Text 115, Sigmund Herberstein: Moscouia, Wien 1557

Im Text sehen Sie die farbigen Kodierungen für Substantive, Adjektive, Verben, Zahlen und Potentiell, außerdem für Überschriften, Namen, Zitate, Hervorhebungen und Eingriffe. Bei annotierten Wörtern können Sie die Annotationen anzeigen lassen, indem Sie die Wörter anklicken. Duch Doppelklicken verschwinden die Annotationen wieder.

Das Laden der Annotationen kann einen Moment dauern, in dem die Seite nicht reagiert.

Text 115

Sigmund Herberstein: Moscouia der Hauptstat der Reissen / durch Herrn Sigmunden Freyherrn zu Herberstein (...) zusamen getragen (...)

Wien, 1557, Michael Zimmermann, 160 S.
Mittelbairisch (Wien), Wien.
Zeitraum: V, 1557.
aufgenommen: Bl. Bjr-Eijv, 30.
Verfasser: Sigmund Freiherr von Herberstein, *1486 in Wippach/Krain, 1497-1502 Studium in Wien, 1519-1541 Reisen als Diplomat, †1566 in Wien
Drucker: Michael Zimmermann, aus Zürich, lernte bei Aegidius Adler in Wien (Drucker in Wien 1548-1552), druckte dort 1553-†1565
Textart: Chronikalischer und Berichtstext
Blatt Lage B1 recto
1 Mosqua wirdet Teuͤtsch / auch Reissisch gleich/
2 aber auf Latein Moscouia genant/ die Haubtstat der Reissen in
3 Scythien / desselben Großfürsten macht vnd gepiet sich verr in die leng vnd weit erstreckt/
4 Die zubeschreiben wird ich müessen vil oͤrter gegen Mitternacht gelegen berüren/
5 die den Voreltern/ auch denen/ so zu vnsern zeiten dauon geschriben/ nit wol
6 bekant sein gwest/ mit denselben ich nit allenthalben gleich hellen wird/ das geschiecht
7 nit darumb/ das ich mir damit vil zueziehen vnd die andern straffen wolte/ Sunder
8 weyl ich erstlich auß Khaiser Maximilians / vnd zum andern maln jetziges meines
9 Allergenedigisten Herrn Ferdinanden / Roͤm: zu Hungern vn̅ Behaim rc. Khuͤnigs
10 beuelch/ daselbst hin als Potschafft gesandt worden/ das Lannd vnd Stat Mosqua
11 vnd vil jrer sitten vnd gebreuch gesehen/ gleichwol das merer/ doch nit auß aines/
12 zehen oder zwaintziger ansagen/ Sunder auß viler inn baiden Raisen gleichformig
13 ansagen erjnnert vnd befunden/ darzue mir die Windjsche/ die man in Latein/ auch
14 nach dem Reissischen Slauonisch sprach nent ( welche sich dann mit der Reissischen
15 oder Moscouitischen vergleicht ) vil hilff gethon/ Darumen uch im anfang ain
16 sunder als der es zum thail selbs gesehen hat/ khundtschafft geben mag/
17 vnd das nit mit hochgesetzten/ sunder offnen gemainen Teütschen worten/ den nachkhomenden
18 zu gedaͤchtnuß darthuen vnd beschreiben woͤllen.
19 Dann als gemaingclich ain yegcliche zung jr sonder außsprechen hat/ Also auch
20 die Reissen / die jre Puechstaben dermassen setzen/ die vns Teutschen gantz froͤmbd
21 vnd vnbekant sein/ auß zusprechen/ Wer dann auf dasselb nit sein aufmercken hat/
22 der mag von khainem der orten heerkhommenden oder wissenden jehtes recht erfragen/
23 noch erjnnert werden/ Derhalb hab ich auch in diser beschreibung die Reissische
24 Naͤmen der Stet/ Fluͤß/ Orter/ Personen/ vnd andere stuckh nit vnbedacht/ wie sy
25 die außsprechen/ gesetzt/ vnd mich der gebraucht/ Darumb ich aich nit allain von hoͤren sagen/
26 bericht thuen woͤllen/ wie man die Puechstaben setzen/ vnd darnach außsprechen solle/
27 damit der Leser sich dester paß vnd leichter/ vnd ye merers dardurch erfragen oder
28 erjndern wirt mügen.
29 Basilius wiewol der Namen auf Reissisch nit mit dem B. sunder mit ainem
30 Puechstaben/ der ain mitter aussprechen hat zwischen dem B. vnd F. dieweil derselb
31 namen bey vns auch gemain ist/ vnd mit dem B. beschriben wirdet/ hab ich khain
32 aͤnderung in demselben Namen machen woͤllen.
33 C. so ainem H. furgesetzt/ wird außgesprochen wie wir Teütschen des in gebrauch
34 sein/ vnd nit wie etlich ander Nationen/ das ist nahend als mit ainem K. doch
35 linder/ als Chlinowa / Chan / Chiow / Chlopigerod. Wann aber dem C. ain Z.
36 nachgesetzt/ so wirt es auch der Teutschen art nach außgeredt/ als Czeremissa / Zernigo /
37 Zilma / Zunkhaß.
38 G. wird gemaingclich/ wie auch Behaimisch / für ain H. außgesprochen/ als
39 wann man schreibt/ Jugra volga/ so spricht man Juhra volha.
40 J. wirt oͤffter nahend ainem G. außgesproche̅/ als Jausa / Jaroslaw / Jam̅a = / Darumben
41 so derselb Puechstab dermassen sol außgesprochen werden/ hab ich zu erkantnuß
42 denselben dermassen Y. setzen lassen.
Blatt Lage B1 verso
1 Th. wo wir die zwen Puechstaben brauchen/ so setzen sy darfuͤr Ph. als der Nam
2 Theodor / schreiben vnd sprechen sy Pheodor.
3 W. wirt in gar vil worten im anfang/ in der mitte/ auch zu letst gesetzt/ Jst das
4 mittl zwischen B. vnd F. vnd mueß darfür außgesprochen werden/ Darumb so
5 derselb Puechstab außgesproche̅/ wirt der also W. gesetzt/ als Wolodimer / Wlaslaw /
6 Worothin / Dwina / Otzokhow / Rostow. Darumb sol der Leser sein aufmerckhen
7 haben/ will er anderst solche wort verstaͤndig aussprechen.
8 RVSSIA lateinisch/ wird zu Teütsch Reissen genant/ wo heer der Namen khumbt/
9 sein mancherlay mainung/ Etliche sprechen/ von Russo / der ain Brueder des Lech
10 aines Fuͤrsten in Polln / welcher der Reissen Landtsfürst gewesen sein sol/ dauon sy
11 den Namen genumen/ oder vberkhumen hetten. Andere vermainen von ainem
12 alten Flegkhen oder Staͤtlein Russo genant/ nit verr von Großneugarten gelegen/
13 Aber etliche von der praun schwartzen farb/ desselben volckhs. Vil sein/ die vermaine̅/
14 das der namen Roxolania in Russia verwendt sey worden. Dise mainungen all halten
15 die Reissen nit für gegruͤndt/ sunder sprechen/ das Russia vor zeitten Rosseya = gehaissen
16 habe/ als nach jrer sprach ain zerstraͤet oder ausgesaͤet volck/ das vermainen
17 sy auch mit dem zubekrefftigen/ das jr Nation nindert gar beyeinander/ sunder
18 allenthalben mit andern vndtermischt ist. Es khum nun der Namen Russia von
19 wem er woͤlle/ So werden alle die Reissen genant/ die sich der Slauonischen oder
20 Windischen sprach gebrauchen/ vnd den Christenlichen glauben vnd Ceremonien
21 nach gebrauch vnd ordnung der Khriechen halten. Nach jrer sprach werden sy Russy /
22 Lateinisch Rutheni / vnd Teütsch Reissen genandt/ vnd sein j[?]n so ain grosse menig
23 erwachssen/ das sy alle eingemischte voͤlckher vnd Nationen eintweder ausgetriben/
24 oder zu jren sitten gezwungen haben/ also das sy jetzmals all in gemain Reissen genent
25 werden.
26 Die Slauonisch/ das ist/ die Windisch sprach/ welche jetzo gemainclich aber nit
27 recht Sclauonisch genent wird/ geht seer weit/ Dann derselben sprach gebrauchen sich
28 die Dalmatiner / Bossner / Chrabaten / Jsterreicher / zeucht sich lang nach dem = Adriatischen Moͤr
29 /hintzt an das Friauler Land / Dise sprach reden auch die Carster / so Lateinisch
30 Carni vnd Venedigisch oder Waͤlhisch Carssy genent werden/ Jtem die
31 Crainer / Khaͤrner vntzt an die Traa / deßgleichen die Steyrer vier meil = vnterhalb
32 Graͤtz / dann nach der Muer hinab/ biß an die Donaw / darnach vber die Traa
33 vnd Saw / Die Mysy / Seruy / Bulgary / welche wir jetzo in gemain die Siruen = vnd
34 Raͤtzen nennen/ vnd andere voͤlcker biß gar gen Constantinopl / Darnach die = Beham /
35 Lausitzer / Schlesier / Maͤrher / die Winden an der Waag / vnd vil der = voͤlcker
36 von der Waag hindan in Hungern / die Poln / die Reissen / dartzue die = Circassen /
37 in fuͤnff pergen genant/ am Schwartzen Moͤr / so man Lateinisch Pontum nennt/
38 wonhafft/ Noch sein etliche nach der Elb ab/ die zerstraͤet ligen/ vnd Doͤrffer haben/
39 als vberbleibling der Wenden / die derselben ortn etwan gewont habe̅/ die alle beken̅en
40 sich Slauen sein. Die Teutschen aber haben im brauch/ alle die/ so die Slauonisch
41 sprach reden/ Wenden / Winden / oder Windische on vndterschid zu nennen/ so gebrauchen
42 sich auch diser sprach in schrifften vnd im Gottes dienst die Moldauer vnd
43 die andern anraynenden Wallachen / wiewol dieselben ain andere sprach in gemain
44 haben.
Blatt Lage B2 recto
1 Vil woͤllen mit schrifften darbringen/ das Macedonia auch die Slauonische
2 sprach/ die man Syruisch der orten nent/ für jr Muetter sprach ye gebraucht vnd
3 noch brauchen.
4 Reissen geraichen nahend an das Sarmatisch gebuͤrg/ nit verr von Crackaw /
5 vn̅ nach dem fluß Tyras / den die der orten wonend Nisster nen̅en/ hintzt an = Pontum Euxinu̅
6 das man sonstn das schwartz oder auf Waͤlhisch das groͤsser Moͤr nent/ vn̅
7 dann hinuͤber an das wasser Boristhenes auf Reissisch Nieper genent/ aber vor etlich
8 jarn/ hat der Tuͤrckh Weissenburg / so man auch Moncastro nent/ am gmund des
9 fluß Tyras gelegen/ so dem Voyuoden in der Molda zuegehoͤrt/ eingenumen.
