gegen so grosse verheissung nicht also nerrisch
10 halten.
11 CAP. 11.
12 Da aber Johannes im gefengknuß die werck Christi hoͤrt.
13 JSt ein Historia/ wie Johannes seine Juͤnger schickt zu Jesu / das sie jn
14 sehen vnd hoͤren/ vnd also an der predig vnd seinen wercken lernen sollen/
15 das er der rechte Christus sey. Derhalben antwortet jnen der HERR
16 Jesus nit/ ob ers sey oder nit sey. Sonder weiset allein auff seine werck/ vnd
17 lest sie sein predig hoͤren/ auff das/ dieweyl die Propheten solchs zuuor von
18 Christo hetten geweissagt/ sie selbs jetzund schliessen solten/ er muͤste der rechte
19 Christ sein/ sintemal er die werck thet/ vnnd die predig fuͤret/ wie die Propheten
20 hetten von Christo geweissaget. Wie denn/ on zweiffel/ Johannes
21 jnen solchs hernach weitleufftig erkleret/ vnnd sie zu Jesu / als dem rechten
22 Christ gewisen hat. Merck aber sonderlich den spruch: Den armen wird das
23 Euangelium gepredigt/ Vnd selig ist/ der sich an mir nit ergert. Denn das ist
24 das hoͤchste wunderwerck/ das Christus / durch sein wort/ die armen suͤnder
25 troͤstet/ vnd sie nicht/ wie das Gesetz/ beschuldigt vnnd verdampt. Solches
26 wort haben wir noch heutigs tags/ da vns inn seinem namen vergebung der
27 suͤnde/ vnd ewigs leben verkuͤndigt wird. Aber es heist: Wol dem der sich an
28 mir nicht ergert. Denn die vernunfft meint/ es sey zu gering/ an Christum
29 glauben/ sich Tauffen/ Absoluiren/ Communiciren lassen. Nimbt derhalb
30 andere eygene werck fuͤr/ da sie dunckt/ es kom̅ sie herter an. Also ergern sich
31 noch heutigs tags an Christo vnd seim Euangelio/ der Bapst vnd sein gantzer
32 hauff/ Tuͤrcken vnd Juden / vnd lassen jnen an dem nicht genuͤgen/ das er
33 den armen das Euangelium prediget.
34 Da die hingiengen/ fieng Jesus an zu reden zu dem volck/ rc.
35 Woltet jr ein Rhor sehen/ rc.
36 Auff solche geschicht hebt der HERR Jesus ein schoͤne predigt an/ vnd lobet
37 Johannem hoch/ auff das die Juden seine lehre annemen solten/ Sagt:
38 Er sey ein bestendiger Prediger/ der nicht wie ein Rhor hin vnd her wancke/
39 vnd predige nicht nach der leute gunst. Man lach oder sehe sawr daruͤber/ so
40 bleibe er bey der warheit. Zum dritten sagt er: Er sey auch mehr denn ein
41 Prophet/ denn Johannes prediget von Christo / er were allbereit da/ man
42 doͤrffte seiner nimmer warten/ vnd zeigt mit fingern auff jn/ das hat nie kein
43 Prophet gethan/ Sie haben wol auch von Christo predigt/ Aber sie haben
44 nicht koͤnnen sagen/ wie Johannes: Sihe/ er ists/ disen hoͤre/ an disen glaube/ so
Blatt 20 recto
1 wirstu selig/ darumb ist Johannes mehr denn alle Propheten. Das aber
2 Christus spricht: Der kleinest im Himelreich/ ist groͤsser denn er/ Damit zeigt
3 er auff das ergernuß/ da oben von gesagt/ da die leut Johanni darumb nicht
4 glauben/ das Christus so ein kleines geringes ansehen hat/ als sey er der geringst
5 im Himelreich.
6 Nach solcher predig lobet der Herr Jesus die selige zeit/ da vil ein andere
7 predig gienge/ denn vnter dem Gesetz gepredigt ward. Vnd sagt: Solche genadenpredigt
8 werde fort an mit allem gewalt gehn/ vnd die leut werden sich
9 darumb reissen/ vnd mit gantzem ernst darumb annemen werden. Allein die
10 Juden / welche Christum am meisten hoͤrten/ vnd vmb jn waren/ die woͤllen
11 das Euangelium nicht. Prediget es jnen Johannes / so lestern sie es/ vnnd sagen:
12 Es sey ein Teuflische predig. Prediget es jnen Christus / so sagen sie: Er
13 sey ein Prediger fuͤr lose buben.
14 Derhalben trowet er/ vnnd sagt: Kein suͤnde sey vnter den Heyden so
15 groß/ als die verachtung des heiligen Euangelij/ Ja Sodoma vnd Gomorra
16 haben sich nicht so hart versuͤndiget. Derhalben muͤssen die Juden / vnnd
17 alle verechter des Euangelij/ am Juͤngsten tag ein schwerer vrtheil leiden/
18 denn alle Heyden/ sampt Sodoma vnd Gomorra / rc.
19 Zu der selbigen zeit antwortet Jesus / vnd sprach: Jch preise dich
20 Vatter/ vnd Herr himels vnd der erden/ rc.
21 Am ende troͤstet der HERR Jesus sich vnnd alle Christen / wider solche
22 ergernuß der verachtung des Euangelij/ vnd sagt: Es sey Gottes wolgefallen
23 also/ das dise gnadenpredig den weysen vnd verstendigen verborgen/ vnd
24 den armen vnd elenden leutlein offenbart werde. Dieselben allein nemen Jesum
25 fuͤr den rechten Christ an/ Denn weyl sie sich fuͤr arme suͤnder erkennen/
26 frewen sie sich/ das Gott durch Christum will gnedig sein. Vnnd kommen
27 durch jn zum rechten erkendtnuß Gottes/ das sie wissen/ Gott woͤlle genedig
28 sein/ suͤnde vergeben/ vnnd selig machen/ durch Christum / auff dise weiß kan
29 niemand Gott kennen/ er kenne denn zuuor Christum. Vermanet also jederman/
30 das man solche predig nicht verachten/ sondern annemen woͤlle/ vnnd
31 verheisset trost vnd ergetzung der Seelen/ in allerley creutz vnd leiden/ wenn
32 man es allein durch gedult vberwindet/ vnnd sich durch festen glauben an
33 Jesum Christum helt. Denn hie stehets beides/ Christus hat ein joch vnd einen
34 last/ den er seinen Christen aufflegt. Aber da ist der trost dabey/ durch jn
35 soll es vns ein sanfftes joch vnd leichte last werden/ wenn wir lernen von jm
36 erstlich sanfftmuͤtig sein/ vnd nicht zuͤrnen/ wenn es vns vbel gehet. Vnd darnach
37 demuͤtig sein/ das wir nicht vbersich begeren/ vnd vns selbs empor woͤllen
38 heben. Wer also gedultig vnd demuͤtig ist/ der wird an Christo einen ruckentrager
39 haben/ der jm das joch sanfft/ vnd die last leicht wird machen. Wir
40 muͤssen aber die kunst von jm lernen/ inn der Welt gehet das widerspil/ Denn
41 niemand lest sich gern trucken. Vnnd wenn es vbel zugehet/ wird jederman
42 vnleidlich/ vnnd gedenckt sich zu rechnen/ Aber Christus tregt vns ein ander
43 Exempel fuͤr.
44 CAP. 12.
45 Zu der zeit gieng Jesus durch die saat/ am Sabbath/ rc.
Blatt 20 verso
1 HJE sind erstlich zwo Historien vom Sabbath/ Denn die Phairseer
2 straffen die Juͤnger Jesu / das sie am Sabbath ehern außraufften/ vnd
3 assen/ vnnd hielten es fuͤr vnrecht/ am Sabbath ein krancken menschen
4 heilen. Aber der Herr Jesus deutet das dritte gebot vom Sabbath fein/ das
5 dadurch nit ( wie die Phariseer meineten ) alle werck verboten/ Sonder gute
6 werck zuthun gebotten sind. Denn es heist das dritte gebot nit also: Du solt
7 den Sabbath feyren/ oder muͤssig gehen/ sondern du solt den Sabbath heiligen/
8 das ist/ mit heiligen wercken zubringen. Nun ists aber ein heiligs werck/
9 dem menschen inn seiner not trewlich helffen/ denn Gott hat es selb geheissen
10 vnd befolhen. Widerumb ist Gott damit nicht gedienet/ wenn man hunger
11 leidet/ vnd dem leib wehe thut. Denn eben dazu hat Gott essen vnd trincken
12 erschaffen/ das der leib damit erhalten werd. Das aber heist Gott dienen/
13 wie Oseas sagt am 6. Barmhertzigkeit uͤben/ das ist/ dem nechsten alles guts
14 beweisen/ Vnd Gott erkennen/ das ist/ sein wort vor augen haben/ vnnd dem
15 selben trewlich folgen. So lesterten die Phariseer Gottes wort/ vnnd wolten
16 jres fastens vnd strengen lebens halb/ fuͤr heilig gerhuͤmet sein/ Derhalben
17 entschuldiget der HERR sich vnd seine Juͤnger/ das sie/ als vnschuldige/ darumb
18 nit sollen verdampt werden/ vnd sagt ein trefflich wort: Des menschen
19 Son ist ein Herr auch vber den Sabbath/ rc. Mit welchen worten er anzeigt/
20 das die/ so an jn glauben/ dise freyheit sollen haben/ das der Sabbath/
21 vnd das gantze gesetz/ sie nit verdammen/ sondern sie durch Christum Jesum
22 Herrn daruͤber sein sollen/ sonderlich wo es die noth vnd lieb erfordert/ wie in
23 disen zweyen fellen hie geschicht.