10 So hat der Tartarisch Khuͤnig/ Reissisch im Precop / aber Lateinisch Taurica genant/
11 vber den Nieper gegriffen/ daselbsten weit vnd prait alles verhoͤrt/ vnd zway
12 Schloß erpaut/ das ain Otzakh[?]w genant/ das nit verr von des Niepers gmund
13 ligt/ vnd der Tuͤrck yetzmals auch jnnhat/ Also das auf den heütigen tag zwischen
14 bayder flüß des Nister vnd Nieper biß an das Moͤr grosse vn̅ weite wuͤeste land = sein.
15 Vnd als man nach dem Nieper vber sich raiset/ khumbt man wider in Reissen gen
16 Circas / so gegen dem Nidergang der Sonnen gelegen/ von dannen gen Caynow
17 vnd Chiow / da vor zeiten der Reissen haubtstat gewesen/ auch der Fuͤrsten sitz vnd
18 das Regiment gehalten worden/ Daselbsten vber den Nieper ist das Fürstenthumb
19 Sewera genant/ ist noch besetzt/ vnd bewont/ Wo man dann gleich gegen dem Aufgang
20 von dannen rảst/ khumbt man zu dem vrsprung des gar nambhafften fluß
21 Tanais / vn̅ fuͤrter von denselben flüssen ainen weitten weg hinab/ da die zway wasser
22 Occa vnd Volga / das man Griechisch Rha nent zusamen fliessen/ Daselbsten vber
23 die Volga oder Rha erstreckt sich das Reissen land an das Moͤr gegen Mitternacht/
24 vnd am herwider raisen/ geraicht es an die voͤlckher dem Khuͤnigreich Schweden
25 zuegehoͤrig/ auch an Finland / volgends an Leiffland / Sameitn / die Maß / vnd = dann
26 wider an Poln / vnd daneben ab hintzt an das Sarmatisch gebuͤrg/ Jn dem gantzen
27 getzirgkh/ sein nur zwey Land außgenumben Lythen vnd Sameiten / die der Roͤmischen
28 Khirchen ordnung in der Religion anhengen/ vnd hat yedliches sein sprach.
29 Gleichwol sein gar vil der Vnderthanen derselben Fuͤrstenthumber vnd in Lythen /
30 auch in der Haubtstat der Wilda / die Reissen sein.
31 Es sein drey Fuͤrsten yetzo der Reissen / der erst ist der Fuͤrst in der Mosqua / der = den
32 groͤssern thail derselben inn hat/ Der ander ist der Großhertzog in Littn / Der drit ist
33 der Khuͤnig in Poln / gleichwol ist yetzmals Poln vnd Littn vndter ainem Herrn.
34 Von dem anfang diser Nation haben sy nit anders dann wie die hernachuolgende
35 jar beschreibungen anzaigen/ Nemblich das Slauonisch volck sey auß der
36 Nation Japhet / vnd hab sich bey der Donaw nidergelassen/ da yetzmals Hungerland
37 vnd Bulgarn̅ / vnd sein derselben zeit Norci genent gewest/ vnd von dann auß
38 sein sy zerstraͤet vnd außgesaͤet worden/ haben die namen nach den Landen bekumen/
39 Als die in Maͤrhern von dem fluß der March / ander Czechi / das sein = Behaim /
40 Crabaten / Bieli / Siruen / Chorothani / die bey der Donaw gewont/ vnnd = von
41 Wallachen veriagt/ vnd sein khumen an die Weixl vnd Lechi / von jrem Fuͤrsten
42 Lecho genant worden/ dauon auf heüttigen tag die Poln Lechi genant werden/ Aber
43 ander Littn / Masouithn / Pommern / etlich haben am Nieper gewont/ da jetzo = Chiow
44 steet/ Poleni genant/ Ander Drewliani / die wonetn nuer in waͤldern/ Dann etlich
Blatt Lage B2 verso
1 an den wassern Dwina vnd Peti genant Dregouici / die Polewtzani bey dem fluß
2 Polta / derin die Dwina fellt/ So sassen auch etlich bey dem See Jlmen genant/ die
3 haben Grosneugarteen erobert/ vnd jnen ainen Fuͤrsten mit namen Gostomissl gesetzt/
4 So woneten auch an den flüssen Deßna vnd Sula / Seueri oder Sewerskhy
5 genant/ Ander ob den vrsprungen der Volga vnd Nieper / genent Chriuitzi derselben
6 Haubtschloß vnd Stat was Smolensco / Souil sagen jre geschicht schreiber.
7 Wer erstlichen der Reissen Herr gwest/ ist zweiffelich/ sy haben khaine puechstaben
8 gehabt/ vnd nit schreiben khunen/ damit sy jre geschichten zu gedaͤchtnuß hetten
9 bringen muͦgen. Als Khuͤ: Michael zu Constantinopl die Slauonischen Puechstaben
10 im 6406. Jar von anfang der welt zuraitten/ in Bulgarn geschickt/ dann hat
11 man das/ so nit allain derselben zeit sich zuegetragen/ sonder auch von den alten angetzaigt
12 worden/ in die schrifften zubringen angefangen/ Auß demselben befindt man/
13 das ain volck Coseri genant/ von den Reissen Tribut genumen haben/ Nemblich
14 von yeglichem hauß ain paͤlgle oder heutle der Vech oder Grabwerchen/ Dergleichen
15 ain volck die Varegi sollen vber sy geherscht haben/ Wer aber die Coseri
16 gewest sein/ findt man nichts allain den Namen/ Dergleichen hab ich von Varegen
17 nichts muͤgen erjndern. Als aber sy die Reissen das Teutsch Moͤr/ so man Lateinisch
18 Baltheum / vnd die Teutschen den Peld nennen/ Also auch das Preissisch
19 vnd Leifflendisch Moͤr/ des auch der Reissen Herrschaft von dem Schwedischen
20 gepiet taillet/ Varetzkhoye morye nennen/ Hab ich lang gedacht/ die Varegi waͤren
21 Schweden / Preissen / oder Dennen / der Nachparschafft nach gewest/ So hab ich
22 mich seid erjndert/ das ein gar ansehenliche Stat Wagria genant/ die durch die
23 Wenden bewont/ nahend vmb Lubegkh vnd das Hertzogthumb Holstain gewest/
24 vnd das Moͤr nach jrer sprach darnach genent worden/ vnd denselben namen nachmals
25 bey den Reissen erhalten/ Zu dem das die Wandali oder Wennden derselben
26 zeit vast maͤchtig gewest/ vnd mit der sprach vnd sitten sich mit den Reissen verglichen/
27 Derhalben bewegt mich zuglauben/ das die Reissen vmb des willen vil lieber vnd
28 eher/ dann von andern froͤmbder sprach vnd sitten zu Herrschafften genomben/ vnd
29 beruefft haben/ Als nun etwan die Reissen von wegen des Fuͤrstenthumbs zwitraͤchtig
30 vnd gantz widerwaͤrtig gegen einander entzuͤndt vnd aufruͤrig worden/ hat Gostomissl
31 der weise man/ der auch zu Neugarten in grossem ansehen gewest/ sein Rat
32 geben/ Sy sollen zu den Varegern vmb die drey gebruͦeder/ die daselbsten groß geacht
33 gewest/ schickhen/ damit sy das Regiment oder Regierung annaͤmben/ des Rat
34 man geuolgt/ vnd die drey gebrueder sein auf solch ersuechen khumen/ vnd das gepiet
35 zwischen einander außgetailt. RVRICK namb das Fuͤrstenthumb Großnengarten /
36 vnd setzt sich gen Ladoga / das 36 meil vnder Großneugartten ligt. SINAVS
37 blib zum Weissensee. Der TRVWOR aber namb das Fuͤrstenthumb Plesco / vn̅ = wont
38 im Staͤtlein Swortzoch Dise drey bruͤeder ruͤembten sich jren vrsprung von Rom zu
39 haben/ von denen auch der groß Fuͤrst Basilius / zu dem ich geschickt was/ sein herkomen
40 zuhaben fuͤrgab/ Diser dreyer gebruͤeder eingang gen Reissen / sol nach jren
41 schrifften beschehen sein im Jar von anfang der welt 6370. die zwen sein on leibs erben
42 abgestorben/ vnd der vberbeliben Rurikh hat alle Fuͤrstenthumben an sich genumben/
43 vnd die Schloͤsser vnd Stet zwischen seinen Freuͤnden vnd Dienern außgethailt.
44 Nach seinem absterben hat Er sein Sun IGOR verlassen/ den Er sambt seinem
45 Reich beuolhen hat ainem seinem naͤchsten Freund OLEC*H genant/ der dann
46 vil anrainender Herrschafften erobert/ auch gar in Griechen gezogen/ Constantinopl
47 belegert/ Als der 33 Jar geregiert/ hat er mit seinem fueß an seines abgestorbnen
Blatt Lage B3 recto
1 Roß khopf gestossen/ ist durch ain vergiffts thier gepissen worden/ vnd dauon
2 gestorben. Nach absterben des Olech / hat Jgor sich gen Plesco verheyrat zu ainer
3 genant OLHA / vnd das Regiment an die hand genumen/ vnd mit seinem Khriegsuolck
4 weitter verruckt/ biß gen Heracleam vnd Nicomediam khumen/ darnach Er
5 vberwunden worden/ vnd geflohen/ von Maldito der Drewlianer Fuͤrsten an dem
6 ort Coresto genant/ erschlagen/ vnd daselbsten begraben worden/ Sein Sun = SWATOSLAW /
7 den er gar jungen verlassen/ darumb Er auch das Regimt nit verrichten
8 muͤgen/ hat sein Mueter Olha an seiner stat solches verricht/ Zu derselben schickten
9 die Drewlianer zwaintzig Potten/ mit solcher werbung/ das sy sich jrem Fürsten verherayten
10 wolte/ die Olha hat die Potten lebendig begraben lassen/ vnd sy jre leut zu
11 den Drewlianern abgeuerttigt/ mit solche̅ beuelch/ Souerr si Sy zu jrer Fraue̅ vnd
12 Fuͤrsstin haben woͤllen/ sollen sy merere vn̅ ehrlichere Potten zu jr senden. Pald haben
13 sy Fuͤnfftzig fuͤrnemblicher gesannt/ die sy in ainem Pad alle verprend. Vnd wider
14 jre gesante zu den Drewlianern außgefertigt/ denen anzuzaigen/ Sy khaͤme daheer
15 mit beuelch/ sy sollen Met/ oder dergleichen trankh vnd anders so zu jres Haußwiert
16 begengknuß notduͤrfftig sey/ zueberaiten/ Als sy zu denen khumen/ hat sy jren abgestorbnen
17 Man beclagt/ die Drewlianer betrunckhen gemacht/ vnd deren 5000. erschlagen/
18 vnd alßdann wider gehn Kyow verrugkt/ jr Hoͤr versamblt/ wider die gezogen/
19 die vberwunden/ den fluͤchtigen nachgerugkt/ hintzt an die beuestigung/ dieselben
20 ain gantzes Jar belegert/ dann die sachen zu thaiding komen/ vnd hat von jnen
21 ain Tribut/ als nemblichen von jeglichem Hauß drey Tauben/ vnd drey Spergken
22 begert vnd genumen/ denselben hat sy fewrwerch angebunden/ vnnd fliegen lassen/
23 die sein widerumben zu jren gewonten Heusern geflogen/ vnd damit das Schloß
24 oder Stat angezündet/ welche daraus geflohen/ sein erschlagen/ gefangen/ oder verkhaufft
25 worden. Als sy alle der Drewlianer beuestigungen erobert/ damit jres
26 Manns tod gerochen/ vnd sich wider gen Kyow gekhert/ im Jar nach der Welt beschaffung
27 6463. Jst sy in Griechen Land gezogen/ Vnd zu der zeit Khuͤnig Hansen
28 zu Constantinopel hat sy die Tauff angenumben/ vnd jren namen OLHA verkhert/
29 vnd HELENA genennt/ durch den Khuͤnig hoch verehrt worden/ wider anhaimb gezogen/
30 Vnd ist die erst vndter den Reissen Christin / als ire geschichten innhalten/
31 vnd ist der Sonnen zuegegleicht/ Dann als die Sonn die Welt/ also hat sie
32 die Reissen mit dem Christlichen glauben vnd liecht erleicht/ Jren Sun aber SWATOSLAW =
33 hat sy niehe zur Tauff bewegen muͤgen. Als pald aber der seine Jar
34 erreicht/ hat er tapfer aller khriegs arbeit sich vnderfangen/ khain gefehrligkhait geschichen/
35 in den Veldzuͤgen khainerley sachen zuuerhinderung/ ja auch khain khuch geschierr
36 mit fuͤeren lassen/ Sonder hat sich menigclich mit geselchte fleisch benuͤegen
37 muessen/ So hat er sich mit seinem Satl vnder seinem haubt auf der Erden ligund
38 begnuegt/ Er vberwand die Bulgaros / vnd ist gar an die Donaw gezogen/
39 zu PEREASLAW hat er seinen sitz oder stuel gehalten/ Sprach zu seiner Mueter
40 vnd Raͤthen/ das ist mein gesaͤß in mitten meiner Reich. Aus Griechen wierd
41 man mir bringen Panodokhi/ Gold/ Silber/ vnd Wein/ vnd manicherlay frucht/
42 Aus Hungern Silber vnd Pferd/ Aus Reissen Schora/ Wax/ Hoͤnig/ vnd Knecht
43 Sein Mueter sprach zu jm ich wierd gleich sterben/ laß mich begraben wo du wilt.
44 Am dritten tag darnach starb sie/ die ist durch WOLODI*MER jren Eningkl von
45 jrem Sun SWATOSLAW / der auch nunmals getaufft was/ vnder die Heiligen
46 gezaͤlt vnd der aindlefft tag Julij jr zu feyren benennt worden.
47 Swatoslaw der nach der Mueter das Regiment gefuͤert/ hat die Fuͤrstenthumber
Blatt Lage B3 verso
1 außgethailt seinen Khindern/ dem IEROPOLKH, Kyow dem OLECH /
2 die Drewlianer / dem WOLODIMER, Großneugarten / dann die Neugartner
3 haben aus anraitzung aines Weibs DOBRINA genannt denselben Volodimer
4 zu ainem Fuͤrsten erworben/ Da zu Neugarten was ain Burger oder Jnwoner
5 mit namen CALVWTZA der khlain/ der hete zwo Toͤchter/ DOBRINA vnd
6 MALVSCHA, die letsster was im Frawenzimer der Olha oben vermeld/
7 dieselb Maluscha hat der Swatoslaw geschwengert/ vnd den Volodimer von
8 jer gezeugt. Als Swatoslaw seine Khinder versehen/ ist er in BVLGERN gezogen/
9 PEREASLAW belegert vnd erobert/ BASILIO vnd CONSTANTINO
10 den Khuͤnigen abgesagt/ die aber haben jre Potten geschikht fridens halben zuhandlen/
11 damit sy auch erindern moͤchten/ wieuil der volgks hette/ dann sy willig
12 waͤren den Tribut nach der anzal seines volgkhs zugeben/ das geschach aber mit listen/
13 dann so pald die zwen Khuͤnig des erinnertn/ versambleten sy jr Khriegsuolgkh/
14 vnd do die zway Hoͤr aneinander ansichtig worden/ erschragkhen die Reissen von
15 der Griechen menige/ da aber Swatoslaw seine leut forchtsamb sahe/ spricht/ Jch
16 siech khain platz darauff wir mit fueg steen muͤgen/ Das Reisserland aber den veinden
17 volgen zulassen/ hab ich mir in mein gemuͤet niche genumben/ Sonder das ich
18 ritterlichen wider sy streitten/ aintweder sterben/ oder grosse benent worden. Nach Wolodimers
19 wil/ Dann so ich Ritterlichen streit vnd vmbkhome/ erlang ich ain ewigen loͤblichen
20 Namen/ Wo ich aber fluͦhe/ ain ewige schand/ vnnd schmach haben muͤeste/ So ich
21 dann mit der menig der veind vmbgeben bin/ gebuͤrt mir nit zufliehen/ Jch will vest
22 steen/ mein Kopf fuͤr mein Vatterland/ am ersten spitz darsetzen/ Dem antworten
23 seine Khriegsleut/ wo dein Haubt/ daselbsten werden auch vnsere Heubter sein.
24 Also sein sy behertzend worden/ die veind angriffen/ vnd gesigt/ vnd das Griechenland
25 verwuͤest/ daruͤber haben die andern Griechischen Fuͤrsten zu jme geschigkht/
26 mit Gold vn̅ Panedogkhen senfften woͤllen/ das er aber veracht/ vn̅ nit angenumen
27 So die aber khlaider vnd wehrn oder waffen geschikht/ die hat er angenumen/
28 daruͤber sprache̅ die Griechen zu jren Khuͤnigen/ Ein solchen tugentlichen Khuͤnig
29 begern wir auch zuhaben/ dem nit das Gold/ sonder Waffen liebten. Swatoslaw
30 nachnete Constantinopl / die Griechen haben sich mit grossem Tribut entlediget/
31 vnd den von jren gemerkhen bracht/ den hat CVRES ein Fuͤrst der PICENIGEN
32 im Jar nach der beschaffung der Welt 6484. mit hinderlisten vmbracht/ vnnd aus
33 desselben Hiernschallen ein Tringkhgefaͤß gemacht/ mit Gold beschlagen/ vnd mit
34 puechstaben darein setzen lassen dise maynung. Frembdes suechend hat das
35 seine verlorn.
36 Als Swatoslaw tod was/ hat sich seiner Obristen ainer SWADOLT genant
37 gen Khiow zu IAROPOLKHN gefuͤegt/ vnd den bewegt/ das er seinen Bruͦder
38 OLEG vertreiben soll/ vmb das er jm seinen Sun LVTAM getoͤd hette/ = Jaropolkh
39 hat sich bewegen lassen/ den khrieg wider seinen Brueder gefürt/ vnd desselben
40 volgkh die Drewlianer geschlagen. Der Oleg namb die flucht auf ain beuestigung/
41 aber die seine wolten den nit einlassen/ vnd ist in ainem gedreng vber ein prugken abgedrungen
42 worden/ vnd jr vil auf jne gefalln/ vnd also verdorben. Wie Jaropolkh
43 die beuestigung erobert/ seinen Brueder gesucht/ vnd vnder den andern toden Coͤrpern
44 gefunde̅/ Als jne der zu gesicht bracht/ spricht er Swadolt / siech das hastu begert/
45 vnd ließ den begraben. Da WOLODIMER der ander Brueder solliches vernamb/
46 hat er aus Großneugarte̅ die flucht zu den Waregern vber Moͤr genumen.
Blatt Lage B4 recto
1 Also hat Jaropolkh seine̅ Stathalter in Großneugarten gesetzt/ vnd ist ain ainiger
2 Herr der Reissen worden.
3 WOLODIMER ist mit hilff der Wareger wider khomen/ seines brueder Stathalter
4 veriagt/ vnd seinem Brueder entsagt/ Dann er wusste/ das sein Brueder den
5 Khrieg wider sich fuͤren wurde/ Jn mittler zeit schickt Wolodimer zu ROCHWOLOCHDA =
6 dem Fuͤrsten zu PLESCO / der auch auß Waregen dahin komen was/
7 vnd begert desselben Tochter ROCHMIDAM zum Eelichen Weib/ die aber
8 wolt den Volodimer / vmb das er nit Eelich geborn was/ nit/ Sonder den Jaropolkhn /
9 des sy verhoffend gewest/ er wurde pald vmb sy werben/ vmb solches abschlahen
10 hat Volodimer den Rochuolochda bekhriegt/ vnd den mit zwayen Suͤnen erschlagen/
11 vnd die Rochmida mit gwalt genommen/ nachmals wider seinen brueder
12 gen KHIOW geruckht/ Jaropolkh aber hat jme nit getrawt/ dem zubegegnen sich in
13 RHIOW enthaltn/ Volodimer weil er Khiow belegert/ schickht sein haimblichen
14 Potten zu BLVD / der des Jaropolgkh seines brueders jnderister Rat gewest/ den hat
15 Volodimer seinen vatter genent/ vnd an jn begert weg vn̅ maß zufinden seinen brued`
16 zutoͤtten/ Der BLVD hat sich des erpotten/ Gibt also dem Volodimer den Rat/ soll
17 die Stat Kyow bearbaiten/ seinem herrn aber dem Jaropolkhn geraten/ Er soll in
18 der Stat nit bleiben/ wan̅ vil der seinigen waren nun zu Volodimer gefallen/ [?]em
19 volgt der Herr/ vnd ist außgefallen gen RHODEN an das wasser IVRSA gelegen
20 geflohen/ verhoffend daselbsten vor seinem brueder sicher zusein/ Nach eroberung
21 KHIOW hat Wolodimer sich für RHODEN gelegert/ vnd seinen bruͤeder lang
22 behaurt. Als aber das Volckh erhungert/ vnd nit weiter halten muͤgen/ dann so bewegt
23 da BLVD seinen Herre̅/ Er soll sich mit seinem Bruͤed`/ der vil sterckher dan̅ er
24 war/ befriden/ vn̅ verainigen/ Dem Volodimer aber empeut der BLVD / er welle jme
25 seinen Brueder paldt vbergeben/ vnd zuebringen/ Jaropolkh hat seinem vntrewen
26 Rath geuolgt/ vnd sich seinem Brueder ergeben/ dermassen/ was er jme auß gnade
27 gaͤbe/ woͤll er daran ersettigt/ vnd zufriden sein/ Solche thaͤding was von beiden taylen
28 angenummen/ Darumben vermant der BLVD seinen Herrn/ sich paldt zu seinem
29 Brueder zuuerfuͤegen/ ein ander auch des Jaropolkhen Rath mit namen WARESCO,
30 der widerrieth das/ dem ward nicht geuolgt/ vnd wie Jaropolkh zu seinem
31 Bruder gieng/ waren zwe̅ Wareger zu der Thür verordent/ vnd Volodimer schaut
32 zu dem fenster auß/ haben die zwen den Jaropolkhn erschlagen/ Nach solchem hat
33 Volodimer seines ermordten Brueders weib/ die ain Khriechin was/ zu seinem wollust
34 gebraucht/ welche auch Jaropolkh / ehe dann er sy geelicht/ ain Closterfraw geschwaͤngert
35 hette.