24 Am ende ist ein schoͤner spruch des Propheten Esaie / von dem ampt vnsers
25 lieben HERRN Jesu Christi / das er dazu von Gott erwehlet sey/ das er
26 auch den Heyden predigen/ vnnd sie Gottes willen leren soll. Solch ampt
27 werde er aber dermassen fuͤren/ das er aller armen gewissen schonen/ jnen außhelffen/
28 sie mit Gottes gnade troͤsten/ vnd heilen werde. Derhalben alle Heyden
29 auff des HERRN Christi namen hoffen/ das ist/ durch jhn allein vergebung
30 der suͤnden/ vnd ewigs leben gewarten sollen. Jm Hebreischen lauten
31 die wort anders/ Denn der Euangelist hat/ wie sonst gemeiniglich im newen
32 Testament/ der Griechischen Bibel gefolget/ vnd trifft doch die meinung zusam̅.
33 Die Jnsulen/ spricht der Prophet/ werden auff sein gesetz warten/ das
34 ist/ die Heyden werden an seinem wort alle hoffnung vnd freud haben/ vnnd
35 sich troͤsten/ das jnen durch christum vergebung der suͤnde/ vnd ewiges leben
36 zugesagt ist.
37 Da ward ein besessener zu jm bracht/ der war blind vnd stum̅/ rc.
38 Jst ein Historia/ wie der Herr Jesus einen besessenen/ blinden vnd stummen
39 menschen gesund macht. Solchs wunderwerck nimbt das volck also
40 an/ das es frey bekennet/ vnnd dafuͤr helt/ der Herr Jesus sey der rechte Christus.
41 Denn die Propheten hetten es also geweissaget/ Christus wuͤrde mit
42 solchen wunderzeichen sich lassen sehen. Aber die Phariseer lestern jn ob solchem
43 herrlichen werck/ vnnd sagen: Er thue solches mit des Teufels huͤlffe.
44 Darumb fahet der Herr Jesus ein schoͤne predig an/ vberweiset die Phariseer
45 mit guten vernuͤnfftigen vrsachen/ das er solches durchs Teufels huͤlffe
Blatt 21 recto
1 nicht thue/ sondern thue es durch den geist Gottes. Solches solten sie annemen/
2 als ein gewiß zeugnuß des reichs Gottes/ Denn des Teufels reich kan
3 nicht zerstoͤret werden/ denn durch das reich Gottes. Vnd weil Christus den
4 Teufel mit macht vnnd wider seinen willen außtreib/ muß folgen/ das er des
5 Teufels Herr/ vnd stercker denn der Teufel sey. Solches woͤllen die Phariseer
6 mutwillig nit sehen/ Darumb/ weyl sie auff solcher lesterung beharren/
7 sagt der HERR: Es sey ein suͤnd in heiligen Geist/ welche weder hie noch dort
8 vergeben wird. Denn wer den Herrn Christum nit will erkennen/ noch annemen/
9 als ein helffer wider den Teufel/ der wird kein huͤlff wider den Teufel
10 vnd die suͤnd sonst koͤnnen finden. Vnnd drowet der Herr solchen lesterern
11 ein grewlichs vrtheil am Juͤngsten tag. Denn so man von einem jeden vnnuͤtzen
12 wort muß rechenschafft geben/ am Juͤngsten tag/ so muͤssen solche lesterung
13 sonderlich grewlich gestraffet werden. Fuͤr solcher suͤnde last vns
14 trewlich huͤten/ vnd vnsern lieben Herrn Christum erkennen vnd annemen/
15 als den/ der darumb in die welt ist kommen/ das er des Teufels tyranney vnd
16 reich zerstoͤre/ vnd vns solches siegs theilhafftig mache. Wie er hie vom starcken
17 sagt/ das er den raub werde außtheilen. Denn Christus vberwindet nit
18 allein den Teufel/ Sondern schencket auch den heiligen Geist/ vnd damit gibt
19 er vns wider/ was der Teufel im Paradeiß vns genommen hat.
20 Meister/ wir wolten gern ein zeichen von dir sehen/ rc.
21 Hie findet sich ein ander hauff/ der nit so grob lestert/ als die vorigen/ vnd
22 dennoch auch nichts taug. Die halten jm an/ vnnd dringen darauff/ der Herr
23 Jesus soll es mit wunderzeichen beweisen/ das er auß Goͤttlicher krafft solches
24 thu. Aber der Herr gibt jnen ein kurtzen bescheid/ vnd sagt: Weyl sie an
25 disen zeichen sich nicht woͤllen settigen lassen/ so werde Gott jnen ein zeichen
26 geben/ an dem sie sich nur ergern/ vnd nichts bessern sollen/ nemlich/ das er der
27 Herr Jesus eines ergerlichen tods sterben werde. Vnd gleich wie Jonas war
28 in des Walfisches bauch/ Also soll des menschen Son mitten in der Erden/
29 das ist/ im tod vnd grabe sein/ aber doch am dritten tage wider aufferstehen.
30 Die sich nun an seinem tod ergern/ werden seiner aufferstehung nit glauben/
31 vnd also in jren suͤnden verdampt werden. Vnnd drowet der HERR disem
32 vnglaubigen hauffen/ gleich wie jenen/ das Heyden am Juͤngsten tage aufftretten/
33 vnnd dise vnglaubige verdammen werden/ die Gottes wort so klar
34 haben/ vnd so grosse zeichen mit augen sehen/ vnd dennoch nicht glauben/ So
35 dagegen die Niniuiten dem armen Propheten Jona / vnnd die Koͤnigin vom
36 mittage dem Koͤnig Salomo geglaubet hat/ on alle zeichen.
37 Wenn der vnsauber geist von dem menschen außferet/ rc.
38 Hie beschleust der HERR dise Predig/ vnd drowet erstlich der vnglaubigen
39 Synagog/ weyl sie Christum vnd sein Euangelium/ durch welches sie
40 auß des Teufels Tyranney moͤchte erledigt werden/ nicht woͤlle annemen/
41 So werden sie vnter des Teufels Reich bleiben/ vnd ewig muͤssen verdampt
42 werden.
43 Zum andern warnet er/ das wir nicht sollen sicher sein/ noch GOTTES
44 wort gering achten/ Denn ob der Teufel schon ein zeitlang aussen bleibt/ kan
45 er doch/ wo man mit fleissigem beten/ vnnd teglicher vbung des worts Gottes
Blatt 21 verso
1 nicht zuuor kombt/ vnnd wehret/ wider einschleichen. Vnnd drowet der
2 Herr/ es werde als denn erger denn zuuor/ mit solchem Menschen werden/
3 Wie wir leider an den sichern/ vndanckbarn Christen / sonderlich aber am
4 gantzen Bapstumb sehen. Darumb huͤte dich/ sey nicht sicher/ vnnd bete fleissig/
5 vnd halt dich zu Gottes wort.
6 Sihe/ dein Mutter vnd deine Bruͤder stehen draussen/ rc.
7 Am ende ist ein Historia/ von der Mutter vnd Bruͤdern Jesu / mit welcher
8 der Herr auch anzeigen will/ es soll die Juden nicht helffen/ das sie nach
9 dem fleisch Abrahams kinder sind. Denn wer da will Gottes kind sein/ der
10 muß den willen des Vatters im Himel thun/ das ist/ an Christum glauben/
11 vnd das Euangelium annemen/ Ausser disem soll die Juden nichts fuͤrdern
12 zum Reich vnd gnade Gottes.