36 Diser Volodimer hat vil abgoͤtter zu Khiow eingesetzt/ dem Obristen ain Silbrens
37 haubt auff einen hültzen Pottich machen lassen/ PERVN Die andern, VSLAD,
38 CORSA, DASWA, STRIBA, SIMÆRGLA, MACOSCH
39 genant/ denen er dan̅ geopffert/ die zuuor CVMERI gehayssen habe̅. Volodimer hat
40 von der Rochmida geborn/ ISOSLAW, IAROSLAW vnd SEWOLD, auch
41 zwo Toͤchter/ Von der Griechin SWATOPOLCH, Vo̅ der Behaimin den = SASLAV,
42 Von der andern Behaimin / den SWATOSLAW, STANISLAW,
43 Von der Bulgarin BORIS vnd CHLEB, S0 het er noch im hohen Schloß
44 dreyhundert/ in Bielograd gleichermassen dreyhundert/ in Berostow vnd Selwi
45 zwaihundert beyschlaff weiber. Als nun Volodimer on maͤniglichs verhinderung
46 ain ainiger Herr der Reissen gewest ist/ seind von vil orten Potschafften zu jme geschickt
Blatt Lage B4 verso
1 worden/ Jetzlicher begert den zu seinem glauben zubewegen/ Dergleichen
2 hat er auch seine Potschafften an vil oͤrter außgeschickt/ Sich allerlay glauben zuerindern/
3 vnd sich dann entschlossen/ den Christen glaube̅ nach der Khriechischen art
4 anzunemmen/ Schickt seine Potschafften zu BASILIO vnd CONSTANTINO
5 den Künigen gen Constantinopl / begere̅d derselben Schwester Anna zu ainem
6 Eelichen Gemahl/ so wolt er dann sambt allen den seinen den Christlichen glauben
7 annemen/ vnd widerkheern CORSVN vnd alles anders/ so er in Khriechenland
8 jnnen hette/ das was erlangt/ vnd zeit vnd der platz gen CORSVN benant/ dahin sein
9 die zwen Kuͤnig vo̅ Constantinopl / vnd Volodimer khomen/ in der Tauf hat = Volodimer
10 seinen Namen veraͤndert/ vn̅ BASILIVS genant worden/ die Hochtzeit ist
11 da zumall vollendet/ Corsun sambt andern wider abgetretten/ wie dann beredt was.
12 Das ist geschehen als man von anfang der Welt geschriben hat/ im 6469. Jar/
13 Von dan̅en an ist Reissen im Christenliche̅ glauben beliben. Dise Anna ist im 23.
14 Jar nach gehaltner Hochzeit gestorben/ Der Volodimer aber starb im vierten jar
15 nach seine̅ Gemahl/ der hat die Stat WOLODIMER zwischen der wasser Wolga
16 vnd Occa erpaut/ von seinem namen also genent/ vnd das Haubt_ vnd Fürsten Gesaͤß
17 der Reissen dahin verordent. Er ist auch als ein Apostl vnder die heiligen
18 gestelt/ vnd der fünfftzehend tag Julij/ den zu Ehrn/ ehr damit haimbbringen
19 Tod/ haben sich die gebruͤeder seine Sün gespalten/ villerley von wege̅ der herschung
20 fürgenomen/ vnd gekhriegt/ also/ welcher der Maͤchtiger vnd stergcker gewest/
21 hat die mindern verdruckt vnd gar außgejagt.
22 Als Volodimer von wegen der Anna / die Tauff angenumen/ im 990. Jar/ Also
23 auch der MIESCO in Poln von wegen Dobrowkha des Boleslai Fuͤrsten in = Behaim
24 Tochter im 965. Auch Jagello groß Fuͤrst in Litten / von wegen Hedwigen
25 Künig Ludwigs zu Hungern vn̅ Poln Tochter/ Der aber vberkam das Kuͤnigreich
26 Poln mit seiner Praut im 1383. Jar.
27 SWATOPOLCH der das Fuͤrstenthumb zu Khiow mit gwalt vberkhummen/
28 hat leut verordent/ die seine zwen Bruͤder Boris vnd Chleb vmbrachten/ die seindt
29 auch gehailigt worden/ vnd jre namen verkhert/ der ain Dauid / der ander Roman
30 genant/ deren feyer ist der 24. tag Julij. Alle weil die gebruͤeder also in stritt gestanden/
31 ist nichts der gedechtnuͤß wirdigs durch sy gehandelt worden/ es wolte dan̅
32 ainer vil verraͤttereyen/ haimblich nachstellen/ gleichßnereyen/ vnd ainhaimische
33 krieg hoͤren.
34 WOLODIMER des Sewalde̅ Sun/ mit dem zuname̅ Monomach / hat das = Reissen Land
35 widerumben in ain Herrschafft vnder sich bracht/ der hat nach jm verlassen
36 etlich stuck/ damit noch auffheuttigen tag/ die Fuͤrsten des Reisserlands / wann die
37 in das Regiment tretten/ geziert worden/ der starb im 6633. Jar. Seine Suͤn/ vnd
38 Enickel haben nichts der gedechtnus wierdigs verricht/ hintzt auff die zeit des Georgen
39 vnd Basilij / Die dann der Tartarisch Kuͤnig Batti im streit erschlagen/ vnd
40 die Stet/ Volodimer / Mosqua / vnd ain grossen tayl des Reissenlandts verprent/ vn̅
41 verhoͤrt hat. Von derselben zeit/ das ist von den 6745. Jar/ hintzt an den Basilium /
42 bey dem ich in Potschafft gewest/ seind alle Regierende Fuͤrsten der Reissen / der = Tattern
43 Tributarij oder Zinßpar gewest/ ja auch die Fuͤrsten der Reissen nach der Tattern
44 gefallen/ gesetzt/ vn̅ die zwispalttigen/ es sey Erbschafft oder andern sachen halbe̅/
45 mit der selben Vrtayllen entschaiden worden Vnangesehen des/ seind dennocht offt
Blatt Lage C1 recto
1 Khrieg zwischen den Reissen vnd Tattern entstanden/ Aber zwischen den gebruͤedern
2 manicherlay veraͤnderungen/ außjagungen vnd verwechßlungen eruolgt.
3 Hertzog Andre des Alexanders Sun/ der erwarb das großfuͤrstenthumb/ das der
4 Demetrj verfangen hette/ den verjagt Andre mit hilff der Tartern.
5 Hertzog DEMETRI des MICHAELN Sun/ hat den Hertzog GEORGEN
6 des Daniels Sun/ bey den Tattern vmbbracht/ ASZBEGKH der Tartarisch
7 Khuͤnig fieng Demetrium / vnd nam jm sein leben.
8 Es stuende ain jrthumb vmb das Fuͤrstenthumb Twer / das der Hertzog SIMEON
9 vom Khuͤnig ZANABEGKH begert/ der wolte ein Tribut entgegen haben/ aber
10 seine Raͤthe waren mit gaben bewegt/ die erbatte̅/ das der Tribut nachgelassen ward.
11 Jm 6886. Jar der Großfuͤrst DEMETRI hat den maͤchtigen Tatarischen
12 Khuͤnig MAMAI geschlagen/ aber im dritten Jar darnach so hart erlegt/ das
13 Dreytzehentausent schrit weit das Erdtrich mit todten Coͤrpern belegt war/ Jm andern
14 jar nach dem khame TACHTAMISCH der Tartarisch Khuͤnig/ vnd
15 schlueg DEMETRIVM / belegert vnd gewann die Mosqua / sein alweg Achtzig
16 vmb ain Rubl erloͤst worden/ zu der begrebnus hat die Summa 3000 Rubl bracht.
17 Der Groͤßfuͤrst BASILIVS, so im jar 6907 die herrschung gehabt/ hat das
18 Land BVLGERN / so an dem wasser Volga ligt/ erobert/ vnd eingenum̅en/ die
19 Tattern außgetriben. Diser Basilius / des Demetri Sun/ het ainen Sun auch
20 BASILIVS genant/ dem hat er das Großfuͤrstenthumb nit/ sunder seinem Brueder
21 Georgen nach seinem tod verordent/ Dan er het sein weib ANASTASIA /
22 dabey er denselben Sun erworben/ im verdacht des Ehebruchs/ als Aber der Georg
23 vermerckte/ das die vnderthonen nit wol zu friden waren/ das der Sun seines Erbs
24 entsetzt sol sein/ darumb sy dem jungen angehangen/ Jst der Georg zu den Tattern
25 khum̅en/ begert seines Bruedern Sun Basilium zuerfordern/ vnd zwischen jnen
26 baiden außzusprechen/ wem das Großfuͤrstenthumb rechtlichen zusteen soll/ Als das
27 geschach/ vnd auff aines des Tattern Rats befuͤrderung/ der Tattarisch Khuͤnig
28 das vrtl in beysein des Basilij / fuͤr den Georgen außgesprochen hette/ ist der = Basilius
29 dem Khuͤnig zu fueßgefalle̅/ vnd gebetten/ jme sein notturfft furzubringen zuuergonnen/
30 des jme bewilligt worden/ Darauff sagt Basilius / Du hast auff ainen todten
31 brieff dein vrthail geben/ Nun aber hab ich deine brieff/ die du mit deinem gulden
32 Sigil beuestnet hast/ das du mich woͤllest in das Großfuͤrstenthumb einsetzen/ vnd
33 dabey handhaben/ dieselben brieff sein noch lebendig vnd krefftiger weder die todten/
34 Darumb so bat er den Khuͤnig/ wolte seiner wort jngedenck sein/ vnd seinem zusagen
35 ain genuͤegen thuen/ Daruͤber spricht der Khuͤnig/ es sey gerechter der lebendigen
36 briefe jnhalt zuuoltziehen/ weder der Todten acht haben/ Verttiget den Basilium
37 ab/ vnd setzet den in das Großfuͤrstenthumb/ des het Georg ain grosse beschwaͤrd/
38 versamlet ain hoͤr/ vertreibet den Basilium / des Er gedulden muͤessen/ vnd sich gen
39 VGLITZ in das Fuͤrstenthumb/ das jme sein Vatter verordnet/ gesetzt/ Also hat der
40 Georg das Großfuͤrstenthumb on jrrung sein lebenlang besessen/ vnnd durch sein
41 verordnung dasselb Großfuͤrstenthumb dem rechten Erben dem Basilio verschaffen.
42 Des sein aber gedachtes Georgen khinder/ Andre vnd Demetrj / als waͤren sy
43 jres rechten Erbs entsetzt/ vbel zufriden gewest/ vnd darumb die Mosqua belegert.
Blatt Lage C1 verso
1 Der Basilius hette sich nunmals in das Closter Sant Sergij gethon/ der solches
2 vernamb/ schickt seine Khundtschaffter/ vnd besetzt die wacht/ vnd huet/ damit er nit
3 vberfallen wurde/ Die zwen gebruͤeder aber/ als sy das vernamen/ haben sy den lisst
4 gebraucht/ Waͤgen zugericht/ bewehrte leut darein verporgen/ als ob man Khauffmanschafft
5 darjnnen fuͤerte/ vnd daselbstn hingebracht/ zugelegner nachtzeit außgetretten/
6 die Wacht vnuersehen vberfallen/ den Basilium gefangen/ die augen außgebrochen/
7 gen Vglitz sambt seinem weib geschickht.
8 DEMETRIVS als er merckte/ das die Vnderthonen vnd gemain des Adls mit
9 jme nit zufriden waͤren/ vnd on vnderlaß sich von jme zu dem plindten Basilio
10 schluegen/ ist er gen Neugarten geflohen/ Er was genant DEMETRI SCHEMEKHA = /
11 vnd verließ ain Sun des namen HANS / dauon darnach geborn ist
12 BASIL SEMETZITZ / der noch der zeit/ als ich erstes mals in der Mosqua gewest/
13 gefangen gehalten was/ von dem hernach merers beschriben wirt/ Vber das
14 hat der plindt Basil / das Großfuͤrstenthum̅ mit rhue besessen/ Von der zeit Volodimer
15 Monomach / hintzt an Basil den plindten/ hat Reissen khainen oͤbrern gehabt/
16 sunder ainschichtig Fuͤrsten/ daruͤber die Tartern oberer waren.
17 IOHANNES dises plindten Basil Sun/ ist vast gluͤcksaͤllig gewest/ het Hertzog
18 MICHAELS zu TWER oder OTWER Schwester/ der verjagt seinen Schwager
19 von seinem Fuͤrstenthum̅/ hernach vberkhame Er auch Großneugartn / dem
20 darnach alle Fuͤrsten auß forcht gehorsambtn/ daruͤber hat er auch sein Titl gemert/
21 als ain ainiger Herr aller Reissen. Auß MARIA seiner ersten gemahel/ gebor Er
22 IOHANNEM / dem er auch des grossen STEPHAN WEIDA in der Moldau
23 Tochter verheyrat/ ( das ist der groß Stephan Weyda / der den Tuͤrckischen Kayser
24 Machmet / den Khuͤnig Mathiasehn zu Hungern / vnd Khuͤnig Hans Albrechtn = zu
25 Polln geschlagen hat ) Als die erst des Großfuͤrstn haußfraw Maria starb/ nam̅
26 Er SOPHIAM des THOMAS Tochter/ der etwo in PELOPONESO maͤchtig
27 geherrschet hat/ der ain Sun was EMANVELIS des Khuͤnigs zu Constantinopl /
28 des geschlechts der PALEOLOGORVM, mit der er fuͤnff Suͤn erworben/
29 GABRIELN, DEMETERN, GEORGEN, SIMEON, vnd = ANDREEN,
30 denen hat er noch lebendiger jre Erbschafften außgethailt/ Dem vo̅ der ersten fraue̅/
31 dem HANSEN, das Großfuͤrstenthumb vorbehalten/ vnd nach ordnung bey seinem
32 leben eingesetzt/ Dem GABRIEL Großneugartten / vnnd dann ainem jeglichen
33 seinen thail benent. Der erst geborn/ das ist Hans / starb noch in des Vatters
34 leben/ verließ ain Sun DEMETER genant/ den hat der Anherr an seines abgestorbnen
35 Sun stat nach jrem gebrauch in das Großfuͤrstenthumb eingesetzt. Man
36 sagt/ SOPHIA sey gar lisstig gewest/ die jren gemahel zu villen bewegen khuͤnnen/
37 vnd dahin bracht/ das er sein Enickel Demetrium von dem Großfuͤrstenthumb entsetzen/
38 vnd dem Gabriel geben woͤllen/ Derhalben den Demetter in verwarung oder
39 gefencknuß genum̅en/ lang darjnn erhalten/ So aber der Großfuͤrst Hans an seinem
40 letzten gelegen/ vnd die Geistliche jne der gwissen vermant/ hat den Demeter
41 fuͤr sich bringen lassen/ zu jme gesagt/ Jch hab in Gott vnd wider dich gesuͤndet/ das
42 ich dich also faͤngkhlichen beschwaͤrt/ vnd dich deines rechten Erbs entsetzt/ das vnrecht
43 so ich dir gethon/ bitt ich dich mir zuuergeben/ gehe frey hin/ vnd gebrauch dich
44 deines rechtens. Demeter hat leichtlich dem Anherrn begeben/ Als der aber von jme
45 außgangen/ ist er auß des Gabrieln seines vattern brueders beuelch wider in verwarung
46 oder gefengknuß genumen worden/ etliche sagen/ er sey erhungert/ Ander
Blatt Lage C2 recto
1 sagen/ er sey/ erfrorn/ Aber etlich vermaine̅/ sey mit ainem rauch erstoͤckt. Der Gabriel
2 als lang diser Demeter gelebt/ hat er sich nur ain Gubernator genent/ nach des tod
3 aber hat er sich des Regiments gantz vnderstanden/ aber nit wie jr gewonhait ist/ mit
4 jren Clainaten getziert/ noch eingesetzt/ vnnd hat seinen Tauffnam Gabriel
5 veraͤndert/ vnd sich BASILIVM nennen lassen. Obgemelter Großfuͤrst Hans
6 hat sein Tochter dem Großfuͤrstn in Littn ALEXANDRO, der auch pald darnach
7 Khünig zu Polln worden/ geben/ durch welche Heyrat die Littn verhofft ainen
8 friden zumachen vnd zuhaben/ Es ist aber vil anderst geraten/ Jn der Heyrats beredu̅g
9 ward beschlossen/ das im Schloß zu der Wild an ainem bestimbten Platz ain
10 Kirchen nach Reissischem sitten vnnd gebrauch der Fuͤrstin gebaut/ jr auch etliche
11 Weiber vnd Junckfrawen jres glaubens gehalten sollen werden/ Vnd weil solches
12 gebew ain zeitlang vnderlassen beliben/ hat der Schweher ain vrsach des Kriegs wider
13 seinen Aydn genomen/ vnd ist mit dreyen hoͤren wider jne angezogen. Das ain
14 hoͤr ist nach dem Land SEWERA als in Mittentag/ Das ander gegen TOROPETZ
15 schier gegen Nidergang/ Das dritte in der mitte gegen DROHOBVSCH
16 vnd SMOLENSCO verordent worden/ gegen dem hauffen die Littn angezogen/
17 hat auch noch ain volck gehabt/ in ainer hallt verstossen/ ob die Littn auf das khlain
18 volckh begierlich sich lassen wurden/ als geschehen/ so dann das Littisch hoͤr sich für
19 SMOLENSCO / vnd fort auch für DROHOBVSC*H geruckt/ Vnd als baide hoͤr
20 bey dem wasser WEDRASCH genant/ anainander khumen/ Hertzog = CONSTANTIN OSTROSKHI
21 ain Reiß / was der Littn Haubtman/ vnnd als die
22 Khundtschafften antzaigten/ wieuil der feindt waren/ eilten die Littn / vermaintn die
23 sachen zu jrem besstn haben/ Ain tieff gestettiger Pach was zwischen jnen/ die Moscouiter
24 rugkhten am ersten gegen den Littn vnd triben also ainer den andern hin
25 vnd wider heruͤber/ So nun die Littn sich gar vber den Pach geben hetten/ rugkht
26 der hauffen auß der Hallt/ vnd khumbt den Littn an ainer seitten zue/ des die Littn = erschracken/
27 vnd flohen/ der oͤberste Haubtman vnnd vil gueter leüt waren gefangen/
28 Vber das haben die Moscouiter DROHOBVSCH, TOROPETZ vnd = BIELA
29 mit aufgeben eingenum̅en. Der hauffen so auf Seuera getzogen/ daruͤber was
30 Haubtman MACHMETEMIN ain Tattarischer Khünig/ von CASAN aber
31 getaufft/ der hat den Woiuoda von Brensco vnuersehen gefangen vnd damit auch
32 die Stat Brensco vberkhum̅en/ So haben sich auch zwen Brueder der ain Fuͤrst zu
33 STARADVB / der ander SEMETZITZ genant/ die baid ain grossen thail des
34 Lands SEVERA besessen/ dem Moscouiter vndergeben/ damit hat der Schweher
35 auf ainmal vberkhomen/ das der groß WITOLD großfuͤrst in Littn in vil jaren mit
36 grosser muͤehe vnd arbait erobert hette/ Mit den gefangnen ist der Moscouiter grausamblich
37 vmbgangen/ mit grossen Khetten beschwerlichen gehalten/ mit dem oͤbersten
38 Haubtman Hertzog Constantin gehandlt/ jme zudienen/ das er auch angenume̅
39 dann er wol gewisst one das ewigclichen also schwaͤrlichen gefangen sein muͤesste.
40 Vnd als der mit schwaͤrem Ayd verpunden was/ ließ der Großfuͤrst den ledig/ vnd
41 jme gleichwol vil Doͤrffer vnd gueter zuegeaigent/ vnd reichlichen gehalten/ nichts
42 minder hat er on vnderlaß gedacht/ vnd weggesuecht/ dauon zukhumen/ als er auch
43 entrunnen ist/ des wenig leuten geratten hat. ALEXANDER Khuͤnig zu Polln
44 vnd Großfuͤrstn in Littn der mer rhue vnd fridens begierig/ hat das alles lassen hin geen/
45 vnd friden gemacht.
46 Der Großfuͤrst Johannes des Basilj Sun/ was so glücksaͤlig/ das er auch die
47 Neugartner an den fluß SCHOLONA geschlagen/ vnd dahin gedrungen/ das sy
48 jne für jren Herrn erkhenten vnd sein Stathalter einzunemen/ dartzue ain groß gelt
Blatt Lage C2 verso
1 geben muessten/ Nach verloffenen siben jarn/ ist er widerumb nach Neugartten gezogen/
2 vnd mit hilff des Ertzbischoue daselbst Theophili in die Stat khumen/ das
3 volck in schwaͤre ewige dienstparkait genumen/ alles jr Silber vn̅ Gold vnd andere
4 Güetter auf dreyhundert waͤgen/ ( seindt wol khlaine waͤgen/ mit zwayen Phaͤrdtn
5 gar gering ) von dann gen Mosqua gefüert/ er ist allain wie Er die Neugartner geschlagen/
6 vnd Twer eingenumen/ im Krieg gewest/ vnd doch in seinem abwesen gar
7 vil vnd offt gesigt/ vn̅ sein Gebiet erweittert/ Also das Steffan Weyda in der Molda
8 offt gesagt/ Moscouither erweittert sein Land anhaims sitzend/ Er aber müge
9 mit grosser seiner müehe vnnd arbait sein Land khaum erhalten. Der Großfuͤrst
10 Hans hat auch die Khuͤnige zu Casan nach seinem willen eingesetzt/ entsetzt/ vnd ye
11 gefangen wegkh füeren lassen. Zuletst ist sein volck von denselben hart geschlagen
12 worden/ Der Hans hat am ersten sein Stuel oder gesaͤß zu der Mosqua mit gemeüern
13 erpaut/ den weibern ist er so haͤssig gewest/ wann jme die begegnet/ sein sy von seinem
14 angesicht jaͤmerlichen erschrocken/ Die armen welche von den geweltigen beschwaͤrt
15 worden/ haben khain zugang noch hilff bey jm gehabt/ Zu Malzeiten hat er
16 sich gwoͤndlichen betruncken/ das er am Tisch entschlaffen ist/ Seine Gest seind in
17 der zeit mit forchten still gewest/ So er aber entwacht/ seine augen außgeriben/ erst ist
18 er froͤlich vnd gespraͤchig worden.