13 CAP. 13.
14 Jesus redet zu jnen mancherley durch gleichnusse/ vnnd sprach:
15 Sihe es gieng ein Seeman auß zu seen/ rc.
16 JN disem Capitel sind erstlich zwo gleichnusse/ inn welchen der Herr anzeigt/
17 was dem Euangelio auff Erden den groͤsten stoß thue/ das es so
18 wenig leut annemen/ glauben vnd selig werden. Derhalben dienen dise
19 gleichnusse dazu/ das man nicht darumb das Euangelium fuͤr ein vnrechte
20 lehre halten soll/ ob gleich die leut sich nit sonders drauß bessern. Denn solchs
21 ist nit der lehre/ sonder des Teufels vnd der leut schuld. Gleich wie es nit am
22 samen gelegen ist/ das er nicht allenthalben auffgehet/ vnnd frucht bringt/ es
23 ist am erdboden gelegen/ bißweylen auch am wetter.
24 Darnach dienet die erste gleichnusse sonderlich dazu/ das wir die ergernusse/
25 die der HERR anzeiget/ meiden/ vnd das wort mit frucht hoͤren sollen.
26 Die erste hindernuß des Euangelij/ ist der Teufel/ welcher die hertzen vom
27 wort abzeuhet/ das sie es nit achten/ sondern inn wind schlagen/ als sey nit vil
28 dran gelegen/ Derhalben ist von noͤten/ das man mit sonderlichem fleiß vnnd
29 ernst/ das wort hoͤre/ es stetig uͤbe/ vnd im hertzen habe/ Vnd Gott bitte/ das
30 er durch seinen heiligen Geist/ es tieff inn vnsere hertzen woͤlle einpflantzen/
31 vnd vor disem vnfall gnedig behuͤten.
32 Die ander hindernuß ist das Creutz vnnd die verfolgung/ Welcher alle
33 Christen gewarten muͤssen. Derhalben ist von noͤten/ das man einen grossen
34 mut fasse/ ehe leib vnd leben lasse/ vnd ehe alle Welt zum feind habe/ denn das
35 man vom wort wolt abweichen/ wie der HERR oben gesagt hat 11. Die
36 gewaltigen reissen es zu sich/ Denn der ein Christ will sein/ muß nit ein weiches/
37 bloͤdes hertz haben/ sondern etwas wagen/ vnnd leiden. Denn die Welt
38 lest das wort nicht vnangefochten.
39 Die dritte hindernuß/ sind die doͤrnen/ das ist/ weltliche sorge vnnd betrug
40 des reichthumbs/ welche die hertzen also einnemen/ das man nicht raum
41 noch zeit hat/ an das wort zugedencken/ wie wir leider an der welt Exempel
42 sehen/ vnd mit henden vnd fuͤssen vns gnug zu weren haben/ das es vns nicht
43 auch widerfare.
44 Derhalben wo das Euangelium soll frucht bringen/ da muß es mit ernst
45 gehoͤret/ vnnd mit festem glauben gefasset sein/ Es muß auch außgeharret/
Blatt 22 recto
1 vber dem wort gelitten/ vnnd alle andere zeitliche sorge außgeschlagen sein.
2 Das heist als denn ein rein hertz vnnd guter acker. Da wird auch die rechte
3 frucht/ das ewige leben/ vnd hie auff erden ein Gottseliges vnd Gottsfoͤrchtiges
4 wesen folgen. Derhalben preiset der Herr hie wol billich/ so das Euangelium
5 annemen/ Dagegen die andern mit sehenden augen blind/ vnd ellende
6 arme leute sind/ die es hoͤren/ aber doch nicht glauben/ noch froͤmmer werden/
7 Wie der Prophet hat weiß gesagt.
8 Er leget jnen ein ander gleichnuß fuͤr/ vnd sprach: Das Himelreich
9 ist gleich einem Menschen/ der guten Samen auff seinen
10 Acker seet/ rc.
11 Die ander gleichnuß vom boͤsen samen/ dienet erstlich dazu/ das mans
12 dem heiligen Euangelio nit soll schuld geben/ das allwege so vil Rotten vnd
13 Ketzereyen/ vnd sonst allerley ergerniß sich finden/ wo die reine lehre auffgehet/
14 Denn solches ist des Teufels schuld/ der richtet solch ergernuß an. Zum
15 andern/ leret dise gleichnuß/ was die Prediger zu solchem ergernuß der lehre
16 vnd des lebens thun sollen/ nemlich/ das sie fleissig wachen/ jmmer fort Gottes
17 wort predigen/ vnd mit dem selben weren sollen. Will man sich aber nicht
18 daran keren/ so sollen sie darumb weder schwert noch gewalt brauchen. Den̅
19 solches ist nicht den Predigern/ sondern weltlicher Oberkeit befolhen/ die soll
20 kein oͤffentlich ergernuß/ weder am leben noch an der lehre vngestrafft lassen
21 hingehen. Was aber die weltliche Oberkeit nit straffet/ oder nicht kan straffen/
22 solches wird Gott an jenem tage straffen/ Die Prediger sollen derhalb
23 auß jrem beruff nicht schreiten/ vnd sich des schwerts vnnd gewalthafftigen
24 zwangs vnterfangen/ welches der weltlichen Oberkeit befolhen ist/ Denn
25 das Helias die Baalspfaffen selbst toͤdtet/ vnd Christus die kauffer vnd verkauffer
26 auß dem Tempel mit gewalt treibet/ solches sind sondere werck vnd
27 gaben/ sollen derhalb nit fuͤr gemeine Exempel gerechnet werden.
28 Ein ander gleichnuß leget er jnen fuͤr: Das Himelreich ist
29 gleich einem Senffkorn/ rc.
30 Nun folgen etliche schoͤne gleichnussen/ vom Euangelio/ wie ein edel/
31 theur/ vnnd gewaltig wort es sey/ Ob es gleich fuͤr der Welt veracht wirdt/
32 vnnd gering scheinet/ wie ein klein Senffkoͤrnlein/ welches das ansehen nicht
33 hat/ das so ein grosser baum darauß werden soll. Jtem/ wie ein wenig sawrteig/
34 der doch den gantzen teyg durchseuret.
35 Abermal ist gleich das Himelreich einem verborgen schatz im
36 Acker/ rc.
37 Die ander zwo gleichnusse/ vom schatz im Acker/ vnnd dem koͤstlichen
38 Perlen/ neben dem/ das sie das Euangelium vns hoch preysen/ leren sie auch/
39 das man auff erden nichts hoͤhers achten/ vnnd lieber alles soll faren lassen/
40 Gelt vnd gut/ leib vnd leben/ Weib vnd Kind/ ehe man sich von dem Euangelio
41 wolte abtreiben lassen. Denn das ander alles ist zeitlich/ vnnd wir koͤnnen
42 sein lenger nicht/ denn hie auff erden/ geniessen vnd gebrauchen. Das Euangelium
43 aber ist eine krafft Gottes/ ewig selig machend alle/ so daran glauben/
44 Roma. 1.
Blatt 22 verso
1 Abermal ist gleich das Himelreich einem Netze/ das ins Meer
2 geworffen ist/ damit man allerley gattung fahet/ rc.
3 Das letzte gleichnuß vom netze/ leret vns von dem gemeinen ergernuß/
4 Ob gleich das Euangelium ein reine/ gute/ selige lehre ist/ so nimbts doch nit
5 jederman an/ Der meiste theyl hoͤrets/ bessert sich aber nichts darauß. Das
6 muß man also geschehen lassen/ vnd Gott die sach befelhen/ der wird an jenem
7 tage die glaubigen wol wissen von den vnglaubigen falschen Christen zu
8 scheiden. Jnn mitler zeit muͤssen wir es leiden/ das jmmerdar boͤse vnter den
9 guten sind/ vnd sollen alle Prediger sich dafuͤr huͤten/ das sie das jene nit in sinn
10 nemen/ sie woͤllens alls rein/ vnd ohn fehl haben/ wie die Nouatiani vnd andere
11 Ketzer theten/ Denn es gehoͤrt in jenes leben/ da soll es alles rein sein.
12 Darumb ein jeglicher Schrifftgelerter/ zum Himelreich geleret/
13 ist gleich einem Haußuatter/ der auß seinem schatz newes vnd
14 altes herfuͤr tregt/ rc.
15 Diß stuͤcklein gehoͤrt fuͤr die Prediger/ das sie wissen/ wo bey jhr ampt
16 wenden soll/ das sie nicht zu weit greiffen/ Nemlich/ das sie hie auff Erden
17 mehr nicht koͤnnen thun/ denn das sie das wort recht schneiden/ wie Sanct Paul
18 redet/ das ist/ das sie denen/ die sich nicht bessern woͤllen/ Gottes zorn
19 vnd Gesetz/ Den andern aber/ so jre suͤnde erkennen/ vnnd sich begeren zu bessern/
20 Gottes gnade vnd barmhertzigkeit fuͤrhalten/ vnnd sich damit troͤsten/
21 vnd auffrichten sollen. Dabey sollen sie fuͤr vnd fuͤr bleiben/ vnd sonst kein ander
22 weltlich mittel suchen/ dem ergernuß damit zu wehren.
23 Am ende ist ein Historia/ wie den Herrn Christum seine Landsleut verachteten.
24 Welchs vns dazu dienet/ das wir nur auff die lehre/ vnd sonst auff
25 nichts sollen sehen. Jst die lehre rechtschaffen/ so sollen wir sie mit glauben annemen/
26 vnd vns an der Person/ sie sey gleich hoch oder gering/ nit ergern/ wie
27 die vnglaubigen Juden theten.
28 CAP. 14.
29 Herodes hette Johannem gegriffen/ gebunden/ vnd ins gefengknuß
30 gelegt/ rc.
31 JSt erstlich ein Historia/ wie der Tauffer Johannes von Herode im
32 gefengknuß enthaubtet wird/ Darumb/ das er Herodem / des Ehebruches
33 halben mit seines Bruders Weibe/ straffet/ vnd spricht: Es ist nicht
34 recht/ das du deines Bruders Weibe hast. Wir lernen aber erstlich hie/ wie
35 das Predigampt frey gehen/ vnnd niemand schonen soll/ Sondern an jederman/
36 hohes vnd nidriges standes/ straffen was vnrecht ist. Zum andern lerets/
37 das der lohn solcher trewer vermanung sey der tod/ vnd allerley verfolgung
38 hie auff erden. Aber in jenem leben/ soll es reichlich belohnet werden.
39 Sonderlich aber ist hie zu mercken/ weyl Johannes der hoͤchste Prediger/
40 nach Christo / eines solchen schmehlichen vnnd menschlichen todtes hat
41 muͤssen sterben/ das wir vns keiner verfolgung beschweren sollen/ die wir
42 dem heiligen S. Johanni noch sehr vngleich sein.
43 Die ander Historia von den fuͤnff broten/ vnd zwen fischen/ ist sehr troͤstlich/
44 das wir Gott trawen/ vnd nicht sorgen sollen/ wie wir ernehret werden.
45 Denn so wir bleiben bey Christo vnd seinem wort/ so haben wir ein solchen
Blatt 23 recto
1 Herrn/ der keins grossen vorraths bedarff/ er kan seinen segen dermassen zu
2 einem geringen anfang geben/ das wir vnser lebtag alle fuͤlle haben/ Denn er
3 ist allmechtig/ vnd will vns nicht lassen/ noch sein huͤlffe versagen/ wenn wir
4 nur jm trawen/ vnd vmb alles/ was wir beduͤrffen/ jn bitten. Das aber so vil
5 armer elender leut sind/ die niergends fuͤrsich kommen/ das ist gemeinigklich
6 jhr eygen schuld. Denn der meiste theil gehet hin/ fragt nach Gottes wort
7 nichts/ fuͤret ein ergerlichs leben/ vnnd foͤrchtet Gott nicht/ da muß Gott sich
8 zornig erzeigen/ vnd straffen. Wo aber fromme Gottesfoͤrchtige leut mangel
9 leiden/ das geschicht ein zeitlang/ jren glauben zu uͤben. Sie sollen aber endlich
10 Gottes segen gewißlich erfaren/ wie Christus spricht: Selig seyt jhr/ die jr
11 hungert/ denn jr solt sat werden/ Luc. 6.
12 Die dritte Historia von der not auff dem Meer/ vnd wie S. Petrus sich
13 in das Meer begibt/ auff des HERRN Christi wort/ ist sehr wol zu mercken.
14 Denn erstlich lernen wir hie/ wie die anfechtung nicht aussen bleibt/ wo der
15 Herr Christus sich von vns thut/ vnd vns allein lesset. Aber troͤstlich ist es/
16 das er die seinen in der not nicht lesset/ sondern sich wider zu jnen findet/ vnnd
17 jnen rath schaffet. Wie er spricht: Seit getrost/ Jch bins/ Foͤrchtet euch nicht.
18 Als wolt er sagen: Wo ich nicht bin/ da hat man vrsach gnug sich zu foͤrchten/
19 denn der Teufel hat seinen raum/ Aber wo ich bin/ da sey jederman getrost/
20 denn ich will niemand on huͤlffe lassen/ wer mir trawet. Wie man denn an
21 Petro sihet/ So lange er dem wort des Herrn trawet/ helt das Meer so fest
22 als ein maur/ das er sicher darauff stehen vnd gehen kan. Aber da er sich den
23 wind schrecken/ vnd das vertrawen auff des Herrn Christi wort vnd befelch
24 faren lest/ da kan weder das Meer halten/ noch Petrus mehr darauff gehen/
25 sondern hebt an zu sincken wie andere/ so on glauben sind.
26 Vnd hie sehen wir/ wie bald es geschehen ist/ das auch ein starcker glaube
27 in der anfechtung sincket. Derhalben bedarff es wol/ das man nicht vermessen
28 sey/ sondern inn Gottes forcht lebe/ vnd on vnterlaß bette/ wenn wir
29 stehen/ das wir nicht fallen. Wie Petrus hie betet/ vnd spricht: HERR/ huͤlffe
30 mir. Vnd diß Exempel ist sonderlich in dem fall troͤstlich/ das wir sehen/ das
31 Gott den schwachglaubigen Petrum nicht sincken lest/ da er schreyet/ vnnd
32 huͤlffe begeret.
33 Am ende wird gemeldet/ warumb Christus solch wunder gethan habe/
34 Nicht darumb/ das er die Juͤnger etwas seltzams habe woͤllen sehen lassen/
35 Sondern das sie an solchem erkenneten/ vnd glaubeten/ er were Gottes Son/
36 dem alle Creatur muͤsten vnterworffen sein. Wie eben vmb solcher vrsach
37 willen Christus hie huͤlfft allerley krancken/ die zu jm gebracht wurden/ vnd
38 nur sein kleid anruͤrten.
39 CAP. 15.
40 Da kamen zu jm die Schrifftgelerten vnd Phariseer von
41 Jerusalem / rc.
42 JSt ein Historia/ wie die Schrifftgelerten vnnd Phariseer vber des
43 HERRN Jesu Juͤnger klagen/ das sie sich jren satzungen nit nach hielten/
44 mit hende waschen vor dem essen. Aber der HERR Jesus entschuldiget
45 seine Juͤnger/ vnd beschuldiget die Phariseer/ das sie Gottes gebot nicht halten/
Blatt 23 verso
1 vnnd mit jren satzungen andern auch vrsach geben/ wider Gottes gebot
2 zu handeln. Leret damit erstlich/ das man die menschensatzung frey/ vnnd on
3 alles gewissen brechen soll/ wo sie vrsach geben/ das den geboten Gottes etwas
4 abgebrochen wird. Darnach schleust er von allen menschen satzungen/
5 sie seyen wie sie woͤllen/ Das man Gott damit nit koͤnne dienen. Denn was
6 fuͤr Gottesdienst soll gerhuͤmet vnd gehalten werden/ das soll vnnd muß geschehen
7 nach Gottes wort vnd seinem befelch. Wo aber Gottes wort vnnd
8 gewisser befelch nicht ist/ da ist vnmuͤglich/ das ein Gottesdienst sey. An solcher
9 predig ergerten sich die Phariseer/ Aber der HERR Jesus fraget nichts
10 darnach. Denn wer sich an Gottes wort vnd der rechten lehre nicht bessern/
11 sonder ergern wil/ den sol man faren lassen/ vnd Gottes wort darumb nichts
12 benemen/ Wie denn hie der HERR auch thut/ ruͤfft allem volck zu sich/ vnnd
13 leret sie/ Es werde sie das fuͤr Gott nicht verunreinigen/ was zum munde
14 eingehet/ das aber verunreinige den Menschen/ das zum munde außgehet/
15 derhalben soll man sich fuͤr dem selben huͤten.
16 Vnd Jesus gieng auß von dannen/ rc.
17 Jst ein schoͤn exempel eines trefflichen festen glaubens/ daß das Heidnisch
18 Weiblein das vertrawen vnd die zuuersicht jr nit wil nemen lassen/ der Herr
19 Jesus werde jrer tochter gewißlich helffen/ er stell sich so vnwillig als er jmmermehr
20 woͤlle. Solch fest vertrawen treibt den Herrn Christum / das er
21 huͤlffe zusagt/ Vns zum Exempel/ das wir vnser hoffnung inn aller not auch
22 fest auff Christum setzen/ vnd jm vertrawen sollen/ er werde vns von allem
23 jammer gern vnd willig helffen/ vnnd derhalb mit dem gebet jmmerdar anhalten/
24 ob er gleich ein zeitlang sich stellet/ als woͤlle er weder hoͤren noch helffen.