19 Vnd wiewol der also maͤchtig/ dennocht was er den Tattern vnderthenig/ Dan
20 so derselben oberern Tattern Potschafften zu jme geschickt worden/ ist er denen für
21 die Stat entgegen geritten/ vnd dieselben steender vnd sy sitzende gehoͤrt/ Solches
22 hat sein weib die Griechin hart beschmertzt/ vnd taͤglich gesagt/ Sy waͤre der Tattern
23 khnecht verheyrat worden/ vnd vast angehalten/ sich solcher Knechtischen dienstparkhait
24 zuentledigen/ vnd vndterwisen/ wann solche Potten wider khumen/ soll er sich
25 khranck machen vnd damit entschuldigen/ Jm Schloß zu der Mosqua was ain
26 sunder Hauß/ darjnnen verordente Tattern on vndterlaß wonten/ zusehen vnd
27 mercken was man taͤgliche̅ thaͤte. Die Fuͤrstin erdacht jr auch ainen sin/ vnd schickt
28 jre Potten zu der Tattarischen Khuͤnigin mit grosser verehrung/ bittund damit sy jr
29 solich hauß erlangte/ dann jr waͤre im schlaff furkhumen vnd Goͤtlich vermant worden/
30 an dieselb stat ain Kirchen zuerpaue̅/ Sy wolt heerwider ain ander hauß den
31 Tattern verordnen. Die Khünigin hat jrem begern wilfarn/ Dasselb hauß ist zu
32 stund an nidergerissen/ vnd ain Kirchen an dieselb stat gesetzt/ Mit dem andern hauß
33 den Tattern zuuerordnen/ ist also von ainem tag auff den andern verzogen/ das die
34 Tattern damit auß dem Schloß khumen/ vnd füro khains erlangen mügen/ Der
35 Großfuͤrst Hans starb im 7014 Jar.
36 GABRIEL, der hernach Basilius genent worden/ ist/ wie oben vernum̅en/ nach
37 seinem vatter Großfuͤrst worden/ dem vatter in vil sachen nachgeuolgt/ des jme verlassen/
38 vleissig behalten/ vnnd wiewol der im streitten vngluͤcksaͤllig/ so hat er doch
39 mit schicklichkait vil Land vnd leut von newem bekhum̅en/ wie der vatter Großneugarten /
40 also diser Plesco / derselben Neugartner befreundte stat zu seinen handen/ hernach
41 auch Smolensco / des ob hundert jaren in der Litten handen gestanden/ vndter
42 sich gebracht/ Wie der Alexander Khuͤnig zu Polln vnnd Großfuͤrst in Litte̅ = gestorben/
43 vnd sein Brueder Sigmund am Reich vnd Großfuͤrstenthumb Litten nachkham/
44 gegen dem der Basilius khain zuspruch hette/ So aber derselb Khuͤnig Sigmund
45 meer zu friden/ dann zu khriegen genaigt/ die Litten auch des Khriegs verdruͤssig/
46 Nimbt jm der Moscouiter wider ain vrsach des Khriegs/ als hielt man sein
Blatt Lage C3 recto
1 Schwesters des Khuͤnig/ Alexander Wittib nit nach jren wierden/ darzu gab er fuͤr/
2 Khuͤnig Sigmund hette die Tattern wider jne bewegt/ vnd entsagt dem Khuͤnig/ belegert
3 Smolensco / vnnd wiewol groß Geschuͤtz darfuͤr gebracht/ khunt doch nichts
4 schaffen/ hernach aber wie Hertzog Michael Linskhi ain Reissischer wolgeborner
5 Fuͤrst/ der dann in grossem gwalt bey Khuͤnig Alexander was/ vnd wie hernach steen
6 wirdt/ zu dem Moscouiter entrunnen/ hat den Basilium wider bewegt fuͤr Smolensco
7 zutziehen/ mit verhaissen des zuuͤberkhum̅en/ wo solch Fuͤrstenthumb jme dem
8 Hertzog Michael gegeben werde doch das er dem Basilio damit gehorsam sey
9 Vor Smolensco hat Hertzog Michael bey de̅ dienstleute̅ mit gabe̅ vnd verhaissunge̅
10 souil gehandlt ( bey denen er auch in grossem ansehen gewest ) das sy Smolensco
11 aufgeben haben/ vnd soliche dienstleut alle in dienst angenumen/ vnd mit sich in die
12 Mosqua gefuͤert/ ausser aines der khain gab noch verhaissung annemmen noch in
13 vbergebung der Stat willigen woͤllen/ der ist zu seinem Khuͤnig gezogen/ der andern
14 vil waͤren auch gern nach Litten geraist/ aber die so nit doͤrfften ziehen/ sagten den andern/
15 man wurde sy am weg trencken/ berauben vnd erschlagen.
16 Auff solchen syg hat Basilius sein hoͤr in Litten abgefertigt/ Er ist in Smolensco
17 beliben/ Vnd wie die nun etliche Flecken vnd beuestigungen eingenummen/ erst
18 schickt Khuͤuig Sigmund die rettung gegen Smolensco aber zu spat/ so dann die
19 Moscouiter fort in Litten ruckten/ ist Khuͤnig Sigmund mit seinem hoͤr hintzt = geen
20 Borisow an dem wasser Beresina geruckt/ von dannen das hoͤr vndter Hertzog
21 Constantin Ostroskhi obersten Haubtman gegen den feinden außgeuertigt. Als sy
22 an den Nieper ( Lateinisch Boristhenes ) bey dem Flecken Orsa khamen/ das ist 24
23 meil dißhalb Smolensco / auff jhener seytten des Niepers was des Moscouiters hoͤr
24 in 80000. ( wie man sagt ) starck/ die Littischen sollen nitmeer dann 35000. darneben
25 etlichs Veldgeschuͤtz gehabt haben/ Hertzog Constantin hat sich am 8. tag
26 Septembris im jar nach Christi geburt 1514 vber den Nieper gelassen/ die Phaͤrdt
27 gar ain engen fuert gehabt zu negst an der Orssa / das Fueßuolck vber ain Pruck/ die
28 am wasser schwam mit hurte̅ bedeckt/ vberbracht. Die Moscouiter hetten jre leut/ die
29 sehen mochten/ das nunmals als halber thail vberkhummen was/ die eileten zu jrem
30 oͤbristen Haubtman Jwan czeladin / vnnd zaigten jme solches an/ vermainten es
31 waͤre zeit die Litten anzugreiffen/ Er aber vermaint/ ob gleich der thail/ so vberkumen/
32 erlegt wurde/ der vbrige thail moͤcht ersetzt werden/ vnd ain newen Khrieg machen/
33 So die aber gar vberkhumen/ waren sy so starck/ das sy die all wie das Viech in die
34 Mosqua tryben vnd das gantz Littner land damit einnemen wolten. Jn dem so
35 nachnet das Littische hoͤr/ als 4000. schrit von Orsa / dargegen machten die Moscouiter
36 zwo fluͤg ferr hindan/ von dem gweltigen hauffen/ der mainung die Litten zu
37 hinderziehen/ Auß dem gweltigen hauffen verordneten die Moscouiter etliche/ die
38 den Scharmützl anfiengen/ Die Litten aber ordneten jre hauffen nach jegcliches art
39 des Lands/ wie sy im brauch haben/ jn vor_ vnd nachzug/ dann ain jegcliches Fuͤrstenthumb
40 schickte sein volck/ So liessen die Moscouiter aufblasen/ vnd griffen die
41 Littischen an/ die Litten hinwider/ vnd wann dann der ain thail den andern jagte/ hat
42 jeder thail die seinigen ersetzt/ Die Littische̅ haben mit vernunfft offt gewichen/ denen
43 die Moscouiter mit grosser begierd nachgeuolgt/ vnnd als ain thail den andern hin
44 vnd wider jagte/ zu letst fliehen die Litten an das ort/ do das geschütz in ainem gestreiß
45 mit dem Fueßuolck als verporgen stuend/ wie das Geschütz vnd das groͤsser zu hoch
46 abgiengen/ dermassen/ das es nit an die nacheillenden/ sunder an die hindersten antraff/
47 dieselben wussten nit anderst/ weil es nun an jnen war/ es stuͤende vmb die vorderisten
Blatt Lage C3 verso
1 vbl/ mit dem hebt sich die flucht/ denen die Litten mit allen hauffen nacheilet
2 vnd wie der prauch ist/ niderhaweten/ wen sy bekhomen mochten/ Die zwo fluͤg/ als sy
3 die flucht sahen/ namen auch jren abzug. Soͤlcher schlachten haben allain die nacht
4 vnd waͤlder ain ende geben/ das ist zwischen Orsa vnd Dobrowna / die vier meil von
5 ainander ligen/ beschehen/ Entzwischen rindt ain Pach genant Cropiwna / der hohe
6 gestettn hat/ daselbsten seind vil erschlagen vnd ertruncken/ also das der so vil im pach
7 gelegen/ das der wasser fluß gesperrt wardt/ vast alle Haubt_ vnd Beuelchsleut seind
8 da gefangen/ die ansechlichisten hat Hertzog Constantin des andern tags zu gast gehabt/
9 vnd darnach zu dem Khuͤnig geschickt/ die seind darnach auf die Schloͤsser allenthalbe̅
10 außgethailt vnd verwardt worde̅/ Der oberste IWAN TZELADIN mit
11 andern zwayen ansechlichen alten grabe̅ Fuͤrsten/ seind zu der Wilda in eysnen Ketten
12 gehalten worden/ Als ich von Kayser Maximilian zu dem Khuͤnig Sigmunden
13 vnd zu gedachtem Basilio Großfuͤrsten geschickt wardt/ hab ich mit zugeben des
14 Khuͤnigs die gefangnen besuecht/ vnd getroͤst/ dann auf jr begern etlich stuck Gold
15 gelihen/ die mir in der Mosqua auf jre schreiben wider gekhert seind worden.
16 Der Großfuͤrst erschrack der niderlag/ zoge zu stundan von Smolensco nach
17 der Mosqua / vnd damit die Litten Drohobusch / so oberhalb Smolensco ligt/ nit = einnaͤmen/
18 ließ das außprennen/ Die Litten ruckten gleichwol nach Smolensco / weil
19 das aber wol besetzt was/ khunte̅ sy nichts schaffe̅/ dann der Winter was an der haͤd/
20 vnd das jr vil/ so sich mit dem Raub bereicht hetten trachteten daruon/ Zu dem so
21 seind weder Litten noch Moscouiter datzumal der schicklichkhait gewest/ Schloͤsser
22 vnd Stet mit macht zugewinnen. Also hat der Khuͤnig ausserhalb der schlacht vnd
23 dreyer beuestigungen/ so jenthalb Smolensco gelege̅/ mit dem Veldtzug nichts verricht.