25 Solches anhalten gefelt jm wol/ vnd will es von vns haben.
26 Die historia/ wie der Herr vier tausent Mann speiset/ mit siben broten/
27 vnnd dennoch siben koͤrbe vberbliben sind/ ist oben gehandelt. On das hie die
28 vrsach wider angezeiget wird/ was vns gemeiniglich an solchem vertrawen
29 hindert/ Nemlich/ das wir/ wie die Apostel hie/ nur dahin sehen/ wie vil wir
30 beduͤrffen/ vnnd vns darnach bekuͤmmern/ wenn wirs nicht im vorrath haben.
31 So wir doch fuͤrnemlich darauff solten achtung haben/ das Christus
32 das wenig/ so wir haben/ reichlich segnen vnd mehren kan/ das vil mehr vberbleibet
33 denn man bedarff/ vnd gehabt hat. Wo wir solches theten/ wuͤrde die
34 sorge vnd kuͤmmernuß sich fein abschneiden/ vnnd wir wuͤrden auch bey eim
35 geringen froͤlich vnnd guter ding sein/ da sonst grosses gut nicht on sorge ist/
36 vnd die leut jmmerdar sich foͤrchten/ es werde jnen zerrinnen.
37 CAP. 16.
38 Da tratten die Phariseer vnd Saduceer zu jm/ die versuchten jn/ rc.
39 HJe ist erstlich ein Historia/ wie die Phariseer ein zeichen von Christo
40 fordern/ denn die vernunfft hat allweg dise vnart an jhr/ das sie sich an
41 dem nicht will gnuͤgen lassen/ wie es Gott macht/ sonder will/ Gott soll
42 es machen/ wie sie es gut duncket. Derhalben straffet sie hie der HERR/ das
43 sie jn nit annemen/ noch an jn glauben woͤllen/ ob er gleich durch mancherley
44 herrliche wunderwerck sein Gottheit gnugsam bewisen hat. Vnnd trowet
45 jnen/ es soll jhnen kein ander zeichen widerfaren/ denn das ergerlich zeichen
Blatt 24 recto
1 Jone / das sie an seinem schmehlichen tod sich ergern/ vnnd sein herrliche aufferstehung
2 nicht sehen sollen. Warnet derhalben seine Apostel/ sie sollen sich fuͤr
3 der Phariseer ergerlichen lehre huͤten. Vnd heisset solche lehre einen sawrteig.
4 Denn falsche lehr/ sie sey vnd schein so gering sie woͤlle/ so ists doch ein schendliches
5 vnd subtiles gifft/ das bald den hauffen durchdringt/ vnnd vergifftet/
6 Wie wir an den Sacramentschwermern/ vnnd andern sehen. Denn kein jrrthumb
7 ist so toͤlpisch/ es finden sich leut/ die jns gefallen lassen/ vnd halten etwas
8 dauon. Darumb falsche lehr billich dem sawrteig vergleicht wird/ des
9 darff nit vil sein/ vnd dringet dennoch durch einen grossen hauffen.
10 Da kam Jesus inn die gegend der Statt Cesarea
11 Philippi / rc.
12 Jst ein schoͤn bekentnuß der Apostel/ wofuͤr sie den Herrn Jesum halten/
13 nemlich/ das er der Christ sey/ Das ist/ der verheissen Same/ durch welchen
14 Gott gnedig sein/ suͤnde vergeben/ vnd das ewig leben schencken woͤlle. Solch
15 bekentnuß gefellet dem HERRN Christo wol/ vnd sagt: Fleisch vnnd blut
16 hab jnen solchs nicht offenbaret/ sonder Gott durch den heiligen Geist. Rhuͤmet
17 derhalben solch bekentnuß/ das es der einige grund sey/ darauff sein Kirche
18 gebawet sey. Wer nun an solchem bekendtnuß fest helt/ dem soll weder
19 Teufel noch Hell ( die doch geschworne feind des HERRN Christi / vnd aller
20 Christen sind ) schaden thun/ noch obsigen koͤnnen. Denn wo diß erkentnuß
21 vnd bekendtnuß Christi ist/ da ist gewisse vergebung der suͤnde. Wo sie aber
22 nicht ist/ da kan kein vergebung der suͤnde/ noch seligkeit sein.
23 Das aber der HERR Jesus den Aposteln verbeut/ sie sollen solchs niemand
24 sagen/ geschicht zweyer vrsach halb/ denn erstlich muͤsse solche klare predig
25 vnd bekentnuß von Christo gesparet werden/ biß nach der aufferstehung
26 Christi. Zum andern sahe der HERR wol/ das die Apostel selbs von solchem
27 bekentnuß wuͤrden abfallen/ Derhalb verbeut er/ sie sollen nichts dauon predigen/
28 daß darnach andere an jrem abfall dester weniger sich ergern/ hebt
29 derhalb bald ein andere Predig an/ wie er leiden/ vnd schmehlich sterben werde/
30 aber am dritten tage wider aufferstehen/ auff das er sie wider das kuͤnfftige
31 ergernuß ruͤste vnd stercke.
32 Solche Predig gefelt Petro gar nit/ Aber der Herr Jesus straffet jn/ vnd
33 sagt: Er verstehe nit was goͤttlich ist/ das ist/ Er wisse nit/ das es Gottes will
34 sey/ das wir durch das Creutz vnnd leiden Christi sollen erloͤset werden von
35 suͤnd vnd tod. Prediget also den Aposteln/ vnd vns allen/ vom heiligen creutz/
36 das es hie auff erden mit vns auch also gehen/ vnnd vmb Christi willen etwas
37 gelitten vnd gewagt muß sein. Aber in solchem leiden soll man den trost
38 haben/ vnser lieber Herr Christus werde vns in seiner zukunfft/ solches alles
39 reichlich vnd inn ewigkeit ergetzen. Es sollen aber die Christen solche Trostspruͤch
40 fleissig mercken/ das Christus spricht: Wer sein leben verleuret/ vmb
41 meinet willen/ der wirts finden. Was huͤlffe es den menschen/ so er die gantze
42 Welt gewuͤnne/ vnd neme doch schaden an seiner Seele: Oder was koͤndt der
43 mensch geben/ damit er sein Seel wider erloͤse: Denn es wird je geschehen/ das
44 des menschen Son in der herrligkeit seines Vatters/ mit seinen Engeln kom̅en/
45 vnnd als denn eim jeglichen nach seinen wercken vergelten wird. Die spruͤche
Blatt 24 verso
1 solten grosse Herrn/ an Keyser_/ Koͤnig_/ vnnd Fuͤrsten hoͤfe/ die Thumherren
2 auff den Stifften/ vnd die geitzwenste inn den stetten/ mercken/ denn jnen an
3 grosser Herrn gunst/ an gutem leben/ vnnd grossem einkommen/ an gelt vnd
4 hendeln mehr gelegen ist/ denn am wort Gottes. Aber lieber Gott/ was kan
5 der mensch geben/ das er sein Seel wider erloͤse: Es hilfft alles nichts/ Gott
6 erbarme sich jr/ vnd helffe vns/ Amen.
7 CAP. 17.
8 Vnd nach sechs tagen/ nam Jesus zu sich Petrum / Jacobum /
9 vnd Johannem seinen bruder/ rc.
10 JSt ein schoͤne historia/ wie der HERR Jesus fuͤr den Aposteln sein herrligkeit
11 sehen lest/ On zweiffel darumb/ das sie wider das kuͤnfftige ergernuß
12 seines schmehlichen tods/ sich damit troͤsten/ vnnd daran gedencken
13 solten. Wie denn auch vmb solcher vrsach willen/ Gott von Himel herab
14 redet/ vnd bezeuget/ das sey sein lieber Son/ Vnnd befilhet/ man soll jn hoͤren/
15 das ist/ sein wort annemen/ vnd was er von vergebung der suͤnden/ vnnd
16 ewigem leben predigt/ vnd zusagt/ dem selben festigklich glauben.
17 Das aber Moses vnnd Elias erscheinen/ vnnd mit Christo von seinem
18 leiden/ vnd kuͤnfftiger herrligkeit ( Wie es Lucas am 9. meldet ) reden/ Jst eine
19 gewisse anzeigung/ das nach disem zeitlichen leben/ ein bessers vnnd ewiges
20 sey/ welchs Gott seinen heiligen bereitet/ vnd durch Christum zugesagt hat.
21 Aber wie der HERR Christus vom Johanne hie sagt/ das sie jn nit erkandt/
22 sonder an jm gethan haben/ was sie gewoͤlt/ vnd das des menschen Son muͤsse
23 auch leiden. Eben also gehet es mit allen heiligen/ das sie zuuor leiden/ vnd
24 durch vil anfechtung vnd truͤbsal in das Reich Gottes/ vnnd solche verheissungen
25 kommen muͤssen.