24 Am vierten jar schickt der Großfuͤrst sein Khriegsuolck wider in Litten / die
25 haben sich zwischen des fluß Duna vnd dem Schloß Polotzkho gelegert/ von danne̅
26 auß haben sy das Land verhoͤrt vnd verprent/ Albrecht Gastold wardt der zeit Wayuoda
27 dalselbsten zu Polotzkho ist aines nachts außgefallen/ vber das wasser khum̅en
28 vnd etlichs heij des die veindt vil zu langem leger gehaufft vnnd zusame̅bracht hette̅
29 angetzuͤndt/ damit Jme liecht gemacht/ vnnd die Veindt vberfallen/ der vill zu Tod
30 geschlagen/ getrennckt vnnd gefanngen/ die/ welche im reysn vnd Raub gewest/ seindt
31 in waͤldern durch die Baurn vnd anndern aufgekhlaubt/ das also von den allen wenig
32 haimb khumen sein sollenn.
33 Dieser Großfuͤrst hat auch zu seyn zeiten/ das CASANISCH Thatterisch
34 Khuͤnigreich angefallen/ zu wasser vnnd Lanndt/ aber vngethoner sachen abgezogen
35 vnnd wiewoler in Kriegssachen vngluckselig gewest/ So ist er doch von den seinen
36 fuͤr gar gluͤgksalig gene̅dt worde̅ Vnnd wann Je der halb thaill seines Volgkhs nit
37 vber bliben ist/ haben sij duͦrffen sage̅/ hetten nit ainn man verloren/ Er vbertraͤff alle
38 Khuͤnig/ vnd Fuͤrsten/ mit dem gewalt/ den er hette vnd gebraucht vber die seinigen/
39 vnd das sein Vatter angefange̅/ er vollendt/ das ist/ das er alle Fuͤrsten/ vnd annder
40 aller beuestigungen entsetzt hat/ seinen gebruͤedern gleichermassen khain beuestigung
41 gelasse̅/ noch vertraut/ Hellt alle vnd yede in gleicher dienstparkhait/ Wenn er auch
42 an seinem Hof gebrauchen in khrieg oder Potschafft schicken will/ die muessen auf
43 jren Chosten das thuen/ ausser der Boyarn Sun das seind die armen Edlleut/ den
44 gibt er ain Jar drey ye ainem sechs gulden/ dennen zalt er soͤlche esoͤldung erst im dritten
45 Jar miteinander/ welche aber zu zwoͤlff gulden bestimbte besoldung haben/ muͤessen
46 alle zeit mit jren pferdtn auf Jegclichs gepot gerecht sein/ auf jren aignen Chostn/
Blatt Lage C4 recto
1 Denen ansehlichern/ die man in Potschafften vnd andern grossen sachen gebraucht/
2 den gibt man nit gelt/ sonnder Ambter/ doͤrffer/ oder andere bestimbte vnd
3 benennte einkhomen/ auf achtzehen Monat gemayniclichen/ es sey dann ein sonndere
4 gnad oder vrsach verhanden/ darumb ainem etliche Monat erstregkht werden/
5 Also das die zinß vnd ordenliche einkhomen dem Fürsten nichts minder zuesteen/
6 Die Puessen vnd dergleichen zuestennd/ so sy von den armen abschinden/
7 muͤgen denen beleiben/ vnd welcher sich in der zeit versaumbt/ der hat khain trost
8 in sechs Jaren ainigerlay dergleichen gnaden zubekhomen/ Entzwischen aber
9 auff alle diennstperkhait vnd gebot auff sein selbs Chostn gehorsam sein.
10 Basilius Tretyak Dalmatow / was dem Fürsten ain angenaͤmer Secretari/
11 dem beualch der Fuͤrst zu Kayser Maximilian / rc. in potschafft zuraisen/ als aber der
12 zerung begerte/ vnnd der Fuͤrst jm zwaymal beuolhen zuraisen/ zum dritten mal/
13 ließ den fahen/ vnd zum weissen See fuͤren/ den sein lebenlang gefanngen gehalten/
14 desselben guͤtter/ Clainater vnnd Parschafft der Fuͤrst genumen/ darundter drey
15 thausennt guͦlden muͤntz/ dauon seinen gebruͤdern vnnd Erben nichts geben/ Das
16 dem also/ hat Jwan / so mir taͤglichen die speiß geben/ des Fuͤrsten schreiber/ vnnd
17 der den Secretari gefanngen gehalten/ baid bekhennt. Zu dem so sein des gefangnen
18 gebrueder zwen/ Theodor vnnd Zacharias / der ain dem Graff Lienharden Nugarolis /
19 vnnd der annder mir als Pristauen/ das sein zugeordente/ von der
20 Mosqua hintzt geen Smolensco zuegeben worden/ lautter gesagt/ vnd vns gefragt/
21 was für ain recht bey vnns were/ wann ain Brueder sturb/ ob nit seine bruͦeder desselben
22 verlassen guett erbten. Die Potschafften/ so zu Khaiser vnnd Khuͤnigen geschigkht/
23 vnd dieselben mit khetten/ Tringkhgeschieren vnnd annderm verehrt
24 worden/ das naͤme der Fuͤrst alles zu seinen hannden/ mit antzaigen/ Dir gebuͤren
25 solliche sachenn nit/ Jch will dir anndere gnad darumb thuen/ das ist wie hieoben
26 angetzaigt ist.
27 Khneß Jwan Posetzen Jaroslawskhi vnnd Symeon Tromiphow Secretari/
28 die zwen seind in Hispanien zu Khaiser Caroln dem fuͤnfften geschigkht/ vnnd daselbstn
29 mit ansehlichen khetten/ Hispanischen Toppl guͤlden/ darnach auch von des
30 Khaisers brueder Ertzhertzog. Ferdinanden meinem herrn/ mit silbren verguͤltten
31 Khoͤpfen/ auch gülden vnd silbren stugkhen/ Osterreichischer silbrer vnd guͤldener
32 müntz begabt vnnd verehrt worden/ die zwen seind mit dem grafen Nügarolis
33 vnd mit mir in die Mosqua geraist/ so pald die ankhum̅en/ haben sy dem Fuͤrsten alles
34 solches fürtragen vnnd bringen müessen/ des er alles ausser Etlicher wenig Hispanischer
35 vn̅ Osterreichischer muͤntz zu sich genomen/ derhalben ich den ainen gefragt/
36 aber aus forchten gelaugnet/ Der ander sprach/ der Fuͤrst hat das alles sehen woͤllen/
37 So ich dan̅ dem oͤffter nachgefragt/ ist der ain nimmer zu mir khomen/ gefoͤrcht/ er
38 muͤesste vnrecht sagen/ oder mit der warhait in sorg vnnd gefaͤrlichkhait khume̅/ Die
39 andern des hoffgesinnds habens durchauß nit widersprochen/ vnd gesagt/ Was ist
40 es dann/ so sy nuͤr andere gnaden dagegen haben.
41 Sein gewalt hat der Großfuͦrst gebraucht/ gleich so woll vber die Geistliche/
42 als vber die Weltliche/ es sey vmb das guet oder das leben/ Seiner Raͤthe khainer
43 hat des Herrn mainung widersprechen duͦrffen/ bekhennen durchauß/ des Fuͤrstens
44 willen/ sey Gottes willen/ also was der Fuͤrst thuet/ das thut er auß dem willen Gottes/
45 darumb nennen sy Jren Fuͤrsten Gottes KLVCZNICK das ist/ Schluͤsseltrager/
Blatt Lage C4 verso
1 souil als Camerer/ vnd sey nu̅r ain voltzieher Gottes willen/ Darumb wen̅ man
2 fuͤr ain gefangnen bitt/ spricht Er/ Was Gott befilcht/ das wirdt on dein bitt beschehen.
3 Wann man aber vmb was fragt/ daruͤber man nit waiß guete antwort zugeben/
4 so sprechen sy/ Gott waiß vnd der Großfuͤrst. Es ist ain zweyfel/ ob ain solch volckh
5 ein solche schwaͤre Herrschafft haben mueß/ oder ob die grausame Herrschafft ain
6 solch vngeschickht volckh macht.
7 Von RVRICKS zeitten an hintzt an den HANSEN des blinden BASILI
8 sun/ haben sich die Moscowither Fuͤrsten nit anderst dan̅ Großfuͤrsten zu Wolodimer /
9 Mosqua / Neugarten / rc. geschriben/ Der HANS aber hat jme den Titel aines
10 Herrn aller Reyssen vnd Großfuͤrsten lassen geben/ vnd sich selbs dermassen geschriben/
11 Aber desselben sun GABRIEL / der sich BASILIVM vbernente/ hat den
12 eingang seiner brief gestelt/ Von dem grossen Herrn BASILIO Kuͤnig vnd Herrn
13 aller Reyssen / vnd Großfuͤrsten zu Wolodimer / Mosqua / vnd Neugarten / = Plesco /
14 Smolensco / Twer / Jugaria / Permia / Viatkha / Bulgaria / rc. = Herr vnd Großfuͤrst
15 zu Neugarten des vndern Erdtrichs vnnd Czernigow / Rezan / Volotkhie /
16 Rsowie / Beloye / Rostow / Jaroslaw / Bielozerie / Vdorie / = Obdorie / Condinie / rc.
17 Seine Thulmetschen nennen den nicht Khuͤnig/ sonder Lateynisch IMPERATOR/
18 das ist Teutsch/ Kayser/ Die vrsach solches jrrthumbs im Titel will ich anzaigen/
19 Er nent sich in seiner sprach CZAR/ das ist lauter bey allen jren schrifften/
20 das solches wort ainen Khuͤnig außspricht/ Weil aber in andern Nationen/ auch der
21 Slauonischen sprach/ der Khünig anderst genent wirdt/ als in Behaim / Polln / auch
22 Hungern / Khral / Khorol / Khyral / so will der Großfuͤrst mehr dann ain = gemainer
23 Khünig genent werden/ Vnnd so dieselben Wenden oder Slauen ainen Khaiser
24 KESSAR nennen/ khumbt es gar nahend zu dem CZAR/ als waͤre dasselb wort
25 Khaiser/ gekhuͤrtzt. Auß dem nennen jr vil alle Tatterische Khuͤnig/ die man auch
26 CZAR nent/ auff Teutsch Khaiser/ auß vnuerstand des worts CZAR. Das aber
27 dem also/ findt man des auch in jren selbs Buͤchern/ wo der Khaiser genent wirdt/
28 Khessar geschriben. Jn gleichem jrrthumb ist des Tuͤrckhen Titel/ der sich auch vil
29 jar CZAR geschriben/ das legt man auff Lateyn oder Teutsch auß/ IMPERATOR
30 oder Khaiser/ Also auch Constantinopel wirdt geschriben Czarigrad / das ist
31 die Khuͤniglich stat/ vnd wirdt im Lateyn auch dermassen gefunden.
32 Weisse Reyssen oder weissen Khuͤnig nennen etliche/ vnnd woͤllen damit ain vnderscheid
33 der Reyssen machen/ Hab fleissig darnach gefragt/ aber nie khain
34 vnderscheid finden khünnen/ Die gemainen leut in der Mosqua / welche hoͤflichen
35 vermainen zureden/ haben den Großfuͤrsten den weissen Khuͤnig genent/ aber der
36 khainer vrsach gewuͤsst zugeben/ es waͤre dann/ wie etliche Khuͤnig nach jren huͤeten
37 genent werden/ als den Persier nent man das Rot hüetl/ noch ainen andern nennt
38 man das gruͤen huͤtl/ So fuͤeren die Moscouither all weisse hüetl/ ob der Fuͤrst auch
39 darnach der weisse hieß.
40 Den Titel aines Khaisers/ wiewol Er alle seine Brief nur Reissisch schreibt/ darinn
41 Er sich CZAR nent/ so schickht Er gemaincklich Lateynische Copeyen darmit
42 oder darinn/ vnd an stat des Czar setzen sy IMPERATOR/ den wir Teutsch
43 Khaiser nennen/ des gebraucht Er sich allain zu ferrlendischen/ als Bapst/ Khaiser/
44 zu den Khuͤnigen inn Dennmarck / Schweden / Leifland / vnd Tuͤrckhen / Aber = den
Blatt Lage D1 recto
1 khainer gibt jme solchen Titl. Wann sich aber der Reiß ein Czar gegen dem
2 Khuͤnig zuͦ Polln geschriben/ so hat man soͤlche brieff nit angenumen/ dann die
3 zwen woͤllen in den titln/ ainer dem anndern nichts neues zuelassen/ Als auch geschach/
4 so wir den aus a̅stand zwische̅ jnen beschlossen/ setzt der Polnisch in sein titl/
5 Hertzog in der Maaß / des vor niehe gewest/ wie harrt man das erhalten/ das die
6 Moscouither dasselb zuegeben haben. Vor Jaren haben sich die Großfuͤrsten
7 der Titl gegen dem Tuͤrgkhen dermassen gebraucht/ drey Ciercl gemacht/ wie hernach
8 vertzaichnet steet.
16 Darnach ist gestanden/ wir haben zu dier geschigkht vnsern getreuen Rath/ rc.
17 Basilius der zuuor Gabriel hieß/ da er seiner Heyrath halben Rat hielt/ befannde
18 er sol aine auß seinen vnnderthonen nemen/ dann ain auslenndische muͤeste mit
19 grossem vnchoßsten gebracht werden/ Zu dem frembder gebreuch gewonnt/ vnd
20 aines anndern glaubens war/ dises Rats was vrsacher der clain Georg Schatzmaister
21 ain Khriech der angenembste Rat/ der selb verhoffte sein Tochter solte an
22 die stell khuͤmen/ Darnach seind 1500 Toͤchter der Boyern dahin gebracht/ aus
23 denen erwelte der Fuͤrst Salomeam des hannsen Sapur tochter/ die hat er ainundtzwaintzig
24 Jar gehabt/ aber khain Khind ertzeugt/ Darumb hat er die im Jar
25 wie jch zu letzt hinein geschigkht wardt/ des 1526. Jars von sich in ain Closter gen
26 Sußdalj gestossen/ als der Metropolit Jr wainenden vnnd clagenden das haar
27 abgeschnitten/ vnnd die Khutten gereicht/ hat sy die genumen/ vnd auff die erden
28 geworffen/ mit füessen getretten/ darumb hat der Hanns Schygona ainer aus
29 des Fuͤrsten furnembster Rath/ sy nit allain gescholten/ sonnder mit ainer gaisl
30 geschlagen/ mit den wortten/ darfstu dich des herrn willen wider setzen/ So fragt
31 die Fuͤrstin jne/ aus was gewalt er sy dierf schlagen/ als der geantwortt aus des
32 Fuͤrsten beuelch/ hat sy da offendlich gegen menigclich betzeugt/ das sy die Khutten
33 gedrungner not mueß annemen/ vnd ruefft gott an vmb rach gegen dem vnrecht
34 so Jr beschehen.
35 Darnach so nimbt der Fuͤrst/ Hellenam des plintten Basily Linßkhj / der nun
36 gestorben was/ thochter ( der des hertzog Michael Linßkhj leiblicher brueder/ vnd
37 mit Jme daselbstn hin aus Lithen gewichen was. ) vnd hertzog Michael der selben
38 zeit noch gefa̅gner lag/ zu ainem gemahl/ pald so wird ain geschray/ die Salomea
39 im Closter sey schwanger vnnd trag lebendigs khind/ dem machten zway der ansechlichen
40 Raͤtte/ des Schatzmaister vnnd Jacoben Masur weyber glauben/ als
Blatt Lage D1 verso
1 hetten sy das aus der Salomea mund gehort/ der Fuͤrst ist harrt darob bewegt worden/
2 die weiber von sich geiagt. Vnd des Schatzmaisters auch geschalgen/ vmb
3 das sy die sachen nit zuuor an jne bracht hetten/ Schigkht baldt in das Closter seinen
4 Rhat/ Pheodor das ist Dietrichen Kackh / vnnd den Potat Secretarj/ sich
5 der warhait zuerindern/ Etliche haben vnns in der Mosqua bey jrem ayd gesagt
6 sy hette ein Sun geborn vnd Georgen genent/ das khind hab sy aber niembt woͤllen
7 sehen lassen/ dann sy gesagt/ sy waͤren nit wierdig/ das jre augen jer khind ansehen
8 sollen/ Wann aber das khind in sein gwalt khumbt/ wierdt seiner Muetter
9 zuegefuegt vnrecht rechen/ andere haben das alles widersprochen/ darumb ist es
10 bey mir im zweifl beliben.
11 Warumb aber der Fuͤrst dise Tochter genumen/ seind zwo vrsachen/ vber die
12 das er sonder zweifl verhoffte khinder zu vberkhomen/ Aine das die mueter halb
13 Von dem geschlaͤcht der Petrouitzn in Hungern / als nambhafft vnd jer vatter
14 seines glaubens gewest ist/ Die ander weil er noch zwen lebendige bruͤder/ Georgen
15 vnd Andreen gehabt/ vnd wol gewißt/ wann er khinder vberkhaͤme/ das seine
16 bruͤder die selben für vnehelich achteten/ vn̅ zu der Erbschafft nit khumen liessen/
17 weil aber hertzog Michael Linßkhj der selben seiner haußfrauen Vatters bruͦder
18 ware/ dem wolt er seine khinder beuoͤlhen/ der selb mit seiner schickligkhait vnnd
19 manhait wurde die khinder seine fründt/ wissen vnd mügen bey der Erbschafft erhalten.
20 Als er auch der zeit ich daselbstn gewest bin/ Von des hertzog Michaeln
21 erledigung gehandlt/ vnd ist auch außgelassen/ vil nachgeer seind jm zuͤgeordent
22 worden/ meer auff jne zusehen vnd huͤtten/ weder zu dienen/ Hernach ist hertzog
23 Michael im Testament neben anndern den zwayen nachgelassnen Suͦnen Hansen
24 vnd Georgen zu gerhaben benennt worden/ Nach absterben des Fuͤrsten/ hat
25 sich die Witbe nit wol gehaltn/ sonder mit ainem genant Owtzina sich verwigkhelt/
26 so hat sy sich als ain mitgerhabin gegen Jres mans zwayen bruͤdern/ die
27 nun gefangen warn/ grausamblich vn̅ vnpillich wuͤttend gehalten/ Hertzog Michael
28 als ain freünd hat sy etliche mal guetlich besprochen/ Sy soll jer Jren khindern/
29 auch jrem geschlaͤcht khain schand auff thuen vnd dergleichen. Daran sy
30 ain beschwaͤrdt gehabt/ Ain vrsach gedacht/ als woͤllte der selb die Khinder vn̅ das
31 Land dem Khünig zu Polln vbergeben/ damit hat man den erlichen hertzog Michaeln
32 wider in gefenkhnuß eingestzt/ darinnen er auch gestorben. Jr ist vergeben
33 worde̅/ Zu stund darnach ist Owtzina zu stukhen zerhackt. Der jung Fürst hans
34 so jm Jar 1528. geborn ist/ Herst nach seinem Vatter/ wie man sagt wuͦetterichisch:
36 Etliche haben geschriben/ als hab der Moscouither von de̅ Roͤmischen Bapst
37 oder Khaiser die Khuͦnigckliche wirde oder den Titel zugeben begert/ mir ist es nit
38 glaublich/ dan ich wais souil/ das er khain menschen dermassen verhasst/ als den
39 Bapst/ vn̅d nen̅t den nur ain doctor/ Den Khaiser aber acht er nit hoͤcher weder
40 sich/ das erscheint auß allen seinen schreiben/ darinn er yeder zeit sein Titl für des
41 Khaisers setzt.
42 Es haben hernach etliche in Polln mich in verdacht ziehen wellen/ Als solde
43 ich dem groß fürsten solche freyhait des Titls oder Khuͤnigckliche wird bracht
44 haben.
Blatt Lage D2 recto
1 Der Titl oder das wort Khneß ist der ortt gemain gewest/ des sy sich yeder zeit
2 gebraucht haben/ mit dem zuͦsatz/ Welikhy das ist groß/ als großfuͤrst oder grosser
3 Hertzog/ das seind die so meer dann ain Hertzogthumb vndter jnen haben/
4 Die aber welche nur ain Fürstenthumb haben/ gebrauchen sich des Titls Khneß
5 on zuͦsatz/ Jn Crabaten vnd Hungern nennt man die Grafen auch die Pfaffen
6 Khneß/ vnder den andern hab ich khain sondern stand/ ausser der Boyarn die
7 bey vns Edl moͤchten geacht sein/ die minndern nennt man der Boyern Suͤn
8 Boy nach windischer sprach haißt Khrieg/ auß dem moͤchten Sy Kriegßleüdt
9 haissen.
10 Wie die Großfürsten ein gesetzt werden vnnd
11 sonderlich der Demeter des Han̅sen
12 Sun ein gesetzt ist worden.
13 JN der mitte vnnser Frauen Khirchen ward ain Pün aufgericht/ darauff
14 drey stuͤell gesetzt/ Dem alten großfuͤrsten/ dem jungen/ Vnd dem oͤbristen
15 priester Metropolit. Dan̅ ist aber ain erhoͤchte stell gemacht/ die sie NOLAI nennen/
16 darauf der huet vnnd BARMA ( das die khlainater damit der großfuͤrst
17 belegt wirdt/ ) gesetzt werden/ Dan̅ zu bestimbter zeit so khum̅en der Metropolit/
18 Ertzbischoffe/ Appte/ vnd Priorn/ vn̅d d` gantz geistlich orden/ mit jren hochtzeitlichen
19 ornaten gezierdt/ Es khumpt auch der Alt großfuͤrst sambt dem Jungen
20 in die Khirchen gegangen/ heben die gaistlichen an zuͦ singe̅/ Vill Jar dem ainen
21 großfuͦrste̅/ Hannsen nach jrer gewonhait/ darnach so betten sy lautt/ Der Metropolit
22 sampt der gaistlichkhait das gebet Vn̅ser Frauen vn̅d Sant Peters des
23 Peichtigers/ den sy den wunderzaichner nennen/ Nach endung des gebets/ tretten
24 der Metropolit der Alt vnnd jung großfuͤrst auff die Puͤn/