26 Vnd da sie zu dem volck kamen/ tratt zu jm ein mensch/ rc.
27 Jst ein historia/ wie die Juͤnger einem besessenen menschen nit helffen haben
28 koͤnnen. Solchs sagt der Herr Christus / sey geschehen vmb jres vnglaubens
29 willen. Das er aber hinzu setzt: Dise art feret nit auß/ denn durch beten
30 vnd fasten/ Damit will er anzeigen/ wo ein rechter glaube ist/ da lebe man nit
31 im sause/ sondern nach Gottes wort inn seiner forcht/ vnnd bette/ Da kan der
32 Teufel nicht stat haben/ noch bleiben/ dauon Marci cap. 9. weiter.
33 Da sie nun gen Capernaum kamen/ rc.
34 Jst ein feine Historia/ wie der HERR Jesus / ob er wol ein Herr ist/ vber
35 alles was im Himel vnd auff Erden ist ( wie er hie mit dem fisch beweiset )
36 dennoch ergernuß zuuermeiden/ sich vnter die Buͤrgerliche pflicht gibt/ vnnd
37 will nit zollfrey sein. On zweiffel vns zum Exempel/ das wir dergleichen ergernuß
38 auch meiden/ Buͤrgerliche beschwerung mit tragen/ vnd vnser Oberkeit/
39 so vil leib vnd gut betrifft/ sollen gehorsam sein/ Wie der HERR Christus
40 hernach/ Matth. 20. befilhet: Gebt dem Keyser/ was des Keysers ist/
41 vnd Gott/ was Gottes ist.
42 CAP. 18.
43 HJe ist erstlich ein Historia/ wie die Juͤnger fragen: Wer im Himelreich
44 der groͤste sey: Darauff antwort der HERR Christus: Das die/ so im
Blatt 25 recto
1 Himelreich woͤllen groß sein/ muͤssen dem nit nachdencken/ wie sie fuͤr der welt
2 woͤllen groß vnd herrlich werden/ sondern wie sie einem kindlein gleich werden/
3 das ist/ wie sie auff das einfeltigest glauben/ Gott vertrawen/ vnnd sich
4 vber niemand erheben. Vnnd ist dise predig sonderlich zu mercken wider die
5 Widertauffer/ so die kinder darumb nit tauffen woͤllen/ das sie es dafuͤr halten/
6 sie glauben nit. Aber Christus sagts mit klaren worten/ das sie an jn glauben.
7 Denn also spricht er: Wer aber ergert diser geringsten einen/ die an mich
8 glauben. Verbeut derhalben/ man soll sich mit fleiß dafuͤr huͤten/ weil sie recht
9 glauben/ vnd Gott ein sondern gefallen an jnen hat/ das man sie nicht ergere/
10 noch von solchem glauben abfuͤre/ sonder mit lehre vnd leben bey jnen anhalte/
11 auff das der glaube wachse/ vnd sie im reich Gottes zunemen. Aber in solcher
12 ergernuß ist das gantze Bapstumb gesteckt/ vnd noch. Denn die recht getauffet/
13 vnd zur vergebung der suͤnden/ durch Christum vnnd die selige tauff
14 sind kommen/ die fuͤret er durch ergerliche lehr ab/ auff eygen werck vnd verdienst.
15 Scheinet derhalb/ als gehe dise predig fuͤrnemlich auff das verfuͤrische
16 Bapstumb/ da solches ergernuß der lieben jugend mit macht gehet.
17 Wehe der Welt/ der ergernuß halben/ rc.
18 Nach diser lehr hebt der HERR Jesus ein gantze predig an/ von dem ergernuß/
19 das man sich auff beiden theylen soll verwaren/ Erstlich niemand
20 sich lassen ergern/ sondern allein auff Gottes wort sehen/ vnd dem selben folgen/
21 Gott gebe es thun/ glauben/ oder halten alle andere leute was sie woͤllen.
22 Vnnd wenn vns gleich duͤnckt/ wir koͤnnen der selbigen leut als wenig geraten/
23 als vnser augen/ hende vnnd fuͤsse/ noch sollen wir sie faren lassen/ mehr
24 auff Gottes wort vnnd willen/ denn auff die menschen sehen/ sie seyen gleich
25 wer sie woͤllen/ Koͤnig oder Fuͤrsten/ Vatter oder Mutter/ freund oder
26 feind/ rc. Solchs heist der HERR hie/ hend vnd fuͤß abhawen/ ehe denn man
27 dadurch sich lasse ergern.
28 Zum andern/ das man sich huͤte/ vnd niemand ergernuß gebe/ weder kindern
29 noch sonst jemand/ da man sich lest duncken/ es sey wenig an gelegen.
30 Denn die glaubigen kinder sind fuͤr Gott so angenem/ das Gott seine Engel
31 auff sie bescheiden/ vnd jr warten lest. Disen text merckt auch wider die Widertauffer/
32 Denn es schleusset sich je mit macht/ das solche kindlin in Gottes
33 gnad sind. Nu aber koͤnnen sie im newen Testament zur gnad/ on die Tauff/
34 nicht kommen/ wie Christus sagt: Es sey denn/ das jemand werde von oben
35 herab geborn/ auß wasser vnd geist/ so kan er das reich Gottes nit sehen. Wie
36 kan man denn den Kindlein die tauff versagen/ so es Gott also ordnet/ das jederman
37 durch die tauff zur Himlischen widergeburt muß kommen: Vnnd
38 die kindlein in den gnaden bey Gott sind/ das die Engel/ so Gottes angesicht
39 sehen/ auff die bescheiden sind. Ja der HERR sagt noch mehr/ das nicht allein
40 die Engel auff die Kindlein sehen/ Sondern er selbs/ des menschen Son/ sey
41 darumb kom̅en/ das verlorne selig zu machen. Wie solchs im gleichnuß/ vom
42 verlornen schaf/ fein angezeigt wird. So denn Christus / vmb des verlornen
43 willen/ kommen ist/ vnnd die Kindlein/ ehe sie getaufft werden/ der suͤnden
44 halb verloren sind/ soll man die Tauff jnen nicht wehren noch abschlagen/
45 Denn so Christus jr ist/ er hat sich jr angenommen/ so muß die tauff auch jr
Blatt 25 verso
1 sein. Vnd ist ein teuflischer jrrthumb/ sie von der tauff außzuschliessen/ vnnd
2 an vergebung der suͤnden hindern. Mit den andern Kindlein/ so inn mutter leib
3 sterben/ oder sonst zur tauff nit koͤnnen kommen/ hat es ein sondere meinung/
4 Hie redet man von denen/ so an die Welt geborn/ vnd koͤnnen zur tauffe
5 gebracht werden/ die soll niemand dran hindern/ Denn weyl sie suͤnde haben/
6 vnd Christus vmb der suͤnder willen kommen/ vnd vmb der suͤnder willen
7 die selige Tauff hat eingesetzt/ gehoͤret jnen vmb rechts wegen die tauffe/
8 vnd soll jr vnuerstand sie dran nicht hindern/ denn der heilig Geist/ so hie der
9 meister ist/ kan sein werck auch in vnuerstendigen/ ja auch inn denen/ so noch
10 nit geborn/ vnd in mutter leib sind/ haben vnd fuͤren.
11 Suͤndiget aber dein Bruder an dir/ so gehe hin/ rc.
12 Nach dem der HERR Jesus mit fleiß hat gewarnet/ man soll sich huͤten/
13 vnd niemand weder ergernuß geben/ noch sich ergern/ vnnd vom wort abfuͤren
14 lassen/ gibt er jetzund ein ander regel/ wie man sich gegen die soll halten/ so
15 andere ergern/ nemlich/ das man sie guͤtlich ersuchen/ vnd sie erstlich in geheim
16 jrer mißhandlung halb straffen/ vnd dauon abweisen soll.
17 Wo aber solches nit will helffen/ als denn soll man sie oͤffentlich/ als inn
18 beysein zweyer oder dreyer/ vermanen abzulassen. Vnd wo sie weiter dauon
19 sich nit bessern woͤllen/ als denn soll sie die Kirch/ als vnchristen außschliessen/
20 vnd wissen/ das jr vrtheil/ wider solche vnbußfertige menschen/ Gottes vrtheil
21 ist.
22 Wo aber solche heimliche oder oͤffentliche vermanung stat findet/ vnnd
23 sich die leut darab bessern/ da soll man die suͤnden vergeben/ vnd sie annemen/
24 nicht ein mal/ oder zwey mal/ sondern so offt sie die suͤnde erkennen/ vnd gnad
25 oder vergebung begern. Disem befelch sollen alle Christen nachkommen/ das
26 sie von hertzen vergeben/ ein jeglicher seinem Bruder seine fehle/ so sie anders
27 woͤllen/ das jnen Gott auch vergeben soll. Wie der HERR Jesus im folgenden
28 gleichnuß/ von den zweyen Knechten/ anzeigt.
29 Das Himelreich ist gleich einem Koͤnige/ der mit seinen Knechten
30 rechnen wolt/ rc.
31 Hie sehen wir erstlich/ wie die grosse schuld der suͤnden vns alle auff dem
32 halß ligt/ vnd das gesetz/ vmb solcher suͤnd willen/ die vns abzulegen/ oder dafuͤr
33 bezalen/ vnmuͤglich ist/ vns zum tod verurtheylet. Jn solcher not ist weder
34 huͤlffe noch rath/ on das man sich fuͤr Gott demuͤtige/ die suͤnde erkenne/
35 vnd vmb gnad vnnd barmhertzigkeit bitte durch Christum / vnnd ein solchs
36 hertz hab/ wie der Knecht hie/ der sich also stellet/ als wolt er der schuld nicht
37 mehr machen. Denn niemand kan vergebung der suͤnden von hertzen begeren/
38 es sey denn/ er habe den fuͤrsatz/ er woͤlle sich bessern/ vnnd es forthin nimmer
39 thun. Das ist nun der grosse vnnd herrliche trost/ das wir ein solchen
40 Gott durch Christum im Himel haben/ der sich vnser not lest jammern/ vnd
41 will sich vnser erbarmen/ vnd loß geben/ vnnd die schuld nachlassen/ wie diser
42 Koͤnig thut.
43 Weyl nun Gott so gnedig mit vns handelt/ sollen wir dergleichen auch
44 thun gegen allen/ so an vns gesuͤndiget haben/ aber doch die suͤnde erkennen/
45 vnd gnad begern. Wer aber nicht vergeben will/ dem soll solche vnbarmhertzigkeit
Blatt 26 recto
1 gerathen/ wie hie disem knecht/ das er einen vngnedigen Gott haben/
2 vnd jm seine suͤnde auch nicht sollen vergeben werden. Disen text solten wir
3 fleissig mercken/ vnd vns fuͤr zorn vnd vngeduld mit ernst huͤten.
4 CAP. 19
5 Da tratten zu jm die Phariseer/ versuchten jn/ vnd sprachen zu jm/ rc.
6 ES ist erstlich ein disputatio/ mit welcher die Phariseer den HERRN
7 Jesum versuchen/ vnd fragen/ ob es auch recht sey/ allerley vrsach halben
8 sich von seinem Weib scheiden: Aber der HERR Jesus antwort/
9 vnd sagt: Es sey vnrecht/ denn was Gott zusammen gefuͤget hat/ das sol kein
10 mensch scheiden. Weiter sagt der HERR Jesus / das solch ehelich beywonen/
11 Gott nur zwischen zweyen geordnet hab. Die zwey/ spricht er/ werden ein
12 fleisch sein/ wil also verboten haben/ mehr denn ein Weib auff ein mal haben/
13 wie doch bey den Juden gemein war. Hie meinen die Phariseer/ sie haben den
14 HERRN Jesum recht erwischt/ werffen jm den Mosen fuͤr/ welcher den Juden
15 erlaubt hette/ auch ander vrsach halb/ denn des Ehebruches/ sich scheiden.
16 Solchs erlaubnuß heissen sie hie ein gebot. Aber der HERR Jesus luͤgenstraffet
17 sie/ vnd sagt/ er habe es nicht gebotten/ sondern jnen solches erlauben
18 muͤssen/ das sie so vngeschlachte/ vnuertregliche leut gewesen sind/ das es weniger
19 ergernuß bracht hat/ sie durch den Scheidbrieff von einander zu thun/
20 denn in solchem ergernuß vnd vnwillen bey einander zu lassen.
21 Schleust also damit stracks wider Mosen / das alles scheiden/ so von
22 Mose erlaubt/ ausserhalb des Ehebruchs/ wider Gott sey/ vnnd das der ein
23 Ehebrecher fuͤr Gott sey/ der die/ so also abgescheiden/ zur ehe nimbt/ denn er
24 nimbt ein solche/ die noch nicht frey/ sondern von Gott an jren Mann gebunden
25 ist.
26 Solchs duͤnckt die Juͤnger ein geschwind vrtheil sein/ schliessen derhalben/
27 es sey besser nit ehelich werden/ denn also gefangen sein. Aber der HERR
28 antwort jnen drauff: Das wort fasset nit jederman/ rc. Will so vil damit sagen:
29 Es koͤnne nit jederman der ehe gerathen/ vnd doch keusch/ vnnd mit gutem
30 gewissen leben/ es sey ein sonderliche gabe/ wie man an Johanne / vnnd
31 andern sihet. Solches glaubt der Bapst nit/ der in gemein den Ehestand seinen
32 geistlichen verbeut/ Aber wie sie es halten/ vnd wie leicht es sey/ sihet man
33 fuͤr augen/ Gott erbarme es/ vnd wehre jm.
34 Da wurden Kindlein zu jm gebracht/ rc.
35 Jst ein feine Historia/ in welcher wir erstlich auff diser Eltern hertz vnd
36 meinung sehen/ vnnd dem selben folgen sollen/ die jre Kindlein zu Jesu bringen/
37 vnnd bitten/ die hende auff sie zu legen/ das ist/ fuͤr sie zu bitten/ das sie
38 Gott fuͤr suͤnden behuͤten/ inn Gottes forcht/ erkentnuß/ wort vnnd willen
39 wachsen lassen/ vnd erhalten woͤlle. Zum andern sehen wir/ wie der HERR
40 Jesus solche bitte der Eltern gern vnd willig annimbt/ lest jm die Kindlein
41 befolhen sein/ vnd sagt: Das solcher das Himelreich sey. Das ist je ein gewisse
42 anzeigung/ das vnsere getauffte kindlein/ eben wie jene beschnittene/ Gott
43 gefallen/ in sein reich gehoͤren/ vnnd ein rechten glauben haben. Sonst wo sie
44 onglauben weren/ koͤndten sie ins reich Gottes nit kommen. Denn vnmuͤglich
45 ists/ das man Gott/ one den glauben/ koͤnne gefallen. Darumb ist der
Blatt 26 verso
1 Widertauffer jrrthumb streflich/ die da sagen/ die Kinder haben keinen glauben/
2 sollen derhalb nicht getaufft werden.
3 Vnd sihe/ einer trat zu jm/ vnd sprach: Guter Meister/ was soll
4 ich thun? rc.
5 Jst ein schoͤne vnd nuͤtzliche historia/ in welcher man lernet/ wie die vernunfft/
6 wenn sie an das Himelreich denckt/ allweg sich damit bekuͤmmert/
7 was man thun soll/ auff das man selig werde. Denn das kan sie weder dencken
8 noch glauben/ das Gott das ewig leben auß lauter guͤte vnd gnad woͤlle
9 geben/ allen denen/ so an Christum glauben/ vn̅ sich seines verdiensts vnd verheissung
10 troͤsten. Wer nun fraget was er thun soll/ dem kan man anders vnd
11 besser nit antworten/ denn man halt jm das Gesetz fuͤr/ oder die zehen Gebot/
12 Wie der HERR Christus disem Obersten auch antwort: Wiltu zum leben
13 eingehen/ so halt die gebot.
14 Aber da betreugt sich der arm mensch widerumb/ das er meinet/ er habs
15 alles gethan/ so doch das Gesetz geistlich ist/ vnd ein gantz reines hertz fodert/
16 vnd sich mit den blossen wercken nit will bezalen lassen. Nun aber ist es vnmuͤglich/
17 das vnser suͤndhafftigs hertz durch werck geendert oder gereiniget
18 werd. Der heilig Geist muß es endern/ vnnd reinigen durch den glauben an
19 Christum / vnnd durch vergebung der suͤnden/ so im Euangelio allein gepredigt
20 wird.
21 Solchs weiß der Schrifftgelert nit/ aber der Herr Jesus zeigts jm fein
22 in dem/ das er jn hingehen heisset/ vnd alles verkauffen/ vnd den armen geben.
23 Solchs ist ein sehr gut vnd koͤstlich werck/ welches diser Schrifftgelert sonderlich
24 solte gethan haben/ da es jn Christus hiesse. Aber es will nit hernach/
25 Denn der heilig Geist/ vnd glaub an Christum Jesum ist noch nicht da/ sonst
26 wuͤrde er nicht lang verzogen haben.
27 So ist nun diß die summa: Gute werck sollen wir thun/ Aber dadurch
28 werden wir nicht selig/ denn wir koͤnnen sie nit volkommen thun. Darumb
29 stehet die seligkeit allein auff dem/ das vns durch Christum Jesum die suͤnde
30 vergeben/ vnd er vns durch sein sterben das ewige leben verdienet hat. Solches
31 lernen wir von Christo allein/ vnd sonst von niemand.
32 Jn sonderheit aber sihet man inn diser Historia/ wie das zeitlich gut die
33 rechten dornen sind/ welche die frucht des worts Gottes erstecken/ vnnd die
34 hertzen hindern am gehorsam gegen das wort. Derhalben der Herr Christus
35 sagt: Wie ein vnmuͤglich ding es fuͤr der Welt sey/ das ein Reicher inn Himel
36 komme. Aber bey Gott ists nit vnmuͤglich/ welcher die suͤnden vmb Christus
37 willen vergeben/ vnd auß gnaden will selig machen/ alle so an jn glauben.
38 Das Petrus fraget/ was denn fuͤr belohnung sie gewarten sollen/ die
39 als bald dem Herrn Christo nachgefolget/ vnd alles verlassen haben: Antwortet
40 der Herr Jesus: Sie sollen auff zwoͤlff Stuͤlen sitzen/ vnd die zwoͤlff
41 geschlecht Jsrael richten in der widergeburt/ Das ist/ sie sollen das Euangelium/
42 dadurch wir wider geboren werden zum reich Gottes/ inn aller Welt
43 predigen/ vnd dem HERRN Christo sein reich auff erden erbawen/ vnd hernach/
44 sampt allen denen so an Christum glauben/ vnd etwas vmb seinet willen
45 verlassen haben/ hundertfeltiges dafuͤr empfahen/ vnnd das ewige leben
Blatt 27 recto
1 durch Jesum ererben. Solches herrlichen trosts sind alle die beraubet/ so den
2 glauben an Christum Jesum nicht bekennen/ noch etwas darumb verlieren/
3 oder wagen woͤllen. Wie der HERR am ende sagt: Es werden der selben vil
4 sein/ die im anfang sich fein werden schicken/ aber wenn es an das treffen gehen/
5 vnd etwas soll gewaget werden/ werden sie hindersich lauffen/ vnd gar
6 abfallen.
7 CAP. 20.
8 Das Himelreich ist gleich einem Haußuatter/ der am morgen/@.
9 JSt ein schoͤne gleichnuß/ in welcher der HERR Jesus anzeigt/ was fuͤr
10 ein vnterscheid sey/ zwischen dem volck des Gesetzs/ vnd dem volck des
11 Euangelij. Gott will das jederman selig werde/ wie denn die verheissung
12 Gene. 3. von des weibes Samen vermag/ da verheissen wird/ das er
13 der Schlangen kopff zutretten soll. Ehe aber die selbe verheissung geleistet/
14 vnd erfuͤllet wird/ macht Gott mit den Juden ein sonder geding/ was sie eusserlich
15 thun vnd lassen sollen/ wenn sie sein volck sein woͤllen/ Vnnd gibt jnen
16 das Gesetz.
17 Solch geding macht er mit dem volck des newen Testaments nit/ vnd
18 will dennoch aller deren Gott vnnd seligmacher sein/ so an Christum Jesum
19 glauben. Solches gefelt den Juden nicht/ das Gott/ der seligkeit halb/ kein
20 vnterschied will machen vnter den leuten/ sondern woͤllen ein vortheil haben
21 fuͤr den Heyden/ vmb des Gesetzes oder gedings willen. Aber GOTT wirdt
22 vber solche vnwillig/ vnd lest sie faren/ was er jnen gedinget hat/ das ist/ was
23 sie fuͤr zeitliche guͤter empfangen haben/ das lest er jn. Aber sie muͤssen sich inn
24 vngnaden weg trollen. Widerumb lest er jm die gefallen/ die auff sein barmhertzigkeit
25 vertrawen/ vnd nicht auff jren verdienst bawen.
26 Diser spruch ( Vil sind beruffen/ aber wenig sind außerwelet ) hat nicht
27 die meinung/ als habe Gott von anfang/ durch seine versehung/ wenig leute
28 zur seligkeit außerwelet/ Denn von GOTT sollen wir nicht anders dencken
29 noch glauben/ denn er woͤlle das jederman soll selig werden/ wie Christus
30 sagt/ Johan. 3. Gott hat die Welt also geliebet/ das er seinen einigen Son
31 gab/ auff das alle/ so an jn glauben/ nicht verloren werden/ sondern das ewige
32 leben haben/ 1. Timot. 2. rc. Das aber solcher wille Gottes nit geschicht/ vnd
33 wenig außerwelet/ das ist/ wenig Gott angenem vnd gefellig sind/ geschicht
34 darumb/ das sie sich an der gnade Gottes ergern/ vnnd lieber auff eygen verdienst/
35 denn auff Gottes barmhertzigkeit trawen. Das kan aber Gott nicht
36 gefallen/ derhalben/ ob sie wol beruffen sind/ bleiben sie doch dahinden/ sie sind
37 nicht erwehlet/ das ist/ Gott kan kein gefallen an solchen vnglaubigen leuten
38 haben. Nach disem gleichnuß weissaget der HERR Jesus von seinem
39 leiden vnd sterben/ Auff das seine Juͤnger sich daran nicht ergern/ sonder wissen
40 solten/ wie er gern vnd willig leiden/ vnnd hernach wider zum ewigen leben
41 aufferstehen wuͤrde.
42 Da tratt zu jm die Mutter der kinder Zebedei / rc.
43 Dise zwen Juͤnger/ Jacobus vnd Johannes / sind auff dem wohn/ als
44 solte Christus ein Weltlich regiment auff Erden anrichten. darauff antwortet
45 der HERR Jesus / vnd sagt: Wer inn seinem reich etwas sonderlichs
Blatt 27 verso
1 woͤlle sein/ der duͤrffe sich nicht nach grossem gewalt vnd reichthumb sehnen/
2 Sondern soll sich zur Tauffe vnd bittern trunck/ das ist/ zu mancherley leiden
3 vnd anfechtung bereiten.
4 Solchs verstehen die andern Juͤnger auch nicht/ werden vber die zwen
5 Bruͤder vnwillig/ als die etwas sonderlichs wolten sein.
6 Derhalben leret sie der HERR Jesus / Es habe mit seinem reich ein andere
7 meinung/ denn mit der Welt Reich. Jn weltlichem Regiment/ je mehr gewalt
8 vnd macht einer hat/ je herrlicher er ist. Aber in meinem Reich ( spricht
9 Christus ) ist der herrlichste/ der am meisten sich demuͤtiget/ vnnd andern am
10 liebsten dienet. Vnd beweiset der HERR Jesus solchs mit seinem selbs exempel/
11 in dem er vns fuͤrgehet/ als ein Knecht vnd Diener aller menschen/ vnnd
12 fuͤrnemlich der armen suͤnder. Wie er denn gar ein troͤstlichen spruch daran
13 hengt/ vnd spricht: Des menschen Son ist kommen/ das er diene/ vnd sein leben
14 gebe zu einer erloͤsung fuͤr vile. Das heist je ein grosser trewer dienst/ da
15 man mit leib vnd leben den feinden dienet/ vnd sie errettet. Also will er/ sollen
16 alle andere thun/ die in seinem Reich woͤllen etwas sonderlichs sein.
17 Vnd da sie von Jericho außzogen/ rc.
18 Jst ein Exempel eines schoͤnen starcken glaubens an den HERRN Jesum /
19 das er helffen koͤnne/ wo man an aller Menschen huͤlffe sonst muß verzagen.
20 Solcher gewisser glaube vnnd zuuersicht/ treibet dise zwen blinden/ das sie
21 so sehr anhalten mit schreyen/ das sie jhnen auch nicht woͤllen wehren lassen.
22 Vns zum Exempel/ das wir auch anhalten/ vnd ob gleich die huͤlffe sich verzeucht/
23 dennoch nicht ablassen sollen/ Sonder wissen/ wie vom HERRN Jesu
24 hie stehet/ Das jn vnser ellend jammert/ vnd er vns gern helffen will.
25 CAP. 21.
26 Da sie aber nahe bey Jerusalem kamen/ gen Bethphage an
27 den Oelberg / rc.
28 JSt ein Historia/ wie der HERR Jesus kurtz vor seinem leiden zu Jerusalem
29 auff einem entlehenten Esel eingeritten sey. Solches scheinet fuͤr
30 der vernunfft ein schlecht ding/ Aber es ist sehr vil daran gelegen gewest.
31 Denn mit solchem einreiten/ hat der HERR Jesus sich fuͤr seinem Volck/
32 als den rechten vnnd einigen Messiam / oder Christum woͤllen sehen lassen.
33 Wie solchs lang zuuor der Prophet Zacharias geweissaget hette/ Cap. 9. da
34 er den HERRN Jesum einen Koͤnig nennet/ der gerecht vnnd ein Heyland
35 sey/ das ist/ der von suͤnden sein volck erledigen/ vnnd wider den Teufel vnnd
36 ewigen tod helffen werde. Solchs sind nich